Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Sorry seems to be the hardest word

von rohppie
GeschichteAllgemein / P12 Slash
Hiead Zero
12.08.2006
12.08.2006
1
2.740
 
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
7 Reviews
 
 
 
12.08.2006 2.740
 
Titel: Sorry seems to be the hardest word
Autorin: LadyQuaki
Pairing: Hiead x Zero
Widmung: Mmh...  am besten allen, die diese FF lesen (und mögen^^).
Warnung: Weiß ich noch net so jenau, am besten schreib ich hier schon mal OOC hin. Und voraussichtlich Lime (für ne Lemon bin ich leider immer noch viel zu verklemmt^^“)
Disclaimer: Nix mir, nix Geld. *heul* (will Zero-chan haben!)
So, was gibt’s hier denn noch zu sagen?
Hiead: Dass es deine erste CFG FF ist.
Zero: Und dass das was schlechtes bedeuten könnte.
LadyQuaki: -.-“ Ihr seid doof! Wieso muss das denn schlecht sein??
Zero: Na, du schreibst das, oder?
LadyQuaki: Na und??
Hiead: Das reicht doch.
LadyQuaki: Boah, wie fies! Das gibt Rache! Hiead, du darfst Ikhny küssen und Zero, du... du STIRBST!!! *Gruselmusik im Hintergrund erschein*
Zero x Hiead: -_-“ Die spinnt.
LadyQuaki: ...


P.S. Sollte ich Namen falsch schreiben, seid mir bitte nicht böse, ich weiß nämlich nicht so genau, wie die geschrieben werden. Ich hab nämlich zwei Varianten und ich nehm einfach die, die mir am besten gefällt... Wäre schön, wenn mir das einer sagen würde, sollte ich dabei Fehler machen.

P.P.S. Fettes Sorry an alle Kizuna und Ikuny Fans, aber hier wird nun etwas bashing betrieben (eigentlich kann ich die ja selber leiden)!
Aber nun: Viel Spaß!



Sorry seems to be the hardest word



Was muss ich tun, damit du mich hörst?

Was muss ich tun, damit du mich siehst?

Was muss ich tun, damit du mich magst?

Was muss ich tun, damit du mich willst?

Was muss ich tun, damit du mich liebst?

Was muss ich tun, damit du mir gehörtst?

Nur mir ganz allein?


Hiead POV

Langsam gehe ich durch einen langen, leeren Korridor. Theoretisch sollte ich jetzt bei den anderen sein und für die anstehende Prüfung lernen. Aber Ikuny kann einem dermaßen auf die Nerven gehen! Die soll mich endlich in Ruhe lassen, wie oft muss ich der das eigentlich noch sagen? Aber hört die auf mich? Nein.
Und Kizuna ist auch nicht viel besser; es ist einfach nicht auszuhalten, wie die sich als an Zero ran macht! Die soll gefälligst ihre Drecksgriffel von meinem Zero lassen! Ja, richtig, MEIN Zero!
Da ich schon längst aufgegeben habe, mir einzureden, ich würde nichts für den kleinen empfinden, nenne ich ihn in Gedanken halt einfach mein Eigentum. Doch so werde ich ihn wohl nie wirklich nennen dürfen.

~Was muss ich tun, damit du mich hörst?~

Am Anfang wollte ich bloß in seiner Nähe sein, doch nun reicht das nicht mehr aus; ich will ihn fühlen, ihn berühren.

~Was muss ich tun, damit du mich siehst?~

Doch das kann ich nicht. Dafür bin ich viel zu kalt. Meine Maske aus Eis sitzt viel zu fest, als dass ich sie abnehmen könnte.

~Was muss ich tun, damit du mich magst?~

Ich werde jäh aus meinen Gedanken gerissen, als mich etwas von hinter an der Schulter antippt. Diese dämliche Ikuny, muss die mir immer hinterherlaufen? Jetzt reicht’s mir aber!
Blitzschnell drehe ich mich um und schreie los.

“KANNST DU MICH NICHT EINMAL IN RUHE LASSEN? HÖR AUF MIR ANDAUERND AUF DIE NERVEN ZU GEHEN UND VERPISS DICH!! ICH KANN DICH NICHT LEIDEN, ALSO AKZEPTIER DAS ENDLI-!!!“

...

