Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Besuch aus der Vergangenheit

von LadyAthos
GeschichteAbenteuer / P12
Leo Wyatt Paige Matthews Phoebe Halliwell Piper Halliwell Wyatt Matthew Halliwell
21.07.2007
21.07.2007
1
1.524
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
21.07.2007 1.524
 
Piper war gerade dabei, ein Elexier zu brauen, mit dem man die Dämonen vernichten konnten. In Gedanken war sie bei Wyatt und Chris und fragte sich, wie sie es schaffen sollte, den beiden eine normale Kindheit zu ermöglichen. So merkte sie nicht, dass sie die Zutaten vertauschte, anstatt einer Morchel tat sie einen Synuspilz in das Gebräu hinein. Diese Pilze benutzte man eigentlich dazu, die Grenzen zwischen Zeit und Raum verschwinden zu lassen. Piper war ihr Fehler nicht bewusst, sie braute den Trank zu Ende, so wie sie es schon viele Male getan hatte. Sie war so in Gedanken versunken, dass sie gar nicht bemerkte, dass wie aus dem Nichts eine Gestalt erschien, eine junge Frau in einem dunklen, mittelalterlichen Kleid.
Verwirrt blickte die junge Frau sich um, sie fragte sich, wo genau sie sich hier eigentlich befand. Eben noch hatte sie auf ihrem Pferd gesessen und unter der sengenden Hitze in der Wüste gelitten. Sie hasste diesen Kreuzzug und wäre am liebsten sofort wieder zurück nach Frankreich gereist, wieder einmal verfluchte sie in Gedanken die Verbohrtheit ihres Mannes. Ganz gewiss war sie ohnmächtig geworden und vom Pferd gefallen und man hatte sie in irgendeine Hütte gebracht. Sie stand mit dem Rücken zu Piper, konnte sie nicht sehen, sie sah die Treppe die nach unten führte.
Sie ging hinunter, sie wollte sich ein wenig umsehen um herauszufinden wo sie war. Als sie das Ende der Treppe erreicht hatte, stand sie im Wohnzimmer der Halliwells und wunderte sich ein wenig, das alles kam ihr irgendwie fremdartig vor. Befand sie sich in einem dieser orientalischen Paläste von denen sie schon so viel gehört hatte? Wer hatte sie hierhergebracht?
"Hallo? Ist hier jemand?", rief sie, blieb jedoch gelassen, denn nichts konnte sie so schnell aus der Ruhe bringen. Wo auch immer sie gerade war, ihr Mann schien nicht dort zu sein, der Gedanke, ihm eine Weile aus dem Weg gehen zu können gefiel ihr. Auf einer Kommode stand ein seltsames, dunkles Ding, das an den Enden ein wenig abgerundet war. Sie wusste nicht, wofür das gut sein sollte, und fasste es aus lauter Neugierde an. Auf einmal ertönte ein lauter Klang, eine Stimme begann zu singen:"I m in the sun, i m in the air, i am a human and i need to be loved...and all my hope is gone..."
Sie war irrietiert, woher kam diese Musik, nirgendwo waren Sänger zu sehen, versteckten sie sich hier im Raum? "Kommt heraus, ich weiss, dass ihr hier seid"; rief sie. Sie versuchte ruhig zu bleiben, hatte aber doch ein wenig Angst. Vorsichtshalber zog sie das Schwert, das sie bei sich trug, man konnte ja nie wissen.

Paige war kur herunter gegangen und in die Küche um für klein-Chris eine Flasche zu holen. Sich mit kleinen Kinder zu befassen machte spaß aber war mit unter anstrengend. Als sie gerade in der Küche das Fläschen machte und dabei das Radio an hatte, hörte sie schritte. Sie schalltete es aus und fuhr zusammen als sie eine fremde, weibliche stimme hörte. Sofort war sie angespannt und ging in das Wohnzimmer. Dort stand eine Frau mit seltsamer Kleidung. WasPaige aber in Panik geraten ließ war das schwert das sie bei sich hatte.
"Wer seid? Wie kommt ihr hier rein?", forderte sie ohne Begrüßung zu wissen. Sie bereitete sich auf einen Weiteren Dämon vor und hob leicht die Hände. Sicher war sicher und sie war bereit nach hilfe zu rufen oder eine Bariere zu errichten wenn es darauf ankam.
Alienor  behielt das Schwert in der Hand, machte aber keine Anstalten, Paige anzugreifen, sie sah nicht so aus, als ob sie ihr etwas tun wollte. "Nun, ich bin Alienor von Aquitanien, und dürfte ich jetzt erfahren, wer ihr seid, und wo genau ich mich hier befinde? Ist das hier der Palast eines Sultans oder etwas ähnliches? Und wo habt Ihr diese Musikanten versteckt, ich höre sie doch ganz deutlich!" Hier stimmte etwas nicht, wo auch immer sie war, es schien ein fremdartiger, seltsamer Ort zu sein.

Paige stutzte nur. Der Name der Frau war ihr entfernt bekannt, auch das sie die Mutter von Richard Löwenherz war aber was machte eine Frau aus der Zeit der Kreuzzüge hier? Oder war das ein Dämon der sich nur geschickt trante.
"Nun, verzeihen sie Alienor aber sie befinden sich defenetiv nicht im Orient. Nein sie befinden sich nicht einmal auf dem Europäischen Kontient. Ich weiß nicht wie aber irgendwie habt ihr eine Zeitreise mit ortsänderung gemacht. Ihr befindet euch bereits im neuen Jahrtausend auf einem Kontientent der erst um die 400 bis 500 Jahre nach eurem Tot entdeckt wird. Und steckt bitte eure Waffe weck, bei den Dingern werde ich leicht nervös.", meinte sie. Sie hatte es zwar nicht besonders schonend erklärt aber es entsprach der Wahrheit und hatte während sie spach ihrer gegenüber in die Augen gesehen.

Alienor runzelte leicht die Stirn und steckte das Schwert weg. Diese Frau schien ein wenig verwirrt zu sein, sie redete nur Unsinn. "Ihr seid etwas verwirrt, vielleicht seid Ihr ja hingefallen. DAs sollte sich ein Medicus einmal ansehen, von dem was Ihr da sagt klingt nichts logisch!" Vier bis fünfhundert Jahre nach ihrem Tod, dann wäre sie ja in der Zukunft...konnte das tatsächlich sein? Nichts konnte sie so schnell erschüttern aber das war doch ein wenig seltsam, es konnte einfach nicht sein. "Dann sagt mir einmal, welches Jahr wir jetzt haben!" Jeder wusste doch, dass sie sich im Jahr 1149 befanden. Sie hatte gehört, dass es im Orient eine Droge namens Opium gab, die die Sinne der Menschen verwirrte, vielleicht hatte die Frau ja so etwas genommen. "Habt Ihr vielleicht Opium genommen?"; fragte sie vorsichtshalber. Nein, in der Zukunft..das konnte nicht sein, obwohl der GEdanke sie faszinierte. Sie hatte sich immer gefragt, wie es mit ihr weitergehen würde.

"Wir haben das Jahr 2007 n.Chr. Zufrieden? Und nein ich habe kein Opium genommen. Und für einen Dämon verstellt ihr euch zu gut, aber es gibt ja einen einfachen weg das heraus zu finden.", meinte Paige. Das hatte sie erwartet. Sie Spreitzte die Finger der rechten Hand und um Alienor erschien eine Runde Energie Barriere.
"Berührt das Energiefeld vor euch. Wenn ihr kein Dämon seid müsstet ihr keinerlei Schmerzen haben.", meinte sie nur. Jetzt war sie doch einmal gespannt was diese Frau machte. Nicht das es schwierig gewesen wäre für einen Dämon diese Barriere zu knacken aber wenn das wirklich ein Mensch war war das nur blinder Alarm.
Angespannt wartete sie ab...wenn die Frau sich als Dämon herausstellte, musste sie schnell handeln.

Die Frau reagierte erstaunlich gelassen und fasste das Energiefeld an. Dämonen...das Jahr 2007..das alles klang sehr merkwürdig. Aber dieses Feld, so etwas hatte sie noch nie gesehen, das schien schon mit Magie zu tun zu haben. "Ich spüre nichts, ich kann diese Barriere sehen, aber ich bemerke sie nicht einmal"; meinte sie, "was genau ist das eigentlich?"
Sie schaute sich noch einmal im Raum um. "Bin ich wirklich im Jahr 2007? Das ist verrückt, das kann eigentlich gar nicht sein. Wie ist es denn hier so, bestimmt der Papst immer noch das Leben der ganzen Menschheit und werden die Frauen immer noch unterdrückt? Oder kann hier jeder machen was er will?" Sie befand sich mehr als 850 Jahre von ihrer eigenen Zeit entfernt, war das das Wunder, um das sie immer gebetet hatte? "Ihr ahnt gar nicht, wie oft ich mir gewünscht habe, aus meiner Ehe mit König Louis entkommen zu können. Aber dass gleich so ein Wunder geschieht hatte ich nie gedacht!" Sie musste lächeln, sie war seltsamerweise nicht erschüttert über das was sie gerade erfahren hatte, es machte sie eher neugierig.

Paige machte einen schwnug mit ihrer Hand und das Energie feld verschwand. Sie war keine Dämonin. gut.
"Nun ich schlage vor sie setzten sich erst einmal, Alienor. Um auf eure Fragen zu sprechen zu kommen: Der Papst hat seine gesammte Politische Macht ein gebüst und kann heute nur noch seine Meinung oder Kritik geben aber damit haben sich die letzten wohl abgefunden. Was die Gleichberechtigung der Frauen angeht. Nun in europa und hier in Amerika ist das mitlerweile so, wo das anders ist kann ich nicht sagen aber es gibt sicher genug Männer die sich in die Zeit zurück sehen wo der Mann noch das sagen hatte. kurz es ist alles sehr viel anders als zu eurer Zeit. So zum beispiel das es inzwischen Ton träger gibt womit man Musik hören kann ohne Musiker direkt zu sich zu holen.", meinte sie mit einem leichten grinsen. Um das zu Demonstrieren ging sie zu einem CD Spieler legte dort etwas klassisches ein und spielte es ab.
"Und wenn ihr es wissen wollt, ja ich bin eine Hexe. Um es offen zusagen, der Efekt der Hexen Jagden war gleich null. In den seltenen Fällen wo man eine gekriegt hat haben meistens die Inqusitoren den Kürzeren gezogen.", meinte sie. Aber sie wusste nicht ob Alienor wusste wovon sie sprach.
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast