Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Sommertag

GeschichteAllgemein / P12 / Gen
Ezra Standish
03.08.2007
03.08.2007
1
794
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
03.08.2007 794
 
Disclaimer: Die glorreichen Sieben sind nicht mein, auch wenn ich nix dagegen hätte. Weder jetzt noch irgendwann verdiene ich daran Geld.

Sommertag

By Nightfighter


Die Luft flimmerte in der sommerlichen Nachmittagshitze. Ausser ein paar Insekten, die umhersummten und der Fluß der leise rauschte, war es friedlich still. Hier, keine Stunde von Four Corners entfernt, bildete er einen kleinen Pool. Und selbst bei tagelanger Hitze und Dürre, blieb er relativ kalt und voll. Das Ufer war grün und die hochgewachsenen Bäume spendeten etwas Schatten vor der brennenden Sonne. Unter einem dieser Bäume lag Ezra Standish. Four Corners stadteigener Spieler und einer der sieben Gesetzeshüter. Nackt, wie Gott ihn geschaffen hatte, lag er auf dem Bauch im frischen Gras und schlief. Seine Sachen ordentlich zusammengelegt auf einem dicken niedrigen Ast und Chaucer in der Nähe grasend.
Doch der Spieler war nicht der einzig Gesetzeshüter, der ein Nickerchen im Schatten und ein kühles Bad im Sinne hatte. Chris Larabee, schwarzgekleideter Anführer der Sieben, und sein bester Freund, Vin Tanner, ehemaliger Kopfgeldjäger, schienen ähnliche Gedanken zu haben. Ezra hatte nach seiner morgendlichen Patrolie die Stadt verlassen und den restlichen Tag hier draussen verbracht. Nachdem ihre eigenen Aufgagen erledigt waren, hatten Chris und Vin beschlossen, Standish Gesellschaft zu leisten. Die Zeiten waren ruhig. Bei dieser Hitze überlegten nur wenige Banditen, ihrer Berufung nach zu gehen. Die Einwohner von Four Corners begrüßten dies sehr. Schien ihre Stadt, doch Ärger und schlechte Menschen, magisch an zu ziehen. Trotz des guten Rufes seiner sieben Beschützer, oder vielleicht deswegen.
Langsam näherten sich die zwei Reiter der Lichtung. Vom Pfad aus, konnte man nicht direkt auf die Grasfläche, dafür aber einen Teil des kleinen Pools, einsehen. Alles schien friedlich. Fast hatten sie das Ende des buschbewachsenen Wegs erreicht, als plötzlich das Wasser am Ufer unruhig wurde. Sekunden später stieg eine Gestalt aus dem kühlen Nass. Chris und Vin hielten ihre Pferde an um zu schauen, ob es Standish war. Doch verriet ihnen Größe und Gestalt, das es sich nicht um den Südstaatler handelte. Auch konnte es keiner der anderen Gesetzteshüter sein. Josaih und Nathan waren ins Seminolen Dorf geritten. J.D. verbrachte den Tag bei Nettie und Casey Wels Ranch. Und Buck in, Gott allein weis, welchem weiblichen Bett. Dem immer gutgelaunten Mann konnte es nie zu warm oder kalt für weibliche Gesellschaft sein. Chris Gesicht überflog ein Lächeln, bei dem Gedanke an seinen ältesten Freund.
Wer also war da gerade aus dem Pool gestiegen? Beide Männer griffen nach ihren Revolvern und blinzelten der Sonne entgegen, um besser sehen zu können. Vin lehte sich zu Larabee hinüber. Leise flüsterte er: „ Eine Frau.“ Der schwarz gekleidete Revolvermann nickte zustimmend. Dann sah er den Tracker fragend an. Dieser zuckte mit den Schultern. Mit welchem weiblichen Wesen konnte Ezra wohl hier den Tag verbringen? Neugier packte die beiden Gesetzteshüter und sie steckten ihre Waffen weg, stiegen von ihren Pferden und näherten sich dem Wegende zu Fuß. Ihre Pferde sahen ihnen verdutzt hinterher.
Als die zwei Männer den letzten Busch erreicht hatten, konnten sie auf die ganze Lichtung sehen. Ohne allerdings selbst gesehen zu werden.
Die Frau war zu dem Spieler hinübergegangen und nahm jetzt ein großes Handtuch aus dessen Satteltasch. Wickelte es sich um ihren Oberkörper und Hüften. Anschließend drückte sie das kühle Wasser aus ihren Haaren. Direkt auf den nackten Rücken des schlafenden Südstaatlers. Noch nie hatte jemand von den anderen sechs Gesetzesmännern, Ezra so relaxt und nackt gesehen. Zumindest nicht freiwillig. Deutlich war die lange Narbe auf seinem Rücken zu sehen. Sie reichte vom rechten Schulterblatt bis zum unteren linken Rücken. Wohl ein grausiges Souvenir aus frühren, unrühmlichen Zeiten. Als Erza Standish, sich noch durch den Westen Betrog und Belog. Erst vor wenigen Wochen hatten sie die schreckliche Entdeckung gemacht.
Die nassen kühlen Tropfen rissen Ezra abrupt aus seinem Nickerchen. Grad noch hatte ihm die warme Luft eingelullt und im nächsten Moment fielen kalte Wassertropfen auf seinen Rücken.  Verschlafen öffneten sich smaragdgrüne Augen und suchten nach der Quelle der Störung. Er drehte sich langsam auf die Seite und schaute nach seiner Begleiterin. Welche weiteres Wasser aus ihren Haaren drückte. Direkt auf Ezras Schulter.
„ Na Schlafmütze? Zeit das du mal aufwachst. Oder willst du den ganzen Tag hier verschlafen?“ fragte sie, wärend sie sich neben ihm nieder lies. Dann lehnte sie sich zu ihm hinüber.
Jetzt konnten die beiden neugierigen Beobachter auch ihr Gesicht erkennen. Und ein unverkennbarer mexikanischer Akzent schwebte zu ihnen heran. Chris und Vin sahen sich grinsend an. Zogen sich langsam und vorsichtig zurück. Es gab noch ein paar anderen nette Flußstellen und Teiche.
Inez beugte sich weiter zu Ezra hinüber, bis ihre Lippen seine gebräunte Schulter berührten. Sie mochte warme, ruhige Tage. Dann hatte sie den Südstaatler ganz für sich allein. Und nicht nur des Nachts in ihrem Bett.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast