Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Verzweiflung!

GeschichteAllgemein / P16 Slash
Chris Halliwell Wyatt Matthew Halliwell
10.11.2007
20.11.2007
2
4.693
2
Alle Kapitel
9 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
10.11.2007 1.524
 
Autor: Vampir Raven
Titel: Verzweiflung
Gerne: Allgemein
Fandom: Charmed - Zauberhafte Hexen
Paaring: WyattxChris
Teil: 1/2
Disclaimer: Bekannte Personen und Orte gehören nicht mir!
Claimer: Die Idee, Die Insel Black-Bermuda-Island als Vampir-Dämonen Insel und Tanea so wie Canina Satanus
Altersempfelung: P14-Slash
Warnung: OOC, Slash, Inzest

Zeichen:
           °Jemand denkt°
           >>Jemand spricht<<
           >>JEMAND SCHREIT<<
           ~+~Orts Wechsel’~+~
           (Ich kann meine Klappe mal wieder nich halten -.-")
           --|Flashback|--
           |^^|POV Wechsel|^^|
           [Zeitsprung]
Das ein oder andere wird nicht vorkommen, aber durch eine Beschwerde werde ich in Zukunft immer alles rein schreiben!

Kapitel 1

>>Chris! << schallte es durch das ganze Haus Halliwell.
>>Wohnzimmer. <<kam es von Chris.
Es ertönte gepolter auf der Treppe und kurz darauf kam ein blonder 12 jähriger Junge mit blauen Augen ins Wohnzimmer gestapft. Er sah wütend aus.
Innerlich seufzte Chris auf. Was hatte er den jetzt schon wieder angestellt?
>>Sag mal was soll das? Bist noch ganz sauber? << schimpfte sein großer Bruder auch schon los.
>>Was ist überhaupt los? << fragte Chris.
>>Was los ist? Als ich heute in die Schule gegangen bin waren plötzlich alle Hefte leer. <<rief Wyatt aufgebracht.
>>Und was hab ich damit zu tun? <<fragte Chris etwas genervt. Am liebsten hätte er sich einfach weggebeamt.
>>Tu nicht so unschuldig. Du hast alle Einträge weggehext! << Wyatt lief  vor Wut rot an.
>>Das ist doch überhaupt nicht wahr! << rief Chris.
>>Lüg nicht! <<schrie Wyatt der einer Tomate glich.

>>RUHE!!!<<
Die beiden Brüder fuhren herum und starten ihre Mutter an. Piper war durch das Geschrei aus der Küche gelockt worden.
>>Was soll dieses Geschrei? <<fragte sie ihre beiden Söhne und sah von einem zum anderen.
>>Chris hat meine Schuleinträge weggezaubert. <<meinte Wyatt und verschränkte die Arme vor der Brust.
>>Stimmt das? <<fragte Piper an ihren jüngsten Sohn gewand.
>>Nein! <<meinte Chris empört.
>>Natürlich warst Dus. <<sagte Wyatt.
>>Nein.<<
>>Doch.<<
>>Nein.<<
>>Doch.<<
>>Schluss! Chris du gehst auf dein Zimmer du hast Hausarrest. Sechs Wochen und keine Magie. Wyatt du gibst mir deine Hefte. Vielleicht können wir noch ein paar Einträge retten. <<beschloss Piper.
>>Aber...<< wollte Chris protestieren, wurde aber durch den Blick seiner Mutter unterbrochen.

Mit hängenden Schultern schlurfte Chris nach oben in sein Zimmer und warf sich dort auf sein Bett. Warum taten sie das alles? Warum gaben sie immer ihm die Schuld? Egal was es war, es immer seine Schuld. Wenn Wyatt einen Zauberspruch versaute; Wer war Schuld? Chris! Wenn Wyatt vom Fahrrad fiel; Wer war Schuld? Chris! Wenn Piper eine Autopanne hatte war auch er Schuld.
Warum er?! Warum immer er?! Er verstand seine Familie nicht. Warum gab ihm seine Mutter Hausarrest wenn er es doch gar nicht war. Und warum zum Teufel gab Wyatt immer ihm die Schuld. (Das Wort Schuld kommt ziemlich häufig vor ich weis!! -.-")Warum? Was hatte er ihm getan? Er verstand es nicht.

Dabei liebte er Wyatt so sehr. Nein er begehrte ihn. Nie würde er seinem großen Bruder etwas antun.
Es war zum verzweifeln!

Weinend vergrub er sich unter seiner Bettdecke. Nur zu gut wusste er noch wie er herausgefunden hatte, dass er mehr als nur Bruderliebe für Wyatt empfand.

Damals war ein mächtiger Dämon aufgetaucht, welcher Chris beinahe getötet hätte.
Doch Wyatt hatte sich damals vor ihn geworfen. Was danach geschah wusste er nicht mehr nur dass der Dämon ein Häufchen Asche war und er Wyatt angefleht hatte um Gottes willen nicht zu sterben denn es sah übel aus.
Kurz danach hüllte Gold-gelbes Licht Wyatt ein und seine Verletzungen heilten.
Noch nie in seinem Leben hatte er solche Angst gehabt. Als er am Abend dann alles noch mal durch ging, vor allem seine Gefühle, wurde ihm klar dass er mehr für seinen Bruder empfand als er sollte.

Chris´ Tränen waren inzwischen versiegt.
Die Hoffnung dass Wyatt dasselbe für ihn empfand hatte er schon längst aufgegeben. Sie waren nun mal Brüder mit zwei Jahren alters unterschied. Auch vermisste er das Vertrauen zwischen ihnen. Wyatt war schon immer der einzige gewesen dem er bedingungslos Vertraute. Doch als Wyatt in die Schule (Ich hab die beiden auf eine 'normale' Schule geschickt und nicht auf eine magische) kam, hatte er sich immer mehr von Chris abgekapselt. Sie hatten eben, durch den Altersunterschied, verschiedene Freunde.

Freunde...
Nun, Wyatt hatte fast die ganze Schule in seinem Freundeskreis. Er, Chris, hatte 'nur' vier Freunde die er aber um nichts in der Welt wieder hergeben würde. Sie waren immer für ihn da und doch fühlte er sich einsam. Denn...

Wyatt hatte seine Freunde immer bei sich und die volle Aufmerksamkeit der Familie.
Für was brauchte er dann den unbeliebten und ungeliebten kleinen Bruder?!

Seine Mum hatte auch nur ihren Club, das P3, ihre Schwestern, angreifende Dämonen, kochen und ihren ältesten Sohn im Kopf.
Der jüngere war unwichtig.

Leo, Chris weigerte sich seinen 'Dad' als solchen zu bezeichnen, auch nur drei Dinge bzw. Personen wichtig: Piper, Wyatt und seine Aufgabe als Ältester.
Chris kam erst nach dem Rest der Welt.

Seine Tanten, Paige und Pheobe, hatten ihr eigenes Leben und waren nur da wenn ein Dämon angegriffen, Wyatt oder Piper Geburtstag hatten oder an Weihnachten.
Chris wurde vergessen.

Die einzigen die in Chris mehr als Luft sahen, waren seine Freunde Mark, Damian (aus das Omen II) Tanea und Canina (eigenkreation), seine Großeltern und seine verstorbene Tante Prue. Seine Großmutter und Prue kamen zwar Regelmäßig aus dem Reich der Toten, er war der einzige der Prue, nach ihrem Tod, gesehen hatte, doch seine Freunde sah er nicht oft. Denn Damian und Mark lebten in Chicago und Tanea und Canina auf Black Bermuda Island (BBI), einer Vampir-Dämonen Insel im "Bermuda-Dreieck". Sein Großvater kam auch nur noch selten, schuld waren die ständig auftauchenden Dämonen. Prue und seine Oma sah er all drei Wochen für fünf Stunden. Chris seufzte. Wenn er alles durchging würde er die nächsten sechs Wochen für fünf Stunden seine Tante und seine Oma sehen.
Das konnte ja was werden.

Sechs Wochen später war Chris nur noch ein Schatten seiner selbst. Seine Augen hatten ihren Glanz endgültig verloren, seine Haut glich farblich einer Leiche und man konnte alle seine Rippen zählen. Während seines Hausarrestes war er für zwei Autounfälle, drei Schlägereien und fünf Angriffe von Dämonen verantwortlich gemacht worden. Prue und Patty waren auch nicht aufgetaucht, Wyatt ignorierte ihn nun vollständig und seine Eltern und Tanten  sahen ihn nur noch mit Verachtung in den Augen in an.
Chris konnte und wollte nicht mehr. Er fasste einen Entschluss. Er schrieb einen Abschiedsbrief für Wyatt in dem er ihm seine Gefühle, alle Gefühle, berichtete und einen an seine Eltern in dem er ihnen mitteilte wie sehr sie versagt hatten und wie sehr er gelitten hatte. Er legte die Briefe auf die jeweiligen Betten und packte seine Sachen zusammen und beamte sich zu Canina und Tanea.


Auf Halliwell Manor war eine halbe Stunde später der Teufel, oder eher der Dämon, los.
>>Spuks aus! Wo ist mein Sohn? << schrie Piper dem Formwandler entgegen. Doch der grinste nur gehässig.
>>Er war nie weg. Ich hab mich nur in ihn verwandelt und die ganzen Unfälle, Schlägereien ect. angezettelt und der kleine Chris hat überhaupt nichts getan. Er hat nur die ganzen Strafen dafür aufgebrummt bekommen. << antwortete der Dämon.
Wyatt glaubte er hörte nicht richtig. Er hatte seinen kleinen Bruder für etwas verachtet was dieser gar nicht getan hatte. Er musste sich dringend bei ihm entschuldigen. Wieso hatte er nichts bemerkt? Er hätte Chris vertrauen sollen. Warum hatte er das nicht von Anfang an? Er war so ein scheiß Bruder (Kannst du laut sagen!). Wie konnte er das je wieder gut machen? Er ballte seine gesamte Wut und entlud sie mit einem Schlag auf dem Dämon. Der wurde in tausend teile zerlegt welche in Flammen aufgingen. Ein Häufchen Asche war alles was übrig blieb.
Die Gefühle der anwesenden waren wie folgt:
Piper und Leo waren völlig verzweifelt;
Pheobe war nach dem letzten Satz des Dämons zur Salzsäule erstarrt;
In Paige machte sich die Wut auf sich selbst breit;
Wyatt war halb sauer, halb verzweifelt und machte sich schreckliche Vorwürfe;
Jason und Dean waren voller Mitgefühl für alle beteiligten
und Prue, Laura und Kimberly waren beleidigt, weil die großen das ganze Wohnzimmer verwüstet hatten und sie immer ärger bekamen, wenn ihre Zimmer mal „etwas“ unordentlich waren.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast