Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Sommersturm - 20 Jahre später

von Dirk
GeschichteAllgemein / P16 / MaleSlash
25.12.2006
25.12.2006
1
418
 
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 
 
25.12.2006 418
 
Hinweis:
Die Figuren gehören mir nicht, sondern den Autoren des Films "Sommersturm"
Ich verdiene keinen Cent mit meiner Geschichte.



Tobi war ganz aufgeregt. Heute würde er seinen besten Kumpel Achim nach
4 Jahren endlich wiedersehen. Achim wurde Lehrer, und war für 4 Jahre
als Austauschlehrer an ein College in Los Angeles gegangen. Er hatte ihn ganz schön vermisst.
Gut Achim wohnte ja auch nicht in München, sondern in Bremen aber trotzdem konnten sie sich
jetzt wieder häufiger sehen. Auf der Fahrt zum Flughafen schwelgte Tobi in Erinnerung
an die Zeit vor 20 Jahren, als er und Achim noch 17 Jahre alte Jungspunde waren und die
großen Stars im örtlichen Ruderclub ihres Heimatortes. Ganz besonders der Abend vor der
Abreise ins Camp kam ihm wieder in den Sinn. Beim kiffen und herumalbern auf der Kegelbahn
schworen sie sich ewige Freundschaft, die keine Frau auseinander bringen kann und
die auch mit 40 noch sehr tief sein wird. Und dieses Ziel hatten sie nun erreicht.
Das heißt sie sind zwar erst 37, aber die Freundschaft ist  noch genau so tief wie damals.

Nur das er noch viel mehr für Achim empfand als nur Freundschaft.
Er liebte ihn.
Heute liebt er ihn immer noch, aber nur als Freund
aber damals war er unglücklich in ihn verliebt.
Er erinnerte sich weiter an die Zeit im Ruder-Camp, und wie er es hier schaffte sich
seine Homosexualität einzugestehen.
Da lernten sie eines Abends die Jungs vom Ruderclub "Queerschläger" kennen,
die ausschließlich aus schwulen Mitgliedern bestand.
Mit einem Angehörigen dieses Clubs, mit Leo, erlebte er das erste Mal.
Wenig später gestand er Achim was er für ihn empfindet und hatte Angst die Freundschaft zerbricht.
Doch sie zerbrach nicht, und er kam wenig später mit Malte zusammen.
Und das Rennen gewannen die "Queerschläger"

Nun war er am Flughafen.
Er wartete sehnsüchtig auf den Moment, in dem die Maschine aus L.A. angekündigt wird.
Dann war es soweit, die Durchgangstür öffente sich und unter der vielen Leuten war auch Achim.
Sie fielen sich in die Arme.
Mann, du alter Armleuchter siehst gut aus sagte Tobi.
Danke, du aber auch.
So dann schläst zweit Nächte bei mir und dann fliegst du  weiter nach Bremen.
Ja genau sagte Achim.
Sie fuhren zu Tobis Wohnung, und stießen erstmal mit Sekt auf ihr Wiedersehen an.
Dann erzählte Achim von seinen Erlebnissen in L.A.


So, das war das erste Kapitel.
Ich hoffe es gefällt euch.
Würde mich sehr über Reviews freuen.

Weihnachtliche Grüße
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast