Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Don't like it don't read it!!!

von sash
GeschichteAllgemein / P18 / MaleSlash
Bayer 04 Leverkusen Die deutsche Nationalmannschaft FC Schalke 04 TSV Alemannia Aachen Werder Bremen
01.10.2006
18.12.2010
8
5.583
 
Alle Kapitel
18 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
01.10.2006 854
 
22:59 Uhr, Freitag, der 13. Oktober 2006

Wir sind Tabellenführer.

Wenn auch nur noch für circa 17 Stunden...
Ziemlich unwahrscheinlich, dass all die Großen da hinter uns unentschieden spielen.
Aber man muss das Ganze positiv sehen; wer hätte schon damit gerechnet?

„Dabei ist heute doch Freitag der 13te.... ironisch, was?“

„Hmm?“
„Heute ist Freitag der 13te... und wir sind Tabellenführer geworden.“

Lachend winkt Sascha ab.
„An sowas glaube ich eh nicht!“
„Ich schon...“
„Du glaubst auch noch an den Weihnachtsmann, was Nico?“

Ich halte es nicht für nötig, daraufhin zu antworten und ziehe mich schweigend weiter um.
Plötzlich klingelt mein Handy in meiner Tasche; rasch ziehe ich es hervor und blicke auf das Display.
Mit einem Seufzen verschwinde ich auf den Gang um in Ruhe zu telefonieren.

„Nico? Ich bin's...“
„Anja...“

Anja... mein Fluch. Meine erste große Liebe...

„Ähm... ich wollt dir zum Sieg gratulieren... echt klasse, Tabellenführer!“
„Hmm, ja.“

Ich habe keine Ahnung was sie will... aber wenn sie nichts von mir wollen würde, würde sie nicht anrufen.
Schließlich war sie es, die vor einer Woche Schluss gemacht hat, nicht ich...

„Ich seh schon, du bist immer noch sauer. Das kann ich verstehen, aber...“

Sie verstummt. Ist das gut...?

„...ich... wollte... dich eigentlich um Verzeihung bitten. Es tut mir leid, was ich gesagt hab und wenn du immernoch... ich meine, wenn du-“

Ich fass es nicht! Wie dreist kann ein Mensch sein...?

„Wenn ich Interesse an dir habe? Nein habe ich eigentlich nicht, außerdem bin ich wieder in festen Händen.“

Erst... Stille, dann ein entsetztes:
„Das glaub ich dir nicht!“

Ich muss mich stark zusammenreißen nicht laut loszulachen, als Sascha Rösler gerade als letzter aus der Kabine an mir vorbeigeht und ich ihm kurz am Ärmel zupfte und bedeute zu warten.
„Doch... warte, ich geb ihn dir mal kurz!“

Rasch drücke ich dem verdutzten Sascha das Handy in die Hand.
„Meine Ex...!“, zische ich ihm zu und er begreift sofort. Mit einem Haifischgrinsen hebt er das Handy ans Ohr...
„Hallo?.... ja, bin ich.
Sascha Rösler, um genau zun sein... vllt kennst du- hmm, ja.
Ja okay, mach ich.“

Kommentarlos bekomme ich das Handy zurück und Sascha bricht in lautes Lachen aus.
„Oh mann.... nein wie geil, die hat das echt geglaubt!“
Bei dem Gedanken an Anjas jetzigen Gesichtsausdruck muss ich ebenfalls in Saschas Lachen einstimmen.
Es ist nicht zu fassen.. vor einer Woche hätte ich noch alles für eine zweite Chance gegeben.. aber jetzt...

„Freitag der 13., hmm?“, grinst Sascha mich breit an.
„Für sie jetzt schon! Wartest du noch kurz auf mich?“
Mit  einem Nicken folgt er mir zurück in die Kabine, da ich noch nicht umgezogen bin.

„Für dich ein Glückstag... du hast 'ne neue Freundin!“
Verwirrt runzle ich die Stirn. Wie meint er denn das...?
„Na, mich!“

Einen Augenblick lang will ich lachen, doch Saschas ziemlich ernster Blick hält mich davon ab.
Was.. geht hier vor..?!?
Vor Überraschung lasse ich mein T-Shirt fallen, als sich mir langsam nähert und plötzlich die Hand unter mein Kinn legt. In seinen dunkelblauen Augen funkelt es...
Mein Herz schlägt mir bis an den Hals, er wird doch nicht...?

„Ich würde dich gerne küssen.“
Stille.
Leere in meinem Kopf, bis...

„Dann tu's doch.“

Hab ich das gerade wirklich...? Doch mir bleibt keine Zeit mehr, darüber nachzudenken, denn gerade in diesem Augenblick, neigt Sascha sich tatsächlich vor und... und küsst mich!
Es erschreckt mich, dass ich das einfach so über mich ergehen lasse... ich fühle mich seltsam... zugleich geschockt und irgendwie auch.. ja, fasziniert!

Saschas Lippen sind unglaublich weich... ich habe die Augen geschlossen, ohne es zu bemerken.
Obwohl ich jetzt egrade kaum einen klaren Gedanken, geschweige denn Entschluss fassen kann, beschließe ich, das ganze auf einen vorübergehendes Blackout zu schieben, aber komplett... denn im Moment kann ich nicht mehr für viel garantieren...

Ein Prickeln überkommt meinen gesamten Körper, als Sascha nun auch noch seine Hände an meine Hüfte legt und mich näher an sich zieht.
Zuerst lasse ich das ganze geschehen, ohne selbst einzugreifen... doch irgendwann ertappe ich meine Hand unter Saschas Shirt, die sanft über seine gut trainierten Bauchmuskeln streicht...
Irgendwann löst er sich wieder von mir. Als ich die Augen öffne, ist sein Gesicht nur wenige Zentimeter  von meinem entfernt, mit einem sanften Ausdruck in den Augen blickt er mich an.

Verschiedene Gefühle überkommen mich in diesem Augenblick; Wut, Verwirrung, Entsetzen, Freude, Zuneigung... Interesse.
Begierde...

Jetzt bin ich es, der Sascha küsst. Dieses Gefühl... ist unglaublich, wie ein Droge.... die Beste.
Ich öffne den Mund leicht und fahre mit der Zunge die Kontur seiner Lippen nach.
Ich fasse es einfach nicht... wie kann ich-

„HAAALLOOOO??? Seid ihr bald mal fertig..?“

Mit der Reaktionsschnelligkeit von Jens Lehmann schubst Sascha mich ein Stück weg.
Prompt in diesem Augenblick steht Cris in der Tür und sieht und tadelnd an.
„Alle warten auf dich, du Flachzange! Beeil dich mal.“, grinst er.
„Jaa, sofort.“, ist alles was ich in dem Moment rausbringe.
Mein Blick gleitet automatisch zu Sascha, der ebenfalls grinst und den Kopf schüttelt.

„Echt, du hättest dich mal beeilen sollen!“

*~*~*~*~*

TBC – irgendwann mal^^
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast