Kreuzfahrt ins Glück

von Blackball
GeschichteRomanze / P18 Slash
Kai Sagano Kyosuke Masanori Araki
09.09.2007
12.01.2008
11
13407
 
Alle Kapitel
20 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
Huhu an alle.

Oh man die Story hab ich ja schon seit mehr als einem Jahr fertig aber ich hatte sie außer für den Adventskalender meiner Seite sonst noch nirgends hochgeladen gehabt *g* Das ändere ich ja hiermit. Also wie gesagt die Story ist fertig und ich lade nun nur noch nach und nach die Chaps hoch. Ich werde also nichts mehr ändern =)

Viel Spaß bei der kleinen kitschigen Story =)

Greez Blacky

+++++++++

Kapitel 1

„Klingt ja langweilig…also diese Semesterferien werden wetten die besten die ich bisher hatte!“ Kai grinste seinen guten Freund Tashibana an. Dieser war dazu verdammt, die ganzen Semesterferien zu Hause zu verbringen. Kai hingegen hatte schon im Juli mit seinem Vater darüber gesprochen dass er diesen Winter mit ein Paar Freunden weg durfte. Weit weg von Japan, was ihn noch mehr freute. Da gab es nur eine Bedingung, Weihnachten musste er bei seiner ‚Familie’ verbringen. „Wie hast du deinen Alten nur rum bekommen, meiner würde mir den Kopf abreisen“. Tashibana klang leicht traurig. „Ach Hey, Kopf hoch, das nächste Mal kommst du mit, denn dann hat dein Vater kein Recht mehr dir was zu verbieten, ebenso wenig wie meiner…ich hatte dieses mal einfach Glück!!!“

Der Letzte Tag an der Uni zog sich schlimmer denn je. Kai blickte immer wieder auf seine Silberne Uhr an seinem linken Handgelenk und dies nur um fest zu stellen, dass gerade mal eine weiter Minute vergangen war.
Seinen Tag hatte er schon genau geplant! Raus aus der Uni, so schnell wie möglich in seine kleine Wohnung in Tokio um seine Tasche zu packen und dann nichts wie ab zum Bahnhof. Das Angebot seines Vaters, ihm einen Flug zu bezahlen hatte er dankend abgelehnt. Er hasste fliegen, nur im schlimmsten Fall würde er zu diesem Reisemittel zurückgreifen. Kai zog es lieber vor einen halben Tag mit dem Zug unterwegs zu sein, als ein bisschen mehr als eine Stunde mit dem Flugzeug. Er würde erst am späten Abend in Osaka eintreffen, was auch gut so war, denn dann musste er seinen Vater nicht mehr so lange ertragen. Jedoch hatte Osaka auch einen Positiven Punkt, Masa. Auf ihn freute er sich immer, auch wenn dieser nur wenig Zeit hatte.

Einige Zeit lang waren seine Gefühle, was Masa betraf, mehr als verwirrt, sodass er nicht gerne in dessen nähe war. Doch zum Glück hatte sich das gelegt. Masa war für ihn ein guter Freund, ein sehr guter Freund. Nicht mehr und auch nicht weniger.

„Hey Kai…willst du deine Semesterferien hier verbringen?“ Tashibana schubste ihn leicht an. „Äh was?“ Fragte der Blonde leicht verwirrt. „Hallo…??? Erde an Kai… Semesterferien, die Vorlesung ist vorbei…und du sitzt noch hier??“ Erst jetzt begriff Kai was sein Freund von ihm wollte. Schnell packte er seine Sachen zusammen. „Nein jetzt sitzt ich nicht mehr hier…also…bis ähm…ja..nach den Ferien…und lass dir nicht alles gefallen“. So schnell Kai konnte verschwand er aus dem großen Vorlesungssaal. //Das werden die geilsten Ferien meines Lebens//, beflügelt von diesem Gedanken ging er nach Hause.

~*~

„WAAAASSSSS?“ Schrie der Blonde laut, sodass jeder in der großen Residenz wusste, dass er zu Hause war. „Du hast es versprochen….du hast mir die Erlaubnis gegeben…“ wütend funkelte Kai seinen Vater an. „Ich weiß ich weiß, aber es geht nicht Kai, dass kannst du nächstes Jahr auch noch machen“, der Alte Mann war sich im voraus schon bewusst wie sein Sohn auf diese Nachricht reagieren würde, also wunderte er sich nicht im geringsten über den Blonden. „Und warum auf einmal nicht mehr…?“ Eigentlich wollte Kai diese Antwort gar nicht hören, er wollte mit seinen Freunden weg, schließlich war das ein lang geplanter Urlaub und gebucht war er auch schon. „Wir haben eine Einladung bekommen, über Silvester…“ „Das interessiert mich nicht…“ fiel Kai ihm wütend ins Wort und wollte das kleine Büro seines Vaters auf der Stelle verlassen.

Sagano winkte schnell mit der Hand und machte Masa damit klar, dass er Kai nicht heraus lassen sollte. „Geh mir aus dem Weg Masa…“, fauchte Kai ihn an und versuchte den schwarzhaarigen Yakuza weg zu drücken. Natürlich ohne Erfolg, Masa war und blieb stärker als er.

Einige Zeit betrachtet der Alte Mann wie sein Sohn vergebens versuchte an seinem Nachfolger vorbei zu kommen. „JETZT SETZT DICH GEFÄLLIGST WIEDER HIN UND HÖR MIR ZU“, schrie er, nachdem er das Verhalten seines Sohnes nicht mehr ertrug. Kai zuckte zusammen, drehte sich zu seinem Vater um und blickte in dessen zornige Augen. Das erste Mal seit langem, war Kai wirklich eingeschüchtert, von dessen Blick und Ton, sodass er sich wieder auf dem kleinen Lederstuhl nieder ließ und leicht nervös mit den Fingern auf der Armlehne tippte.

„Geht doch…Jetzt hör mir genau zu, es ist nicht so negativ wie du vielleicht denkst!“ Begann der Alte Mann. „Hier, sieh dir das an…“, er schob seinem Sohn ein Prospekt über den dunklen teuren Schreibtisch. „Was ist das?“ Fragte Kai in einem ziemlich pampigen Ton nach. „Na schau es dir an!!!“

Der Blonde seufzte schwer, richtete sich ein wenig auf um das Prospekt greifen zu können und ließ sich dann wieder nach hinten sinken. Schnell blätterte er das Heftchen durch, ohne wirklich Notiz davon zu nehmen. Was er sah war ein Schiff, ein wohl sehr großer Luxusliner mit dem Namen „Kazumi Mami“.

„Und weiter?“ Wollte Kai wissen. „Ein Guter Freund von mir, hat uns eingeladen an der Jungfernfahrt teilzunehmen“, „Das interessiert mich aber nicht, ich habe keine Lust, auf irgend einem Nobelschiff mit dir zu sein und mich zu Tode zu langweilen…“ //Das mach ich an der Uni schon//, letzteres dachte der Blonde zu seiner eigenen Sicherheit lieber.

„Da sieht man mal wieder, wie aufmerksam du dir Sachen anschaust, die du im vornherein schon verurteilst! Kai das ist nicht nur irgendein langweiliges Nobelschiff, es hat jede Menge zu bieten. Für Jung und Alt, also auch für dich“. „Und was wäre das?“

Masa hatte alles einige Zeit lang im Stillen beobachtet. Doch langsam ging ihm Kais bockiges Verhalten doch etwas auf die Nerven, er trat hinter den Blonden und schlug eine bestimmte Seite im Prospekt auf. „Diskotheken, Spielhallen, Schwimmbäder, Tennisplätze, Squashhallen…und und und…alles was dir Spaß macht…außerdem mehr als 8 Bars und über 20 Restaurants…“.

Täuschte sich Kai gerade oder war da wieder dieses komische Gefühl in seinem Magen, welches ihm das Gefühl gab zu schweben. „Aber alleine ist das doch alles auch dumm…“. Versuchte Kai sich noch immer raus zu reden. Er musste zugeben, dass es doch sehr viel dabei war was ihm Spaß machen würde. „Hmm…da gibt es noch so viele andere Menschen in deinem Alter…“ flüsterte Masa kaum hörbar.
„Wer weiß, vielleicht findest du ja dort deine große Liebe…!“ Sagano mischte sich ein und grinste überaus frech. „Halt dich aus meinem Liebesleben raus…“ fauchte Kai gleich. „Okok…ihr habt gewonnen, klingt ja alles schön und gut, aber ich hab ein Paar fragen…“.

+++++++++++++

So das wars fürs erste, über Kommis freue ich mich natürlich immer Xd
Review schreiben