Crash and Burn

von KeylaXero
GeschichteAllgemein / P18
05.05.2007
26.11.2007
28
65784
 
Dieses Kapitel
6 Reviews
 
 
So, hier kommt das 2. Kapitel!

@Rebecca:
Erstmal, schön dich hier zu begrüssen ;)  Naja, Wie sich das Mit Sarah so genau entwickelt, kann ich noch nicht sagen, .... Wäre schon schade, aber bis es vielleicht so weit kommen könnte, dauerts noch eine Weile, habe noch viel vor mit der Story ;) Freut mich dass dir mein Schreibstiel gefällt, und meine FF's auch Gefallen ;) Das zeigt mir, das ich meine Arbeit, wennschon gut mache ^^

@Thomste:
Schön dich auch hier zu begrüssen! ^^ Du darfst, gespannt sein... ;) :D

@FeltonFan:
Hallo! ;) Ich fass das jetzt einfach mal als Kompliment auf, das die Story n bissl Crazy is :D ;)  Freut mich, dass auch sie dir gefällt ^^ JA, Sarah ist ganz schön , .. Naja ^^ Naja, Gute überlegung, mal sehn, was da so auf die Zukommt ;) ^^ Das mit Izzy hat es so aufsich. Er war für ne ganze Weile nicht in Kailofornien, und ist gerade wieder zurück gekommen, darum hat Zoé ihn da, zum ersten mal gesehen. Warum Izzy weg war, wird er Später in der Geschichte auch noch erwähnen ;) ^^


@FanfiktionFan:
Das Freut mich sehr, dass dir auch diese Story gefällt ^^  Sarah mag Izzy, aus einem bestimmten Grund nicht, dies wird auch noch in den nächsten Teilen erklärt werden, es hat damit zu tun, das Izzy für ne Weile weg war, und sie somit, irgendwie, gekränkt ist. ;) Darfst gespannt sein ;) ^^


So, Hab euch alle Lieb! :D Und Danke, für die Lieben Reviews, hat mich echt gefreut ;) ^^



Hier geht es denn nun mit Kapitel 2 weiter ;)

Viel Spass!

LG C-P



Crash and Burn


Kapitel 2



Maybe
Im just not good enough for you
And maybe
I don't wanna be like you
And maybe
I just don't wanna know
How low you're ready to go
I'm not gonna change
You can't make me
Whoa!


Tell me
Does it feel good to be like you?
And tell me
Why should I waste my time with you?
Cuz maybe you always bring me down
And I'm sick of being pushed around
Im not gonna change
You can't make me
Whoa


(Simple Plan – You don’t mean Anythin)





„Ich hatte zufällig, auch mal mit Mofas zu tun.“, gab ich nun schlicht und einfach von mir. Es war wirklich nur eine Vermutung. Sagen wir, ich hatte es einfach gewusst.
Der Typ, wollte schon wieder den Mund öffnen, und dabei viel mir erst jetzt auf, dass er auch noch ein Lippenpiercing hatte, dass ich nun intensiv musterte. Bis ich plötzlich wieder Sarahs Stimme vernehmen konnte, und mein Kopf Richtung Türe schoss, wo sie stand.
„Hey, Iz! Was machst du da schon wieder! Lass gefälligst die Finger von meiner Freundin!“ Ach so, jetzt war ich wieder ihre Freundin, und vorhin, war ich nur ein Freak? Oder erst gestern, da war ich noch ein durchgeknalltes Huhn, weil ich auf Autos stand, und liebend gern so herum lief, wie ich es tat. Anstatt mich so tussig anzuziehen, wie alle anderen Frauen es hier taten. In ihren Augen, war ich wie eine Verrückte, oder sowas. Klar zog dass Blicke auf sich, so wie ich herumlief, was mich manchmal gar nicht so störte, doch Sarah schon eher. Da ich dann Aufmerksamkeit hatte und sie nicht. Ich versuchte meine aufsteigende Wut zu unterdrücken, und versuchte nichts dergleichen zu sagen.

„Halt die Klappe, Kleine!“, gab nun dieser Izzy nun von sich. Er hatte nun seine normale Haltung wieder eingenommen, und knurrte sie schon fast an. Er sah sie mit einem vor Wut funkelnden Blick an, und seine Hände ballten sich zu Fäusten. Ich konnte sehen, wie sein, vorher noch ganz entspannter Körper, nun verkrampfte. Seine gelassene Art war verschwunden, und es schien fast so, als würde er jeden Moment auf sie losspringen wollen.
Fast wie ein Wolf, denn er fing ziemlich an, zu schnauben, und zu atmen, man konnte sehen, wie er versuchte, die Kontrolle über sich zu bringen.
„Na, los komm schon, ich weiss genau, dass du noch was vorhast!“, Sarah winkte mit den Händen vor sich, um ihm zu zeigen, dass er kommen sollte. Doch es war eher ironisch gemeint, denn ihr Grinsen war nicht zu übersehen, auch nicht, dass sie ihn noch mehr anstacheln wollte. Man sah genau, dass sie ihn noch mehr provozieren wollte.
„Bleibt doch ruhig!“, verwirrt sah ich nun in die Runde, und erntete zugleich, einen funkelnden Blick, von diesem Izzy, der sich zugleich änderte, ich konnte jedoch nicht sagen, was es für ein Blick war. Doch ich fühlte mich zu gleich, so durchschaubar, als ob er, durch meine Fassade hindurchsehen könnte. Es kam mir vor, als würde er Minuten da stehen, und mich so ansehen, doch dann verschwand er rauschend durch die Tür in die Küche, und ich konnte Sarahs triumphierendes Gesicht sehen. Sie kam nun zum Tisch, wo sie den Ice Tea Krug abstellte.
„Was soll das? Warum tust du das? Und warum, verdammt noch mal, könnt ihr nicht normal miteinander Reden?“, ich war sichtlich verwirrt, ich verstand nicht, was los war. Konnten sie sich wirklich nicht normal verhalten? So schlimm war er, und die ganze Sache, nun wirklich nicht.
„Ich sagte dir doch, er ist ein Arschloch, ein grosses sogar!“, ich verdrehte murrend die Augen, sagte jedoch nichts weiter dazu. Ich hatte keinen Bock, auf so eine Konversation mit ihr, da ich wusste, worin es enden würde. In einem elenden Chaos. Obwohl ich Chaos liebte, aber dies war ein anderes. Es würde damit enden, dass wir uns am Ende wieder anschreien würden, und ich wieder die verständnislose Kuh war, und darauf hatte ich keinen Bock, also liess ich es bleiben. Zumal sie immer übertrieb und dies machte mich noch rasender. Am liebsten würde ich ja jetzt nach Hause abrauschen, aber an so einem heissen Sommertag, wäre das eine Schande.

Im Zimmer von mir, würde es sehr schwül sein, und ich würde gelangweilt aus dem Fenster starren, und das war auch nicht gerade das beste.
„Hallo, Träumerin, hab dich grad was gefragt! In welchem Universum, warst du gerade? Erstatte bitte nächstes Mal der Venus einen Besuch für mich ab, und grüße sie!“ Kaum hatte sie den Satz zu Ende gesprochen, erschien dieser Izzy wieder in der Tür, er hatte ein Bier in der Hand und schien sich ein Lachen zu verkneifen. Verächtlich schaute ich Sarah an. Dass sie mich immer so anmachen musste!?

„Schon gut, schikimiki Girl, ich bin ja da!“, gab ich nun murrend von mir. „Hey!“, sie schrie nun fast und stemmte ihre Arme, in die Hüften, und sah mich empört an.
Abwehrend hob ich meine Hände vor die Brust. „Schon gut, war nicht so gemeint!“
„Du hättest mal wieder eine kalte Dusche verdient, um dich abzukühlen!“, gab sie nun verächtlich von sich. Ich wollte gerade aufstehen, um meine Wut zum Ausdruck zu bringen, und loszuwerden, doch Izzy kam mir zuvor. „Lass sie in Ruhe, Sarah.“, er sprach so, als würde er sie verachten, und sah sie auch so an. Wollte er mich jetzt etwa verteidigen? Ich konnte dies doch auch Selbst tun? Oder etwa nicht? Nunja, gegen jemanden, mit einer helfenden Hand, wie die von ihm, sollte man besser nicht abschlagen, ging es mir plötzlich durch den Kopf, also sagte ich nichts weiter und blieb sitzen.
„Die, die ne kalte Dusche verdient hat, bist du!“, schnaubte er nun verächtlich. Wutentbrannt stand sie da, doch nicht sehr lange, dann rauschte sie ab. Gott, war ich dankbar dafür. Oder sollte ich besser Izzy sagen?
„Na?“, er kam zu mir herüber und lehnte sich an den Tisch, während er mich lächelnd musterte. „Jetzt bist du sie endlich los!“, grinste er mich an. Ich wollte schon erwidern, doch er kam mir zuvor. „Dafür hast du mich jetzt am Hals!“, er lächelte mich schelmisch an, und ich musste mir ein Lächeln, unterdrücken. Da hatte er wohl recht.
Ich betrachtete gelangweilt den Ice Tea auf dem Tisch. Ich mochte normalerweise Ice Tea, aber jetzt würde ich was anderes brauchen.
„Na, wie wärs mit einem Bier?“ Er scheint wohl Gedanken lesen zu können. Doch ich nickte, denn er sah mich freundschaftlich an.

„Ok, nur 5 Minuten! Ich bin gleich wieder da!“, er strahlte, und wollte gerade wieder ins Haus, als er sich plötzlich wieder umdrehte. „Warte am besten beim Haus, um der Ecke, auf mich! Du weist schon.“, er zwinkerte mir zu und nickte gen Haus. Was wohl zu bedeuten hatte, dass er Sarah meinte. Sie würde jede Minute hier auftauchen, und ihre Anwesenheit würde bedeuten, dass ich hier festsitzen würde, und auf mein Bier verzichten konnte. Außerdem, würde sie mich wohl, dumm anmachen, weil ihr Bruder, Izzy, mich verteidigt hatte. Aber wenn er mich verteidigen wollte, war es doch seine Sache, oder? Ich nickte ihm zu und als er mir zum Abschied noch kurz winkte, ging ich dann weg.
Ich lief auf die Strasse, um die Ecke, und ging zu den anderen Häusern. Es kam mir ein wenig komisch vor, doch von Sarah hatte ich die schnauze nun endgültig voll. Und so schlimm schien der Typ nun auch nicht zu sein, wie sie immer sagte. Es war allemal besser, als mit Sarah.
Wir waren eigentlich mal gute Freundinnen gewesen, doch jetzt, sah das alles anders aus.
Sie schien mich nur noch, kontrollieren zu wollen, und auf ihrer Meinung zu sitzen, während ich selbst, keine haben durfte. Und niemand würde mir jeh vorschreiben, was ich zu tun, oder zu lassen hätte, nicht mal sie. Oder, schon gar nicht sie.
Dieser Izzy, hatte sogar die Wahrheit gesagt, denn nach nicht mal, 5 Minuten, konnte ich ihn auch schon den Weg entlang springen sehen. Ich musste also gar nicht so lange warten. Er schien sich kurz etwas anderes angezogen zu haben. Auch waren keine Öl Schmierflecken mehr zu sehen.
„Komm lass uns verschwinden!“, rief er mir zu, kurz bevor er mich erreicht hatte und packte mich am vorbeigehen, am Arm, um mich mit sich zu ziehen. Er hatte es wohl sehr eilig weg zu kommen, denn er rannte ziemlich schnell. Doch ich wusste schon, was der Grund war, oder sollte ich sagen, wer?
Natürlich, Sarah.

Izzy rannte wie der Teufel, und obwohl ich sonst auch schnell im Rennen war, machte ich langsam schlapp. Das lag wohl auch daran, dass es so, unendlich heiß war, und ich auch nicht immer so eine gute Ausdauer hatte. Aber vor allem, war ich unvorbereitet.
Wir rannten die Strasse entlang, und ich hatte schon ne Ahnung, wo wir hinrannten. Zum Strand. Er rannte geradewegs darauf zu, und machte kurz davor halt, und ging danach wieder normal.
Er steuerte auf eine Gruppe von Jungs zu. Musste das wirklich sein? Wer hatte denn gesagt, dass ich das überhaupt wollte? Und was war nun mit dem versprochenen Bier? Doch versuchte einfach mal nichts dazu zu sagen. Ich konnte immer noch abhauen, wenn ich wollte. Zu meinem Pech ging er auch noch auf den blonden Jungen zu, der dort sass.
„Hey Kleiner! Whats up?“, er sah ihn grinsend an, und begrüßten sich ziemlich freundschaftlich und herzhaft. Oder man konnte auch sagen, so wie sich alle männlichen Kumpels begrüßten. Mit einem doofen Handschlag, oder was auch immer das sein sollte. Klar war ich noch ein wenig skeptisch der Sache gegenüber. Ich kannte diesen Izzy erst seit vielleicht 20 Minuten, und diese anderen Jungs hier, kannte ich schon gar nicht. 4 Komische Gestalten, doch das war nicht alles. Es gab noch andere Jungs hier, doch die kannte ich ebenso wenig. Ein grosser, gut gebauter Junge mit braunen Haaren, musterte mich instinktiv. Er schien mir sehr alt zu sein, denn er sah wie mindestens 30 aus im Gegensatz, zu den anderen. Vielleicht täuschte ich mich ja auch einfach.
„Du bist doch …. Zoe?“ Verduzt sah ich ihn an. „Ja, das bin ich, warum fragst du? Und woher kennst du meinen Namen?“
Ich hatte diesen Typen noch nie zuvor gesehen. „Ach nur so, hab von dir gehört!“gab er nun eher beiläufig von sich und wendete seinen Blick von mir ab. „Ach, und was hast du von mir gehört?“ Ich sah ihn neugierig an, doch er schüttelte nur den Kopf. „Nichts weiter!“ Ach ja, klar. Zuerst hatte er was von mir gehört, und dann aber nichts sagen. Wieso posaunt er es dann so gross heraus, wenn er doch nichts sagt? Ich hasste solche Typen. „Komm schon, raus mit der Sprache kleiner, was ist los?“ Ich stemmte meine Arme in die Hüften und sah ihn nun herausfordernd an. Sein Blick wendete sich wieder mir zu, und ich konnte ein Funkeln in seinen Augen erkennen. „Pass auf, wenn du da Kleiner nennst, Kleine!“
Verdammter Idiot. Warum konnten sie es einfach nicht lassen? Ich wollte gerade meinen Mund öffnen, und ihn anschreien, doch Izzy kam mir zuvor. „Du solltest sie lieber nicht Kleine nennen! Die hat echt Feuer unterm Hintern!“, grinste ihn nun Izzy frech an, und sah dann mich ebenso an. Ich konnte mir fast schon denken, was er dachte. Nein, anders rum. Ich konnte sehen, was er dachte!  Er war ansteckend, mit seinem Kopfkino.
Nach diesem Satz, hatten auch die anderen Jungs registriert, dass ich da war, sie grinsten in der Welt umher, oder eher, betrachteten mich breit grinsend. Wundervoll, wo war ich denn hier wieder gelandet? Ein Haufen verrückter Zirkus Artisten? Oder irgendwelchen, Freaks. Naja ich sollte wohl besser nichts sagen, ich war ja schliesslich auch sowas wie ein Freak, wie man es hier, so schön zu sagen pflegte. Nunja, alles, was nicht normal und Tussi haft war, oder sollte ich sagen, alles, was nicht in Mini Röcken, oder so herumlief, wie es Frauen eigentlich taten, waren halt eben Freaks.
Daran hatte ich mich gewöhnt. Mehr oder weniger. Es kam drauf an, von wem das Wort gesagt wurde. Doch hierbei würde das Wort Freak zutreffen, aus dem Grund, dass ich mir hier echt bescheuert vorkam. Es genügte ein Satz von Izzy, der wohl eher 2 deutig gemeint war, und schon waren alle hellwach. Na Super.
Plötzlich stand dieser blonde Junge vor meinen Augen, und betrachtete mich mit einem breiten Lächeln? „Was gibt’s da zu grinsen?“ fragte ich ihn nun skeptisch. „Ich bin Richie!“, sagte er Freude strahlend, und hielt mir seine Hand hin. Ich sah sie an, als ob ich nicht wüsste, was ich nun damit tun sollte. Doch ich nahm sie dann, und schüttelte sie zur Begrüßung.
„Der Kleine muss auch immer der erste sein.“, kam es von einem Jungen. Er hatte komische, schwarze Zöpfchen an den Kopf geflochten. „Hey, ich bin nicht Klein!“, schrie nun dieser Richie und sah ihn verärgert an. Ach, kannte ich diesen Satz nicht von irgendwo her? Ja, das war sonst mein Stammsatz. Naja.
Ich dachte schon, nun würde mir jeder die Hand schütteln, doch die anderen nickten mir der Reihe nach nur zu, und sagten einfach nur Hi, oder Hallo. Der eine hiess Mikel. Der mit den komischen, schwarzen Zöpfchen. Er sah mich etwas kritisch an, schien aber auch nicht gerade bei bester Laune zu sein.
Würde wohl daran liegen, dass er wohl nicht immer so viel Glück bei Frauen hatte. Ich hatte ihn hier am Strand, schon mal von weitem beobachtet, doch er war auch der Einzige, den ich vom Sehen her kannte. Er war irgend so ein komischer Rastatyp Freak, oder so. Obwohl man die kleinen Zöpfchen nicht als Rastas bezeichnen konnte, was mir aber auch egal war.
Jay, war der, mit den braunen Haaren. Dieser Typ, der was über mich wusste, aber es nicht rausspucken wollte. Nun gut, da würde ich schon noch dahinter kommen.
Während sich auch die anderen vorstellten, betrachtete er mich immer noch ziemlich genau, ich konnte es aus meinen Augenwinkeln sehen. Was hatte dieser Typ bloss? Das machte rasend. Ich hasste es, wenn Leute dies taten, normalerweise, rastete ich dann immer aus. Doch ich versuchte, so gut es ging, ihn einfach zu übersehen. Naja, so gut es halt eben ging. Ein 1 Meter 88, großer Mann, konnte man schliesslich nur schwer übersehen.
Da war neben diesem blonden Richie, noch einer der blond war, er hiess Chris. „Noch son blonder Futzi!“, gab ich wieder murrend von mir. Und ich hatte es lauter gesagt, als ich es eigentlich wollte, denn er sah mich nun schief von der Seite her an, doch er sagte nichts weiter. Nun, dann eben nicht. Auch gut.
Es gab noch einen Zac, Mad und Chad.  Mir war fragwürdig, ob ich all die Namen, behalten konnte. Ich würde sie bestimmt nach ein paar Tagen wieder vergessen haben.  Das waren immerhin, nun 8 Namen. Wenn ich den von Izzy auch mit zählen würde.


*********************************

Ich würde mich freuen, wiklich sehr! Über Reviews! Ich hoffe, diese Story, istn icht all zu schlecht... Ich weis, man kann nicht alles immer toll machen, ich gebe jedoch mein bestes, und hoffe, dass ich auch von euch, Reviews lesen Darf!
LG C-P