Bleibe ich auf ewig allein? - Oder kann ich ihm verzeihen?

GeschichteAllgemein / P6
HoroHoro
16.03.2007
05.09.2007
4
6214
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
Es war ein verregneter und kalter Herbsttag als ich die Straße entlang ging.
Wer ich bin? Nun. Mein Name ist Aya Takamoto. Ich bin 16 Jahre alt und gehe in die 3. Klasse Mittelstufe der Shinra-Privatschule. Ich wohne in Tokyo. Mein langes braunes Haar trage ich gerne offen. Einen Zopf mach ich mir nur sehr selten. Außerdem trage ich gerne Röcke und kurze Tops. Na ja. Mit meiner schlanken Figur kann ich mir das ja auch leisten oder? Aber im Moment trage ich ganz andere Kleidung.
Ich komme gerade von der Schule. Mit meiner rechten Hand halte ich einen pinken Regenschirm und in meiner linken trage ich meine Schultasche. Meinen Blick hielt ich gegen Boden gerichtet und denke nach.
Vor drei Tagen hatte ich meinen Freund verlassen, sein Name war Trey Usui. Warum ich ihn verlassen habe? Nun der Grund ist ganz einfach. Trey hatte sich immer aufgeführt wie ein unreifes kleines Kind. Na gut was heißt hatte? Er führt sich immer noch so auf. Außerdem trifft er sich lieber mit seinen Freunden, Yoh, Ren und wie die alle heißen, anstatt mit mir etwas zu unternehmen. Selbst wenn ich ihn einlade, zum Beispiel zu einem Ausflug oder einem Abend zu zweit in seinem Lieblingskinofilm oder zu Hause gemütlich auf dem Sofa, hat er immer nur Dinge gesagt wie: „Tut mir Leid ich kann heute nicht.“ „Morgen vielleicht.“ „Du, mir geht es heute nicht so gut, lass uns das ein ander mal machen ja?“ oder  „Ne tut mir Leid, die Jungs und ich wollten heute noch ein wenig um die Häuser ziehen. Wir machen Morgen was zusammen in Ordnung?“ Jedes mal gab er mir danach einen Kuss auf die Stirn und verschwand.
Versteht ihr jetzt warum ich ihn verlassen habe? Manchmal frage ich mich, ob er es damals überhaupt ernst gemeint hatte, als er mir sagte, dass er mich lieben würde und mit mir zusammen sein wolle. Wahrscheinlich nicht.
Seufzend gehe ich weiter und biege in die Straße zu meinem Haus ein. Ich wohne allein. Meine Eltern haben sich bereits vor Jahren scheiden lassen. Meine Mutter lebte in Amerika, bei ihrem neuen Freund. Alex oder so. Ich seh sie allerhöchstens 2 mal im Jahr. Und das auch nur wenn ich Glück habe. Mein Vater hat auch keine wirkliche Zeit für mich. Ständig ist er auf irgendwelchen Geschäftsreisen.
Ich war also die ganze Zeit allein. Bis ich Trey kennen lernte. Das war vor etwa zwei Jahren beim Schamanenkampf in der Vorrunde. Den Kampf damals hatte er gewonnen. Ich fand ihn damals richtig nett und habe mich sofort in ihn verknallt. Etwa ein Jahr später gestand er mir seine Liebe und ich hatte das Gefühl im siebten Himmel zu schweben. Trey war die erste Person der ich begegnet bin, die mich nicht wegen meiner eigenständigen Art und meinem selbstbewussten Auftreten gemieden hat. Er war auch die einzige Person die mich je hat weinen sehen. Das war damals als ich ein Brief von meiner Mutter bekam, dass sie zu meinem Geburtstag nicht kommen könne obwohl sie es mir hoch und heilig versprochen hatte und sie mir ganz nebenbei erzählte, dass sie einen neuen Freund hätte. Trey hatte mich damals getröstet und ich war ihm dankbar dafür. Ich habe seitdem oft mit ihm über meine Probleme gesprochen. Er lachte mich nicht aus, meinte immer das alles gut werden würde und irgendwie schon hin hauen würde, aber einen wirklich hilfreichen Tipp konnte auch er mir nie geben. Für solche ernsthaften Dinge ist er einfach zu kindisch.
In der Zwischenzeit bin ich vor meinem Haus angekommen. Ein ziemlich großes Haus mit 2 Etagen. Im Erdgeschoss, eine großen Küche, ein noch größeres Esszimmer und ein noch größeres Wohnzimmer. Vom Bad fange ich besser gar nicht erst an. Im 1. Stock, zwei Schlafzimmer für mich und meinen Vater und mindestens drei Gästezimmern. Warum ich in so einem großen Haus lebe und wie ich mir das leisten kann? Tja. Mein Vater zeigt gerne allen, dass er ein erfolgreicher und reicher Geschäftsmann ist. Darum dieses große Haus. Er hat es extra gekauft und gemeint zur Miete währe schwachsinnig so ein großes Haus zu nehmen. Doch da er ja nie da ist, wohne ich halt alleine hier.
Nachdem ich die Post aus dem Briefkasten geholt hatte schloss ich die Haustür auf, pfefferte meine Schuhe und Jacke zusammen mit meiner Schultasche in irgendeine Ecke schüttelte den Regenschirm aus und stellte ihn in den Ständer, dann schloss ich dir Haustür, nahm die Post und ging ins Wohnzimmer, wo ich mich erst einmal aufs Sofa haute und die Glotze anschaltete.
Dort läuft jedoch nichts interessantes und ich nehme den Stapel Briefe vom Tisch und sehe durch was heute so gekommen ist.
„Werbung. Werbung. Ein Brief für Papa. Noch mehr Werbung. Noch zwei Briefe für Papa. Wieder Werbung und ...“ Ich stockte. Der letzte Brief den ich jetzt noch in den Händen hallte ist für mich. Ich drehe ihn um, immerhin will ich doch wissen wer mir schreibt. Doch sofort verfinsterte sich meine Miene und ich schmeiße den Brief ungeöffnet zu den anderen auf den Tisch zurück.
„Pah. Was glaubt der Typ eigentlich. Das ich zu ihm zurück komme nur weil er sich dazu bequemt hat mir einen Brief zu schreiben. Das kann er so was von vergessen.“ Wütend nehme ich mir die Fernbedingung und schalte ein wenig durch das Programm. Als ich dann schließlich einen Musiksender gefunden habe lege ich die Bedienung wieder aus der Hand und gehe in die Küche um mir etwas zu essen zu machen.
Der Brief über den ich mich so aufgeregt hatte rutschte vom Tisch und blieb mit dem Absender nach oben auf dem Boden liegen.

Trey Usui
Saitama
Benza 6-6-60
Review schreiben