Ups.

Da steht nun ziemlich geschockt dreinblickender Zero vor mir und versucht, einen halbwegs ordentlichen Satz zustande zu bekommen.

“Tu... tut mir...l… leid.“

Und damit macht er auf dem Absatz kehrt und rennt in einen anderen Gang. Ohne nachzudenken laufe ich los, um ihn einzuholen.
Wenn ich meine Maske aus Eis aufrecht halten will, sollte ich ihm lieber nicht hinterherlaufen. Ich bin sogar davon überzeugt, dass es besser wäre, ihm nicht nachzurennen. Doch trotzdem höre ich nicht auf zu laufen.
Ich strecke meine Hand aus, damit ich ihn zu fassen kriege. Ich packe ihn am Arm und drehe ihn mit einem Ruck zu mir um.

Er weint.

Zero weint.

Wegen mir.

„Warum weinst du?“

Diese Frage stelle ich so gefühlslos wie ich kann. Natürlich kann ich mir denken, warum Zero weint, aber ich bin der gefühlslose Eisblock, wie die anderen mich doch auch gerne nennen, also sollte ich diese Rolle auch spielen.

Nachdem ich diese Frage gestellt habe, verändert sich Zeros Gesichtsausdruck von traurig zu wütend. Und bevor ich noch irgendwas machen kann, holt er aus und...

BATSCH

„Du bist so ein Arschloch!“

Damit befreit er sich aus meinem Griff und ergreift erneut die Flucht. Ich bleibe wie angewurzelt stehen, meine Hand wandert wie in Trance zu meiner linken Wange, die sich mittlerweile rötlich zu färben beginnt.


Am spätem Nachmittag

Nun liege ich schon geschlagene zwei Stunden auf meinem Bett und starre diese dämliche Decke an. Und das nur, weil ich Zero gegenüber ein schlechtes Gewissen habe.
Der liegt übrigens auch stillschweigend in seinem Bett, was Clay mehr als nur zu wundern scheint. Und um seiner Verwunderung Ausdruck zu verleihen, stellt er auch die dementsprechende Frage.

„Zero, du bist so ruhig, bist du krank?“

„Nein, mir geht’s bestens, ich will nur DEM DA nicht auf die Nerven gehen!“

Und mit einer kurzen Handbewegung deutet er in meine Richtung. Mann, sind wir heute zickig! Wir werden doch nicht etwa sauer sein?! Ich kann doch nun wirklich nichts dafür! Woher soll ich denn auch ahnen, dass mir mal nicht Ikuny sondern Zero hinterher rennt?!

Clay guckt nun ziemlich verwirrt zwischen uns beiden hin und her; ich kann nur hoffen, dass der meine immer noch rote Wange nicht sieht.
So wie es aussieht, hat Clay endlich festgestellt, so keine präzisere Antwort zu erhalten und seufzt auf. Warum seufzt der denn jetzt??
Er legt sein Buch aus der Hand, welches er die ganze Zeit gelesen hat, steht auf und verlässt das Zimmer. Eigentlich könnte mir das ja alles egal sein, wenn da jetzt nicht die Tatsache wäre, dass ich nun alleine mit Zero bin.

Stille.

Eine unangenehme Stille.

~Was muss ich tun, damit du mich willst?~

Normalerweise mag ich ruhige Orte und Menschen, die mich nicht mit irgendwelchen Geschichten aus ihrem Leben zutexten, doch das hier kotzt mich einfach nur an.

~Was muss ich tun, damit du mich liebst?~

„Hiead?“

Ganz leise flüsterst du meinen Namen, als hättest du Angst, deswegen aufgefressen zu werden. Naja, irgendwie ja auch verständlich.

„Was?“

Ich versuche es ruhig klingen zu lassen, achte jedoch darauf, es nicht zu nett wirken zu lassen.

„Musstest du mich so laut anschreien? Ein paar Stufen leiser hätten auch gereicht, ich bin schließlich nicht taub.“

Er ist definitiv sauer.

„Da ich der Annahme war, Ikuny gegenüber zu stehen, war die Lautstärke angemessen.“

Daraufhin dreht sich Zeros Kopf in meine Richtung und ich sehe pure Verwunderung in seinen Augen stehen. Manchmal kann man in diesen blauen Seen lesen wie in einem offenen Buch. Aber eben auch nur manchmal.  

~Was muss ich tun, damit du mir gehörst?~

Ich stehe auf und gehe langsam auf Zero zu. Warum mache ich das jetzt?
Halt!
Stopp!
Aus!
Keinen Schritt weiter!
Doch mein Körper will nicht auf mich hören und geht weiterhin auf ihn zu. Wie heißt es doch so schön? Der Geist war willig doch das Fleisch schwach.
Oder so ähnlich.
Nun stehe ich genau vor seinem Bett, in dem Zero sich bereits aufgesetzt hat. Verwundert schaut er zu mir auf, wartet ab, was ich als nächstes tue. Aber das weiß ich ja selbst noch nicht mal!

~Nur mir ganz allein?~

Ich setze mich gegenüber dem Braunhaarigen hin und schaue ihm tief in die Augen; will durch die unergründlichen Seelenspiegel hindurchschauen und verstehen was Zero denkt, was er fühlt. Doch der Einblick in sein Inneres bleibt mir verwährt, er will wohl nicht, dass irgendjemand seine verborgensten Geheimnisse erfährt. Das kommt mir sehr bekannt vor. Auch ich verstecke alle meine Gefühle hinter einer Maske, einer kalten Maske. Ich kann nicht anders. Schon sehr früh wurde mir beigebracht, Gefühle machen schwach. Also habe ich gelernt, meine Gefühle in den Schatten zu stellen und mich von allen anderen abzuschotten.

Auf einmal holt Zero mich mit einer Frage aus meinen Gedanken zurück in die Wirklichkeit.

„Was machst du da?“

Es klingt ziemlich unsicher und im ersten Moment weiß ich auch nicht, was er meint. Doch dann wird mir schlagartig bewusst, dass ich einen Arm um Zeros Schultern gelegt habe und ich ihm eindeutig viiiieeel zu nah bin. Okay, was tun??
Ich kann einfach nicht klar denken, als wäre mein Verstand in Urlaub geflogen.

WAS IN DREI TEUFELS NAMEN MACHE ICH DA???

Nun bin ich mir wirklich sicher, mein rationales Denken kann ich mir abschminken, da
ich Zero immer näher komme...
Hauchzart berühren sich unsere Lippen, ich will mich schon wieder entfernen, da wird Zero auf einmal aktiv und schlingt seine Arme um meinen Hals, zieht mich somit wieder zu sich.
Zuerst ist der Kuss recht schüchtern, doch dann halte ich diesem Spielchen nicht länger stand und streiche mit meiner Zunge über Zeros zarte Lippen. Dieser versteht meine stumme Bitte und öffnet bereitwillig seinen Mund, lässt mich gewähren. Ich erkunde alles, Stück für Stück, bis Zeros Zunge mir den Weg versperrt, ein heißes Zungenspiel herausfordert.
Das dauert noch solange, bis wir uns wegen Luftmangels lösen müssen. Doch sobald ich den lebensnotwendigen Stoff in mich aufgesogen habe, beuge ich mich wieder zu Zero runter, küsse ihn leicht die Wange hinunter bis zu seinem Hals, beiße und sauge an einer Stelle, was Zero kurz aufstöhnen lässt. Während ich mich weiter an seinem Hals zuschaffen mache, wandern Zeros Hände unter mein Shirt, ziehen es immer weiter nach oben; seine Finger streichen dabei immer über meine Haut, bringt mich damit fast um den Verstand und lässt einen Schauer nach dem anderen meinen Rücken runter sausen. Schließlich hat er es geschafft, mir das Oberteil ganz auszuziehen, wirft es achtlos irgendwo hin und sein Zeigefinger wandert von meiner Brust über meinen Bauch hinunter zum Bund der Hose.
Ich küsse ihn wieder auf den Mund, konnte dieses Verlangen nicht länger unterdrücken.

Und genau in diesem Moment –wie könnte es auch anders sein- geht die Tür auf und ein total verdutz dreinschauender Clay schaut uns an, gefolgt von Yamagi und Roose, die nun wirklich nicht besser aus der Wäsche schauen.
Wir lösen uns voneinander.
Was denn, noch nie zwei Männer gesehen, die sich küssen?? Okay, ich geb’s zu, die Tatsache, dass ich halb über Zero liege und das auf den Boden geworfene Shirt tragen da vielleicht auch noch ne Kleinigkeit zu bei, aber: Müssen die so dämlich gaffen?! Das ist ja nicht auszuhalten!
Ich stehe auf, gehe mit langsamen Schritten und einem Mörderblick im Gesicht auf die drei Störenfriede zu.

„WAS?“

Innerlich grinsend sehe ich, wie die drei merklich zusammenzucken.

„Ähm... wir, also.. hehe, wollten nicht stören, aber,... wir sollen alle zur Krankenstation..“

Okay, die sind gerade noch mal so davongekommen. Hätten die keinen Grund für deren Reinplatzen gehabt, hätte ich die eigenhändig erwürgt!
Schnell habe ich mein Hemd von Boden gefischt und angezogen.

Aber... –wie ich merke, ist mein Verstand von seiner Reise zurückgekehrt- Wie soll ich jetzt eigentlich Zeros Verhalten deuten? Oder besser: Wie stehen wir denn nun zueinander??

Während wir fünf so zur Krankenstation gehen, grübel ich so über diese zwei Fragen.
An unserem Ziel angekommen, entdecken uns auch sogleich unsere Lotsinnen und Kizuna kommt schon wieder freudestrahlend auf Zero zugelaufen. Oh nein, nicht schon wieder! Doch zu meiner Verwunderung bleibt sie nur vor ihm stehen und starrt auf seinen Hals. Ich ahne schreckliches!

„Woher hast du denn diesen Knutschfleck?!“

Kommt es dann auch schon ziemlich entsetzt von der Pinkhaarigen. Zum Glück kann ich meine Gefühle gut verstecken, aber Zero hingegen läuft dunkelkirschrot an. So wie es aussieht, scheint mein Kleiner nicht ganz zu wissen, was er Kizuna nun antworten soll. Aber wie soll man(n) auch auf eine Frage antworten, was zu noch mehr Fragen führen würde, die man dann definitiv nicht beantworten könnte, da man die Antworten darauf selbst noch nicht kennt??
Kompliziert.
Sehr kompliziert.
Also tue ich das nächstbeste, das mir in den Sinn kommt. Ich schnappe mir Zero und gehe wortlos an allen vorbei in die Krankenstation. (Die standen alle draußen vor der Tür)
Keiner da? Mm, auch gut. Ich lasse Zeros Hand los und drehe mich um, damit ich ihm ins Gesicht sehen kann. Seine blauen Augen funkeln mich verwirrt an, er muss wohl erstmal realisieren, was ich gerade gemacht habe. Als das geschehen ist, fragt er nun genau das, auf das ich keine Antwort habe.

„Warum hast du das gemacht?“

„Ich.. Das ist eben meine Art, mich bei dir zu entschuldigen.“

Damit hat er wohl nicht gerechnet, denn ihm klappt der Unterkiefer runter.

„Das ist deine Art, dich bei jemanden zu entschuldigen?!“

„Nein, das ist meine Art, mich bei DIR zu entschuldigen. Bei den anderen würde ich mich doch niemals für irgendwas entschuldigen.“

„Ähm.. Aber, aber, aber...“

Man, Zero fängt ja richtig an zu glühen. So sieht er richtig süß aus! Ich sollte ihn öfters mal verlegen machen.

„Ja, was aber?“

„Also, äh... du.. also,... wa-warum mmmmachst du das... nur.. bei.. bei mir?“

„Denkst du vielleicht, ich mache das bei Leuten, die ich nicht liebe?“

Und zum zweiten Mal an diesem Tag fällt Zero der Unterkiefer gen Boden. Kommt mir das jetzt nur so vor oder wird der Rot Ton in seinem Gesicht noch ne Spur dunkler als eben?
Ähm, aller liebster Zero, könntest du jetzt bitte mal irgendetwas sagen, bevor den anderen einfällt, ihre Hintern auch mal hier rein zu bewegen?

„A-Also...“

Ah, anscheinend hat der werte Herr meine stumme Bitte gehört.

„Wi-Willst du mich... verarschen?“

Traurig. So traurig habe ich Zero noch nie gesehen.

„Wieso sollte ich?“

Und um diese Worte noch zu unterstreichen, beuge ich mich etwas vor und hauche Zero erneut einen Kuss auf seine samtig weichen Lippen.  
Zero starrt mich wieder nur an, braucht Zeit, um mein Handeln zu realisieren.
Mmh...?

„Zero, warum weinst du?“

Er streicht sich die Tränen weg und fängt an zu lächeln. Das ist mit Abstand das süßeste Lächeln, das ich je bei Zero gesehen hab.

„Ich... ich freu mich, weil...“

Doch weiter kommt er nicht, da im nächsten Moment die Tür aufgeht und die anderen rein spazieren. Man, müssen die auch immer in so unpassenden Momenten kommen??
Also, ich schätze mal, Clay, Yamagi und Roose haben den anderen erzählt, was sie gesehen haben. Dann wollen wir die Sache doch mal überblicken:
Kizuna guckt mich an, als wolle sie mich killen, Ikuny schaut traurig zu Boden, Saki grinst dämlich vor sich hin und die anderen sehen uns irgendwie so... abschätzend an??
Oh, man, die sollen gefälligst wo anders hingucken und nicht so tun, als würden wir aussehen wie Victims.

„WAS GIBT’S DENN SO DÄMLICH ZU GLOTZEN??“

Okay, das hatte gewirkt, denn nun versuchte jeder, angestrengt in eine andere Richtung zu schauen.
Plötzlich spürte ich einen leichten Knuff in die Seite.

„Sei nicht immer so fies.“

Flüstert mir Zero ins Ohr, was mir einen angenehmen Schauer über den Rücken laufen lässt.

„Wieso sollte ich zu denen nett sein?“

„Weil sie, wie du dir vielleicht denken kannst, meine Freunde sind.“

„Na und?“

Ich klinge demonstrativ gelangweilt, mache meinem Freund somit klar, dass dieser Grund nicht ausreicht, um mich davon zu überzeugen, nett zu ihnen zu sein.
Darauf entgegnet Zero nichts mehr, bläst nur beleidigt seine Backen auf.

Wieder zurück im Zimmer

Belustigt sehe ich dabei zu, wie Zero sich über den, seiner Meinung nach schmerzenden, Arm reibt.

„Man, diese blöde Kuh von Ärztin sollte vielleicht zielen, bevor die zusticht!“

„Was regst du dich so auf?“

Frage ich gespielt gleichgültig, um ihn noch etwas mehr zu reizen. Zero sieht einfach zu niedlich aus, wenn er sich aufregt.

„Die hat dreimal danebengestochen, bevor die endlich getroffen hat! Hat die bestimmt mit Absicht gemacht; und jetzt hört ihr beiden auf, so dämlich zu grinsen! Das regt mich auf!!“

Daraufhin verziehen sich Clays und meine Mundwinkel nur noch weiter nach oben, lassen den Kleinen, der zwischen meinen Beinen sitzt und seinen Rücken gegen meine Brust drückt, nur noch mehr schmollen. Süß!

Das kann einem doch so richtig Spaß machen, man sollte bei Zero während des Impfen öfters nicht die Ader treffen.

So, fertig, aus, finito! Hoffe doch sehr, es hat euch wenigstens ansatzweise gefallen und ihr lasst eure Meinung in Form eines Kommis hier. *smile* Naja, obs noch weiter geht mir der Fic, kommt drauf an, wies von euch insgesamt bewertet wird. Also, wer mehr haben will (oder nen Epilog oder so was), muss nur nen netten Kommentar da lassen. Naja, bis denne! Eure LadyQuaki^^!
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast