Seventh Heaven

von Permania
GeschichteAllgemein / P6
12.11.2005
12.11.2005
1
1193
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
"Schatz, macht es dir was aus wenn ich heute mit Mum Essen gehe?", schrie Lucy durchs ganze Haus ihrem Mann Kevin zu.
"Nein!", antwortete er ihr ebenfalls in der gleichen Lautstärke.
Freudig kam seine Frau ins Zimmer küsste ihn und lächelte ihn freudig an. "Und kennst du dich wirklich aus? Ich meine du bist doch immer arbeiten und so!", warf sie ihm etwas schüchtern vor die Füße. Kevin musste sich zurück halten und sagte ihr mit einem aufgesetzten lächeln das alles in Ordnung sei. Somit ging Lucy ins Bad um sich fertig zu machen, stillte das Baby noch ein letztes mal und verlies mit ihrer Mutter das Haus.
Kevin saß mit der kleinen Sevena im Arm im Schaukelstuhl und betrachtete sie. Er konnte es noch immer nicht fassen, dass dieses kleine Geschöpf aus seiner Frau raus kam. Stolz legte er die Kleine ins Bett und wünschte ihr eine gute Nacht. Dann schloss er die Tür und ging ins Wohnzimmer. Weil Simon zu besuch war wollten sich die Beiden einen "Männerabend" machen. Während sie mit Martin alles an Essbaren ins Wohnzimmer schafften kam Vincent vorbei um Ruthy für ihr zweites Date abzuholen(hat ja ziemlich lange gedauert, weil sie ja Hausarrest hatte!). Glücklich verabschiedeten sich die beiden Turteltauben.
Plötzlich standen die Zwillinge im Wohnzimmer. Sie waren von dem Krach den die Männer machten aufgewacht. "Das Baby schreit schon so lange! Die ARME!", schwatzten sie. Sofort sprang Kevin auf und rannte seiner kleinen Tochter zu Hilfe. Tröstend nahm er sie in den Arm. Sofort ließ sich die Kleine beruhigen und schlief blitzschnell wieder ein.
Als Kevin wieder ins Wohnzimmer kam bat er alle ein wenig leiser zu sein. Doch den Zwillingen war das egal. Sie saßen auf der Couch und schauten ebenfalls fern.

Als sich Lucy und Annie mit Eric und den Zwillingen verabschiedet hatten um schlafen zu gehen läutete es an der Tür. Fragend sahen sich die Männer an. Martin stand auf und öffnete die Tür. Draußen stand ein nervöser Vincent. "Ruthy, sie.......o Gott.... Ich bin an allem Schuld,.........sie wird sterben......nein!", Vincent fiel auf die Knie. Martin konnte ihn nur anstarren. Simon und Kevin hatten dasselbe gehört und konnten es nicht fassen. Sie halfen dem zitternden und weinenden auf und stützten ihn bis zur Bank wo er sich hilflos hineinfallen ließ. "Was ist passiert!?", fragte Simon schroff. "Was ist passiert! Was hast du mit meiner Schwester gemacht!?", er konnte sich kaum noch beherrschen, so schickte Kevin Martin und Simon in die Küche.
Lucys Ehemann kniete sich vor den Jungen und fragte ihn mit ruhiger Stimme was denn passiert sei. Schluchzend berichtete dieser: "Wir.. schnief...sind mit dem Auto gefahren und da.....schluchz....kam ein anderes Auto und fuhr genau in Ruthys Seite. Da ist der Mann ausgestiegen und hat mich geschlagen! Dann ist er weggefahren und ich bin hergelaufen!" Kevin schaute ihn an, da bemerkte er dass das Licht noch gar nicht aufgedreht und es stockdunkel war. Er stürzte zum Lichtschalter betätigte ihn und da sah er Vincent. Das ganze Gesicht mit Blutergüssen, blauen Flecken und Schrammen voll. Seine Kleidung  war zerrissen und er blutete stark. Kevin leistete sofort Erste Hilfe, dann rief er nach Martin und Simon. " Ruft einen Krankenwagen und dann sucht Ruthy! Sie hatten einen Autounfall und Ruthy sitz noch dort, sie dürfte schwer verletzt sein!" Während Martin und Simon aus dem Haus stürzten kam Eric ins Zimmer, als er Vincent sah blieb ihm fasst das Herz stehen. "Habt ihr schon einen Rettungswagen gerufen?", fragte er schockiert. "Nein, die Jungs sind Ruthy suchen, sie haben es vergessen, könntest du es machen, er verblutet mir sonst!" Nickend griff Eric zum Telefon und verständigte die Rettung. Als er auflegte fragte er Kevin noch wo Ruthy sei. Kevin starrte ihn nur an und sagte dass er das doch gerade erörtert habe. Doch er erzählte es noch einmal und da fing Eric zu weinen an. Er setzte sich in den Sessel und schüttelte nur den Kopf. Er konnte es nicht fassen, er musste sich zurück nehmen um nicht Vincent die Schuld zu geben.

Währenddessen fuhren Simon und Martin wild in der Gegend herum, als sie ein Auto sahen das nur mehr halb auf der Straße stand. Sie Parkten ihr Gefährt und sprangen aus dem Auto. Simon zückte sofort sein Handy und telefonierte. Martin hingegen ließ zum Auto. Darin saß Ruthy. Sie sah erschreckend aus. Sie war so blass und nicht ansprechbar. Während er Ruthys Puls fühlte, der nur mehr sehr schwach war, versuchte er die Tür zu öffnen um seine Freundin etwas wärmen zu können. Doch sie klemmte. Als er aber mit voller Kraft daran riss sprang sie auf. Martin schaute zu Simon, der weinend am Auto lag, und beugte sich über Ruthy. Er zog seine Jacke und seinen Pullover aus deckte sie zu. Dann schaute er sich ihre weiteren Verletzungen an. Er war kein Fachmann, aber er erkannte dass sie schwer verletzt war. Sie hatte überall Blutflecken und am Bein stand sogar ein Knochen heraus. Da wurde ihm schlecht und er musste sich übergeben.
Im Haus der Camdans war bereits die Rettung eingetroffen. Sie luden Vincent gerade auf die Trage um ihn besser versorgen zu können. Auch der Rest der Familie war wach, bis auf Annie. Sie hatten sie absichtlich nicht geweckt, damit sie das mit Ruthy nicht mitbekam.
"Fahrt doch endlich!", rief die aufgelöste Lucy. "Helft den Jungs doch!", zitternd hielt sie sich am Treppengeländer an. Ein Sanitäter rannte zu ihr setzte sie und beruhigte die junge Mutter. Dann nickte er Kevin zu und der fuhr mit Eric im Pyjama zum Unfallort.
Dort angekommen warteten schon zwei Rettungswägen auf sie. Der eine fuhr gerade zum Krankenhaus, und im anderen lag Simon. Martin erzählte ihnen er sei ausgeflippt. "Der Arzt sagt er hätte einen Nervenzusammenbruch!", berichtete der blasse Martin. "Und wie geht es Ruthy?", fragte Kevin ihn zögernd. "Sie haben probiert sie zu reanimieren, doch es hat nicht geklappt. Jetzt fahren sie mit ihr ins Krankenhaus um es dort noch mal zu probieren!" Als ihm Tränen in die Augen stiegen drehte er sich weg. Auch Eric war kurz vor einen Zusammenbruch, deshalb schickte Kevin seinen Schwiegervater ins Auto.
Ein Arzt schreitet auf die Beiden zu. " Grüß Gott, sind sie der Vater?", fragte er Kevin. Dieser verneinte und zeigte auf das Auto. " Das ist die Tochter des Rewerands? Gott helfe ihr. Der Mann sieht nicht ganz zurechnungsfähig aus. Darum erzähle ich es ihnen. Ruthy wurde ins Krankenhaus gebracht. Wir haben gerade erfahren dass sie sie dort erfolgreich reanimiert haben. Allerdings kann die Kleine bleibende Schäden von sich tragen. Ich möchte nichts ausschließen und auch nichts nenne. Ich möchte nur das sie nach Hause fahren und probieren sich zu beruhigen und wenn wir sie morgen anrufen das sie erst dann kommen, wir haben erstklassige Ärzte und können nicht uns auch noch um eine ganze Familie die momentan psychisch am Ende ist betreuen, deshalb fahren sie jetzt bitte vorsichtig nach Hause! Auf Wiedersehen!" Kevin und Martin setzten sich ohne Widerrede ins Auto und fuhren nach Hause. Doch immer wieder kreisten ihnen die gleichen Fragen im Kopf herum: Wird sie es schaffen? Wenn ja, wird sie so sein wie früher? Wird Simon wieder normal?