Vom 5 Uhr Termin zum Heiligabend

von Pandora02
GeschichteRomanze / P18 Slash
Clark Kent Lex Luthor
20.12.2007
30.12.2007
6
5185
1
Alle Kapitel
27 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
A/N: Kuschelige Weihnachtsgrüße an alle CLEX-Fans!!! Passend zum Feiertag ist diese Geschichte harmlos, öhm, abgesehen vom Sex natürlich. Und es ist AU. Aber kein Drama, keine Feindschaft, kein Lionel, nur Clark und Lex bei dem, was sie am besten können ;-) Viel Spaß!


Vom 5 Uhr Termin zum Heiligabend


„Lex, verflucht noch mal, was treibst du hier noch?!“

Lex schob hastig das halbfertige Sudoku unter einen Papierstapel und setzte sich automatisch gerade hin, als Lois ihn so von hinten anbellte. Es war schlimm genug, dass sein Chef eine Frau war, aber dass sie auch noch ein Jahr jünger war als er, kratzte schwer an seinem Ego. Aber Job war nun mal Job, manchmal musste er klein beigeben, wenn er seine Stromrechnung bezahlen wollte.

„Lois, tut mir leid, ich…“

„Spar dir die Ausflüchte und schwing deinen Hintern aus dem Sessel! Dein 5 Uhr Termin wartet längst!“

Er salutierte sarkastisch und murmelte: „Aye, Sir. Bin schon weg.“ Damit eilte er hinaus und ignorierte, was Lois ihm hinterher rief. „Versuch nett zu sein, Lex. Der Letzte hat sich über dich beschwert!“ Pff. Das musste sie gerade sagen! Lois’ Spitzname in der Redaktion war „Der General“.

Lex Luthor war Starfotograf des Gaily Planet, Metropolis’ auflagenstärkstem Schwulenmagazin, und er besaß ein scharfes Auge für Trends und ein noch schärferes für gute Gesichter. Diese Eigenschaften hatten ihm unter Fachleuten und Fans gleichermaßen einen guten Ruf eingebracht.

Wenn er ehrlich war, liebte er seinen Job. In ganz akuten Anfällen von Ehrlichkeit würde er sogar zugeben, dass Lois Lane im Grunde in Ordnung war - immerhin war sie die einzige Frau, die ihn locker unter den Tisch trinken konnte. Heute allerdings wünschte er, er wäre bei der Feuerwehr, oder Stuntman, oder Löwenbändiger. Auf jeden Fall irgendwas, das Action mit sich brachte. Aber nein, was bekam er stattdessen? Langeweile. Schon wieder.

Es war September, und die Redaktion hatte die glorreiche Idee gehabt, dieses Jahr einen Adventskalender herauszubringen. Nicht dass er etwas dagegen gehabt hätte, ein paar knackige junge Männer abzulichten. Im Gegenteil! Er war Fotograf mit Leib und Seele, liebte es, Seiten aus seinen Models herauszuholen, die sonst niemand in ihnen vermutet hätte. Es hieß, Luthors Linse würde den Leuten in die Seele blicken. Wobei Lex persönlich gern ab und zu auch auf andere Details blickte… Man ließ ihm bei diesem Kalender nur kaum künstlerische Freiheit. Klamotten, Set, Thema und auch die Models waren von der Redaktion ausgewählt worden.

Acht junge Männer. Jeder würde in drei verschiedenen Outfits abgelichtet - klassisch, dezent erotisch und sexy - drei mal acht. Machte vierundzwanzig. Lois hatte es geschafft, als Zugpferde einen beliebten Baseballspieler und Izzy Malone, den Sänger der ultrahippen Boygroup Wild Things, zu verpflichten. Aus Kostengründen waren die restlichen Models No-Names, teilweise sogar Laien. Und wie Lex prophezeit hatte, war es bisher sterbenslangweilig gewesen. Daher stapfte er jetzt missmutig grummelnd in den Keller, wo sich sein Studio befand. Einziger Lichtblick: Es war der letzte Termin. Das Ende seines fast drei Wochen währenden künstlerischen Martyriums war absehbar!
Review schreiben