Rosaroter Regentag

von Lady Laya
GeschichteAllgemein / P12 Slash
27.11.2005
21.01.2006
4
3258
 
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Dislaimer: Alles meins!

Achtung: Das "Slash" da oben steht nicht nur zum Spaß da! In dieser Storie, die meiner kranken Phantasie entsprungen ist, geht es hauptsächlich um eine Beziehung zwischen zwei Männern/Schwulen/Homosexuellen. Also wer das nicht mag, soll bitte gar nicht erst damit anfangen zu lesen! Allen anderen wünsche ich viel Spaß!

"bla bla bla"
>direkt denk>Autsch!< Ich weis nicht ob er sieht, wie ich unter seinen Worten zusammen zucke.

Jetzt reicht es mir. Ich spüre genau, dass meine Augen anfangen zu leuchten. Das Raubtier in mir meldet sich und ich beginne leicht zu knurren.

"Verdammt, Leo, dieses Thema fällt mir nicht leicht. Aber du ignorierst mich in letzter Zeit andauernd." Ich springe auf. "Du küsst mich nicht mehr. Wir schlafen nicht mehr miteinander und wenn ich mit dir darüber reden möchte, blockst du die ganze Zeit nur ab. So langsam glaube ich wirklich, dass du mich nicht mehr liebst. Und wenn es so ist, dann sag es mir bitte ins Gesicht und quäl mich nicht mehr länger."

So laut bin ich schon seit langem nicht mehr gewesen.

Auch seine Augen fangen zu glühen an. Kein gutes Zeichen.

"So. Ich ignoriere dich also und ich soll aufhören DICH zu quälen?" Seine Stimme klingt kalt. "Hast du schon mal überlegt, dass ich einfach im Moment keine Lust drauf habe. Oder besser keinen Nerv?"

Wieder zucke ich zusammen.

"W.. Was?"

Ein Knurren löst sich aus seiner Kehle. Ich kenne dieses Knurre. Er ist wütend - auf mich? Bevor ich mich versehe hat er sich auch schon gewandelt. Sein Fell und seine dichte Mähne schimmern golden. Jedoch kommt mir dies mit einem mal bedrohlich vor.

In meiner menschlichen Form habe ich keine Chance gegen ihn. OK, als Puma sehen meine Chancen auch nicht viel besser aus, aber ich bin bedeutend schnelle als er.

Mit einem leisen Fauchen wandle auch ich mich in meine Tierform. Mein Körper bedeckt sich mit glattem schwarzem Fell.

Es kommt selten vor, dass Leo und ich uns - außerhalb der Felle - in unserer Tierform gegenüber stehen.

Und selbst hier ist Leo einen guten Kopf größer als ich.

Leise knurrend kommt er auf mich zu.

Ich ziehe mich langsam zurück. Er macht mir Angst. Auch etwas das ist etwas, dass ich so von ihm nicht kenne.

"Komm mir nicht zu nahe, Leo.", versuche ich meinen Freund von mir fern zu halten, doch der schleicht immer weiter auf mich zu.

"So, jetzt soll ich mich also von dir fern halten. Eben hast du dich doch beschwert, das ich dich nicht beachte.", knurrt er dunkel.

Nun reicht es mir wirklich. Leo hat mich noch nie bedroht; und nichts anderes macht er gerade. Ich kann es beinahe nicht fassen. Was ist nur mit uns geschehen?

Bevor er jedoch seinen letzten Schritt tun kann, wende ich mich um und sprinte aus dem Zimmer, den Flur entlang und schließlich über unser Schlafzimmerfenster nach draußen.

Ich weiß, dass er mir nicht folgen wird. Als Löwe ist er schwerfälliger. Groß, ja, aber nicht mehr so wendig und schnell, wie ich es bin.

Tränen laufen meine befellten Wangen hinab.

Wir haben uns verändert. Seit damals...

TBC
---------------------------

.... und? was haltet ihr davon? o.o´