Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Kizunas Leiden

von ren-chan
GeschichteDrama / P16 Slash
28.03.2007
28.03.2007
6
11.284
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
28.03.2007 2.665
 
2 Iknyl

Nach dem Frühstück gingen Kizuna und Ikny Hand in Hand zum Unterricht. Auf  einmal tauchte Saki vor ihr auf und schaute sie nur unsicher an. Kizuna würdigte sie keines Blicke und küsst Ikny vor ihren Augen. Saki schaute nur entsetzt und ging dann davon. „Ha, die soll noch mal was sagen. Die wird uns nichts mehr anhaben, oder Ikny.“ „Wenn du das sagst ...“ //Pah, soll sie doch mit ihrem Clay rumachen ich brauch sie nicht mehr, ich hab schließlich Ikny.//  Kizuna lächelte Ikny nur zuversichtlich und fröhlich an, dann gingen sie gut gelaunt in den Unterrichtsraum.
Nach dem Unterricht gingen sie zum Mittagessen. „Hey, heute hab ich’s mal geschafft vernünftig aufzupassen und alles verstanden!“ „Gut, dann brauch ich dir ja keine Zusammenfassung zu schreiben und wenn du noch Fragen hast, dann frag mich einfach. *lächel*“  Beim Mittagessen trafen sie Zero wieder. Sie setzten sich an eine Tisch mit ihm, dort saßen noch Yamagi und Roos.
„Hey, Kizuna ist das wahr, dass du jetzt mit Ikny zusammen bist?“ „Jub, stimmt genau Yamagi. Und ich bin glücklich, egal was Saki erzählt. Stimmt’s Ikny, wir sind glücklich zuzweit?!“ „Ja, da hat sie recht.“ Die beiden lächelten sich an und jeder am Tisch sah, dass sie ab sofort zusammen gehörten.
Saki saß unterdessen mit Clay in ihrem Zimmer und unterhielt sich mit ihm. „Kizuna ist jetzt offiziell mit Ikny zusammen, aber ich hab ja immer noch dich. Oder Clay?“ „Ja, meine kleine, ich bin immer für dich da.“

Später im Zimmer von Ikny und Kizuna. „Ikny hast du dich entschieden und bist du mittlerweile bereit? Wenn du willst geb ich dir noch ein paar Tage Zeit.“ „Oh, ich würde lieber noch ein paar Tage darüber nachdenken. Ist das ok?“ „Ja, sag mir einfach bescheid.“  *//Ich habe mich zwar schon entschieden, aber ich warte lieber noch ein bisschen bis ich mir wirklich sicher bin.//  //Ich kann schon verstehen, dass es ihr nicht leicht fällt, das ist ja auch eine schwere Entscheidung.//  Kizuna setzt sich zu Ikny aufs Bett und fing an sie zu küssen. Ikny ein wenig überrumpelt erwiderte ihren Kuss, sanft mit ihrer Zunge. Kizuna nahm ihren Schatz in die Arme und sie küssten sich lange. Als Kizuna von Ikny abließ atmete diese schwer. „Kizuna, mann du gehst ja ganz schön ran.“ „Wenn’s dich stört musst du’s mir sagen, ok?“ „Nein, so ist es ja auch nicht, aber ich bin so was halt noch nicht gewöhnt, ja?“ „Ok, ich warn dich das nächst mal vor *grins* Also, achtung!“  Kizuna küsste Ikny wieder, allerdings nicht auf dem Mund, sondern am Hals. Sie verpasste ihr ein ordentlich großen Knutschfleck und grinste dann sehr breit. „So, dass ist damit du mich auch ja nicht vergisst, der hält bestimmt zwei Tage und wenn er weg is mach ich dir eine neuen *grins*.“
Ikny wurde nur rot und wusste nicht was sie sagen, oder machen sollte.

Kizuna ging pfeifend in den Waschraum, um sich das Gesicht zu waschen, da traf sie auf Saki. „Ah, Kizuna. Wie gehts dir?“ „Gut, und dir? Ich hoffe, dass du mit deinem Clay glücklich geworden bist.“ „Hm, ja. Aber du warst ja auch nicht grad untätig, wie du mir heute gezeigt hast.“ „Oh, komm lass mich blos in Ruhe. Ich wollt dir nur beweisen, dass ich nicht auf dich angewiesen bin, du kommst mir bestimmt nicht in die Quere. Ich werd mit Ikny glücklich, sie ist nämlich nicht so eine treulose Tomate wie du. So!“ „Ach, ja ich treulos? Na gut, ich brauch dich bestimmt nicht.“ „Ich werd, auch flux aus deinem Leben verschwinden, dass sei dir gesagt sein.“ „Ok, absofort sind wir nur noch Kollegen.“ „Na, dann Kollege, viel Spaß beim weiter trainieren, also tschau Saki.“ Und so ging Kizuna, nachdem sie sich gewaschen hatte und die Fronten geklärt waren hatte sie nichts mehr im Waschraum zu suchen, wo ihre Ex-Freundin, oder besser ihre Kollegin war. So ging sie also wieder in ihr Zimmer.
In ihrem Zimmer angekommen sah sie, dass Ikny schon wie auffordern sich auf die Seite an die Wand von ihrem Bett rollte. „Ikny, soll das jetzt eine Aufforderung sein, oder was? Du weißt, dass ich jegliche nur angedeutete Einladung annehm. *grins*“ „Hm, weiß ich doch. So gut kenne ich dich auch schon, immer hin beobachte ich dich schon seit ¼ Jahr. *lächel*
Kizuna nahm die nicht zu übersehende Einladung an. Sie ging in ihrem neuen Nachthemd, dass so kurz war, dass es grad mal knapp über ihren Po reichte, rüber zu Iknys Bett. Sie machte es sich nun auf dem Platz auf dem Kopfkissen neben Iknys Kopf bequem. Nun lag sie so, dass geradewegs in Iknys große runde Augen blicken konnte. //Mann, je länger ich sie mir so anschau fällt mir auf wie süß sie eingentlich ist, warum ist mir dass nicht schon viel früher aufgefallen?// „Ikny, weißt du was, du siehst verdammt süß aus, wenn du mich so mit deine großen runden Augen anschaust. *lächel*“ „*rot werd* Danke, du bist total hübsch, egal ob du weinst, oder lachst. Du machst immer ein gute Figur, egal ob du liegst, stehst, oder irgendwas anderes machst. Ich sagte grad zwar du bist immer hüsch, aber lieber hab ich’s natürlich wenn du lächelst, anstatt zu weinen. Ich kann es nicht sehen wenn du weinst, dass bricht mir fast das Herz.“ „Ikny, du bist so lieb ... , hab dich doch eigentlich nicht verdient.“ „Oh doch, dass hast du, ich bin nur klein, schüchtern und lerne in meiner freien Zeit. Ich bin nicht so wie du, so hübsch, so erwachsenen und selbstbewusst.“ „Oh, Ikny du weißt ja gar nicht wie unerwachsen ich im Gegensatz zu dir bin ...“ „Das, ist mir egal. Kizuna ich mag ich so wie du bist. Für mich wirst du der wichtigste Mensch bleiben.“
Ikny rückte näher an Kizuna und ergriff zum ersten mal selbst die Iniziative.
Sie küsst Kizuna und diese war glücklich, dass Ikny endlich mal aus ihrem Schneckenhaus kroch und sich etwas traute.
Als sich Ikny wieder von Kizuna gelöst hatte umarmte diese sie und sagte ihr dies leise ins Ohr: „Ikny, ich liebe dich. Ich werde dich nie mehr verlassen. Ich bin stolz auf dich, dass du dich auch mal etwas getraut hast.“ Ikny bekam einen leicht roten Schimmer um die Nase und umarmte Kizuna fest.
Sie schliefen beide ein und Ikny sah glücklich aus.
Am nächsten Tag war praktische Übung dran und sie mussten mit den Pilotenanwärtern zusammen trainieren.
Kizuna gingen nach dem Frühstück zum Übungsraum wo die Pro Ings waren.
Da trafen sie Zero, den sie nicht beim Frühstück gefunden hatten. „Hallo ihr zwei, wie geths?“ „Ach hallo Zero, wo warst du beim Frühstück? Ikny und ich haben dich gesucht.“ „Ach so, ich hab mal wieder verschlafen und mich hat keiner aufgeweckt. Naja, hast du dich mit Saki wieder vertragen?“ „Ja, wir sind jetzt nur noch Jahrgangskollegen und nicht mehr, dass ändert aber nichts daran, dass sie eine dumme Schlampe ist.“ Den letzten teil des Satzes sagt Kizuna so leise, dass nur noch Ikny und Zero sie hören konnten, da die anderen schon in den Raum kamen. „Sag mal Zero, wie leuft es eingentlich mit dir und Hiead?“ „Gar nicht, ich sagte wir sind nur wie Brüder.“ „Ach so, na dann. Ich weis ja, du bist nicht schwul, wär ja auch komisch, wenn ich nen schwulen Bruder hätte *grins*“
„Mann, Kizuna. Du bist so ironisch. Ich mein das wirklich ernst, er ist nur wie ein großer Bruder für mich und du wie eine kleine Schwester, ok?“ „Ja, ja. Hab schon verstanden.“ Und Kizuna wuschelte Zero aufmunternd durch die Haare.

Nach dem Training wollt Kizuna in die Dusche gehen. „Hey, Ikny gehen wir jetzt, wo das Training aus ist, zusammen in die Dusche? *lächel*“ „Oh, ähm. Naja, in die Dusche müsst ich auch, kann ja nicht schaden ...“ So gingen sie in die Dusche.
Als sie an dieser ankamen, machte Kizuna, wie das letzt mal, vorsichtig erst mal die Tür ein Stück auf und lukte hinein, da sie niemanden sah und auch nicht glaubte, dass sie irgend jemanden gestört habe gingen sie hinein. //Mann, bin ich froh, dass Ikny dabei ist, ich hab jetzt zwar keinen Grund mehr traurig, oder ängstlich zu sein, aber trotzdem. Es ist einfach viel beruhigender wenn sie dabei ist, da sie mich das letzt mal so lieb getröstet hat. *hi,hi* Ich wette, dass ihr das peinlich ist, wenn sie merkt, dass ich sie zwangsläufiger weise nackt sehe. *grins*//  Sie zogen sich aus, wie man dass halt so in der Dusche macht. (Oh, Mann den Satz hätte ich mir sparen können) Als Ikny bewusst wurde, dass Kizuna sie ja jetzt nackt sehe würde wurde sie leicht rot. *//Ach je, da hab ich ja gar nicht dran gedacht. Ohje! Das letzt mal hat sie mich ja auch schon so gesehe, mein Gott! Na, was solls. So ist es halt.// Kizuna sah natürlich, dass sich Ikny schämt. //Och ne, wie ichs mir dacht ... ach ja, dass lieb ich doch so an ihr, dass sie so schüchtern ist.// Kizuna ging zu Ikny hin, die sich immer mehr zu schämen schien. „Ach warum schämst du dich denn so? Ist doch nix dabei ...“
„Oh, doch. Ich bin doch lang nicht so hübsch wie du und ...“ Kizuna schnitt ihr das Wort ab. „Ach, das stimmt doch gar nicht, meine kleine. Du bist wunderhübsch, du willst es nur nicht zugeben. Schau dich doch mal im Spielgel an.“ „Ja, aber ...“ „Nichts aber, für mich bist der hübscheste Mensch der Welt. Du bist noch viel hübscher als Saki oder Wrecka, oder eine der anderen, weist du? Also, mach nicht so ein Gesicht und lächel mal, dass steht dir viel besser.“
„O- Ok.“ Stotterte Ikny und versucht ein Lächeln. „Siehst du, so ist es schon viel besser.“ Und sie ging zu Ikny und umarmte sie von hinten. Ikny senkte nur den Kopf, um ihre erneute röte im Gesicht zu verbergen. Da, Kizuna nicht mehr warten wollt fing sie an, an Iknys Ohr zu knabber und flüsterte ihr ins Ohr: „Schau, so einfach ist das. Und bist du jetzt bereit mich Bedingungslos zu lieben, hm?“ „Ja.“ Hauchte Ikny. „Ja, ich war es schon die ganze Zeit, aber ich war mir noch nicht sicher, aber jetzt bin ich es mir.“  Was dann geschah war ein wenig merkwürdig. Ikny erstarrt einwenig und lies sich von Kizuna über all küssen und berühren, diese nutzt es natürlich aus und verpasste ihr an etlichen Stellen große Knutschflecken.  
Kizuna berührte mit ihrer Hand Iknys Stirn und merkte, dass diese schrecklich heiß war. „Ikny du bist ganz heiß! Hast du Fieber?“ „Nein, dass kommt von den Hormonen, weist du?“ „Ach so, wenn dass so ist, dann hören wir jetzt besser auf damit, oder?“ „Nein, bitte mach weiter.“ „Nein, jetzt nicht, ein anderes mal. Du bist das noch nicht gewöhnt und dein Körper reagiert ganz extrem darauf. Wir machen ein anderes mal weiter, ja?“ „Ja, ist gut.“ Ikny musst sich beherrschen und ihre Tränen zurrück halten, sie war einfach von sich selbst enteutscht, da sie es nicht geschafft hatte, Kizuna das zu geben, was sie doch so gerne wollt. *//Ich werde, das nächste mal mein bestes geben, dann werde ich Kizuna das geben was sie will, ich werd es schaffen!//  
Kizuna stand auf und ging in eine der Duschkabinen und drehte das Wasser auf. „Ikny, dass solltest du auch tun, komm dusch dich ab,  dann gehts dir besser.“ „Ok, mach ich.“ Ikny ging ebenfalls in einer der Duschkabinen und duschte sich.“
Als sie beide heraus kamen fragt Kizuna Ikny: „ Und geht’s dir jetzt besser? Lass mich mal dein Stirn fühlen.“ „Ja, ja. Is schon besser. Du brauchst nicht fühlen ...“ „Oh doch, vorhin warst du ganz heiß.“ Kizuna ging zu Ikny und berührte Iknys Stirn mit ihren Lippen. „Oh, is immer noch warm, aber schon besser.“ „Ja, ja sag ich doch. *grummel*“ Kizuna gab Ikny noch eine Kuss auf die Stirn und zog sich dann an, Ikny zog ich ebenfalls an und beide gingen in ihr Zimmer.

Später schlief, jeder heute in  seinem Bett, ein.

Am nächsten Tag wachte beide fast gleichzeitig auf und zogen sich an. Bevor sie aus dem Zimmer gingen sprachen sie noch mal miteinander. „Kizuna, tut mir leid wegen gestern ...“ „Ach was, muss dir doch nicht leid tun, war bei mir beim ersten mal auch so. Ich hätte es selbst besser wissen  müssen.“ „Und du bist mir nicht böse, oder enttäuscht?“ „Nein, ich bin schon glücklich darüber, dass du zu so etwas bereit warst.“  Und so gingen sie aus ihrem Zimmer und zum Frühstück.
Als sie beim Frühstück ankamen saßen Hiead und Zero nebeneinander und unterhielten sich, doch dann erblickte Zero Kizuna und Ikny und winkte ihnen zu und rief, dass sie doch her kommen sollen. Sie liesen sich das nicht zweimal sagen und setzten sich neben Zero. „Hallo Hiead, wie gehts?“ fragt Kizuna. „Guten Morgen Hiead.“ „Ah, guten Morgen Kizuna und Ikny.“ (Ja, mein Hiead is eweng anders *grins*)  Hiead lächelte den zwei Mädchen zu und bot ihnen den Platz neben ihm an, da sie aber schon neben Zero saßen hatte sich das ja auch schon erledigt. Kizuna viel grad ein, dass Ikny gestern Abend ja erhöhte Temperatur wegen den Hormonen gehabt hatte. //Ich sollt mal fühlen, ob die Wärme schon ganz weg ist.// Kizuna beugte sich zu Ikny vor und berührte sie leicht mit ihren Lippen an der Stirn, Zero und Hiead schauten gespannt zu. Als Kizuna wieder zurrück wich, nickte sie nur abwesend mit dem Kopf. //Aha, es ist weg, gut und die Knutschfleken?// Sie schob Iknys Ärmel hoch und schaute ob man sie noch sah, Zero und Hiead sahen ebenfall die großen Knutschflecken und konnten sich ein Grinsen nicht verkneifen.  //Aha, die sind noch da.// Ikny sah Kizuna nur einwenig verwundert an und Zero und Hiead mussten auf Ikny verwundertes Gesicht anfangen zu lachen. „He, was’n los? Ich versteh nicht worüber ihr lacht, erklärts mir mal bitte.“ „Oh, Kizuna ... *prust*“ Zero konnte nicht weiter sprechen, denn er musste einfach lachen. „Kizuna, er meint, so wie du Ikny grad untersucht hast, das war einfach zu komisch. *prust*“ „Ach so *rot werd*, ich wollt nur nachschauen ob sie noch erhöhte Temperatur hat, wie gestern ...“ „Mann, Kizuna, dass war einfach zu komisch. Du mit deinem prüfenden Blick und Ikny mit ihrer offenen Verwunderung.“ „Ah ja, Ikny tut mir leid. Hab mir nur Sorgen gemacht.“ „Schon gut, mir gehts besser, aber die Knutschfleken werden so schnell nicht weg gehen *lächel*“
Nach dieser etwas merkwürdigen Angelegenheit gingen sie wieder auf ihre Zimmer, da sie heute frei hatten.
Auf dem Gang plauderten die zwei noch einwenig. „Das, hätt ja nicht sein müssen, oder *grins*, ich fands ja nicht schlimm, aber ich hab mich halt wie dein Eigentum gefühlt.“ „Ja, ja. Ich hab mir halt Sorgen gemacht *grummel*.“
Im Zimmer angekommen lies sich Ikny erstmal auf ihr Bett fallen und schaute die Decke an. „Ach ja, was machen wir jetzt?“ „he, he! Deine Hormone in wallung bringen *grins*.“ „Oh em, ok.“ Kizuna lies sich auf Ikny Bett genau neben sie fallen. Sie drehte sich als erstes so zu ihr, dass sie ihr ins Gesicht blicken konnte, dann schaute sie ihr tief in die Augen, so dass Ikny ihren Blick nicht mehr abwende konnte. Jetzt kam Kizuna auf Ikny zu und Küsste sie, sie strich leicht mit ihrer Zunge über Iknys Lippen und dies öffnete bereitwillig ihren Mund, dann berührten die Zungenspitzen der beiden leicht und langsam lösten sie sich wieder von einander. Schwer atment lag Ikny auf ihrem Bett. „Na, das kannst du noch nicht so gut wie ich, oder? *grins*“ Ikny beugte sich vor und schlang ihre Arme um Kizuna, sie war unendlich müde und so schlief sie in dieser Pose ein.               


Ich hoffe dieses Kapitel hat euch gefallen, ich werde auch noch weiter schreiben , würd mich freuen wenn ihr weiter lest. ^-^
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast