Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Kizunas Leiden

von ren-chan
GeschichteDrama / P16 Slash
28.03.2007
28.03.2007
6
11.284
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
28.03.2007 2.445
 
Das ist meine erste FF die ich hier poste.
Würde mich total über Kommis freuen.
Viel Spaß beim Lesen.

1. Saki

„Nein! Ich verzeih dir nicht, dass du mit Clay geschlafen hast, Saki!“ „Aber, Kizuna ...“
„Nichts aber! Komm gebs doch zu, dass du es schon länger mit Clay treibst!“ „Kizuna, ich ...“ „Saki, mal ganz ehrlich du hast schon seit mindestens einem Jahr was mit Clay, oder?“ „Nein, Kizuna ich ...“ „Komm lüg nich! Und warum hab ich dich dann neulich mit Clay in der Dusche erwischt? Hm?“ „Kizuna, dass war ein Missverständnis ...“

Flashback

Kizuna war auf dem Weg in die Dusche. //Vielleicht treff ich Saki in der Dusche, dass wir bestimmt lustig// *grins*
Kizuna bog um die Ecke und sah schon von weiten, dass jemand in der Dusche war, da es aus dem Lüftungsschacht dampfte. //Mal gucken wer grad in der Dusche is.// Sie ging in die Dusche. Und sah Saki nackt mit Clay knutschen, aber nicht nur knutschen sondern noch viel mehr ...  „Saki, aber ... !“ Kizuna rannte mit Tränen in den Augen zur Tür hinaus.  „Kizuna es ist nicht so wie du denkst ...!“ Aber Kizuna hörte sie schon nicht mehr. Sie ging schluchzend in ihr Zimmer und warf sich auf ihr Bett, ihre Zimmer Partnerin sah nur verstört auf und legte sich gleich wieder hin. //Wie kann sie mich nur so betrügen! *schluchtz* Das werd ich ihr nie verzeihen!//

Flashback end


„Nein, vergiss es! Ich will dich nie wieder sehen! Hau doch entlich ab, zu deinem Clay!“ Kizuna rannte weinend aus dem Zimmer. //Soll sie doch mit Clay zusammen sein, ist besser als dass sie mich noch mehr betrügt!// Kizuna ging immer noch weinend in ihr Zimmer, dass sie sich mit Ikny, einer schüchternen anderen Anwärterin teilte. //Warum hat sich mich betrogen? Ich war ihr immer treu und hab sie die ganze Zeit geliebt!// *schluchtz*  
*klopf, klopf* „Darf ich rein kommen?“ „Ja, komm bitte rein Zero.“ *schlutz* Zero kam rein und sah Kizuna schluchztend, auf ihrem Bett sitzen. „Gehts dir nicht gut? Kann ich dir irgendwie helfen? Du kannst mir alles erzählen.“ „Danke Zero, dass ist lieb.“ „Du hast doch was, komm sags mir doch, vielleicht kann ich dir helfen. Hast du Heimweh?“  *schluchtz* „Nein, das ist es nicht ...  Es, es ...“ *schluchtz*  Zero setzte sich neben Kizuna und klopfte ihr beruhigend auf die Schulter. *pat, pat* „Komm, vielleicht kann ich dich trösten. Sag mir bitte was dein Problem ist.“ „Es ist wegen Saki *schluchtz*, sie hat mich die ganze Zeit mit Clay betrogen. *schluchtz* Und ich dummes Naivchen habs nicht bemerkt!“ „Ach komm dafür kannst du doch wirklich nichts! Wenn sie so was macht hat sie dich sowieso nicht verdient.“ „Du hast ja recht.“ *schniff* „Siehst du? Es ist doch alles nicht so schlimm und wenn sie dich noch mal so verletzt, dann sag es mir und ich werd schauen was ich machen kann.“   *schniff* „Ok.“  „Ich geh jetzt mal wieder und wenn du jemand zu reden brauchst dann komm einfach zu mir, oder unterhalt  dich doch mit Ikny. Sie ist wirklich nett.“  „Ok, mach ich.“
Kizuna umarmte Zero noch zum Abschied und dann ging er. //Ja, er hat ja recht. Vielleicht sollte ich mich wirklich nicht so darüber aufregen.  Ikny ist zwar schüchtern,  aber bestimmt nett.//  Während Kizuna noch so vor sich hin dachte kam Ikny ins Zimmer. „Hallo Ikny. Ich bin dafür, dass wir uns mal richtig kennenlernen, jetzt wohnen wir schon ein ¾ Jahr zusammen in einem Zimmer und kennen uns noch nicht richtig.“ „Wenn du meinst ...“ //Sie ist wirklich ziemlich schüchtern, so leise und vorsichtig wie sie das gesagt hat ... // „Ok, also dein Partner ist Heat, oder? Mein Partner ist Zero.“ „Äh, ja.“ *kopf senk*  //Meine Güte, die ist ja verdammt schüchtern ... verflucht!// „Komm ich beiß doch nich, du kannst ruhig mit mir reden. Also ich finde das Fluglotsin sein toll und du?““
„Ja, ich finde es sehr interesant. Ich freu mich immer wenn wir praktische Übungen machen, ich bin zwar noch nicht so sicher darin, aber ich finde es toll, dass wir den Piloten helfen.“ //Hey, die is ja ganz süß.// „Ah, toll. Sag, mal du bist doch bestimmt gut in Theorie, oder? Ich nämlich nich so.“ „Oh, naja vielleicht ein bisschen.“ *rot werd*  //Dacht ichs mir doch, sie ist mehr der strebsame Typ. Aber sie scheint nicht übermäßig viel zu lernen.// *grins* //Wenn das so weiter geht kriegen wir auch ein vernünftiges Gespräch zusammen. Sie ist wirklich ganz goldig. Diese großen Augen und diese riesen
Brille, süß.//  Kizuna schaute Ikny schräg von den Seite an und versucht ihren Gesichtsausdruck zu ergründen. Ikny schaute irritiert zu ihr hinüber. //Sie ist zwar schüchtern, aber sie sieht ganz unschuldig und süß aus.//  „Hey Ikny, stehst du auf Jungs, oder auf Mädels? Hm?“  „Ich, äh ... *rot werd*  Sorry, muss noch mal in den Übungsraum, hab da was vergessen.“  Ikny versuchte so schnell aus dem gemeinsamen Zimmer zu kommen wie es ging. *// Puh, war das knapp. Fast hätte sie heraus gefunden, dass ich seit kurzem in sie verliebt bin. Oje, wenn das heraus gekommen wäre ... Kizuna hat doch bestimmt schon eine Freund.//  Wieder bei Kizuna //Mensch, was hatte sie grad nur? Naja, wenn sie wieder kommt frag ich sie danach.//  
Einige Zeit später (es war schon Abend) kam Ikny wieder. Sie schlich ins Zimmer, um Kizuna nich aufzuwecken, die schon tief und fest schlief. *//Sie sieht so hübsch aus, wenn sie schläft ... //  Zero klopft leise und vorsichtig an die Zimmertür.  *klopf, klopf*  „Hey, Kizuna bist du noch wach? Ich komm mal rein."  Zero kam ins Zimmer und sah, dass Kizuna schon schlief und nur noch Ikny wach war.  „Oh, Kizuna schlief schon als ich vom Übungsraum zurrück kam.“ „Ah. Ikny ich hab eine Bitte, würdest du Kizuna trösten wenn sie traurig aussieht? Weist du, sie hat sich von ihrer Freundin Saki getrennt und ist schrecklich traurig und einsam ...“ „Ok, werd ich machen. Kein Problem.“
Am nächsten Morgen klingelte der Wecker und Ikny wachte, so wie immer, als erste auf. „Kizuna! Auf wachen. Der Wecker hat schon geklingelt.“ „Hm, was’n los? Ich will net ...“  Ikny ging zu Kinzunas Bett und setzt sich auf die Kante.  „Hey, Kizuna. Is was mit dir? Wenn ich dir helfen kann sags mir. Gehts dir nich gut? Soll ich dem Ausbilder sagen, dass du heute nicht kommst, weil es dir nich so gut geht?“ //Mann, wenn Ikny wüsste warum ich mich so schlecht fühl ...// „Nein schon ok, ich komm gleich.“ Kizuna stand auf und zog sich mit noch sehr verschlafenen Bewegung an. "Komm Kizuna, gehen wir Frühstücken.“ *lächel* „Ja, ich komm ja schon.“ *grummel*  Sie gingen zum Frühstück. Kizuna erblickte Zero und setzt sich neben ihn. „Hallo Kizuna, und gehts  dir besser?“ „Ja, geht schon besser.“  Als sie fertig gegessen hatten ging Kizuna mit Ikny in den Theorieraum. Sie setzt sich das erste mal neben Ikny.
Kizuna konnte heute dem Unterricht irgenwie nicht so ganz folgen, sie war noch mit den verschiedensten Gedanken über Ikny und Saki beschäftig und musste erst mal alles verarbeiten.  
Nach dem Unterricht gingen sie wieder zurrück auf ihre Zimmer. „Ich fand heute die neuen Sachen ganz interessant und du?“ Kizuna war immer noch in Gedanken versunken ... „Hm was? Ach der Unterricht ... kann sein.“ „Soll ich dir eine Zusammenfassung von Heute schreiben?“ „Oh, dass wäre nett. Ich hab heute irgendwie nicht so richtig aufgepasst ...“ „Ok Kizuna, ich leg sie dir in einer halben Stunde auf dein Bett, ok?“ „Ok. Und danke noch mal Ikny.“ //Was ist bloß los mit ihr? Sie ist auf einmal so aufgeschlossen und fröhlich, ist es vielleicht weil ich mich gestern dass erste mal richtig mit ihr unterhalten habe? Sie ist doch nicht ..., nein ganz bestimmt nicht!!!//  
Kizuna ging in die Dusche, da sie vorgestern nicht geduscht hatte, da  ja da die Sache mit Clay und Saki gewesen war. Kizuna hatte irgendwie ein bisschen Angst, dass sie in der Dusche irgend etwas merkwürdiges sehe oder erleben würde. Sie ging ein wenig verunsichert zurrück in ihr Zimmer, um Ikny zu fragen ob sie nicht mit kommen wolle. Bei ihrem Zimmer angekommen ging sie vorsichtig hinein, da sie ja Ikny gesagt hatte, dass sie Duschen gehe und sich diese nicht erschrecken sollte. „Hallo Ikny. Äh, ich wollte dich fragen ob du mit zur Dusche kommst. Naja, ich hab ein komisches Gefühl und ...“ *rot werd*   „Schon gut. Ich komm mit. *lächel*, wenn dich mein Anwesenheit nicht stört.“ „Nein, nein. Komm bitte mit.“ Sie gingen also gemeinsam zur Dusche.
Als sie an der Dusche ankamen machte Kizuna erst vorsichtig die Tür eine Spalt breit auf und lugte hinein. Es war niemand zu sehen, so ging sie hinein, Ikny folgte ihr. „Ok, Ikny gehst du auch duschen?“  „Ähm ja.“  „Sag mal, du hast mir vorhin nicht meine Frage beantwortet. Stehst du nun auf Jungs oder auf Mädels? Hm?“ „Äh *rot werd*, ich mag Mädchen viel lieber. *ganz schüchtern sei*“  „Ach ich auch.“ //Cool! Des könnt vielleicht was wern ...//  *//Oh, super! Ich dacht net, dass sie wirklich Mädchen mag. Ich dacht vielleicht ist sie mit Zero zusammen, oder so.//
Jeder stellt sich in eine Duschkabine und drehte das Wasser auf. //Ich sollte sie vielleicht ein bischen  ausquetschen *hi,hi*//  „Du, Ikny, hattest du schon mal ne Freundin?“ „Nein *schüchtern sei* *rot werd*“  „Echt nich? Ich hatte schon eine Freundin, nämlich Saki, sie hat mich aber verlassen. Sie hatte nämlich was mit Clay.“ Kizunas Stimme wurde aufeinmal sehr weinerlich. //Wieso macht mich dass, so traurig? Ich hatte doch mit dem Thema abgeschlossen.//  Eine Träne lief Kizuna die Wange hinunter und sie fing an zu weinen. *schluchtz*
*schniff* *//Oh nein! Kizuna weint was kann ich nur machen? Ich möchte sie doch so gerne trösten ...//  Ikny ging zu Kizuna in die Duschkabine, da sie nicht wusste was sie machen sollte umarmte sie die vor Schluchzern geschüttelte  und am auf den Boden zusammen gebrochene Kizuna. „Warum hat sie mich nur verlassen und mit Clay betrogen? *schluchtz* Ich versteh es einfach nicht! Ich habe sie immer geliebt von Anfang an. *schluchtz* Ich möchte es einfach nicht verstehen! Saki komm zu mir zurrück!“  Kizuna kniete von heftigen Schluchzern geschüttelt auf dem Boden, eigentlich kniete sie schon nicht mehr, sondern lag in Iknys Armen. „Schh, schh. Alles wird gut. Ich bin doch bei dir. *//Was sag ich eigentlich da?// Wenn du es willst bleib ich für immer bei dir.“  Kizuna hörte für einen Moment auf zu Schluchzen und sah Ikny aus verweinten  Augen an. „Würdest du für immer bei mir bleiben und mich auch ganz bestimmt nicht verlassen, Ikny?“ „Ja, das würde ich. Ich würde dich nie verletzt und dich auch nie verlassen. Komm her, dein Gesicht ist ja ganz rot.“ Kizuna richtet sich mit Iknys  Hilfe wieder auf, und stellte die Dusch aus.  Sie standen sich umarmend da und Kizuna fühlt sich durch die Umarmung von Ikny schon viel besser. Kizuna hauchte in Iknys ohr: „Du bist auch sicher, dass du immer bei mir bleiben wirst? Denn, weist du, ich liebe dich.“  Ikny hauchte Kizuna ins Ohr: „Aber sicher, ich werd immer für dich da sein. Denn, ich liebe dich ebenfalls ...“ Mehr konnte Ikny auch nicht sage, da Kizuna ihr den Mund mit einem Kuss verschloss. Ikny erwiederte und gebraucht noch ihre Zunge (Anmerkung des Autors: Ich bin nich so gut in sowas  *schniff*)
Kizuna küsste Ikny am Hals, auf die Stirn, an der Schulter ...  „Kizuna, ich weis aber nicht ob ich schon bereit bin ...“ „Wenn du dir unsicher bist, dann lassen wir es lieber. Sag mir einfach  wann du bereit bist, ich werde auf dich warten.“ „Ok, ich brauche nur ein paar Tage zeit, ja?“ „Ja, ich kann verstehen, dass das noch neu und ungewohnt für dich ist, war bei mir am Anfang genauso.“
Kizuna küsste Ikny noch einmal und lies dann von ihr ab. „Ich geh mich dann mal duschen, und alles wird gut. Ich bin jetzt deine Freundin, also sei nicht traurig. Ich kann es nicht sehen wenn du weinst.“ „Ikny du bist wirklich lieb. Danke, dass du mich getröstet hast und mir neuen Mut geschenkt hast. Ab sofort werden wir uns niemehr trennen.“  
Ikny verschwand nach Kizunas Satz mit hoch rotem Kopf in ihre Duschkabine. *//Wieso ist mir nur so heiß? Und warum hab ich jetzt so weiche Knie? Das war doch was ich mir immer gewünscht hab. Ich weis meine Antwort auf die Sache von Vorhin schon, ich will es genau so wie sie, aber ich warte noch lieber ein bischen.//
Später lag Kizuna im Bett und dachte an das vorherige Ereignis. //Mann, das war was! Aber, ich freu mich, dass ich jetzt mit Ikny zusammen bin, sie ist so eine liebe Person, dass sie noch nie eine Freundin, oder eine Freund hatte wunder mich ein bisschen, sie ist doch so süß. Am liebsten möchte ich jetzt ihre Nähe spüren. Vielleicht sollte ich mal fragen ob wir heute Nacht zusammen in einem Bett schlafen *hi,hi*.// Kizuna ging leise hinüber zu Iknys Bett und zupfte leicht an ihrem Schlafanzugärmel. „Ikny darf ich bei dir im Bett schlafen?“ „Hm? Kizuna, ach du bist es, ja klar. Komm her, hier is noch ganz viel Platz auf dem Kissen.“ Sie klopfte auffordernd neben sich auf das Kopfkissen. Kizuna lies sich nicht zwei mal bitten, sie kroch unter Iknys Bettdecke und legte ihren Kopf neben Iknys auf Kissen. „Geht es dir jetzt wieder gut, jetzt wo du weist, dass ich immer für dich sein werde?“ „Ja.“ Kizuna kuschelte sich an Ikny und gab ihr eine Kuss, dann schliefen beide ein.
Am nächsten Morgen klingelte, aber nicht Ikny wachte als erste auf sondern Kizuna. Sie wachte sehr ausgeruht und gutgelaunt auf, wie seit langer Zeit nicht mehr. Kizuna zupfte an Iknys Ärmel um sie zu wecken. „Ikny, aufstehen. Der Wecke hat grad geklingelt!“ „Hm, was’n los? Ach so, schon Morgen?“ „Ich hab so gut geschlafen, und du?“ „Hm, ja. Total gut, weil du neben mir gelegen hast *grins*“  Sie zogen sich an und gingen Hand in Hand zum Frühstück. Beide setzten sich zu Zero an den Tisch. „Hallo ihr beiden, Kizuna wie gehts dir jetzt?“
„Wunderbar *hi,hi*“ „Höh? Was is’n mit der los? Ikny kannst mir das erklären?“
„Naja, also es ist so, gestern ist Kizuna in der Dusche zusammen gebrochen und ich hab sie getröstet und ihr meine Liebe gestanden. *lächel*“ „Jub, seit gestern sind wir zusammen *pfeif vor sich hin*“ „Meine Glückwünsche. Ikny das hast du gut gemacht *zwincker*
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast