Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Auf Messers Schneide

von Cerveth
Kurzbeschreibung
GeschichteMystery / P16 / Gen
Adam Kane Brennan Mulwray Emma deLauro Jesse Kilmartin Mason Eckhart Shalimar Fox
26.11.2007
01.05.2010
10
21.352
 
Alle Kapitel
29 Reviews
Dieses Kapitel
6 Reviews
 
 
26.11.2007 1.318
 
Mutant X

Auf Messers Schneide

Kapitel 1

An diesem morgen war nicht viel zu tun in der Zentrale. Brennan und Shalimar trainierten und Emma Meditierte. Adam arbeitete an einem neuen Programm und Jesse kontrollierte die Homepage.
„Adam, das solltest du dir mal ansehen!“, sagte Jesse plötzlich, mit Besorgnis in der Stimme. „Was ist denn los, Jesse?“, fragte Adam. „Wir haben hier einen anonymen Hinweis auf eine Gruppe von Mutanten, die sich OZSDR nennen. Hier steht das sie eine neue Waffe stehlen wollen.“, sagte Jesse. „OZSDR...“, sagte Adam nachdenklich. „Irgendwo habe ich das schon mal gehört. Jesse kannst du herausfinden von wem der Hinweis kam?“ „Das könnte schwer werden... Vielleicht kann ich ja herausfinden woher die Nachricht gekommen ist.“, antwortete Jesse.
Es vergingen Minuten bis Jesse rief: „Adam, ich weiß jetzt das die Nachricht aus dem Industrie-viertel der East Site kam.“ „Gut, Jesse. Ich werde Brennan und Shalimar schon mal dorthin schicken. Du kannst ihnen dann die genaue Adresse durchgeben, wenn du sie rausbekommen hast.“, antwortete Adam, bevor er zum Dojo ging.
„Brennan, Shalimar!“, rief Adam als er näher kam. „Ihr müsst zum Industrieviertel auf der East Site. Wir haben einen anonymen Hinweis, zu einer Gruppe von neuen Mutanten, von dort bekommen. Jesse wird euch die genaue Adresse, auf dem Weg dorthin, durchgeben. Ihr müsst den Informanten finden. Alles weitere erfahrt ihr auf dem Weg dorthin.“ Shalimar sah Brennan kurz an, als dieser sagte: „Okay Adam, wir nehmen die Helix. Komm Shal, gehen wir.“

Während des Fluges meldete sich Adam über Kommlink: „Ihr müsst zum stillgelegten Lagerhaus, Jesse vermutet das sich der Informant dort in den Büroräumen versteckt.“ Brennan antwortete: „Ist gut, ich weiß wo das ist.“ „Hast du schon mehr Informationen über diese Gruppe für uns?“, fragte Shalimar. „Ich kann euch leider nicht viel sagen. Die Gruppe nennt sich selbst OZSDR- Organisation zum Sturz der Regierung...“, Adam wurde von Shalimar unterbrochen: „Das sagt ja alles!“ „Ja Shal, und dem Hinweis zufolge wollen sie eine neue Waffe stehlen. Es ist wichtig das ihr den Informanten findet und mehr Informationen aus ihm herausbekommt.“ „Und was ist, wenn er nicht reden will?“, fragte Brennan. „Bringt ihn in ein Versteck, und dann sehen wir weiter.“, antwortete Adam und unterbrach die Verbindung. „Du solltest das nicht so schwarz sehen, Brennan.“, sagte Shalimar nachdem es still wurde. „Ach ja, Shal?“, entgegnete er. „Wir wissen doch nicht einmal ob der Typ noch da ist. Wir werden dort sicher nicht mehr viel finden.“ Daraufhin sagte Shalimar: „Das werden wir dann ja sehen.“
Minuten später sagte Brennan: „Wir sind gleich am Ziel, Shal. Gibst du es an Adam und Jesse weiter?“ Shalimar öffnete einen Kommkanal und fragte: „Adam? Jesse? Seid ihr da?“ „Ja, Shalimar.“, hörten sie Jesses Stimme. „Gut, dann sag uns mal, wo wir in diesem riesigen Gebäude suchen sollen.“, sagte Shalimar, als sie das Lagerhaus sah. „Ich vermute, das sich unser Informant in den alten Büroräumen aufhält, die sich im rückwärtigen Teil des Gebäudes befinden.“, antwortete Jesse. „Okay Jesse, wir melden uns wieder, wenn wir was gefunden haben.“, sagte Brennan, während er zur Landung ansetzte und die Helix tarnte.  

Langsam gingen Brennan und Shalimar um das Lagerhaus. Alles war verlassen, die Türen verschlossen und die Fenster verriegelt. Als es schien, dass sie keinen Einlass finden würden, sagte
Shalimar: „Schau mal da Brennan, das Fenster ist offen. Wollen wir doch mal sehen, ob jemand zu Hause ist.“ Geschwind kletterten sie auf einen Müllcontainer, der direkt unter dem Fenster stand.
Shalimar sagte, dass der Container sicher nicht zufällig dort stand. Brennan hingegen zuckte nur mit den Schultern und sah dann vorsichtig durch das offene Fenster. Er bemerkte das Innen große Holzkisten vor dem Fenster gestapelt waren, so das man ohne Probleme hinauf und hinunter konnte. Er gab Shalimar ein Zeichen, das die Luft rein war, und schlüpfte vorsichtig durch die Öffnung. Shalimar folgte ihm, nachdem sie sich nochmals umgesehen hatte.
Im Inneren des Gebäudes war es dunkel. In dem großen Lagerraum, in dem Shalimar und Brennan sich nun befanden, stapelten sich Kisten und Kartons. Brennan hatte nun die Führung übernommen.
So leise wie möglich durchquerten sie Lagerraum für Lagerraum, bis sie in ein Treppenhaus gelangten. Im ersten Stockwerk befand sich ein langer Korridor, der am Ende nach links abbog. Links und rechts am Korridor reihten sich Türen auf. „Wir haben die Büroräume gefunden.“, flüsterte Brennan über Kommlink. „Gut, jetzt müsst ihr nur noch den Informanten finden. Oder zumindest seinen Computer.“, antwortete Jesse. Brennan gab Shalimar ein Zeichen, dass sie die Türen auf der rechten Seite kontrollieren sollte.
Die ersten Räume waren, bis auf alte Möbel, leer. In dem Teil des Korridors der nach links abbog, befanden sich zwei Türen, die sich gegenüber lagen. Beide Türen waren einen Spalt weit geöffnet, so das ein kleiner Lichtschein zu sehen war. In einem der Büros konnten die Beiden einen Laptop sehen, in dem anderen Raum schlief ein junger Mann. Da Shalimar vermutete das der Laptop mit irgendeinem Alarmsystem  verbunden war, schlichen sich die Beiden in das andere Büro. Als Brennan die Tür hinter sich schloss, wachte der junge Mann erschrocken auf. „Wer sind sie? Und was wollen sie von mir?“, stieß er hervor, als er wie ein Blitz aufstand. „Keine Sorge! Wir sind von
Mutant X, wir haben ihre Nachricht erhalten und wüssten nun gerne etwas mehr.“, sagte Brennan. Der Mann sah die beiden Mutanten ungläubig an und fragte: „Wie haben sie mich gefunden?“ „Das spielt nun keine Rolle.“, antwortete Shalimar. „Wichtig ist nun, dass wir sie an einen sicheren Ort bringen.“

Nach anfänglichem zögern war der junge Mann, Shalimar schätzte ihn auf höchstens 25 Jahre, mit ihnen gekommen. Sie hatten noch nicht einmal die Hälfte des Weges zurückgelegt, als Jesse plötzlich sagte: „Brennan, Shal. Ihr müsst da Weg, ihr habt besuch vom GSD bekommen.“ „Verdammt!“, fluchte Brennan. „Jesse wo befinden die sich?“ „Sie kommen auf euch zu, ihr müsst euch beeilen!“, antwortete Jesse. „Gibt es noch einen anderen Weg hier raus?“, fragte Shalimar den Jungen. „Über einen kleinen Umweg gelangt man wieder zum Fenster. Folgt mir.“, gab dieser zu Antwort. Er führte sie durch eine Vielzahl von Gängen und Räumen, bis sie schließlich zu einer Tür kamen, die in den Raum mit dem einzigen Fluchtweg führte. Die Tür war verschlossen, doch das war für Brennan kein Problem. Ein elektrischer Stoß genügte, um die Tür zu öffnen.
Brennan öffnete die Tür einen Spalt weit. Dann gab er Shalimar und ihrem Begleiter zu verstehen das zwei GSD- Agenten am Fenster warteten. Shalimar und Brennan schlichen durch die Tür, hinter eine Kiste. Dann warf Shalimar ein Stück Eisen, das sie am Boden fand. Die Agenten stiegen von den Kisten, um nachzusehen was das Geräusch verursacht hatte. Nun schlich Shal um die Agenten herum und versetzte einem von ihnen einen heftigen Tritt in die Wirbelsäule. Als der Andere realisierte was geschah, wurde er auch schon von Brennans elektrischer Ladung erfasst und an die nächste Wand geschleudert.
Brennan war der Erste der durch das Fenster stieg, gefolgt von ihrem Schützling und Shalimar. Auf dem kurzen Weg zur Helix trafen sie erneut auf GSD- Agenten, die jedoch kein großes Problem darstellten. Nach einem kurzen Schlagabtausch gingen die Agenten zu Boden und standen nicht wieder auf. Als Brennan die Helix startete tauchten noch mehr Agenten auf, die jedoch untätig zusahen wie die Helix davon flog.
Während des Fluges, als es ruhiger geworden war, stellte sich der junge Mann vor: „Entschuldigt bitte das ich mich noch nicht vorgestellt habe. Ich bin Kyle. Und wie darf ich euch nennen?“
„Ich bin Shalimar, und das ist Brennan.“, antwortete Shal. „Du kannst jetzt erst einmal den Flug genießen.“ Dann öffnete sie den Kommkanal und fragte: „Adam, wir haben ihn gefunden und jetzt?“
Bringt ihn in ein Versteck. Nehmt das in der Lennox Street. Ich werde Emma schon mal dorthin schicken.“, antwortete Adam und unterbrach die Verbindung. „Wohin bringt ihr mich?“, fragte Kyle.
„In eine unserer Zufluchtsstätten, dort können wir dann über alles Reden.“, sagte Shalimar.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast