Prince(ss)-Folgen eines Castings

von kyu
GeschichteRomanze / P18 Slash
25.03.2007
17.01.2010
34
108962
 
Dieses Kapitel
109 Reviews
 
 
 
„Prince(ss) – Folgen eines Castings



Autor: kyu
Paring: Bill/Tom (wieda mal )
Genre: Humor/Romanze
Warnung: slash
Disclaimer: die Personen dieser Story gehören nicht mir! Aber die Handlung ist meiner Fantasie entsprungen!

Ich werde jeden Sonntag ein Pitel dieser ff on stellen!! Einmal die Woche ist zwar nicht grad viel, aba dafür kommt auf jeden Fall immer ein Kap!

Ich wünsch euch mega viel Spaß mit meiner Story!!!
Lg kyu
............................................................................................................................................


Einleitung:
Tom ist der Enkel der Queen und ein gefühlskalter Macho, der die Mädels reihenweise abschleppt! Doch die Queen hat vom Verhalten des Prinzen die Nase gestrichen voll und stellt ihn vor die Wahl: „Hochzeit oder Enterbung!“
Tom veranstaltet schweren Herzens ein Casting, bei dem er auch bald seine Traumfrau findet.
Was er nicht weis: Seine Angebetete ist keinesfalls ein Mädchen!!!

.................................................................................................................................................


1. Eine wütende Queen und eine bescheuerte Wette




“Hey! Mein Name ist Bill. Ich bin gerade 17 Jahre alt geworden und stehe hier vorm Palast der Queen!“ flötete der schwarzhaarige Junge fröhlich in die Kamera, die sein Freund Gustav in der Hand hielt. Dieser Augenblick in seinem Leben sollte unbedingt festgehalten werden! Da es sein erster richtiger Ausflug war, den er mit seinen Freunden machen konnte! Denn bis jetzt hatten ihm seine Eltern immer verboten irgendwo hin zu fahren.

Das sein erster Ausflug ausgerechnet zum öden Palast der Queen führte, fand Bill gar nicht toll und er verzog schmollend das Gesicht.
„Oooch! Komm schon Bill, zieh nicht so ein Gesicht! Wir wissen ja, dass das ein langweiliger Ausflug ist, aber besser als nichts!“ maulte Georg und stieß ihm mit dem Ellbogen spielerisch in die Seite.

Gustav und Georg waren Bills beste Freunde, und genauso wenig begeistert über das Reiseziel wie er.
Aber das hatte man davon, wenn man solche ollen Busreisen buchte!
Wenigstens wohnte die Königsfamilie gerade im Palast, und so hatte Bill immer noch die Hoffnung, dass er vielleicht jemanden von denen zu Gesicht bekommen könnte.
Dabei dachte er besonders an den Prinzen! Sein Name war Tom und alle waren verrückt nach ihm! Größtenteils die Mädchen, aber auch einige Jungen, wo Bill sich dazuzählte.
Der Typ sah halt einfach ´zu` scharf aus! Und dann war der auch noch genau in Bills Alter!!
Ja, Bill schmachtete ihn an und daraus machte er auch kein Geheimnis.

„Wollen wir nicht mal näher ran gehen? Vielleicht kommen wir unbemerkt in den Park? Da sehen wir möglicherweise sogar Tom!“ fragte Bill sogleich seine beiden Freunde.
Gustav schüttelte nur verständnislos den Kopf und Georg zeigte ihm nen Vogel.
„Bill! Ich weis ja wie sehr du auf diesen Tom abfährst, aber du glaubst doch nicht im Ernst, dass der jetzt nichts besseres zu tun hat, als im Park rum zu rennen! Außerdem lassen die uns da sowieso nicht rein!!“ versuchte Georg Bill den Gedanken auszureden, denn er wusste, wenn Bill sich erst einmal etwas in den Kopf gesetzt hatte, war er nicht mehr zu bremsen.

Und wie befürchtet dachte Bill nicht im Traum daran, auf seine Freunde zu hören.
„Mir egal, ich geh trotzdem rein!“ rief er den Gs noch zu und rannte auch schon los.
„BILL!!! Warte verdammt! ...........Komm Gustav! Hinterher!!“ hörte er Georg rufen und musste in sich hineingrinsen. Die beiden waren echt zu lustig!

..........................

Es war unglaublich! Keine fünf Minuten später standen sie tatsächlich im Schlosspark des Buckingham Palast! Keiner hatte sie bemerkt und so kamen sie ungesehen herein. Alle waren sie in diesem Moment mächtig stolz auf sich, denn es war bisher bestimmt noch keinem gelungen unbemerkt in den Schlosspark zu gelangen.

Voller Ehrfurcht sahen sie sich im Park um. Er war riesig groß und wunderschön! Doch leider war weit und breit keine Menschenseele zu sehen.
Nach einer vierteln Stunde rumlaufen, war Bill kurz vorm Aufgeben. Er wollte sich gerade auf den Rückweg machen, als er von Gustav unsanft am Arm gepackt wurde, und wieder zurückgerissen.
„Schau mal, wer da auf uns zu kommt!“ raunte Gustav ihm leise ins Ohr. Bill drehte sich um und ihm blieb vor Staunen der Mund offen stehen.
Da kam kein Geringerer, als TOM, auf sie zugeschritten!!!
Bill stellte zu seiner großen Freude fest, dass er im Original noch besser aussah als im Fernsehen.
Tom trug weite Hopperklammotten, seine dunkelblonden Dreads waren zu einem Zopf gebunden, der unter einem Kap hervorlugt, und in seiner Lippe blitzte ein Piercing.

Tom schritt langsam auf die drei Typen zu, die es gewagt hatten einfach in den Schlosspark einzudringen. Er fand das irgendwie lustig, denn bis jetzt war es noch keinem gelungen in das Anwesen einzudringen. Während er langsam auf sie zuschritt, schaute er sich die drei mal etwas genauer an.
Der Eine von ihnen stach ihm sofort ins Auge. Er trug schwarze, eng anliegende Klamotten und hatte viele Armreifen und Schmuck um. Seine Haare hatte er hochgegellt und sich ein paar Strähnen ins Gesicht gezogen.
Die anderen beiden sahen ziemlich normal aus. Sie hatten normale Klamotten an. Der eine hatte schulterlange braune Haare und der andere kurze blonde.

Tom war nun fast bei ihnen angekommen, als ihm auffiel, dass ihn der Typ mit der Stachelfrisur mit offenem Mund anstarrte. Er musste dreckig grinsen. Der schien auf ihn zu stehen!
Als er nur noch wenige Meter von den Eindringlingen entfernt war, fiel ihm auf, dass er Schwarzhaarige sich die Augen geschminkt hatte. Es widerte ihn total an. Er konnte nicht begreifen, wie sich ein Junge schminken konnte! Wohlmöglich war der auch noch schwul!
Tom verzog das Gesicht. Er fand Schwule absolut eklig!
Und wie der ihn angaffte! Nicht das der sich einbildete Chancen bei Tom zu haben??!!
Tom beschloss ihm gleich erst mal zu zeigen wo der Hammer hängt!

„Hey Kleiner, du kannst den Mund wieder zu machen!“ begrüßte er den Schwarzhaarigen und baute sich vor den dreien auf.
Bill klappte ertappt den Mund zu und schaute Tom mit großen Augen an.
„Was ist? Hat’s dir die Sprache verschlagen, oder was?!“ giftete dieser ihn an.
Tom wusste selbst nicht warum er so unfreundlich zu dem Schwarzhaarigen war, aber der Typ war ihm irgendwie unsympathisch.

„Hör auf so mit meinem Freund zu reden!“ mischte sich nun Georg ein, dabei funkelten seine Augen wütend. Tom war ihm auf Anhieb unsympathisch.
„Oh, verstehe! Dein FREUND. War mir ja gleich klar, dass der schwul ist!“ stellte Tom ernüchternd fest.
Georg wurde rasend vor Wut und wollte auf Tom losgehen, doch Bill hielt ihn zurück.
„Halt dich bitte da raus Georg, das klär ich selber!“ saget er eindringlich schob ihn zur Seite.
„Und jetzt zu dir!“ wende Bill sich an Tom. „Ich bin nicht sein Freund, klar! Aber ja, ich bin schwul! Hast du ein Problem damit?!“
„Und ob ich eins hab!“ antwortete Tom trotzig und kam Bill dabei immer näher. Zum Schluss waren ihre Nasenspitzen nur noch wenige Zentimeter von einander entfernt.
„Ich hasse Typen die schwul sind! Und noch dazu, wenn sie sich in meinem Park rumtreiben! Tut mir echt Leid deine Hoffnungen zu zerstören Kleiner, aber ich steh nur auf Mädchen.“ flüsterte Tom Bill giftig zu.
Mittlerweile lieferten sie sich ein heißes Blickduell, welches keiner verlieren wollte.

„Hoh man! Und ich hatte gehofft, endlich mal ordentlichen Besuch zu kriegen“ schnarrte Tom überheblich.
Langsam wurde Bill sauer! Tom behandelte ihn und seine Freunde wie den letzten Dreck!
Er hätte nie gedacht, dass Tom so ein versnobtes Arschloch wäre! Er wollte ihm gerade seine Meinung geigen, als Tom sich umdrehte und einfach ging.

„Tut mir echt leid Jungs, aber ich hab gleich noch ein Date mit einem süßen Girl, und das kann ich nicht wegen solchen Schwulies wie euch warten lassen!“ rief er ihnen noch zu und verschwand.
..............................

Auf der Rückfahrt nach Hause bebte Bill noch immer vor Wut! Er konnte sich  gar nicht mehr beruhigen! Tom war so ein verdammter Arsch!!!
Diese Erkenntnis hatte Bills gesamtes Weltbild verändert! Das musste er erst mal verarbeiten. Auf jeden Fall würde er Tom nicht mehr anhimmeln, auf gar keinen Fall! So ein Mistkerl wie der, hatte das gar nicht verdient! Der war ab jetzt für ihn gestorben!

„Komm schon Bill! Nimm´s nicht so schwer! Er ist ein Arsch, du findest jemand neuen zum anhimmeln!“ versuchte Gustav ihn aufzuheitern. Doch vergebens!
Bill würde einige Zeit brauchen um über diesen Schock hinwegzukommen.

##########################################
Zwei Wochen später
#########################################

Tom saß mit seinem besten Kumpel Darry in seinem Zimmer und redete mit ihm über ihr  Lieblingsthema: Frauen.
Doch irgendwie schien Darry nicht ganz bei der Sache zu sein, denn er nickte abwesend vor sich hin und stimmte Tom bei allem zu, und das war überhaupt nicht Darrys Art!
„Die Girls werden auch immer schlechter!“ stelle Tom wütend fest.
„Hm......“ nickte Darry abwesend und starrte bewegungslos die Wand an.
„Ich weis auch nicht, aber er hat sich verändert!“ meinte Tom mürrisch.
„Hm......“
„Der Sex, meine ich! Er ist schlechter geworden!“ sagte Tom etwas lauter, denn ihm war sehr wohl aufgefallen, dass Darry abwesend war. Und es machte ihn sauer, dass ihm sein bester Freund nicht zuhörte, wenn er über seine Probleme sprach.
„Hm......“
„Du, Darry....?“
„Hm.......“
„Du bist strohdoof!“ sagte Tom, um zu testen ob der Freund reagierte.
„Hm.......“
„HÖRST DU MIR ÜBERHAUPT ZU???!!!!!“ keifte Tom schließlich ungehalten los.
„Was ?!“ kam es von einem verwirrten Darry, der ihn perplex anstarrte.

Jetzt reichte es Tom!
Er sprang wütend auf und wollte Darry am liebsten erwürgen, doch er bekam ihn nicht zu fassen.
Darry hatte bei Toms Gesichtsausdruck natürlich sofort geahnt was kommen würde und flüchtete schnell. So begann eine wilde Hetzjagd durchs Zimmer, die damit endete, dass Darry wimmernd um Vergebung bat.

„Sorry Tom, dass ich dir nicht zugehört habe, aber Mädchen interessieren mich momentan nicht so” sagte er leise und blickte zu Boden.
„Wie meinst du das?“ fragte Tom Verständnislos nach. Er konnte nicht begreifen warum Darry plötzlich das Thema `Mädchen` nicht mehr interessant fand, wo es doch immer ihr Lieblingsthema war!
„Nun ja“ versuchte Darry zu erklären. „Sagen wir mal so,.....ich glaube ich fahr seit einiger Zeit auf der linken Seite der Straße, verstehst du?“
„Hä?“ war Tom geistreicher Kommentar darauf.

Darry stöhnte resignierend. Er würde Tom wohl oder übel, die Sache erklären müssen. Er hatte es schon viel zu lange vor sich hergeschoben! Irgendwie hatte er Angst vor Toms Reaktion. Und die Tatsache dass Tom so schwer von Begriff war, würde die Sache auch nicht leichter machen!

„Hör mal Tom! Es gibt da etwas über mich, was du noch nicht weist“ fing er zögerlich an. Tom hob eine Augenbraue und hörte gespannt zu.
„Also, was ich sagen will ist...“ fing Darry mutig an, doch er wurde von einem energischen Klopfen an der Tür gestört.

POCK POCK POCK

„Jaaaaaaaaaa!!!! Wer ist den da?!! Komm rein und hör gefälligst auf meine Tür einzuschlagen!!“ brüllte Tom genervt.
Im nächsten Moment steckte der Butler, der leicht rot um die Nase anlief, den Kopf durch die Tür.
„Ihre Majestät, ich soll ihnen von ihrer Großmutter, der Queen, ausrichten, dass sie Sie dringend sprechen möchte!“ leierte er in einem förmlichen Ton herunter. „Ach, und wenn ich ihnen einen Rat geben darf, die Queen klang sehr wütend, ich würde mich an Ihrer Stelle beeilen!“ fügte der Butler hinzu.
„Mich interessiert aber nicht was sie an meiner Stelle tun würden, und jetzt raus!“ zischte Tom und der Butler verschwand schnell.

Tom kotzte es total an! Was wollte die Queen den nun schon wieder von ihm?! Jetzt musste er auch noch losrennen, anstatt endlich den Grund für Darrys seltsames Verhalten zu erfahren. Toll ey!
Darry beeilte sich, dass er hinterherkam. Für ihn war es immer mehr als interessant, die Queen zu sehen. Er war gespannt was sie so dringend von Tom wollte.

####################

Als Tom im Thronsaal ankam, merkte er sofort dass die Queen eine miserable Laune hatte. Und er hatte das dumme Gefühl, dass er der Grund war!

Als er vor ihr stand, kam sie auch gleich zur Sache.
„Tom, du weist das ich deine Affären mit diesen Mädchen nicht toleriere!“ sagte sie streng.
„Großmutter, bitte! Wie oft soll ich es noch sagen?! Ich nehme mir so viele Mädchen wie ich will!! Und auch du kannst nichts dagegen tun! Gib es doch endlich auf!“ widersprach Tom ihr trotzig.

Die Queen erkannte ihren Enkel nicht wieder! Er war in letzter Zeit so überheblich und arrogant geworden, dass sie es kaum noch ertragen konnte. Und als sie zufällig mitbekommen hatte, wie er vor zwei Wochen drei Jungen beschimpft hatte, die in den Schlosspark geschlichen waren, da war es ihr zu viel geworden! Vor allem den einen Jungen hatte Tom sehr verletzend beschimpft!
Tom hatte den Bogen dieses Mal zu weit gespannt, deshalb würde die Queen ihm eine Lehre erteilen!

„Oh  doch, mein Enkel! Ich werde dem jetzt ein für alle Mal Einhalt gebieten!“ sagte die Queen in scharfen Ton. „Mir reicht es! Du hast die Wahl. Entweder du suchst dir innerhalb einer Woche eine Verlobte oder du bist nicht länger der Prinz von England!“

Toms Kinnlade segelte zu Boden.
„Soll das eine Erpressung sein??!! Du willst mich echt enterben??!!!!“ fragte er völlig fassungslos.
„Ja! Denn wenn du eine Verlobte hast, dann wird das Theater mit diesen vielen Affären aufhören!“ sagte seine Großmutter steinhart und Tom begriff, dass es dieses Mal kein Scherz war. Es war ihr purer Ernst! Und sie ließ keine Widerworte zu.

Wütend stürmte Tom aus dem Saal. Jetzt hatte er echt ein Problem! Er wollte weder seine Affären noch seine Thronfolge aufgeben. Und als aller Letztes wollte er eine Verlobte!!!

###########################
Am Abend des nächsten Tages
##########################

Bill, Gustav und Georg saßen wie jeden Dienstag Abend in ihrem Lieblings-Pub.
Bill war immer noch geknickt, wegen der Abneigung, die Tom ihn hatte deutlich spüren lassen!

Während sie gemütlich dasaßen und Met tranken, lief nebenher ein kleiner Fernseher, in dem gerade die neusten Nachrichten kamen.

„Und jetzt zu einer Sondermeldung!“ verkündete die Nachrichtensprecherin aufgeregt.
„Prinz Tom von England sucht eine Verlobte!!!“

Als Bill diesen Satz hörte verschluckte er sich prompt an seinem Met und musste lautstark husten. Hatte er grad richtig gehört???

Die Reporterin fuhr unterdessen fort:
„Deshalb veranstaltet der Prinz eine Woche lang ein Casting, um sich seine Angebetete auszusuchen. Es wird im Buckingham Palast stattfinden und es kann jedes Mädchen des Landes teilnehmen. Natürlich muss es bestimmte Grundvoraussetzungen erfüllen! Diese können sie auf unserer Videotextseite 59 nachlesen..............“

Die drei Freunde starrten mit offenen Mündern auf den Bildschirm. Danach hefteten sich vier Augen prüfend auf Bill. Dieser wurde leicht rot um die Nase und sah zu Boden.

„Jetzt wärst du sicher gern ein Mädchen, oder?“ stichelt Georg und musste breit grinsen.

Nun wurde Bill nur noch röter, keifte aber angriffslustig zurück.
„Glaubst du ernsthaft ich würde zu dem seinen bescheuerten Casting gehen??!! Du hast sie doch nich mehr alle!!!“ fauchte er wütend.

„Warum eigentlich nicht? Was haltet ihr von einer Wette?!“ fragte Gustav plötzlich. Die anderen beiden stiegen darauf ein und bald waren sie dabei die Wettbedingungen zu klären. Dabei tranken sie noch einiges, so dass sie letzten Endes schon ziemlich voll waren.
Schließlich kamen sie zu einer Wette, auf die Bill im nüchternen Zustand garantiert nicht eingegangen wäre!

„Ok Bill! Wenn du zu diesem Casting gehst und Tom dich nicht zur Braut nimmt, dann kriegst du meinen BMW! Aber ich wette er nimmt dich zur Braut!!! Und du musst damit einverstanden sein, dass wir alles tun werden, damit er dich nimmt und darfst dich nicht weigern, beim Casting alles so zu machen wie wir es sagen!“ meinte Georg feierlich.
Dann schlugen alle auf die Wette ein. Und zu guter Letzt besiegelten sie das Ganze noch schriftlich!

Bill war mehr als siegessicher, denn mal ehrlich, Tom würde ja wohl einen Jungen von einem Mädchen unterscheiden können, oder?! Außerdem hasste ihn Tom ja eh!
Doch auch die beiden G´s schmiedeten schon eifrig einen Plan.
Und hätte Bill gewusst, was da noch auf ihn zukommt, dann wäre ihm das Lachen gründlich vergangen!

Schließlich verabschiedeten sich die Freunde von einander. Bevor sie nach Hause gingen, machten sie sich noch aus, dass sie gleich am nächsten Tag mit den Vorbereitungen für das Casting beginnen wollten.

In dieser Nacht träumte Bill davon, wie er in seinem neuen BMW durch die Gegend düst.
Gustav und Georg hingegen grinsten im Schlaf, bei dem Gedanken, dass Bill bald im Prinzessinnenkleid im Schloss umherlaufen würde.
Auch wenn die Sache unmöglich schien, aber diese Wette würden sie gewinnen! Dafür würden sie schon sorgen!

Tbc.

...........................................................................................................................................
So, das war das erste Kapitel!!!
Hat es euch gefallen????????
Soll ich die Story weiterschreiben????????????
Wenn ja, dann schreibt mir bitte ein Review!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

(zu Darry:  Er ist schlank, ungefähr so groß wie Tom, trägt ausgefallene Klamotten die meistens zerfetzt sind, hat hellblaue Augen und pechschwarze kurze Haare die er hochgegellt hat aber lange Ponysträhnen die ihm ins Gesicht fallen)