Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Tomb Raider - LOST

von Mogu
GeschichteAbenteuer / P16 / Gen
Lara Croft
05.03.2007
19.09.2007
10
15.165
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
05.03.2007 1.184
 
( 21:30 Uhr )
Das Wetter in England war wieder einmal typisch englisch. Es schüttete wie aus Eimern. Nur die wenigen Schritte bis zum Auto und Lara war nass bis auch die Knochen. Selbst Winston und sein Schirm halfen da nix.
Lara nahm auf dem Rücksitz des schwarzen BMW Platz und legte ihre Beine hoch.
„Ich hoffe der heutige Tag war nicht allzu anstrengend.“, meinte Winston. Sein Blick war prüfend auf den Rückspiegel gerichtet.
„Nein, er war eher ereignislos. Und doch beschäftigt er mich sehr. Das was passiert ist gleicht eher einem schlechten Krimi, als der Wirklichkeit.“
„Und etwas herausgefunden? Was ist mit Kyle?“ Winston und Kyle waren enge Freunde, seit Lord Richard das erste Mal mit Kyle Peterson zusammengearbeitet hat.
„Nichts, leider.“ Lara seufzte. „Es ist zum verrückt werden. Erst verschwindet Amanda auf Nimmerwiedersehen und dann auch noch Kyle. Und ich erfahre es erst Tage später! Kam irgendetwas über sein Verschwinden in den Medien?“
„Nein nichts. Wäre denn ein Zusammenhang zwischen Amanda und Kyle möglich?“
„Möglich ist alles!“

Die Fahrt nach Croft Manor dauerte etwas länger als erwartet. Der Regenguss hatte einige Straßenteile unter Wasser gesetzt und es wollte einfach nicht aufhören zu regnen. Lara nahm diese Gelegenheit wahr und versuchte sich ein wenig auszuruhen.
Nach einer Weile dumpfen Träumens wurde sie von leisem Flüstern geweckt. Sie blinzelte kurz, schlug ihre Augen jedoch nicht auf und konzentrierte sich auf das Gespräch, welches Winston mit Zip führte.
„… nichts gefunden!“, beendete Zip gerade seine Ausführungen.
„Ich denke das wird ihr nicht gefallen.“, murmelte Winston und blickte zu Lara auf den Rücksitz. „Sie schläft gerade.“
„W-was? Seit wann schläft sie denn wieder, ich dachte sie kommt ohne Schlaf aus! Schließlich war sie in der letzten Zeit mehr auf Achse als Arzt im Dauerdienst!“ Damit meinte Zip, dass Lara seit Tagen kaum geschlafen hatte und wenn dann nur kurz und schlecht. Sie hielt sich mehr im Computerraum auf, um Nachforschungen anzustellen, als sonst wo.
„Und das wird sich auch nicht ändern, bis sie Lady Amelia gefunden hat.“
„Das sehe ich auch so, aber glaubst du, sie findet ihre Mutter?“
Wie so oft glaubte Zip nicht an Laras Pläne. Leider. Lara biss sich selbst, ohne es zu merken, auf die Unterlippe. Warum wurmte sie Zips Meinung nur so sehr? Sonst machte sie sich schließlich auch nichts aus anderer Leute Meinungen.
„Vielleicht, weil das alles zu fantastisch klingt!“, rief sie sich ins Gedächtnis. Doch kurz darauf schalt sie sich für diesen Gedanken. „Paraiso DAS war fantastisch! Amandas Rückkehr, Projekt Carbonek und das unbekannte Wesen. DAS war fantastisch!“ Sie hatte das Schwert Excalibur gefunden und Arthur Pendragons Grab, tief in einer unterirdischen Kirche direkt unter englischem Boden! Warum war es da nicht möglich, ihre Mutter in Avalon wieder zu finden? Schließlich war auch Avalon ein Teil der Arthus – Saga!
Winstons unerwartete Antwort riss Lara aus ihren Gedanken.
„Ich denke, es stimmt. Und wenn jemand dieses Avalon findet, dann unsere Lara!“
„Wenn du meinst. Vielleicht sollte es zunächst einmal wichtig sein WO Avalon liegt.“
„Nein. Zunächst ist es wichtig Kyle zu finden.“, meinte Winston grimmig und Lara stimmte ihm leise zu. „Wir werden in einer guten halben Stunde Zuhause sein.“
„Gut. Wir sollten ihr den Schlaf gönnen. Bis später.“

„OK alle Mann! Was haben wir bereits raus gefunden?“ Die schwere Eicheholztür war noch nicht einmal zugeschlagen, als Lara in Zips „Glashaus“ gestürzt kam. Das Glashaus war der verglaste Computerraum, indem man Zip Tag und Nacht anzutreffen vermochte. Der erschrack sich so heftig, dass er rücklings von seinem Drehstuhl fiel.
„Mensch Lara!“, fluchte Zip und setzte sich mühsam auf. Das Sandwich, welches er sich gerade genehmigen wollte, war großzügig über sein Gesicht verteilt. Lara musste sich ein Lächeln verkneifen.
„Ich dachte du bist müde?“, murrte Zip und fummelte sich Salat, Brot und Käse aus den Haaren.
„Ich habe genügend geschlafen und mir geht’s prima! Also was hast du in Erfahrung bringen können?“
„Erstmal danke…“
„Wofür denn?“ Lara war sichtlich irritiert.
„Für mein Abendbrot.“
„Kein Problem.“, Lara lächelte. „Also?“
„JA, JA!“ Zip lutschte schnell seine Finger ab und begann danach gelangweilt zu berichten. „Von Amanda und diesem Rutland fehlt immer noch jede Spur. Keine Einträge bei Fluggesellschaften, Polizei, Krankenhäusern usw.“
Lara seufzte.
„Hey, bis vor Kurzem hast du noch gedacht Amanda läge in Paraiso!“
„Ja.“ Lara seufzte erneut. „Trotzdem müssen wir sie finden! Sie hat vielleicht Informationen über Avalon und wer weiß was sie damit anstellen kann!“
„Glaubst du ihr?“
„Warum sollte ich nicht daran glauben Avalon und meine Mutter zu finden?“
„Lara…“ Zip holte tief Luft. „All die Jahre hätte Amanda mit diesem Wissen zu dir kommen können. Aber… sie ist es nicht! Sie hat dich dafür lieber in dem Glauben lassen, sie sei tot! Und zu guter Letzt lässt sie dieses… dieses Viech auf dich los, damit es dich umbringt. Warum also bist du dir mit Amanda so sicher? Vielleicht ist es eine Falle in die sie dich aus lauter Rachsucht locken will!“
„Das ist mir egal.“
„ABER UNS NICHT!“ Zip war rot vor Wut. Er stand auf und machte eine Szene, bei der selbst Shakespiere dumm aus der Wäsche geschaut hätte.
„Lara UNS ist es NICHT egal! Was ist, wenn dir etwas zustößt?“ Wies er sie reich gestikulierend zurecht. „Ich denke die Ereignisse in Bolivien hängen uns allen noch nach…“
„Zip mir auch! Mir auch, genauso wie euch.“
Lara setzte sich auf einen der umstehenden Stühle und blickte an ihrem Freund vorbei.
„Aber falls es irgendwelche Hinweise auf den Aufenthaltsort meiner Mutter gibt, muss ich diesen nachgehen!“
Zip schüttelte den Kopf und winkte mit beiden Händen ab.
„Ich gebs auf!“ Er ließ sich geräuschvoll in seinen Stuhl fallen und rief ein paar Internetseiten auf. „Hör zu! Khandi Alban hat vor ein paar Stunden angerufen, die Polizei hat den Kerl der Gerichtsmedizin übergeben und stellt nun unangenehme Fragen.“
„Was für Fragen?“
„Über seinen Tod, der war – nun wie soll ich sagen – nicht natürlich.“
„Das liegt vielleicht daran, weil er aus dem Fenster gesprungen und auf dem harten Boden aufgeschlagen ist.“
„Nur, da war er bereits tot.“
„Das kann nicht sein.“ Lara schüttelte sich. „Und wie?“
„Kopfschuss. Die Kugel hat ihn erwischt, als er aus dem Fenster sprang.“
„Das klingt schlecht. Was ist mit Khandi? Steckt sie jetzt in Schwierigkeiten?“
„Wohl kaum. Der Schuss kam von der anderen Straßenseite, Khandi kommt da wohl kaum in Frage und einen anderen Anhaltspunkt hat die Polizei nicht.“
„Ich wollte gerade fragen… wie dem auch sei, ich denke ich werde Kyles Heim einen Besuch abstatten. Vielleicht erfahren wir irgendetwas über dieses ominöse Projekt.“
„Ich denke das wäre am Besten. Ich bleibe derweil mit Khandi in Kontakt.“
Lara nickte Zip zu und dieser fuhr schnell fort:
„Ja und ich suche weiter nach Amanda.“
„Gut. Wo ist Alister eigentlich?“ Lara glitt von ihrem Sitzplatz herunter und schlenderte gemächlich durch das Glashaus in Richtung Trainingshalle.
„Alister hat sich in der Bibliothek verschanzt. Hängt über seinen Nachforschungen, vermutlich.“
„Gut. Falls er mich sucht, ich bin beim Training.“
„Geht klar. Ich bleibe noch ein wenig wach, aber nicht zu lange. Wenn du mich suchst, ich bin dann in meinem Bett.“
Lara winkte ab.
„ICH bin in der Halle.“
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast