Dunkelheit

GeschichteDrama / P12 Slash
Harry Potter
31.10.2005
31.10.2005
1
781
3
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
8 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
31.10.2005 781
 
Titel: Dunkelheit

Autorin: KrissyNightwish

Altersfreigabe: P12- Slash

Disclaimer: Die verwendeten und erwähnten Charaktere gehören ausnahmslos JKRowling

Betaleserin: Josephine! Dies ist die letzte Geschichte, die sie für mich beta gelesen hat

Anm.: Hier ist mal wieder eine etwas andere Geschichte von mir. Ich bin sehr gespannt, was ihr davon haltet.



Sonne bescheint sein Gesicht.

Angenehm.

Warm.

Sanft.

Eigentlich.

Doch die Sonne brennt.

Verbrennt.

Verglüht seine Haut und die gleißend hellen Strahlen blenden ihn.

Unerträglich.

Er muss weg. Er hält es nicht mehr aus. Harry geht aus dem Licht.

Ab in die Dunkelheit.

Kalt.

Trostlos.

Einsam.

Eigentlich.

Doch die Dunkelheit kühlt seine verbrannte Haut. Lindert. Streichelt ihn sanft.

Lässt ihn schlafen.

Lässt ihn vergessen.

Was denkst du?

Das kann nicht sein?

Licht ist gut und Dunkelheit schlecht.

Oh nein. Es kann so anders sein.

Harry hatte gekämpft auf der Seite des Lichts. Und doch liebte er ein Wesen der Dunkelheit. Er erkannte, wie schön diese Dunkelheit ist. Nicht das Böse, sondern die Dunkelheit aus der sein Geliebter kam. Scheinbar böse, doch nur dunkel.

Harry betastet in dieser Dunkelheit seine Lippen. Erinnert sich. Der Kuss. In der Dunkelheit.

Der kühle Wind, der nun sein Gesicht streift, ist wie die Hand seines Geliebten, als er ihn berührte. Jedes Mal.

Ein Kuss der Dunkelheit. Traumhaft. Schön. Sanft. Entspannend.

Wo ist sein Geliebter jetzt? Verschollen? Geflohen? Tot?

Das helle Licht kann er nicht mehr ertragen. Der Tag ist schmerzhaft. Unbarmherzig. So voller nichtssagender Begegnungen, Gespräche, Nichtigkeiten. Harry hält das nicht aus.

Doch wenn die Nacht kommt. Ja, dann ist es gut. Er schwimmt auf dem Fluss des Vergessens. Lethes. Der Fluss aus dem die Seelen Vergessen trinken. Ja, vergessen. Den Schmerz des Tages vergessen und in die sanfte Kühle der Nacht abtauchen.

Du findest es seltsam?

Schau nach der Nacht.

Gehe raus, schließe die Augen, fühle, was Harry fühlt.

Jede Nacht.

Der sanfte Wind auf seiner Haut, die angenehme Kühle, die zärtliche Stille, die Natürlichkeit.

Öffne die Augen.

Siehe, was Harry sieht.

Jede Nacht.

Große Bäume in wunderschönes dunkel gehüllt, leicht schwankend im Wind, die leuchtenden Sterne, vielleicht den Mond, sollten die weißen, fast silbrigen Wolken weiter ziehen und dem ruhigen gedämpften Licht die Chance geben sich zu zeigen. Manchmal ein später oder früher Nebelstreif, der fast schwebend durch die Büsche zieht und die Welt in Frieden hüllt.

Horche.

Höre, was Harry hört.

Jede Nacht.

Das Rauschen der Bäume, wenn sie sich im Wind biegen, das Knacken der Zweige, das leise Rascheln eines Tieres und der schaurig - schöne Ruf des Käuzchens.

Rieche.

Rieche, was Harry riecht.

Jede Nacht.

Der Duft der Blumen, des nassen Laubes, des feuchten Grases. Riechst du es? Seine Sinne sind geschärft. Deine auch?

Erinnere dich.

Doch erinnere dich nicht an das, was Harry erinnert.

An was denkst du?

Ich weiß es nicht.

An was Harry denkt, weiß ich.

Er denkt an den letzten Schluck Wasser, den er getrunken hat- mit ihm. Wie dieses kühle Nass seine Lippen benetzte, dann prickelnd über die Zunge glitt und schließlich erfrischend seine Kehle hinunterrann.

Er denkt an ihre erste Begegnung und lächelt. Sie hatten sich so gehasst.

Er denkt an ihren letzten Kuss. Die weichen sanften Lippen. Die fordernde und doch so zärtliche Zunge.

Er denkt an den Geruch seiner Haut und die Eigenart nur im Dunkeln Liebe machen zu wollen.

Harry lächelt.

Erinnerungen sind das wertvollste, was wir haben. Alles ist eine Erinnerung. Durchlebe sie wieder und wieder.

Harry lächelt weiter. Er denkt an seinen Geliebten. Nur in der Dunkelheit kann er ohne Schmerz an ihn denken. Nur die Dunkelheit gibt ihm Schutz und Sicherheit. So wie er es ihm immer gegeben hat.

An was denkst du?

Du weißt es nicht?

Probier es aus. Lass dich fallen.

Fühle, sehe, höre, rieche die Nacht, so wie Harry. Es lohnt sich.

Erinnere dich an deine Lieben. Feier sie. Lass sie leben in deiner Erinnerung.

Sind sie tot? Dann feiere sie noch mehr. Schenk ihnen Leben.

So wie Harry es tut mit seinem Severus.

ENDE

*****
So, und jetzt würde ich gerne eure Meinung zu der Geschichte hören.
Eure Krissy
Review schreiben