Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Das Gefühl des Sommers

GeschichteLiebesgeschichte / P12 Slash
Draco Malfoy Remus "Moony" Lupin
22.06.2006
22.06.2006
1
1.410
8
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
6 Reviews
 
 
 
22.06.2006 1.410
 
Titel: Das Gefühl des Sommers

Autorin: KrissyNightwish

Disclaimer: Die beiden Charaktere sowie die erwähnten Orte gehören JKRowling (Die Glückliche *grins*)

Betaleserin: Meine neue zweite und sehr liebe Beta Bridry. Vielen Dank! *knuddel*

Pairing: Draco/Remus

A/N: Endlich kommt die lang versprochene Draco/Remus Geschichte. Sie ist eine kurze, luftige Story voller Sommer und Gefühle. Ich wünsche euch ganz viel Spaß dabei.


Die Sonne stand hoch am Himmel und mit ihrem unglaublich schönen Schein erhellte sie den strahlend blauen Himmel. Ja, es war Sommer. Die Vögel zwitscherten ihr Liedchen und die Insekten schwirrten durch die sonnenerhitzte Luft.

In dieser Wärme saß ein junger, blonder Mann Anfang zwanzig in einer kurzen blauen Jeans und weißem luftigen T-Shirt an einem Tisch vor einem riesigen Becher Eis. Graue Augen huschten erfreut über diesen Berg aus Eis, dekoriert mit Früchten und einem großen Haufen Sahne.

Den Löffel in diese Kühle steckend, probierte er die erste Eissorte. Erdbeere war definitiv einer seiner Lieblinge. Genießerisch lehnte Draco sich in dem Stuhl vor Fortescues Eissalon zurück und ließ die Kühle eines plötzlichen einsetzenden Windhauchs über sein Gesicht streichen.

Sein Blick glitt auf die Straße und er war erleichtert, dass es nur sehr wenige Zauberer bei dieser Hitze in die Winkelgasse trieb. Einige saßen wie er bei einem Becher Eis oder tranken einen kühlenden Milchshake. Dracos Blick blieb plötzlich an einer anderen, wohl bekanten Person hängen.

Honigfarbene Augen hatten die seinen gesucht und blickten ihn nun leicht lächelnd an. Draco hätte fast den Löffel fallen gelassen. Dieses Lächeln kannte er doch und die Person dazu auch.

Das Strahlen der Sonne schien zu verblassen und Draco starrte unverhohlen auf die schlanke Gestalt des anderen Mannes, der braunes Haar hatte, welches inzwischen so lang war, dass er es im Nacken zu einem Zopf zusammengebunden trug. Sein schlanker Körper war in eine braune Jeans gehüllt und darüber trug er nur ein ärmelloses beigefarbenes Shirt. Einige Narben auf seinen Oberarmen ließen ihn irgendwie sehr männlich wirken. Nackte Füße ragten unter der Hose hervor und die Bräune seiner Haut ließ Draco glatt bleich wie Schnee aussehen.

Der Blonde schluckte mühselig den Kloß in seinem Hals vermischt mir Erdbeere hinunter. Es bestand kein Zweifel. Das war Remus Lupin, der ihm da so unverschämt gutaussehend gegenüber saß.

Dracos Blick wanderte hinab und blieb an dem großen Eisbecher vor Remus hängen. Soweit der Slytherin das sehen konnte, war Lupin anscheinend der Schokotyp, denn über Bällchen von Vanille und Schokolade floss geschmolzene, dunkle Schokoladensoße.

Die honigfarbenen Augen ließen ihn immer noch nicht los und mit einer Unbekümmertheit, die Draco Schauer über den Rücken laufen ließen, schaute ihn der Werwolf an, dieses bezaubernde, seichte Lächeln noch immer auf seinen Lippen haftend.

Draco atmete einmal tief ein und aus und riss seine Augen förmlich von Lupin los. Er versuchte sich wieder auf diesen herrlichen Fruchtbecher vor sich zu konzentrieren, doch er schaffte es nicht. Das ihm jemand so eindeutig Avancen machte, war schon etwas länger her, was wohl hauptsächlich daran gelegen haben mochte, dass er sich nach dem Krieg vor drei Jahren vollständig zurückgezogen hatte. Es war sein erster Besuch seit langem in der Winkelgasse und er hatte sich bei Tom ein Zimmer gemietet um wieder unter Menschen zu kommen. Wer hätte gedacht, dass er gleich dermaßen angeflirtet wurde?

Als seine Gedanken wieder zu Lupin glitten, schaute er unwillkürlich auf und was er sah ließ seine Atmung stocken.

Ein in der Sonne glitzernder Löffel bedeckt mit etwas Vanilleeis, welches umhüllt mit fließender Schokosoße war, machte sich auf den Weg zu den sinnlichsten Lippen, die Draco je gesehen hatte. Nur einen Spalt öffneten sich diese und die geschmolzene Versuchung verschwand. Ein blinkernder Löffel wurde kurz danach lasziv aus dem Mund geführt und wieder in den Eisbecher gesteckt.

Dann sah es Draco. Eine kleine rote Zunge, wie sie flink, aber unglaublich sexy zwischen diesen zarten Lippen hervordrang und an ihnen entlang leckte. Der Slytherin keuchte leicht.

Wieso machte ihn Lupin dermaßen an? Hatte er vor drei Jahren etwa etwas geahnt, als Draco sich während des Kampfes in ihn verliebt hatte? Nein, das konnte nicht sein. Das Lächeln auf dem Gesicht des anderen vergrößerte sich und Draco konnte seine Augen nicht abwenden.

Plötzlich erhob sich Lupin und mit einem lässigen Gang kam er mit dem Eisbecher in der Hand auf den Blonden zu.

„Darf ich?“, fragte er leicht lächelnd und deutete auf den weiteren Stuhl an Dracos Tisch. Dieser nickte benommen. Kaum hatte sich der andere gesetzt, als auch schon dessen Augen wieder auf Draco gerichtet waren.

„Schmeckt das Eis etwa nicht?“, fragte Remus provokant und es war klar, dass er genau wusste, warum Draco sein Eis nicht essen konnte. Sein innerer Slytherin schoss plötzlich durch seine Adern und er blickte zu seinem Eisbecher. Er durfte die Kontrolle nicht ganz verlieren, auch wenn seine Gefühle wie Schmetterlinge in seinem Bauch umherflatterten. Ein listiges Lächeln erschien auf seinem Gesicht. Das war nur ein Spiel und er würde den Ball liebend gerne zurück spielen.

„Na dann füttern Sie mich doch.“ Überraschung flackerte über das Gesicht des Älteren und er nahm seinen eigenen Löffel und etwas von Dracos angegessenem Erdbeereis. Lächelnd hielt er es ihm vor den Mund und der Slytherin lutschte den Löffel ab.

„Du scheinst der fruchtige Typ zu sein.“, sagte Remus mit einem Blick auf den Eisbecher vor Draco. Dieser lächelte. „Ja, und vielleicht schmecke ich auch danach.“

„Tatsächlich?“, kam es von dem Älteren zurück.

„Wäre es unverschämt das direkt auszutesten?“, fragte Remus und Dracos Herz schien bei diesen Worten zu zerspringen.

„Schließlich...“, fuhr der andere fort „... wartest du auf diesen Moment seit drei Jahren.“

„Woher...?“, konnte Draco nur noch atemlos fragen, als der andere so plötzlich aufstand, dass der Blonde zusammenschrak. Er schaute hoch in honigfarbene Augen, die nur wenige Zentimeter von seinem Gesicht entfernt waren.

„Weil ich schon seit fünf Jahren warte.“, gab Remus zurück und dann fühlte Draco zarte Lippen auf den seinen. Es war als wären alle seine Träume auf einmal wahr geworden. Eine feuchte Zunge traf auf seine und der Geschmack von Schokolade erfüllte explosionsartig seinen Gaumen. Es schmeckte fantastisch.

„Hmmmm“, war alles was Draco von sich gab und es war ihm überhaupt nicht peinlich, dass er beim Küssen Geräusche von sich gab. Das war das schönste, das er jemals erlebt hatte. Die Zunge des anderen schlängelte sich um seine eigene und fuhr so sanft durch seinen Mund, dass Draco Angst hatte, so dahinzuschmelzen wie die Schokolade in Remus’ Mund. Warme Hände hatten sich auf seine Schultern gelegt und seine Arme schlangen sich automatisch um den Nacken des Älteren.

Es vergingen einige Minuten, in denen sie beide völlig versunken waren in diesem Kuss und um sie herum nur ein erfrischender Wind wehte und die Sonne strahlend auf die herabschien.

Als sie sich voneinander lösten, sahen sie sich noch einen Moment in die Augen, bis Remus sich wieder auf den Stuhl setzte. Draco konnte es immer noch nicht glauben. Er saß hier nun mit Remus und sie hatten sich eben geküsst. Endlich schien das Glück mal auf seiner Seite zu sein.

Wie blöde lächelnd, wandte er sich wieder dem Eis zu und löffelte es genüsslich. Er sah nicht, was er auf dem Löffel hatte, denn sein Blick blieb immer wieder an Remus hängen, der ihn ebenfalls eisessend ansah.

„Du siehst gut aus.“, sagte der Slytherin, als ihm das zum wiederholten Male auffiel. „Irgendwas ist anders.“ Remus lächelte.

„Ja, da hast du Recht. In den letzten drei Jahren hat sich einiges geändert. Aber wenn eines geblieben ist, dann sind es meine Gefühle für den liebsten Menschen, den ich kenne.“ Er schenkte Draco ein atemberaubendes Lächeln und ein verlegener Hauch stahl sich auf die Wangen des Slytherins.

„Erzähltst du es mir?“, fragte der Blonde neugierig und um diese peinliche Stille zu überwinden. Remus lächelte.

„Nicht jetzt, denn wir haben in Zukunft noch viel Zeit. Jetzt möchte ich einfach nur hier mit dir sitzen und den Sommer genießen. Einverstanden?“ Draco nickte und als ihm ein Löffel Schokoladeneis vorgehalten wurde, aß er es grinsend, während sein Herz vor Glück umherhüpfte. Remus wollte eine Zukunft mit ihm. Ja, dieser Sommer würde tatsächlich wunderschön werden.

Die Sonne schien weiter und der Himmel strahlte noch so blau wie vorher, doch wenn man genau hin sah, konnte man sehen, dass die Luft um zwei bestimmte Personen, die sich verliebt ansahen, besonders zu leuchten schien. Es lag etwas in der Luft, das nur mit einem Wort beschrieben werden kann: Liebe

*****
ENDE

Ich würde mich sehr über Meinungen, Gedanken und Gefühle zu dieser Geschichte freuen.
Eure Krissy
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast