Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

NO TITLE

von TH3GiRL
GeschichteLiebesgeschichte / P16 / Gen
Kurtis Trent Lara Croft
12.03.2006
25.06.2006
14
10.084
 
Alle Kapitel
31 Reviews
Dieses Kapitel
7 Reviews
 
 
12.03.2006 873
 
Aaaalso, ich hab schon früher FF’s geschrieben und ich hatte so ne Phase, wo ich ein Haufen Geschichten geschrieben hab. Ich wollte so sehr, dass es eine Geschichte über die Liebe zwischen Lara und Kurtis wird…Tja…lest euch die ersten 2 Kapitel durch. Ooookay, die sind langweilig aber danach wird’s interessanter :D . Und überlest die Schreibfehler einfach.
Viel Spaß beim Lesen und ich erwarte positive bzw. negative Äußerungen!

Anmerkung:
*Gedanken*
___________________________________________________________________________________________________________________

KAPITEL 1
***Nichts als nur Kopfschmerzen***

Lara machte langsam die Augen auf. Schmerz. Das war das Erste was sie spürte. Ihr Körper zitterte vor Schmerz bei jeder einzelnen Bewegung von ihr. Verschlafen schob sie die Decke beiseite und starrte aus dem Fenster. Graue, dunkle Wolken bedeckten den Himmel und es schien ihr so, als ob die Wolken die ganze Villa verschlingen wollten. Gähnend stand sie auf, warf sich einen Mantel über und rief auf dem Flur nach ihrem Butler. Es war ihr irgendwie verdächtig Still.
„Winston? Sind Sie schon wach?“
Lara konnte sich nicht verkneifen noch mal zu gähnen.
„Winston!!!“
Langsam wurde sie sauer. Dann hörte man laute Schritte und Winston kam stolpernd zu Lara gerannt.
„L-l-lady Croft? Sie sind ja wach! Ich rufe gleich den Doktor an, damit Sie untersucht werden!!!“
Winston wollte sich gerade auf den Weg zum Telefon machen, als Lara ihre Hand auf seine Schulter legte. Da stutzte er einen Moment.
„Lady Croft? Geht es Ihnen nicht gut?“, fragte er besorgt, wobei eine tiefe Falte auf seiner Stirn erschien.
„Doch, doch…es ist nur, als ob ich wochenlang geschlafen hätte…Mein Kopf…“
„Aber Sie haben doch fast 4 Tage geschlafen.“, unterbrach Winston sie. Laras Augen weiteten sich.
„Winston, ich…ich…ich muss mich sofort hinlegen, mir ist schwindelig!“
Nach einer kurzen Pause fügte sie noch hinzu: „Bringen Sie mir bitte was zu trinken und danach müssen wir uns dringend unterhalten. Ich erinnere mich nämlich an gar nichts mehr.“
Mit einem nicken führte Winston sofort ihren Wunsch aus.


Lara nahm einen kurzen Schluck Tee aus ihrer Tasse und forderte Winston auf, ihr so manches zu erzählen.
„Also, warum schlafe ich seit 4 Tagen und warum kann ich mich an nichts mehr erinnern?“
Fragend sah sie ihn an. Als Winston merkte, dass sie ungeduldig wurde, suchte er nach passenden Worten.
„Lady Croft…ich weiß nicht wie ich Ihnen alles erklären soll…Erinnern Sie sich an gar nichts mehr?“
Lara schüttelte den Kopf.
„Auch nicht an Ihre letzte Reise?“
Erneutes Kopfschütteln.
„Na das kann ja heiter werden.“, stieß Winston hervor. Lara tat so, als ob sie das überhört hätte. „Also?“
Und dann begann er über ihre letzte Reise zu erzählen:
„Sie sind nach der Ermordung Werner von Croys nach Paris und danach nach Prag gereist, weil indessen Tagebuch etwas von den Lux Veritatis und der Cabal erwähnt worden ist. Ich verstehe nicht was oder wer die sind, aber am Ende Ihres Abenteuers haben Sie Eckhardt getötet, nicht direkt Sie sondern Karel, und währenddessen kämpfte Mr. Kurtis Trent mit einem…wie hieß das Mistvieh noch mal…? Ach ja, mit diesem Boaz. Ich hatte Ihnen ein kleines Ortungsgerät auf den Gürtel angebracht, vondem Sie nichts wussten. Als ich bemerkte, dass Sie sich seit Stunden auf dem gleichen Ort befanden, machte ich mich auf die Suche nach Ihnen. Lady Croft…Sie lagen auf dem Boden, zusammengekauert neben einer Blutlache und einem Chirugai in der Hand, das Sie einfach nicht loslassen wollten. Tja…wahrscheinlich haben Sie sich den Kopf irgendwo angestoßen und erleiden deswegen eine nicht so schlimme Gehirnerschütterung. Dann haben Sie 4 Tage geschlafen und den Rest wissen Sie ja selber.“
„Das reicht! Das ist zuviel!“
Lara fasste sich mit beiden Händen an den Kopf. Lux Veritatis. Cabal. Eckhardt. Karel. Ein gewisser Kurtis Trent. Boaz. Ein Chirugai. Und dann noch die Ermordung ihres besten Freundes Werner von Croy. Das alles war zu viel für sie. Diese Namen kamen ihr alle sehr vertraut vor und doch waren sie so fremd…
„Lady Croft? Geht es wieder?“
„Ja, Winston. Danke. Ich kann immer noch nicht fassen, dass von Croy tot sein soll…Er stand mir doch so nahe…“
„Ich mag den Kerl immer noch nicht.“, sagte Bryce, der gerade ins Zimmer hereingestürmt kam.
„Seien Sie still, Bryce! Sehen Sie nicht in welchem Zustand unsere Lady ist?!“, ermahnte Winston ihn.
„Ja, ja. Ist ja schon gut. Ich halt weiter die Klappe.“
Verärgert zog sich Bryce in eine Ecke des Wohnzimmers zurück. Von dort aus beobachtete er Lara. Er hatte immer noch nicht seine Gefühle für sie offenbart. Und ab jetzt wird es auch gar nicht nötig sein. Bryce hatte über Funk mit Lara Kontakt gehalten und dabei die Sache mit Kurtis mitbekommen…
„Sie brauchen jetzt Ruhe, Lady Croft. Bryce, bitte trage sie in Ihr Zimmer hoch.“
„Hä?!“ entgegnete Bryce. „Sie ist doch stark genug um selber Hochzulaufen!“
„Schon gut, Winston, er hat recht. Ich kann selber hoch…Danke.“.
Auch wenn Lara das so sagte sah man ihr an, dass sie doch ein kleines bisschen sauer war.
Sie ging auf ihr Zimmer, schloss die Tür hinter sich ab und kuschelte sich wieder unter die Decke, die sie noch nicht vor allzu langer Zeit von sich geschoben hatte. Sie wollte alleine sein und ihre Gedanken ordnen. Verwirrt schweifte Lara wieder in das Land der Träume…
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast