Die Welt Steht Still

GeschichteDrama / P6
Clark Kent Lana Lang
09.07.2007
09.07.2007
1
597
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Die Welt Steht Still

Autor: Lilly, also ich
Spoiler: Keine
Pairing: Clana
Genre: Song Fiction/ Drama
FSK:
Disclaimer: Copyright © Warner Bros. All rights reserved
Copyright © DC Comics. All rights reserved
Copyright © Alfred Gough & Miles Millar. All rights reserved
Copyright © Revolverheld. All rights reserved
Info: Ich schreibe aus der Sicht von Clark

Also, das hier ist meine allererste FF ( also schon ziemlich lange her*gg*). Bitte seid mit mir nicht allzu streng, ich war noch ziemlich jung als ich das geschrieben habe.


Ich habe es dir erzählt. Alles, aber auch wirklich alles.
Ich habe dir erzählt, dass ich vom Planeten Krypton stamme.
Ich habe dir erzählt, dass ich kein Mensch bin.
Ich habe dir erzählt, dass ich Schuld bin am Tod deiner Eltern.
Ich habe es dir gesagt, weil du meine Lügen nicht mehr geglaubt hast.
Ich habe mich überwunden, trotz der Angst dich zu verlieren.
Ich wünschte, du würdest mich ansehen.
Ich wünschte, du würdest zu mir irgendetwas sagen.


Selbst wenn du mir Gemeinheiten an den Kopf werfen würdest,
es wäre besser,
als dein Schweigen.



"Die Welt steht still
Zwischen uns
Mach die Augen wieder auf
Und atme langsam wieder aus
Die Welt steht still"




Wirst du mich hassen?
Wirst du mich je wieder ansehen?
Wirst du noch mit mir zusammen sein wollen?
All das frage ich mich in diesen Sekunden.



"Willst du noch bei mir sein
Nicht nur so tun als ob
Willst du die eine sein
Kein „One Hit Wonder“ Flop
Wir haben genug gesagt
In tausend Diskussionen
Dir weiter zu zuhören würde sich nicht lohnen"



Du schaust langsam auf.
Du schaust mich an, mit deinen wunderbaren Augen.
Du durchdringst mich mit deinem Blick.
Du hast Tränen in den Augen.


Du sagst,
du hättest dir schon so etwas gedacht.
Du sagst,
meine Lügen wären immer durchschaubarer geworden.
Du sagst, du wüsstest nicht,
ob du noch weiterhin mit mir zusammen sein kannst.


Ich hätte dich zu lange angelogen.
Ich hätte dir nicht vertraut.
Ich wäre nie mit meinen Problemen zu dir gekommen.

 

"Vielleicht ist es zu spät
Die Uhr zurück zu drehen
Sich alles zu vergeben
Sich wieder neu zu sehen
Hab alles aufgeräumt
Jetzt liegt es an dir
Was muss ich noch tun, um dich nicht zu verlieren"



Du drehst dich um und willst gehen
aus meiner Loft,
aus meinem Leben.


Dann drehst du dich noch einmal um und sagst,
ich hätte dir vertrauen müssen,
dann hättest du mich nicht verlassen,
nur weil ich kein Mensch sei.


Aber nun sei es zu spät.
Und dann meinst du noch, du würdest mich immer lieben.
In mir beginnt sich eine große Leere zu verbreiten.
Ich will nicht ohne dich sein.

Ich will dich aufhalten, packe dich an deiner Schulter.

„Es ist zu spät, Clark“, meinst du noch und gehst endgültig.



Weg aus meinem Leben,
weg aus Smallville,
weg von deinen Freunden.


Ich werde nie mehr dein Lachen hören,
nie mehr werde ich einfach so mit dir auf einer Decke liegen und erzählen,
Nie mehr werde ich deine Lippen spüren.


„Ich hätte dir mehr vertrauen sollen, Lana“,
sage ich leise zu mir selbst und sehe in den Sternenhimmel.

Und nun weiß ich, dass ich nie mehr einen so großartigen Menschen wie dich
finden werde.

Nun weiß ich, dass ich dich endgültig verloren habe.