Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Elementarinseln

GeschichteAbenteuer / P18 / Gen
Lara Croft
05.11.2006
19.04.2008
8
11.012
 
Alle Kapitel
21 Reviews
Dieses Kapitel
7 Reviews
 
 
05.11.2006 625
 
Prolog


Tief im Dunklen des Grabes Zirpharja herrschte unendliche und tödliche Stille.

Nichts regte sich, alles war ruhig. Glaubte man.

Doch wenn man genau hinhörte, bemerkte man das leise Zischen, das ungeduldige Gemurmel, das aus dem Grab von Zirpharja drang.

Es war ein Zeichen für die grausame, mörderische, von Trauer gefüllte und vor allem, nahen Zukunft.

Das Zischen wurde laut, lauter, bis man es schließlich ohrenbetäubend war.

Helles Licht quoll aus den Rändern des Sarges hervor und tauchten die Grabstätte in helles Licht.

Es wäre kein Wunder, wenn man das Zischen auch außerhalb der Anlage vernommen hätte.

Das Wesen, welches darin lag, war nun schon so lange gefangen... so viele schmerzerfüllte, einsame Jahre, die es hier unten verbracht hatte.

Es spürte es deutlich, die Zeit der Rache näherte sich unaufhörlich und bald, sehr bald würde es wieder frei sein.

Das magische Schloss, welches den Sarg verschloss, glühte unter dem Hass dieser Kreatur.

Es würde frei sein, es würde endlich wieder frei sein!

Der Zorn und der Schmerz  über die verlorenen Jahrhunderte, die er eingesperrt gewesen war, durchbrach seinen Rest Verstand und ein gellender Schrei drang aus seiner Kehle.

Mit dem Schrei löste er gleichzeitig seine Energiequelle frei und die Kammer wurde in helles Licht des Schmerzes getaucht, so grell, das jeder sterbliche Mensch dran erblindet wäre.






„Lara! Telefon!“, hörte die brünette, hübsche junge Frau die Stimme ihres guten Freundes Zip.

„Augenblick!“, rief sie zurück und schlang sich ein blaues, flauschiges Handtuch um die frische gewaschenen Haare. Sie zog noch schnell den Bademantel enger um den Körper, bevor sie Zip entgegentrat, der bereits wartend im Flur stand.

Er reichte ihr den Hörer und sagte: „Ich glaube, du hast bald wieder einen neuen Auftrag drin. So hat er sich auf jeden Fall angehört.“

„Danke, Zip“, erwiderte Lara und nahm den Hörer an. Zip wandte sich um und verschwand im Nebenraum.

Lara ging zurück in ihr Zimmer und fragte dabei in den Hörer: „Lady Croft, mit wem habe das Vergnügen?“

„Croft? Lady Croft? Sehr schön.” Die Stimme, die aus dem Hörer drang, war dunkel und leidenschaftlich und gefiel ihr.

„Ich habe von Ihren Erfahrungen mit Ausgrabungen und Expeditionen der alten Götter erfahren. Ich selber bin an einigen Wertstücken interessiert und würde gerne ein Treffen mit Ihnen vereinbaren.“

„Natürlich.  Dürfte ich erfahren, wen ich denn da am Telefon habe?“

„Später.  Ich würde natürlich ein passendes Honorar für sie aufstellen. Was sagen Sie... zweihunderttausend?“

„Was...?“

„Na schön. Zwei Millionen. Mein letztes Angebot. Was sagen Sie dazu?“

„Okay. Wann und Wo soll ich auftauchen?“

„Sagen wir... morgen Abend um sieben? Die Adresse bekommen Sie sobald als Fax zugestellt.“

„Ja... okay...“

„Dann bis morgen, Lady Croft. Ich hoffe auf ihr Erscheinen. Ach, und...“

„Ja?“

„...kommen Sie alleine.“

„Warum-“, Lara konnte den Satz nicht mehr vervollständigen, da hatte er auch schon aufgelegt.

Verblüfft starrte sie auf den Hörer und murmelte: „Merkwürdig...“

Verwirrt ließ sie das Gespräch noch einmal durch den Kopf wandern, da wurde ihr erst wirklich bewusst, das sie morgen wirklich einen ernst zunehmenden Termin hatte.

Nachdenklich ging sie in den Nebenraum, in dem Zip eben verschwunden war. Er saß, wie meistens, am PC und Lara gab ihm das Telefon.

„Wer war es?“, fragte Zip und legte den Hörer weg.

„Ich habe keine Ahnung“; erwiderte Lara.

„Ich habe morgen einen Termin mit ihm. Er will mir ein Honorar von zwei Millionen Pfund auf die Beine stellen!“

Zip pfeifte anerkennend.

„Soviel Geld verdiene ich nicht in zwanzig Jahren, Lara. Mach was draus!“

„Natürlich, Zip. Ein Unbekannter mit unbekanntem Ziel. Das wird lustig“, entgegnete Lara. „Ach übrigens: die Adresse des Treffpunkt müsste bald als Fax ankommen. Würdest du dich darum kümmern?“

„Na Logo.”

“DA bin ich ja mal gespannt auf morgen”; murmelte sie leise und verließ das Zimmer.




Fortsetzung folgt
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast