Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

GOA- Grausige Offenbarungen des Alltags

von sunny01
GeschichteAbenteuer / P12
27.08.2006
30.09.2006
4
7.679
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
27.08.2006 1.675
 
Hallo ihr Lieben,
ich bin zurück, mit einer neuen Fanfic!! Da ich gerade ALLE Candidate for Goddess Folgen auf einen Schlag wieder habe sehen dürfen und ich in letzter Zeit sowieso auf einem Romantik-Trip
bin habe ich mich zu einer Art CfG Love-Action-Mystery-Story entschieden!!!
Keine Fortsetzung in dem Sinne, auch kein „was währe wenn?“, sondern einfach so etwas wie ein tieferer Einblick in GOA...
Ach, keine Peilung als was man es bezeichnen könnte, von mir aus als selbstständig ausgedachtes Fantasy-Epos angelehnt an die Story...

Egal, Hauptsache euch gefällt's, oder eben nicht... schreibt mir nen Feedback, klar?

PS: Ich hab mir so viele Infos wie möglich über die Charaktere geholt um sie so „naturgetreu“ wie möglich agieren zu lassen... ^-^

„...“ - Gerede
>...<- Gedanken
(...)- Anmerkungen meiner Wenigkeit


Zero-Zero: Angriff



Der unendliche Weltraum. Die gähnende Leere. Das dunkle All.
Wie ein blau-schwarzer Vorhang, gespickt mit leuchtenden Dioden erbot sich der Ausblick, den man von jedem der gleichen sterilen Gänge GOA's hatte.
Aber wenn man Glück hatte, wenn man sich an der richtigen Stelle befand, dann konnte man IHN sehen: Zion!! Der letzte, den Menschen gebliebene Planet!

Hiead Gner, seines Zeichens Anwärter #87 und Pilotenschüler befand sich gerade an solch einer Stelle. Um genauer zu sein vor dem Übungsraum Area 51 (ich konnt's mir nicht verkneifen ^-^), in welchem er und seine Kommilitonen mit ihren PRO-INGs trainierten.
Er stand da, mit gekreuzten Beinen und verschränkten Armen, seine dunkelroten Augen auf die grün-blaue Kugel gerichtet.

Man hätte fast meinen können er würde den wutschnaubenden Clay und die kreischende Kizuna nicht bemerken, die gerade über den -erneut zu spät erschienenen- Zero herfielen.

„Also wirklich, Zero!“, klagte die Lotsin, „Du hättest wirklich etwas früher aufstehen können! Ist dir nicht klar, dass Azuma uns wieder Strafrunden laufen lässt?“
„Warum musst du auch immer so spät ins Bett gehen?“, mischte sich Clay ein.
Zero rappelte sich auf, bis er auf dem Boden saß und sah dem bebrillten Jungen in die Augen.
„Ich hab wieder von dieser Frau geträumt.“, erklärte er im verwirrtem Tonfall.
Bevor einer der Anwesenden etwas dazu sagen konnte betrat Ausbilder Hijikata Azuma den Gang.
„Nummer #88“, rief er, woraufhin dieser auf die Beine sprang und salutierte, „Du schreibst einen Strafbericht, warum deine perversen Träume nichts mit dem Unterricht zu tun haben! Und jetzt kommt endlich!“
Damit trat er seine Zigarette aus nur um sich gleich wieder eine Neue an zustecken und trat in den Übungsraum ein.
Seine Schüler folgten ihn, allen voran Zero, der sich über die Ungerechtigkeit aufregte.

„Aber Sir!“, rief er und überholten den Mann, „Diese Frau habe ich auch schon in der Göttin gesehen! Das ist gemein, warum muss ich einen Aufsatz schreiben, wenn es sie doch wirklich gibt? Ich...“
„Nummer 88, halt gefälligst die Klappe!“, blaffte Azuma den Jungen an.
Dieser trollte sich grummelnd zu seiner Lotsin, immer wieder „Wie ungerecht!“ murmelnd.

Nachdem die Lotsenkadettinnen die nötigen Systemchecks an den PRO-INGs durchgeführt hatten und nun noch einige Tipps an ihre Partner übergaben standen sich nun Roose und Clay auf dem Übungsschlachtfeld gegenüber.
Der braunhaarige Junge und sein Gegner fixierten sich eine Weile, wobei jeder seine eigenen Gedanken hatte.

>Ich muss taktisch vorgehen. Das ist das ganze Prinzip. Ein Glück ist ihm mein Intellekt haushoch überlegen! Das wird...ein Kinderspiel.<

Ein wenig zu selbstsicher schob sich Anwärter #89 die Brille nach oben.
Während sein Gegner ganz andere Sorgen hatte.

>Oh je, was mach ich denn jetzt. Ich darf nicht verlieren, Wrecka siecht zu (ja ne, is klar was? Sie ist ja auch die Lotsin -.-) und wenn ich mich nicht gut schlage, dann ist sie bestimmt enttäuscht von mir.<

Unruhig schaute der Junge mit den jadefarbenen Haaren (das hab ich eben beschlossen, sie als jadefarben zu bezeichnen...fällt euch was besseres ein?) zu seiner Partnerin, die er so vergötterte.
Gerade als er dabei war ihre feinen Gesichtszüge zu mustern brüllte sie: „Pass doch auf!!!“

Er sah gerade noch wie Clay pfeilschnell auf ihn zu schoss, die Faust zum Schlag ausholend, da trat er mit dem rechten Fuß zur Seite weg um ihm wenigstens kein all zu leichtes Ziel gewesen zu sein.
Sein Kommilitone, der diese Reaktion nicht erwartet hatte stolperte sofort über das ausgestreckte linke Bein und prallte mit voller Wucht gegen den nächsten holographischen Felsen.

(Wisst ihr wie ich das meine? Roose steht in der Grätsche da und hat seinen Oberkörper nach rechts geneigt ^-^)

„Wie uncool!“, hörte man Lotsin #89 stöhnen während sie schnell ein paar Tasten tippte.
Ihre Freundin hingegen stieß einen begeisterten Jubelruf aus und feuerte ihren Partner an, damit dieser endlich aus seiner Starre erwachte.

Der Ausbilder schlug sich angesichts dieser miserablen Versuche einander den Gar aus zu machen die Hand vor's Gesicht und murrte verzweifelt. Zero seinerseits presste dich an die riesige Panzerglasscheibe, hin und her gerissen, welchen seiner Freunde er denn jetzt anfeuern sollte.
Zwar ging ihm Clay mit seiner Besserwisserei auf die Nerven, aber er war eigentlich ein netter Kerl und Roose war möglicherweise etwas zu still aber eben so sympathisch.

So entschloss sich Zero dazu einfach nur fröhlich zu sein und freudig erregt: „Ja, gibs ihnen! Wuhuuu!!!“, zu brüllen.


**An einem ganz anderen Ort**
Ernest stand gerade auf dem Überweg zwischen der Kantine und den Erholungsräumen und betrachtete verträumt die Sterne.
Mitten in seinen Gedanken über sich und die Welt brachte ihm ein ohrenbetäubendes Heulen zum Aufschrecken.
Ein Victim-Alarm der Stufe eins. Zwar nicht weiter gefährlich aber es war trotzdem notwendig alle Göttinnen an die Front (klingt ziemlich dämlich) zu schicken. Die Sicherheit ging vor!
Der blonde Pilot seufzte unglücklich, wie gerne würde er manchmal einfach 'Nein' sagen und all dem den Rücken kehren, aber er konnte, er DURFTE nicht.
Er war Pilot geworden, seine Pflicht war es andere zu beschützen, Zion zu beschützen.
Mit immer noch hängenden Schultern und trüben Gedanken machte er sich auf den Weg zur Werft.

Er war noch nicht mal am Aufzug angekommen da hörte er auch schon seine Mitstreiter:
„Aber ich hab doch sooo Hunger!“, das konnte nur Rioroute sein.
„Pass aber auf, dass du sie diesmal nicht so schwer beschädigst wie beim letzten Kampf, ich hatte bis in die Nacht zu tun!“, Leena, eindeutig! Sie schimpfte wohl mit Gareas.

Ernest lächelte bei dem Bild des Grünhaarigen der im gespielten Entsetzten vor seiner Partnerin floh. Das waren nicht nur seine Mitstreiter, das waren seine Freunde und er würde kämpfen um sie zu schützen!

„Ah, da bist du ja Ernest. Luhma Klein ist schon bereit.“
„Danke Tune, weißt du schon, was es für ein Victim ist?“
„Einen Moment.“, das junge Mädchen verschwand kurz hinter dem Kontrollpult bevor sie sich wieder an ihren Piloten richtete:“Ein Typ B!“

„Na dann, wird ja nicht weiter schwer sein, was Kumpel?“
Gareas war mit unheimlicher Lautlosigkeit an sie heran geschlichen und überrumpelte den Empathen sofort. Bevor dieser reagieren konnte wurde er schon am Kragen gepackt und zu der Göttin geschleift in der er zu fungieren hatte.

Stolpernd kamen die Zwei zum Halt und Pilot Elidd schlug seinem Freund kräftig auf die Schulter.
„Nun mal rein mit dir, ist für dich vermutlich die einzige Möglichkeit IN einer Frau zu sein.“
Garu grinste schief und ließ seine Ohrringe klimpern während er sich in Richtung Eeva Leena davon machte. Ernest lies er -leicht rosa angehaucht- vor Luhma Klein stehen.

>Was für ein Trottel!
Allerdings ein liebenswerter Trottel...<

„Piloten bereit?“, fragte Teela, obwohl es mehr ein Befehl war.
„Bereit!“, kam es aus vier Mündern zurück und sie tauchten in die Mechas ein.
Es war ein seltsames Gefühl, ähnlich dem kühler Seide auf der Haut aber doch, als würde man durch die Oberfläche eines klaren Sees tauchen.

Nachdem die fünf Göttinnen ins All geschossen wurden postierten sie sich in einigem Abstand vor GOA.

„Ernest, wo ist er?“

„Auf 11 Uhr, hinter den Asteroiden.“

„Ist er allein?“

„Ja Tellia, völlig allein“, während Ernest antwortete beschlich ihn wieder dieses seltsame Gefühl von Trauer, so als währe auch er allein.

Einen Moment abgelenkt bekam der blonde junge Mann nicht mit wie Gareas in seiner ungestümen Art auf den Feind zu stürmte. Er bemerkte auch nicht, dass die Bestie dem tödlichen Streich knapp entging und wie sie sich auf Rio stürzte, der nur einige Meter entfernt von ihm schwebte.

„Arrgh, du Mistvieh!!“, brüllte er und wehrte sich verbissen.
„Garu übereile nichts du Trottel!“, schalt Leena ihren Partner. Dieser grummelte nur, wobei er Rio zu Hilfe flog da sich die Luhma Klein ja nicht bewegte.
Eeva Leena manövrierte ihre Gefährtin aus den Fängen des Victims der gerade durch Tellia Kallisto beschäftigt wurde.
Sie und Ernn Laties schlugen mit ihren Schwertern gekonnt zu und zerteilten das Untier.

(Hört sich an als wären sie zwei Ritter die den Drachen besiegen während ihr Kamerad die holde Prinzessin rettet *lol*)

Zurück in der Werft hinter den sicheren Wänden von GIS sprang ein ziemlich wütender Pilot aus seiner Eeva Leena und eilte zu der Göttin, die allen voran die Aufgabe einer Botschafterin inne hatte.
„Verdammt Ernest!“, brüllte er und packte den Blonden sogleich am Kragen kaum war er seinem Mecha entstiegen.
„Wieso zur Hölle hast du nicht aufgepasst? Rio war doch direkt neben dir! Du hättest ihn warnen können, ihm helfen müssen! Statt dessen tust du gar nichts!“
Anfangs hatte Gareas ihn noch geschüttelt, dann aber waren seine Worte aggressiver geworden und er starrte seinen Freund einfach nur noch an.

Für Ernest war es das schlimmste, wenn er so abschätzend, so kühl, so verachtend angesehen wurde. Gareas Gefühle trafen ihn heftig wie ein Schlag, er hätte nicht mal Empath sein müssen um zu wissen, dass brennende Wut und kalte Enttäuschung von seinem Freund ausgingen, er sah es in seinen Augen.


Nein, aus dem beiden wird kein Paar! Ich hab nicht vor das hier zu ner Shonen-ai Story werden zu lassen!!

Nun sagt schon, wie gefällt es euch?? Ich finde es recht gut. Man muss sich ja auch mal selbst loben, obwohl ich eigentlich mehr hätte schreiben sollen...

Auf bald, sunny =)
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast