Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ein eingelöstes Versprechen

GeschichteDrama / P12 / Gen
Faith Yokas Fred Yokas John "Sully" Sullivan Maurice Boscorelli
04.04.2007
04.04.2007
1
2.670
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
04.04.2007 2.670
 
Ein eingelöstes Versprechen


„Oh was für eine verdammte sch…“ „BOSCO! Nicht vor meinen Kindern!“ fuhr ihn Faith an. „Aber schau dir das doch hier mal an“ grummelte Bosco und hielt Faith sein erst gestern gekauftes Hemd unter die Nase, „Ich dachte Fred sollte den Nagel hier endlich mal ganz in die Wand schlagen, und nun bin ich doch wieder dran hängen geblieben, das ist schon das Dritte Mal in diesem Monat, und wer darf es bezahlen? ICH!“ Bosco hielt sein Hemd demonstrativ Faith entgegen. Faith schüttelte nur den Kopf, „Red nicht so einen Unsinn, die Stadt bezahlt dir deine Hemden“ immer noch kopfschüttelnd folgte Sie ihren Kindern ins Badezimmer damit sie sich ja die Zähne ordentlich putzten.. Bosco blieb der Mund offen, „Es hätte aber sein können!“ knirschte Bosco zu sich selbst und schaute sich in der Küche nach etwas essbarem um.

Es war 20 Uhr, und Charly und Emily gingen gerade ins Bett als Fred nach Hause kam. „Hey Super Hausmann,  wann erledigst du endlich mal den Nagel hier?“ „Dann wenn du aufhörst ständig hier her zu kommen“ schnaubte Fred und fläzte sich auf die Couch, sofort schaltete er zum Basketballspiel. Bosco öffnete den Kühlschrank und kramte sich ein paar Frikadellen raus, den tötenden blick den Fred ihm zuwarf störte ihm nicht im Geringsten, „Wo ist eigentlich meine Frau?“ „Die bringt die Kinder ins Bett“ gab Bosco schmatzend zur antwort "Ich wette Das die Chicago Bulls heute das Spiel machen!" Bosco setzte sich zu Fred auf die Couch und schob sich eine Frikadelle nach der andern in den Mund. Fred schaute ihn ungläubig von unten bis oben an. Nun schaute sich Bosco selbst von unten bis oben an, "Hab ich einen Fleck oder stehst du nur auf mich?" "Tz, ich hab mich nur gefragt wo du das alles hinfutterst" Fred konzentrierte sich wieder auf das Spiel und Bosco lächelte vor sich hin.

"So, das war die Gute Nacht Geschichte, morgen fangen wir eine neue Geschichte an, einverstanden?" Charly und Emily nickten. Faith ging von Bett zu Bett und gab jeden mindestens ein dutzend Küsse. "Ich hab euch lieb" "Ich hab dich auch lieb Mom." "Ich hab dich noch viel lieber!" "Stimmt ja gar nicht!" Faith lächelte und schaute zu wie Charly und Emily sich gegenseitig die Zungen rausstreckten, "Ihr habt mich beide lieb!" dann streckte sie die Zunge raus und alle fingen an zu lachen.

„Hey FAITH?! Wir müssen los, ich will nicht zu spät bei den Crackdealern auftauchen!“ schrie Bosco aufgebracht saß aber dennoch vor dem Fernseher. „Schhhht! Schrei nicht so, sie sind eben eingeschlafen, sonst willst du auch nie so schnell von hier weg!“ entgegnete Faith ihm wütend und schlug Bosco auf den Hinterkopf "Ich muss nur noch mal schnell aufs Klo" gesagt getan. Bosco rieb sich den Kopf, „Verstehe einer die Frauen, zuerst sagen sie, es wäre nicht gut fürs Nichtstun bezahlt zu werden und dann würden sie am liebsten selber den ganzen Tag zu Hause hocken.“ und schaute dabei Fred an, "Es wäre mir auch lieber wenn sie bei mir wäre -.-!"

Als Faith von der Toilette endlich kam, gab sie Fred noch einen Gute-Nacht-Kuss „In 3 Stunden habe ich Feierabend, ich werde leise sein, versprochen“  „Von mir aus kannst du mich auch wecken“ gab Fred blinzelnd zur Antwort“ „Oh- mein- Gott! Ich will nichts weiter hören!“ sagte Bosco, hielt sich die Ohren zu und verschwand aus der Wohnung. Faith grinste „Wenn man den Kerl immer so schnell aus der Wohnung kriegt, werde ich das jetzt wohl öfters ansprechen“ dabei klopfte er Faith auf den Hintern die dann Bosco hinter her lief.

Sie fuhren still schweigend im Auto, Faith wusste, wenn Bosco nichts sagt, ist er angespannt und freut sich wie ein Kleines Kind, weil er wusste das er heute noch jemand festnehmen könnte. „Los, überraschen wir sie zu Fuß, schleichen wir uns an!“ grinste Bosco und stieg aus, „Bosco verdammt, die werden uns sehen!“ „Es ist dunkel, die sehen rein gar nichts.“

Es war wirklich stockdunkel, ein kalter November Abend, die Straßen waren noch feucht von dem Regen der den ganzen Tag angehalten hatte.

Langsam gingen die beide um die Ecke und näherten sich vorsichtig den Treffpunkt hinter einem Müllcontainer. Boscos Herz schlug so laut vor aufregung, das er dachte die  Drogendealer würden ihn hören und abhauen.

„Jetzt!“ schrie Bosco, zog seine Pistole und zielte auf den Müllcontainer. „Los ihr kleinen Gangster, Hände an die Wand!“ „Oh man, Officer Bosco, wir standen hier nur so rum.“ Sagte der Bekannte Drogendealer Baby Shoes. „Für dich immer noch Officer BOSCORELLI!“, Bei solchen Einsätzen fühlte sich Bosco immer weit überlegen, obwohl, so fühlte er sich ja eigentlich ständig... Faith tastete einen nach den andern ab und entdeckte ein kleines Tütchen voller Marihuana. „Wie war das, ihr standet hier einfach nur so rum? Los, Hände auf den Rücken!“ Bosco nahm einen der Käufer namens JoJo fest. „Das werden Sie mir noch büßen, das verspreche ich Ihnen!“ „Willst du mir etwa drohen?“ flüsterte Bosco ihm ins Ohr und drückte ihn dabei fest an die Wand. Die anderen standen immer noch mit dem Gesicht zur Wand, "Ihr könnt jetzt gehen", sagte Faith, "Aber wenn wir euch nocheinmal hier erwischen, könnt ihr euren Freund Gesellschaft leisten. Kapiert?" Sie nickten betretend den Kopf und verschwanden dann schnell um die nächste Ecke. "Diese kleinen Pisser werden bestimmt jetzt wo anders Drogen verticken!" zischte Boso wütend, schnappte sich Jojo am Kragen und ging mit ihm zusammen zurück zum Wagen. Faith hielt ihm die Tür auf und Bosco drückte ihn zufrieden in den Sitz.

"Na dann können wir ja jetzt beruhigt zum Revier zurück fahren!" "Beruhigt, wieso beruhigt?" fragte Faith. "Na weil wir die Straße wieder etwas sicherer gemacht haben für unsere Kinder." "Du hast doch gar keine Kinder!" "Aber ich könnte ja irgendwann mal welche haben -.-" sagte Bosco eingeschnappt.


-23 Uhr-
„Na endlich! Den Schreibkram hinter uns, wir haben Menschenleben gerettet und jemanden in den Knast gebracht, so liebe ich meinen Job.“ „Schreibkram hinter uns gebracht“ schnaubte Faith, „Ich durfte das alleine erledigen, während Du hier Papierflieger bastelst“. Bosco lächelte von einem Ohr zum andern, „Du kannst es immer noch am besten!“ und bastelte noch ein Papierfliegerchen und ließ ihn durch die Luft fliegen.

Faith wurde von Bosco nach Hause gefahren. „Nacht“ sagten beide gleichzeitig, „Bis morgen!“ sagte Faith und schlug die Tür zu *brrr* "Das ist ne verdammt kalte Nacht" dachte sich Faith und erschrak plötzlich, weil Bosco wegfuhr *wruuuummm*  machte es und Bosco fuhr mit einem Affentempo weg, „Man, und das will ein Hüter des Gesetzes sein!“ dachte sich Faith kopfschüttelnd und ging in ihre schöne warme Wohnung wo übrigens Fred nun doch eingeschlafen war...

Bosco stellte seinen schönen blauen Mustang vor der Tür ab und ging in seine Wohnung rein, es war dunkel, aber wie sollte es denn auch anders sein, schließlich war es inzwischen 23:30 Uhr. *klack* machte es als er seinen Wohnungsschlüssel auf den Tisch schmiss. Im dunkeln lief er in das Wohnzimmer wo er in den Nachrichten schauen wollte wer nun gewonnen hatte.

*Kabumm* machte es, die Wohnung war für einen kurzen Moment hell, ein Schuss und Unmengen von Blut. Bosco!  Er griff sich langsam an seinen Bauch und spürte was Warmes. Der Schütze verließ fluchtartig die Wohnung und schmiss die Tür zu. Er fiel zu Boden, und spürte gar keinen schmerz. Dann schloss Bosco die Augen.

Die Wohnung war still, fast so als wäre überhaupt nichts passiert.

-15 Uhr (am nächsten Nachmittag)-
„Die Besprechung fängt in 2 min. an, wenn Bosco dann nicht da ist wird er suspendiert. Hast du versucht ihn anzurufen Faith?“ fragte Sully und zog sich noch schnell die Schuhe an. „Ja, natürlich, aber es geht nur der AB dran. Er wird sicherlich noch auftauchen.“ „Vielleicht ist er auch Krank, Davis kommt heute nicht, weil ihn die Grippe erwischt hat.“ Faith nickte nur und zusammen betraten sie das Besprechungszimmer.

„Nun, es fehlen heute Officer Davis und Officer Boscorelli, da Officer Boscorelli unentschuldigt dem Dienst fern bleibt, wird er für einige zeit suspendiert. An sein Telefon geht er nicht.“
Der Chef schaute in die Runde, „Officer Sully, Officer Yokas, heute und morgen werden sie Partner sein.“ Beide nickten.

„Holst du die Funkgeräte, ich hole das Auto.“ Sully suchte immer das Auto aus, weil er dann einen Grund hatte, warum er Fuhr.

"Heute ist wieder so ein verdammt regnerischer Tag, langsam könnte es mal anfangen zu schneien" sagte Sully und schaute aus dem Fenster. "Damit es noch kälter wird?" Faith schlürfte an ihrem Milchshake den sie sich eben am Drive Inn Schalter von McDondals holte. "Bis jetzt haben wir noch gar keinen richtigen einsatz, mir ist richtig langweilig." sagte Sully und biss von seinem Burger ab, Sie standen auf einem Parkplatz.

*ring ring ring* Das Telefon klingelte in Boscos Wohnung, er hörte nichts, er atmete flach und ruhig, fast so als würde er schlafen.

„Er geht immer noch nicht ans Telefon.", sagte Faith und hängte das Telefon in der Telefonzelle wieder ein, " Langsam mache ich mir sorgen, fahren wir bei ihm vorbei?“ Sully blickte irritiert, „Wie sollen wir denn in seine Wohnung kommen wenn er nicht da ist?“. Faith kramte in ihrer Hosentasche und zog einen Schlüssel raus. „Bosco´s  Wohnungsschlüssel!“ grinste sie. „Was, wie, woher? Ach ich frage lieber nicht.“ Antwortete Sully, „Ach, das ist nur, weil Bosco meistens seinen Wohnungsschlüssel vergisst. Nichts weiter.“ entgegnete ihm Faith und stieg ins auto ein „aha..“ sprach Sully und schaute Faith von der Seite an „Nichts Aha!“ grummelte Faith. "Los fahren wir!" "Ai ai Captain" er steckte den schlüssel ins Zündloch und sie brausten davon.

"Hier wohnt Bosco also." flüsterte Sully, "Fällt dir was auf?" fragte Faith, "Nein was denn?" Faith deutete auf den blauen Mustang, "er ist also zu hause" Sully schaute an der Häuserwand hoch, "Da bin ich aber mal gespannt was er zu sagen hat! Sie betraten das Mietshaus.

„Bosco, Bosco bist du da? Sully und ich sind’s, wir kommen jetzt rein, okay?“ Faith steckte den Schlüssel ins schloss und beide betraten die Wohnung.

-Zur gleichen zeit in der Wohnung-
„Bosco, bist du da?“ Bosco wachte auf, er hatte einen blutigen Geschmack im Mund, dann erinnerte er sich was passierte, sprechen konnte er in dem moment nicht. Seine Hand tastete auf den boden umher dann spürte er den Stuhl,  ergriff ihn und mit letzter Kraft schmiss er ihn um.

*wummms*

„Was war das?“ „Hat sich angehört als wäre was umgefallen“ Sully und Faith betraten das Wohnzimmer und erschraken „Bosco! Schrie Faith und ging in die Knie. „Sully, hol mir schnell ein Handtuch, wir müssen die Blutung stoppen!“ Sully ging auf die suche nach einem Handtuch. Schwer benommen hob Bosco den Kopf und schaute Faith ins Gesicht. „Es wird alles gut, gib bloß nicht auf!“ war das letzte woran sich Bosco erinnerte und verlor wieder das Bewusstsein. „Hier das Handtuch!“. Faith drückte es gegen die Wunde.

„55-David an Zentrale, verwundeter Polizist in 1256 Avenue Street, wir brauchen dringend, ich wiederhole: dringend einen Rettungswagen!“
„Verstanden 55-David, Rettungswagen ist unterwegs nach 1256 Avenue Street. Wird in zirka 5 min. eintreffen. Ende“

„Verdammt, in 5 Minuten erst?!“ „Bleib ruhig Faith, Bosco ist ein zäher Bursche, er hälts aus.“  Sully legte seine Hand auf Faiths rücken um sie zu beruhigen.

„Hallo?“ „Doc, hierher, Bosco ist schwer verwundet!“. Doc und Carlos betraten das Wohnzimmer, "Endlich seid ihr da"  sagte Faith erleichtert und räumte das Feld um ihnen Platz zu machen.  Carlos hing eine Infusion an und gab Bosco eine Sauerstoffmaske. „Wir müssen ihn sofort ins Krankenhaus bringen, wir dürfen keine Minute mehr verlieren, er hat schon verdammt viel Blut verloren!" sagte Doc und schaute in die runde. Alle packten mit an und hievten Bosco auf die Trage und trugen ihn hinunter in den Rettungswagen. „Wir fahren hinter euch her. Geht es ins Angel of Mercy Hospital?“ fragte Sully und ging dabei schon auf den Wagen zu „Ja!“ sagten Carlos und Doc wie aus der Pistole geschossen.

-3 Stunden später-
"Dieses warten bringt mich noch um!" sprach Faith und lief wie eine Tigerin im Warteraum ungeduldig auf und ab. "Es ist bestimmt ein gutes zeichen wenn es so lange dauert. hier, trink einen Kaffee und versuche dich zu entspannen." Sully reichte ihr einen Kaffee und setzte sich auf einen freien Stuhl. "Entspannen sagt er, ENTSPANNEN! er wäre auch nicht entpsannt wenn Davis was zu stößen würde" dachte sie sich und lief nun mit einem Kaffeebecher auf und ab.

Ein Arzt betrat das Wartezimmer und Sully sprang auf, Faith bemerkte es noch nicht einmal, sie war mit ihren gedanken ganz wo anders.„Er ist über den Berg, er ist zwar noch etwas benommen, aber Sie können nun zu Ihm, er liegt im Aufwachraum.“ Faith schrak auf „Danke schön.“ Flüsterte sie nur und drängte sich am Arzt vorbei ihr blick ging zu Sully "Ich warte erst mal hier, ich komme später nach ihm schauen" er zwinkerte ihr aufmunternd zu und sie nickte nur.

"Wo ist der Aufwachraum? Verdammt ich hätte fragen sollen!"  Faith redete zu sich selbst und schaute im jeden Zimmer nach. "Suchen sie jemanden bestimmtes?" fragte eine kleine rundliche aber wirklich nett aussehende Krankenschwester. "Ja, ich suche meinen Kollegen Officer Boscorelli, der Arzt meint er würde hier irgendwo im Aufwachraum liegen?" "Er liegt 2 Zimmer weiter" lächelte die Krankenschwester und ging. "Da-danke!"

Da lag er, an ihm lauter Kabel die an mehreren Monitoren angeschlossen waren. „Wie geht es dir?“ Bosco drehte den Kopf zur Tür. „ähhhm, ja also“ ,grinste Bosco „Wie es einen nach ner Schussverletzung halt so geht“ Faith kam langsam näher ran und setzte sich auf den Stuhl neben ihm. Ihr kamen  die Tränen und schaute deswegen schnell weg, die linke Hand klammerte sich an sein Bett fest. Was warmes berührte sie und sie schaute auf ihre Hand, Bosco hielt sie ganz fest. „Jetzt heul hier mal nicht so rum, ich wurde schließlich angeschossen“ grinste er und schaute dabei ruhig Faith an, „Blödmann“ entgegnete sie ihm lächelnd und wischte dabei Ihre Tränen weg.Es kam ihr wie stunden vor während sie nur da gesessen haben und nichts sagten er drückte nur ihre Hand. Boscos Herz schlug gleichmäßig und er schlief vor erschöpfung ein. Faith stand auf, drückte nocheinmal seine Hand und verlief dann sein Zimmer.

"Geht es ihm gut?" fragte Sully der draussen vor der Tür wartete, Faith versuchte ihre Tränen zu unterdrücken. "Es geht ihm gut, es geht um gut!" und dann brach ihre ganze angst aus ihr heraus und Sully nahm sie liebevoll in seine Arme, "er hätte tot sein können!" schnaufte sie in Sully Hemd, "Daran darfst du nicht einmal denken Faith, er lebt, und das ist die Hauptsache!" Faith nickte. "Ich bringe dich am besten jetzt nach Hause."

-3 Wochen später-
„Okay, okay, ich gestehe ja, als Ich den einen Anruf machen durfte, habe ich Baby Shoes angerufen das er mich rächen sollte. Ich habe diesen Pisser aber gesagt das es Ihm leid tun wird!“ sagte JoJo im Zeugenstand aus. Bosco und Faith saßen im Gerichtsgebäude „Na geht doch,“ flüsterte Bosco zu Faith rüber, „jetzt können wir Baby Shoes hinter Gittern bringen, noch eine miese Ratte weniger!“ Bosco war vollends zufrieden als er aus dem Gerichtsgebäude raus ging. Endlich ging es ihm wieder besser. 2 Wochen nur wegen einer Schussverletzung im Krankenhaus zu verbringen fand er nicht gerade sehr aufregend.

Ach ja, Suspendiert wurde er am Schluss nun doch nicht, aber er ist noch für 3 Wochen krank geschrieben.


Ende  Ich hoffe euch hat die Geschichte etwas gefallen ^-^
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast