Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Wer-Was-Warum?

von Wingi
GeschichteAllgemein / P16 / Gen
Dr. Robert Schmidt Nikola Vollendorf
14.02.2006
14.02.2006
10
7.854
 
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
 
14.02.2006 546
 
Dort wurde sie auch gleich freundlich von Schmidt empfangen.
"Na Schatz. Alles in Ordnung?" Nikola kam Schmidt komisch vor. Obwohl sie versuchte es so unauffällig wie möglich scheinen zu lassen, dass sie beim Seelenklempner war.
"Ähm... klar. Was soll sein?" Nikola küsste Schmidt um ihre Aussage zu unterstreichen.
"Dann ist ja alles gut..... Ach ja, wo warst du gerade?" Schmidt ließ es einfach keine Ruhe. Er war auch, das musste er gestehen, eifersüchtig.
"Ich war bei,...... ähm..... Dr. Roske." Nikola wollte gehen, doch Schmidt hielt sie am Arm fest.
"Was ist los mit dir. Bitte sag es mir." Schmidt wollte schon anfangen sich sorgen zu machen. Doch Nikola verhinderte dies.
"Bitte lass mich. Es ist nichts und es wird auch nie was sein." Entgegnete sie schnippisch. Erst jetzt viel ihr ihre Wortwahl wieder ein: "Nein, so wars nicht gemeint." Nikola entschuldigte sich, doch das half jetzt auch nichts mehr.
"Is schon gut, ich weiß wies gemeint war." Schmidt ließ Nikola los und ging weg. Einfach weg. Er wusste nicht wo hin, aber das war ihm egal. Am Besten wäre nach Hause. Schmidt sah sich um und stelle mit erschrecken fest, dass er in Richtung Babystation war. Er drehte um, was zur Folge hatte, das er Nikola noch mal übern Weg lief.
"Hey, wo willst du hin?" Nikola lief ihm hinterher.
"Nirgendwo hin. Oder wie hattest du es heute Mittag so schön formuliert?" Schmidt sah Nikola nur kurz abweisend an und betrat dann den Fahrstuhl.
Nikola stand wie angewurzelt da. Was hatte sie getan? Wie konnte sie ihn gehen lassen? Nikola musste hinterher. Sie konnte nicht anders. Sie nahm den nächsten Fahrstuhl und fuhr Schmidt hinterher.
Nikola holte Schmidt erst im Treppenhaus ein. Oder besser gesagt, sie war da, er, so wies schien, nicht. Sie saß auf dem Boden, an seine Tür gelehnt.
Nach einer halben Ewigkeit, wie es Nikola schien, kam Schmidt dann endlich.
"Nikola, was soll das?" Schmidt sah Nikola, wie sie dort saß, das kannte er doch irgendwo her?
"Kann ich mit rein kommen........." Auch Nikola kam die Situation bekannt vor, doch wo her bloß?
"Ja,...... ja warum nicht?" Schmidt wusste nicht ob es von Nikola berechnet war aber Zufall. Er glaubte ehr letzteres. Nein, er hoffte letzteres.
"Gut." Nikola rappelte sich, mit Hilfe von Schmidt, hoch.
In der Wohnung setzte sich Nikola dann auf einen Stuhl.
"Ich wollte dich Vorhin nicht, verletzten......"
"Dafür ist es dir aber sehr gut gelungen." Unterbrach Schmidt Nikolas Entschuldigung.
"Und es tut mir auch furchtbar Leid." Nikola lies sich von Schmidt Einruf nicht behindern: "Ich liebe dich doch." Nikola stand auf und küsste Schmidt liebevoll - fordernd. Fordernd auf mehr. Ja, sie wollte mehr, nicht nur diesen Kuss. Klar das Schmidt diese stumme Aufforderung sofort verstand und umsetzte. Er hob sie hoch und brachte sie ins Schlafzimmer. Warum, wusste er nicht, denn immerhin wird ihnen das Bett bestimmt wieder zu klein.
..foooollllggggttt mehr.............
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast