Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Gesammeltes

Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P16 / MaleSlash
Premiere League Primera Division
09.12.2007
30.09.2010
47
85.410
 
Alle Kapitel
143 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
09.12.2007 1.362
 
Titel: Of beer and first kisses
Genre: Romanze
Rating: P12-Slash
Pairing: Steven Gerrard/Xabi Alonso, Xabi Alonso/Nagore Aranburu (und nicht erkennbar und auch gar nicht wirklich in der Geschichte, aber in meinem Kopf vorhanden: Mikel Arteta/Mikel Alonso XD Ich liebe die beiden.)
Summary: Der erste Kuss mit deiner wahren Liebe wir nach... Bier schmecken.
Disclaimer: Nichts ist mir, das ist nie passiert und wenn ich damit Geld verdienen würde, wär ich reich...



25. November 1997
„Okay, Xabi, dein Test sagt, dass dein erster richtiger Kuss mit deiner wahren Liebe nach...“, Miki Arteta legte eine Pause ein und sah verheißungsvoll in die Runde, „Bier schmecken wird!“
Die anderen Jungs brachen in Gelächter aus, während Xabi selbst nur seufzte. Es war sein sechzehnter Geburtstag und sein bester Freund Miki hatte darauf bestanden, eine Party für ihn zu schmeißen, wobei er Xabis Abneigung gegenüber Geburtstagspartys völlig ignorierte. Und ein Blick auf seine Gäste änderte seine Meinung über Geburtstagspartys nicht im Geringsten.
Irgendjemand hatte es geschafft, ein paar Flaschen Bier und andere alkoholische Getränke zu beschaffen und ein anderer jemand (Xabi war sich sicher, dass es Gari Uranga gewesen war) hatte vorgeschlagen, lächerliche, sehr lächerliche Tests im Internet zu machen und die anderen (zu 85 % schon angetrunken) hatten enthusiastisch zugestimmt. Und so hatten sie diesen dummen kleinen Test darüber, wie dein erster richtiger Kuss mit deiner wahren Liebe schmecken würde, gefunden. Und anscheinend würde Xabis nach Bier schmecken (Xabi fragte sich, wie der Test zu diesem Schluss gekommen war, indem er gerade mal seinen Namen wusste...).
„Oh Xabi, das ist hart!“, giggelte Gari, „Scheint so, als müsstest du ein Mädchen erst betrunken machen, bevor du sie küssen kannst!“
„Vielleicht sollten wir Nagore warnen.“, sagte Juan Ugarte, wie ein Idiot grinsend und Xabi wurde rot, als die anderen wieder anfingen zu lachen. Er hasste es, wenn seine Freunde sich über seine Schwäche für Nagore Aranburu, die zwei Jahre älter war als er selbst, aber das schönste Mädchen, das er kannte, lustig machten.
„Ach kommt schon, Jungs! Es ist sein Geburtstag! Wir sollten heute Abend ein bisschen netter zu ihm sein, nicht?“, unterbrach Xabis älterer Bruder Mikel immer noch lachend die Neckereien und Miki nickte. „Ja, ich mein, ist ja nicht seine Schuld, dass kein Mädchen ihn küssen würde, wenn sie nüchtern ist.“


31. Dezember 1999/1. Januar 2000
„3...2...1... Frohes neues Jahr!“
Der Raum war vom Jubel all der Leute erfüllt, die zusammengekommen waren, um Silvester bei den Alonsos zu feiern, erfüllt. Jeder umarmte und küsste jeden, froh, dass dieser ganze Rummel um das Millennium nun endlich vorbei sein würde. Es war das Jahr 2000 und weder waren sie alle gestorben, noch war die Welt zerstört worden oder so etwas in der Art.
Xabi ließ seinen Blick durch den Raum wandern, auf der Suche nach einer bestimmten Person. Er wusste, dass diese Person hier war, irgendwo, und nach ein paar Sekunden des Suchens hatte er sie gefunden. Nagore. Er atmete tief durch und machte sich auf den Weg zu ihr, gezwungen, von Zeit zu Zeit stehen zu bleiben, um von einem Familienmitglied oder Freund umarmt und geküsst zu werden (Er musste seiner tía Arantxa beinahe fünf Minuten über ihre guten Vorsätze fürs neue Jahr zuhören), bis er endlich vor ihr stand.
„Hey.“, sagte er und kaute nervös auf seiner Unterlippe herum, zu schüchtern, um ihr direkt in die Augen zu sehen.
„Hola Xabi.“, antwortete sie lächelnd und Xabis Herz setzte für einen Moment aus, so wie es immer tat, wenn Nagore ihn anlächelte. Sie hatte das schönste Lächeln, das er je gesehen hatte.
Für ein paar Augenblicke sagte keiner von ihnen ein Wort und eine verlegene Stille herrschte zwischen ihnen, bis Nagore ihren Kopf neigte und ihn sanft mitten auf die Lippen küsste.
„Ein frohes neues Jahr, Xabi.“, wisperte sie gegen seine Lippen und küsste ihn erneut. Und das einzige, an das Xabi denken konnte, war nicht, dass er von der Liebe seines Lebens geküsst wurde, sondern, dass der Kuss nicht nach Bier schmeckte.


26. Mai 2005
Lächelnd schloss Xabi die Tür zu seinem Hotelzimmer und lehnte sich dagegen. Sie hatten gewonnen. Seine erste Saison bei Liverpool und schon hatte er seinen ersten Champions League Titel gewonnen. Er konnte es immer noch nicht ganz glauben. Es war einfach... wow. Er schloss seine Augen und spielte den Elfmeter, seinen Elfmeter, vor seinem geistigen Auge immer und immer wieder ab.
„Xabi?“
Xabi öffnete seine Augen und sah Stevie aus dem Badezimmer kommen.
„Hey Steven.“, antwortete er nervös und sah zu seinen Füßen, nicht in der Lage, dem Scouser in die Augen zu sehen. Bilder dieses Kusses (Xabi fragte sich, ob er es wirklich ’Kuss’ nennen konnte. Es waren nur ein paar Sekunden gewesen, zwei oder drei. Es war mehr ein... flüchtiges Küsschen gewesen. Ein sehr kurzes und sehr kleines Küsschen.) erschienen wieder in seinem Geist und ersetzten die Erinnerungen an sein Tor. Es hatte ihn die ganze Nacht verfolgt, Nagore hatte gedacht, dass sein Mangel an Aufmerksamkeit etwas mit dem Sieg zu tun gehabt hatte, aber er hatte einfach nicht aufhören können, an das Küsschen zu denken und er fragte sich, ob Stevie dasselbe Problem hatte.
„Du... du bist schon zurück?“
„U-huh.“, Xabi nickte, sah seinen Kapitän immer noch nicht an.
Sie waren für ein paar Sekunden still, bis Stevie wieder redete. „Xabi? Hör zu, wegen diesem... dieser Sache, die auf dem Platz passiert ist, nachdem... wir gewonnen haben... es ist... es tut mit Leid.“
„Es ist okay, Steven.“
„Ich... es ist okay?“, stotterte Stevie und wieder nickte Xabi.
„Ja, ist es. Wirklich, Steven, es war gar nichts.“
Endlich sah Xabi Stevie an und sah etwas in seinen Augen, ein Funkeln, etwas undefinierbares, aber Xabi war sich sicher, dass er es schon einmal gesehen hatte und dass er genau wusste, was es war, er sich nur nicht erinnern konnte.
„Ah, fuck Xabi...“, stöhnte Stevie und bevor Xabi etwas dagegen tun konnte, packte Stevie seinen Arm, zog ihn näher heran und presste seine Lippen auf Xabis.
Xabi schlang seine Arme um Stevies Nacken und als er den Kuss erwiderte, bemerkte er plötzlich zwei Dinge, die ihm den Atem raubten.
Das Funkeln in Stevies Augen war Verlangen gewesen. Verlangen nach ihm, Xabi Alonso.
Und Steven Gerrard schmeckte nach Bier...


+++

Ihr werdet früher oder später einige Dinge bei mir feststellen können:
1. Die meisten Stories sind eher ziemlich kurz.
2. In fast jeder Geschichte, vergräbt entweder jemand sein Gesicht in seinen Händen, rollt mit den Augen oder schaut zu seinen Füßen und ist nicht in der Lage, sein Gegenüber anzusehen. Manchmal auch alle drei Sachen. Ist anscheinend ’ne Macke von mir.
3. Mein OTP ist zwar Steven Gerrard/Xabi Alonso, aber ich habe nicht die geringsten Probleme damit, Xabi wild in der Gegend herum zu slashen. Fernando Torres/Xabi, Alvaro Arbeloa/Xabi, Mikel Arteta/Xabi, Daniel Agger/Xabi, Mikel Alonso/Xabi (Ja, sogar eine Inzest-Fic zählt zu meinen Werken... Böse, böse, ich weiß... Ich werde sie aber aller Voraussicht nach nicht hier posten, weil so was hier nicht gern gesehen wird. Es sei denn ihr besteht darauf ) und das sind nur die Pairings, die ich zu Papier gebracht hab... Da gab’s noch mehr... (Wayne Rooney, Petr Cech, Cristiano Ronaldo, Kaká, Sergio Ramos, John Arne Riise...).
4. Ich bin hoffnungslos süchtig nach Istanbul 2005.
5. Ich liebe Fluff.
6. Ich schreibe nie, aber wirklich auch nie, Sexbeschreibungen. Aus dem einfachen Grund, dass ich’s nicht kann. Sorry.
Joah, das war’s erst mal an Auffälligkeiten... Den Kuss, den es natürlich wirklich gab (Es lebe Istanbul, STIRRRRRRRRRB Milan... *hust* Sorry...), könnt ihr euch momentan in meinem Profil ansehen, hab gestern das Bild geändert... Ein bisschen Veränderung ist immer gut.
7. Ich steh drauf, wenn Xabi Stevie 'Steven' nennt. Ich weiß nicht wieso, aber ich find's toll... Ich mach das aber eigentlich nur, wenn ich 'ne Fic vom Beginn ihrer Beziehung schreibe. Ansonsten ist es meistens eben doch 'Stevie' oder Dinge wie 'love', 'mi amor', 'querido'...
Und jetzt ist das Nachwort wahrscheinlich wieder länger als die FF an sich, also reviewt schon, ihr wisst, darauf steh ich voll .
+++
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast