Alles nur geträumt?

von KisamaTao
GeschichteRomanze / P18 Slash
HoroHoro Ren Tao
08.06.2007
08.06.2007
1
2936
 
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
~~~
Ne neue FF von mirXD
Hoff' sie gefällt euch^^
Ich widme diese FF meinem Fuchsfeuerchenx3
Ich habs geschafft*_*
~~~

Schon seit Ewigkeiten will ich ihm nahe sein, will ihn spüren.
Ich möchte ihm doch nur einmal offen und ehrlich sagen können, was ich für ihn empfinde, doch ich trau mich einfach nicht.
In sowas bin ich eben ein Feigling, aber ich glaube das liegt auch daran, dass ich gerade ihn liebe, bei einem anderen würde es mir bestimmt leichter fallen.
Aber meine Liebe gehört nur ihm...

Seufzend erhebt sich der Ainu und läuft aus der Küche.
Es ist schon spät, und Horo ist der einzige, der noch wach ist.
Leise schleicht er sich in sein Zimmer, welches er sich mit Ren teilt, bedacht darauf, eben diesen nicht zu wecken, da das für ihn, mit Pech sogar tötlich enden könnte.
Zu seiner großen Erleichterung schafft er es sogar, ohne allzu laut zu sein, sodass, jeder im Haus einfach ungeachtet weiterschläft.
Als Horo nun in seinem Futon liegt, wandert sein Blick zur Seite und fixiert den Chinesen, der nur einige Meter von ihm entfernt schläft.
Wieder entfährt ihm ein Seufzer.
'Wieso muss ich mich gerade in ihn verlieben?.. Er hasst mich.. Ob sich das je ändert wage ich zu bezweifeln, auch, wenn es nichts gibt, was ich mir mehr wünsche..', überlegt der Ainu traurig.
Doch seine Grübelei hält nicht lange an, da er schon bald in einen tiefen Schlaf fällt...

"-ro!.. Horo!!"
Ruft mich da wer?
Moment mal.. Diese Stimme kenn ich doch..
"Horo!"
Ist das nich..?

Grob rüttelt der Chinese an Horos Schulter und versucht diesen wach zu kriegen.
Erst nach dem siebten Mal versuchen, macht der Ainu seine Augen auf und murmelt ein leises: "Ren..?"
Der Angesprochene nickt und erhebt sich.
"Ja.. Komm endlich.. Du verpennst wieder den ganzen Tag..", murrt der Chinese, als er sich aus dem Raum begibt.
'Ich verschlafe den ganzen Tag..? Wie spät isses denn..?', denkt sich der Ainu, während er sich langsam aufrichtet und nach dem Wecker Ausschau hält.
Ein kleiner Schreckensschrei entfährt ihm, als er sieht, dass es bereits 13.30Uhr ist.
Wenn Anna das weiß, was sie garantiert weiß, da sie immer alles weiß, ist er Geschichte.
Gehetzt zieht er sich an und wetzt nach unten in die Küche, wo Ren schon auf ihn wartet.
"Hm?.. So schnell heute? Was ist los mit dir..?", frägt Ren überrascht.
"Das frägst du noch?! Guck mal auf die Uhr!!", erwidert Horo entsetzt.
"Und..?"
"Nichts 'Und..?', Anna killt mich!! Ich bin so gut wie to-!" "Anna ist nicht da..", wirft Ren ungerührt ein.
"Sie wird mich killen!! Das is alles dei-... Was..? Sie is nicht da..?", hinterfrägt Horo unsicher.
"Jop... nicht da.. Sie ist mit Yoh weggegangen.. Ich glaube selbst du, kannst dir zusammenreimen, was die beiden machen..", erklärt Ren grinsend. Sein Grinsen, so hinterhältig.
"Ah.. ähm.. ja, denk schon..", nuschelt der Ainu, gebannt von Rens Grinsen.
Als das Grinsen von Rens Lippen verschwindet, stellt der Chinese seine Milch, welche er bis eben noch in der Hand hielt, auf den Tisch und geht auf den Ainu zu.
"Und was machen wir dann den ganzen Tag..?", fragt Horo nun.
"Hm..", antwortet Ren und bleibt kurz vor ihm stehen, "..ich wüsste da was.."
"Und.. ähm.. was wäre das..?", stammelt der Ainu, als er Rens Gesichtsausdruck sieht.
Der Chinese lächelt; zuckersüß.
Bei diesem Anblick werden Horos Knie fast schwach, gerade noch so kann er sich auf den Beinen halten, ist aber wie gebannt von Rens Blick.
Horos Gefühle für den Chinesen gehen schon seit langem über reine Freundschaft hinaus, doch bei Ren scheint es das genaue Gegenteil zu sein. Der Ainu fürchtet sogar, dass der Chinese ihn hasst.
Eigentlich.
Denn, wo er dieses Lächeln sieht, da ist er sich nicht mehr so ganz sicher.
Kann dieses Lächeln trügen?
Erst die Worte Rens holen den Ainu wieder aus seiner Traumwelt.
"Weißt du.. ich bin schon seit einer Weile in jemanden verliebt, ich weiß aber nicht, wie ichs ihm sagen soll, weil ich denke, dass er es nicht verstehen würde.."
"Hm..?", macht der Ainu verdutzt und zugleich traurig, "..du bist verliebt..?"
'Das wars.. entgütlig.. Ren hasst mich und liebt jemand anderen..', denkt sich Horo, während sich in seiner Brust ein unbeschreiblicher Schmerz ausbreitet und er am liebsten einfach weinen würde.
Der Chinese nickt.
"Und wie gesagt.. ich weiß nicht, wie ichs ihm sagen soll.. Darum kam mir der Gedanke, dass ich es ihm ja zeigen kann.. Und jetz möchte ich von dir wissen: Was würdest du tun, um jemandem klar zu machen, dass du ihn liebst, mehr als alles andere?", kommt die Frage Rens. Eine einfache Frage macht dem Ainu das Leben so schwer.
Wieso frägt er ausgerechnet ihn? Ihn, der den Chinesen eben so liebt, wie Ren diesen anderen.
"Ich..", murmelt der Ainu nervös zu Boden blickend, "...weiß nicht recht.."
"Komm schon Horo.. du musst das doch wissen.. du hast doch bestimmt schon Erfahrungen, oder nicht..?", hakt der Chinese nach.
Das Kopfschütteln des Ainus lässt Ren wieder lächeln.
"Dann weißt du doch bestimmt, was derjenige, den du liebst machen müsste, um dir zu zeigen, dass er dich liebt, oder?"
"Er..", fängt Horo an, "...k-könnte.. mich öfters.. mal anlächeln.. o-oder.. Hmm.. am.. am liebsten wäre mir wohl, wenn.."
Bei seinen Worten muss Horo unwillkürlich lächeln, da er bei alledem daran denkt, wie Ren ganz nahe bei ihm ist und seine Lippen auf die seinen legt.
Doch das wird wohl für immer ein Traum bleiben, ein Traum, wie er sie in letzter Zeit immer hat, doch kurz vor dem Kuss aufwacht.
"..Was könnte i-.. er?", hinterfrägt Ren ungeduldig.
Nach einem Schniefen antwortet Horo darauf: "Er könnte mich.. küssen.."
Gerade, als Horo seinen Satz beendet, umfast Rens Hand schon sein Kinn und zwingt ihn in das Gesicht des Chinesen zu blicken.
In Horos Augen bilden sich die Tränen, während Ren weiterhin lächelt und sich langsam seinem Gesicht nähert.
Ehe der Ainu versteht, wird sein Mund schon von Rens Lippen verschloßen.
Ganz langsam schließt der Ainu die Augen und erwiedert den ihm geschenkten Kuss.
Etwas, was sich so gut anfühlt, kann doch kein Traum sein, oder?

Als die beiden den Kuss nach einer Weile lösen, fliessen dem Ainu die Tränen über die Wange.
"Ren..", murmelt er teils verwirrt und teils auch traurig.
Was sollte dieser Kuss eben?
Ren hat gesagt, er liebe jemand anderen, da konnte er doch nicht einfach den Ainu küssen?
"Horo..", beginnt Ren, "..Ich..", seinen Satz bekommt Ren nicht beendet, da in diesem Moment das Telefon anfängt zu klingeln.
Mit einem Seufzer mustert der Chinese sein Gegenüber einen Moment und rennt dann zum Telefon, welches im Flur steht.
"Tao?", meldet er sich leicht gereizt und wartet auf Antwort.
"Tut-tut-tut-tut", vernimmt er nur.
"..aufgelegt", murmelt Ren leise, legt den Hörer weg und sieht in Richtung Küche.
"U-und..? Wer ist es..?", hört man Horo unsicher fragen.
Ohne zu antworten läuft Ren einfach auf sein und Horos Zimmer.
Der Ainu wartet noch ein paar Sekunden, als er keine Antwort erhält und geht dann auf den Flur.
'Weg..', denkt er sich traurig und lässt den Kopf hängen.

Am Nachmittag hängt der Ainu im Garten seinen Gedanken nach.
Wie hatte er nur so töricht sein können, und glauben, dass Ren, der Ren, etwas von ihm wollte.
Dieser hatte höchstwahrscheinlich nur sehen wollen, wie der Ainu reagiert, und nun, als er gesehen hatte, dass der Ainu nichts einzuwenden hatte, Abstand gesucht.
"Dummer Horo..", murmelt Horo leise vor sich hin und seufzt gen Himmel.
Seit dem Kuss hatte Horo den Chinesen nicht mehr gesehen und rechnete auch nicht unbedingt damit dies an diesem Tage noch zu tun.
Doch plötzlich hört er etwas hinter sich. Verwundert dreht er sich um und blickt direkt in die goldgelben Augen des Chinesen, der sich fast lautlos hinter ihn gesetzt hatte.
"R-ren!", keucht der Ainu hervor und wird augenblicklich rot.
"Du bist nicht dumm..", gibt der Chinese nur von sich und grinst.
Dieses Grinsen jedoch ähnelt stark einem Lächeln; Rens Lächeln.
"W-wa-?", stammelt Horo als Frage.
"Ich sagte: Du bist nicht dumm..", wiederholt der Chinese noch einmal und legt eine Hand an seine Wange.
Überrascht lässt Horo seinen Blick auf Rens Hand wandern und fragt: "Wie.. lange bist du schon da..?"
"Lange genug, um zu wissen, was du wieder denkst..", gibt Ren leise lachend zurück.
Bei diesen Worten steigt die Röte in Horos Gesicht um einiges an.
"Ä-Ähm.. also.. Ren.. versteh mich nich falsch..", murmelt der Ainu verlegen und sieht dem Chinesen wieder ins Gesicht.
"Schon gut Horo.. Das sollte keineswegs ein Vorwurf sein.. Vielmehr..", fängt Ren an.
"Vielmehr?", hinterfragt Horo schnell, um nicht, wie schon vorhin, von einem Störfaktor unterbrochen zu werden.
"Hmmm.. nicht.. so wichtig.. Denk einfach nichts blödes, ja?", lenkt der Chinese sofort ab.
"Moment! Das will ich jetzt aber schon wissen!.. So kommst du mir nun nich' davon! Dass das ma' klar is! Ich will 'ne Antwort!", empört sich Horo gleich.
"Und wenn du die nicht kriegst?", frägt Ren frech.
"Dann.. dann.." "Was dann?"
In einer schwungvollen Bewegung dreht sich der Ainu ganz zu Ren um und legt beide Hände an die Schultern des Chinesen.
"Dann werd ich die Antwort aus dir rauskitzeln!", grinst Horo dem Chinesen entgegen.
"Hmm?.. Kitzeln?"
"Jap, kitzeln!", wiederholt er.
"Hm.", meint Ren und beginnt verführerisch zu Grinsen, "Also.. ich wüsste da eine bessere.. und angenehmere Lösung etwas aus mir rauszubekommen.."
Langsam streicht Ren mit der Hand an Horos Wange über eben diese und wandert letztlich mit einem Finger über die Lippen des Ainus und bleibt auf diesen ruhen.
Dem Ainu fahren währenddessen kleine, wohlige Schauer über den Rücken und er öffnet den Mund ein kleines Stückchen.
Kurz darauf führt der Chinese seinen Finger in Horos Mund und rückt ganz nahe an den Ainu.
Diesem wird heiß und er beginnt leicht mit der Zunge an dem Finger herumzuspielen.
Grinsend beginnt Ren den Arm des Ainus zu streicheln, was diesen leise keuchen lässt.
Da der Chinese eben diese Reaktion erwartet hat, grinst er zufrieden und streicht mit der Hand unter den Ärmel von Horos Hemd.
Ganz langsam bildet sich eine sanfte Gänsehaut auf dem Arm des Ainus aus, während Ren nicht aufhört selbigen zu streicheln.
Als sei es nicht anders zu erwarten, versteht Horo allmählich auf was der Chinese aus ist.
"..ren~", keucht er leise und packt mit einer Hand den Arm Rens.
Der Angesprochene sieht erst etwas verwirrt drein, als der Ainu den fremden Finger aus dem Mund nimmt, grinst aber dann schelmisch, als Horo sogleich anfängt das Hemd des Chinesen aufzuknöpfen.
"Wenn..", fängt Horo an, "..dann will ich dich ganz.. und nicht nur deinen Finger.."
Dagegen hat der Chinese keinerlei Einwände, sodass er nur nickt und nuschelt: "Dann nimm mich!"
Gesagt, getan, lautet die Devise.
Ungeduldig wartet Ren, bis Horo sein Hemd ganz aufgeknöpft hat und es ihm gemächlich von die Schultern streift.
"Horo..", säuselt der Chinese leise, als der Ainu beginnt die Brust des Kleineren mit seiner Zunge zu bearbeiten.
Bei beiden ist mittlerweile eine unverkennbare Röte entstanden, und in einer bestimmten Region droht es schon kritisch zu werden.
Die Bewegungen des Ainus werden immer langsamer und zärtlicher, was dem Chinesen eine Gänsehaut bereitet, ihn jedoch auch verlangend stöhnen lässt.
Voller Ungeduld schiebt der Chinese seinen Freund von sich, und zieht ihm das Shirt über den Kopf.
"Da kann wohl jemand nicht warten..", flüstert der Ainu grinsend, woraufhin er nur ein: "Und?" als Antwort erhält.
Schnell macht sich der Ainu wieder an seinem kleineren Gegenüber zu schaffen und bearbeitet diesesmal seinen Hals.
Die Keucher des Chinesen beweisen Horo eindeutig, dass dieser erregt ist und, auch, wenn er versucht es zu verbergen, viel mehr als nur Küssen will.
Mit einem Mal scheint alles viel schneller zu gehen, die Hände des Chinesen streichen an den Seiten des Ainus entlang, die Lippen des Ainus machen sich über den Hals hinweg nach unten am Körper des Chinesen zu schaffen.
Die einzigen Laute, die dabei zu vernehmen sind, sind Keucher und vereinzelte Stöhner, die nach mehr verlangen.
Als Ren beginnt die Hose seines Gegenübers zu öffnen keucht dieser ein: "Ren~" und bäumt sich leicht auf.
Noch bevor der Ainu etwas tun kann, hat sich Ren auch schon gegen ihn gelehnt und ihn so zum Fall gebracht, jedoch bevor er hart auf den Boden schlägt aufgefangen und ihn sanft auf den Boden gebettet.
Vorsichtig zieht der Chinese Horos Hose vollends aus und streicht behutsam über die Beine des Ainus.
"Ren..", murmelt Horo erneut und beäugt seinen kleinen Freund, wie dieser sich langsam daran macht den Bauch des Ainus zu küssen.
"Hm~?", frägt der Angesprochene leise. "Ich will dich.."
Mit einem Kichern richtet sich der Chinese auf und öffnet sich seine Hose.
"Hey! Ich will dich ausziehen!", meckert Horo und richtet sich ebenfalls auf, um dem Chinesen beim Entkleiden zu helfen.
"Keine Einwände..", säuselt Ren und lässt sich von Horo ausziehen.
Nachdem der Ainu die Hose des Chinesen entfernt hat, fängt er an den Bauch des Kleineren zu küssen.
Ren keucht leise und vergräbt die Hände in den Haaren des Ainus.
Noch immer haben beide ihre Boxershorts an, doch dieser Umstand ändert sich schnell, als Horo den Chinesen sanft auf den Boden drückt und ihm die Shorts vom Leib zieht.
Dem Chinesen scheint es jetzt doch etwas peinlich zu werden, denn die Röte in seinem Gesicht steigt noch mehr an.
Horo scheint das nicht zu stören, denn, wie er sehen kann, sind beide gleichermaßen erregt, sodass es wohl nichtmehr allzulange beim bloßen Anblick dieses Körpers bleiben wird.
Kurzen Zögerns zieht der Chinese dem Ainu schlußendlich auch die Shorts aus und zieht ihn ganz nah an sich heran.
"Wenn du so weitermachst, sag ichs dir sogar..", flüstert Ren dem Ainu ins Ohr und lässt auch noch einen Keucher vernehmen.
"Ahja~?", hinterfragt dieser und grinst dabei.
"Ja.", antwortet der Chinese und grinst ebenfalls.
Mehr Worte brauchen die beiden nichtmehr.
Nocheinmal verteilt der Ainu seine Küsse auf dem gesamten Körper des Chinesen und führt ganz vorsichtig einen Finger in Ren ein, was diesen aufstöhnen lässt; aus Lust und teils auch Schmerz.
Ren ist diese Art von Schmerz ganz und gar nicht gewohnt, sodass er sich ersteinmal daran zu gewöhnen hat.
Doch der Ainu bemerkt dies und versucht alles so gefühlvoll wie möglich zu machen.
Es dauert nicht lange, da hat sich Ren auch schon halbwegs an diese neue Form des Schmerzes gewöhnt und empfindet mehr und mehr Gefallen an dieser Prozedur.
Erneut treffen sich die Lippen der beiden bei einem innigen Kuss, der nicht allzulange andauert.
Wenige Momente später nimmt der Ainu seinen Finger zurück und murmelt leise die Frage: "Kann ich..?"
Als der Chinese nickt, hält sich der Ainu nicht mehr zurück.
Mit einem Keuchen dringt er in den Chinesen unter ihm ein.
...

So schön eine gemeinsame Nacht sein kann, so schrecklich kann der Tag danach sein, wenn man bemerkt, dass irgendetwas nicht stimmt...

Am nächsten Tag wacht der Ainu erstaunlich früh auf und begibt sich sogleich nach unten, da der Futon des Chinesen leer ist.
Moment, ist er eben wirklich in ihrem gemeinsamen Zimmer gewesen?
Hatten sie es nicht eigentlich im Garten getrieben?!
Egal, wahrscheinlich sind sie ins Bett gegangen, nach dieser schönen Nacht.
In der Küche angekommen entdeckt er Yoh und Anna, von Ren keine Spur.
"Morgen..", murmelt Horo, woraufhin von beiden ein "Morgen" zurückkommt.
"Wo ist Ren..?", frägt der Ainu dann leise.
"Hier...", vernimmt man plötzlich die Stimme des Chinesen, er steht direkt hinter Horo.
Überrascht dreht dieser sich um und mustert den Chinesen.
"R-ren.. ähm.. Guten.. Morgen..", stammelt Horo zusammen und lächelt den Chinesen an.
"Morgen du Schneemann..", zischelt der Chinese in dem gewohnten Tonfall.
Im gewohnten Tonfall, gemein wie immer.
Was sollte denn das jetzt?!
Hatten sie sich nicht letzte Nacht noch geliebt?
Oder sollte es etwa..
"Was glotzt du so?!", keift Ren gereizt, als er bemerkt, dass Horo ihn unentwegt anstarrt.
"Ä-ähm.. nichts..", murmelt Horo und sieht sofort weg.

Was soll das Ren..?
Wieso bist du so gemein?
Gestern da.. da war alles anders.. alles war gut..
Und jetzt..?
Moment... Was.. Was wenn das alles.. nur ein Traum war?!
Nein... nicht schon wieder...

Diesesmal ruht der Blick des Chinesen auf dem Ainu.
Fast schon schüchtern blickt der Ainu zurück.
Was bedeutet dieser Blick?
Weder Freude, noch Hass spiegelt sich darin wider.
"Was ist denn jetzt schon wieder mit euch beiden?", frägt Anna gereizt und mustert beide gleichermaßen genervt.
"Nichts..", meint Ren ungerührt und dreht sich zur Seite.
"Es ist alles wie immer.."
Mit einem Seufzer legt der Chinese eine Hand in den Nacken und lässt den Hals kurz knacksen.
"Ist ja nicht so, dass letzte Nacht was passiert wäre..", nuschelt Ren vor sich hin, wobei er grinst.
Wieder grinst er.
Er grinst Horo an.

Es war also wirklich nur ein Traum..
Nichts ist passiert..
Wie immer..

Noch immer ruht der Blick des Ainus auf dem Chinesen.
Langsam nimmt Ren seine Hand wieder runter und streift dabei sein Hemd ein Stückchen nach unten.
Zum Vorschein kommt ein kleiner, blauer Fleck.
Ehe Horo dazu etwas sagen kann, ist der Chinese schon aus dem Raum.

War das real?
Hat Ren da eben wirklich..
Ja. Ja, das muss einfach echt gewesen sein!
Das war ein Knutschfleck..
Mein Knutschfleck!!

Mit einem Lächeln auf den Lippen geht der Ainu dem Chinesen hinterher.

~~~~~
xDDD
Mein erstes AdultdingensxDDD
Das mim abgehackten am Schluß is, weil ich sonst noch ewig gebraucht hätte, um das Teil fertig zu kriegen>-< najaX''D ich finds ehrlich gesagt au doof beschriebenXDD
Was gibts noch zu sagen?
Ahja, wenn jemand ne Fortsetzung davon haben will o~o, was ich zwar bezweifelXDD aber das is eine, der wenigen, bei denen ich netma abgeneigt wärxDDD
Review schreiben