Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Alp -Träume werden wahr!

von Sitara
GeschichteKrimi / P16 / MaleSlash
Bikky Goldman Carol Dee Layton Randy "Ryo" MacLane
23.08.2005
30.12.2005
4
13.827
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
23.08.2005 2.734
 
Titel: (Alp)träume werden wahr!
Teil: 3 / ??
Autoren: Sherry-chan
E-Mail: Sherrychan1911@aol.com
Fandom: Fake
Pairing: Dee x Ryo, vielleicht noch andere *hg*
Disclaimer: Uns gehört auch weiterhin weder Dee, Ryo noch etwas anderes an der Story. -
_-
Warnungen: lemon, lime, rape, angst
Kommentar: Wir hoffen trotz der langen Pause das uns wenigstens ein paar Leser treu
geblieben sind.
Anmerkung: An dieser Stelle möchten wir uns für alle Kommis bedanken.

"..." sagt einer
/.../ denkt einer
(...) nervige Kommentare unsererseits ^-^"

*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*


Es war jetzt Nachmittag, als Carol und Bikky zu Dee traten und sagten, dass sie noch an den
See gehen wollten, den sie kurz zuvor entdeckt hatten. "Ja, ist ok. Kommt ab und zu mal
wieder vorbei und macht uns keine Schande", erklärte Dee und winkte ihnen zu. Sie liefen
davon und ließen Dee mit Ryo alleine, obwohl das Bikky nicht so ganz gefiel.

Dee blickte den beiden hinterher, bis sie hinter den Bäumen verschwanden. Dann schaute er
zu Ryo und strich ihm eine Strähne aus dem Gesicht, die sich von den anderen hinterm Ohr
gelöst hatte. Er küsste ihn zärtlich auf den Mund und löste sich mit einem Schmunzeln von
ihm, legte sich auf seine Ellenbogen und genoss mit geschlossenen Augen zur Sonne. Ryo,
der von dem Kuss aufgewacht war, öffnete langsam die Augen. Da er nicht wusste wo er hier
war, suchte er nach einem Anhaltspunkt, der ihm bekannt vor kam.

Doch das einzige was er kannte war Dee, der sich neben ihm in der Sonne bräunte. Sie lagen
unter einem großen Kirschbaum, der in voller Blüte stand, auf einer bunten Blumenwiese. Da
es Frühling war, war die ganze Wiese über und über mit Gänseblümchen, Löwenzahn und
Krokus bedeckt.
/Wozu sich Dee bräunen will, weiß ich auch nicht, er ist braun genug. Und genau die Bräune
steht ihm sehr gut./ dachte sich Ryo und leckte sich über seine trockenen Lippen.

Von weitem sah Ryo Bikky mit einem Eimer näher kommen. Da er sehr darauf bedacht war
nichts zu verschütten- was ihm aber nicht gelang- bemerkte er den Stein nicht, der mitten auf
seinem Weg, ganz in der Nähe vo Dee und Ryo, lag. Bikky stolperte über eben diesen und
konnte sich gerade noch fangen. Doch der Eimer, den er in der Hand behalten hatte, entleerte
sich völlig. Und wie es der Teufel wollte flog das Wasser direkt auf Dee zu. Er war pitsch
nass. Ryo musste sich das Lachen verkneifen, aber Dee war nicht zum lachen zu Mute.

"Oh Shit, Dee... das war... wirklich nicht... mit Absicht. Es tut mir wirklich... wirklich sehr
leid. Dieser blöde Stein...!" stotterte Bikky und wurde aber von Ryo unterbrochen, der ihm
sagte das er sofort verschwinden solle.
Das musste man Bikky nicht zweimal sagen und schon war er hinter den Bäumen
verschwunden. Dee war stink sauer.

( das ist mal wieder typisch Dee ^-^" )

Gerade als er aufstehen stehen wollte, wurde der von Ryo am Handgelenk gepackt. Wieder
auf dem Handtuch liegend, beugte sich Ryo schnell zu Dee vor und legte sich auf ihn, damit
er Bikky nicht nachlaufen konnte. Immer noch wütend fragte Dee: "Hey, was soll das? Ich
muss dieser kleinen Kröte hinterher."
Doch Ryo winkte nur ab und meinte: "Nein! Das musst du nicht. Ich schlage vor, wir gehen
jetzt zusammen in´ s Zelt und dort kannst du dich dann umziehen, damit du dich nicht auch
noch erkältest."
"Mmh... keine Einwende.." erwiderte Dee und setzte seine hentai-Grinsen auf und zog Ryo
hinter sich her. "Äh... Dee so war das auch nicht gemeint wegen den..." noch bevor er zu ende
sprechen konnte spürte er Dee´s zarte Lippen auf seinen, der sanft mit seiner Zunge über
Ryo´s Lippen strich.
Fast so fort öffnete Ryo leicht seine Lippen um den Wunsch des größeren zu gewähren, löste
sich dann wieder von ihm, den schließlich wollten sie sich ja umziehen und nicht was Dee
beabsichtigte...


"Los komm schon, gehen wir ins Zelt." meinte er und lief los. Dee folgte ihm murrend, den er
wusste genau das Ryo umziehen anders definierte als er... (*hg*)

Im Zelt angekommen, öffnete Ryo eine Reisetasche und förderte zwei kurze Hosen, zwei T-
Shirts und frische (vor allem trockene) Unterwäsche zu Tage. Dee nahm seine Sachen
entgegen und begann sich auszuziehen, Ryo musste ihn unwillkürlich anstarren, denn der
Anblick war jedes Mal auf´ s neue überwältigend. Natürlich bemerkte Dee Ryo´ s Blicke und
musterte ihn mit hochgezogenen Augenbrauen... Ryo lief rot an und blickte schnell weg und
begann sich mit seinen Klamotten zu beschäftigen.
Plötzlich schlangen sich zwei Arme um ihn und mit ihnen kam auch Dee´s unverwechselbare
Geruch. Sein Herz setzte für eine Sekunde aus, nur um dann doppelt so schnell zu schlagen.

/Dee hat doch hoffentlich noch etwas an... mmh ... er fühlt sich so unangezogen an.../

Entschlossen drehte um und sah zu Dee hoch. "Nicht jetzt, Dee. Nicht schon wieder." "Ach
menno..." beleidigt drehte Dee um und tat zu tiefst beleidigt.
/Manchmal benimmt er sich so richtig kindisch!/

"Komm schon, Dee das war nicht so gemeint. Los, zieh dir was an..." Dee drehte sich wieder
halben um "beäugte" Ryo Misstrauisch, begann dann jedoch tatsächlich sich wieder
anzuziehen. /Gott sei Dank!/ Nun begann auch Ryo sich umzuziehen. Auf einmal spürte er
eindeutig Dee´s Blick auf sich, der bereits fertig angezogen war und nun auf dem Boden saß
und ihn interessiert betrachtete.
"Mach ruhig weiter Ryo-chan!" Ryo wurde knallrot und zog schließlich seine Shorts aus. Ein
vergnügtes Schmunzeln war von Dee zu hören.
/So rächt er sich also!/
Schnell zog er sich wieder etwas an. Als beide fertig waren holte Ryo noch ein Handtuch aus
der Tasche und warf es Dee zu. Dieser verstand sofort und begann sich die Haare
abzurubbeln, dann hängte er es sich um die Schulter. "Komm Ryo gehen wir die kleinen
suchen!", lächelnd streckte er Ryo seine Hand entgegen, der diese auch ergriff.
"Aber du wirst nicht wieder auf Bikky los gehen, ok?"

"Mmh..." "Versprich es mir!" "Wenn du mich dafür küsst verspreche ich dir alles" hinterlistig
schaute er ihn an. Ryo konnte sich Schlimmeres vorstellen und meinte nur "Einverstanden!"
und schon streckte er sich Dee entgegen. Nach einem innigen Kuss, schaute Ryo seinen
Partner eindringlich an und fragte ihn wieder: "Versprochen?" "Ja, ich schwöre ihn nicht für
diese Tat zu verhauen." Meinte Dee und grinste ihn an.
"Ach und das du mich vorhin davon abgehalten hast werde ich mir merken." "Was... was soll
das heißen?" Ryo war sichtlich erschüttert "Du bist mir doch nicht etwa böse, oder?"

Er blickte ihn fragend an. Dee musste erneut schmunzeln und meinte nur: "Das kannst du
heute Nacht wieder gut machen..." Dann verließ er das Zelt und marschierte zurück zu ihrer
Blumenwiese, Ryo der immer noch etwas geschockt über Dee´s Aussage war, folgte ihm
schließlich. Dee war an der Wiese angekommen und freute sich sichtlich über den
Sieg gegenüber Ryo.
Er hielt inne und wartete auf eben diesen, der auch nicht viel später ankam. Mit einem
freundlichem Lächeln auf dem Gesicht hielt er seine Arme auf um Ryo zu empfangen. Doch
dieser lief einfach weiter.

Schmollend drehte sich Dee um und blickte Ryo hinterher, der ganz in Gedanken versunken
schien. Dee rannte ihm hinterher und schlag seine Arme um Ryo´ s Hüfte, der sofort
zusammen zuckte. Der drehte sich in der Umarmung um und Dee blickte in die braunen
Augen Ryo´ s, die ihm entgegen leuchteten. "Was ist den los? So ernst hab ich das vorhin gar
nicht gemeint! Es tut mir leid, wenn du das in den falschen Hals bekommen hast", meinte
Dee, der nun nicht mehr so froh über seinen ´Sieg´ war. Er küsste Ryo sanft auf die Stirn und
drückte ihm dann fest an sich.
Schon wurde es Ryo wieder etwas wohler zu mute und legte, seinen Kopf in Dee´s Halsbeuge
und drückte sich noch fester an sein Gegenüber.
"Ich weiß... Ich bin nicht das, was...was für dich ein ehrwürdiger Partner ist, zumindest was
die intimeren Dinge angeht." flüsterte Ryo der rot anlief. Dee brachte etwas Abstand
zwischen sich, damit sie sich in die Augen schauen konnten. Er wollte gerade etwas sagen, als
Ryo ihm einen Finger auf dessen Mund legte und selbst anfing: "Nein! Jetzt bin ich dran zu
reden. Du weißt selbst genau das es wahr ist.

Und ich weiß nur eins, ich... ich will... ich will dich auch spüren. Aber immer wenn es soweit
ist, setzt irgendetwas in mir aus. Das was bis jetzt zwischen uns lief, befriedigt dich doch auch
nicht auf Dauer. Ich habe Angst.
Angst davor dich zu verlieren. Angst alleine gelassen zu werden. Und wenn J.J. bei dir ist,
werde ich eifersüchtig. Das alles nur weil... weil ich dich liebe. Ich wollte schon lange mein
Herz ausschütten, aber ich wusste nicht wie.

Es fällt mir jetzt noch schwer an alles zu denken, obwohl ich es dir gesagt habe. Ich habe oft
das Gefühl, dass du nicht zufrieden mit unserer `Beziehung `bist. Aber lass mir noch etwas
mehr Zeit." Langsam machten sich Tränen auf Ryo´ s Gesicht breit.
Eigentlich wollte er nicht weinen.
Dee der immer noch sprachlos war, wischte die Tränen aus Ryo´ s Gesicht und meinte dann:
"Ryo, Honey. Hör auf zu weinen und schau mir in die Augen."

Immer noch schluchzend blickte Ryo auf zu Dee. "Erstens", fuhr er fort. "Wie kommst du zu
der Idee, dass ich dich verlassen würde. Hab ich dir jemals einen Grund gegeben, daran zu
zweifeln? Ich würde, und will dich nicht verlasse. Ich liebe dich doch auch. Ich kann nicht
mehr ohne dich leben und ich will es auch nicht mehr.

Ich weis, dass wir oft unterschiedlicher Meinung sind, aber diese kleinen
Meinungsverschiedenheiten gibt es in jeder Beziehung, aber ist das schon ein Grund unsere
Beziehung zu beenden?" Inzwischen hatte Ryo aufgehört zu weinen und zu schluchzen und
schüttelte nun mit dem Kopf. Den er danach gegen Dee lehnte, der ihn dann wieder näher zu
sich zog.
"Na siehst du! Also weiter. Zweitens, das mit dem Sex ist eine andere Geschichte. Ich wusste
nicht, dass du so darüber denkst. Wir müssen öfter miteinander über solche Dinge reden. Ich
weis das gefällt dir nicht, aber es muss sein. Und ich weis auch, dass ich dir nicht
verheimlichen kann das ich es schön finden würde, wenn es mit unserem ´Sexleben´ weiter
gehen würde.
Wir sind jetzt schon mehr als 1 ½ Jahre zusammen und wir sind nicht weiter wie fummeln
und... na ja du weist ja.
Mir würde es sicher auch gefallen, dich zu spüren. Und na ja... ich will mich ja nicht
beschweren aber immer der dominantere zu sein, ist auf Dauer auch nicht so toll. Ich weis du
traust dir nichts zu, aber du kannst das doch auch. Du hast es doch auch schon geschafft mich
zum Höhepunkt zu bringen.
Du musst zugeben es hat schon seine spaßigen Seiten der dominantere zu sein. Denn dann
kannst du mich so richtig quälen so wie ich es bei dir immer mache." Ryo fing leise an zu
kichern. Dee streichelte seinem Partner über den Rücken und freute sich, dass es dem anderen
jetzt auch wieder besser ging.

"Kann ich weiter machen? Du bist noch nicht erlöst," fragte Dee. Mit einem "Ja" und einem
Kuss auf die Wange, antwortete Ryo ihm. "Gut. Wenn du also wirklich nicht willst, kann ich
und will ich dich nicht dazu drängen mit mir zu schlafen. Ich will das du unser erstes Mal
geniest, und das nicht unser letztes Mal bleibt.

Du musst einfach vertrauen zu mir haben. Ich werde waten, bis du soweit bist. Das würde ich
wirklich nicht für jeden Menschen machen. Und drittens, das mit J.J., darum musst du dir
keine Sorgen machen. Du bist der einzige. Den ich liebe. Lass dir von J.J. nie ein reden, dass
es andres wäre. Glaub mir. Wenn ich dich nicht lieben würde, glaubst du wirklich ich wäre
jetzt mit dir hier? Und auch noch mit diesem Tölpel von Kind und seiner Freundin?"

"Nein sicher nicht... Danke Dee" sagte Ryo nun total erleichtert. Ihre Augen verschmolzen
ineinander. Wie bei ihrem ersten Kuss, nur kam Ryo diesmal auf Dee zu. Ihre Gesichter
waren nur noch einen Zentimeter voneinander entfernt.
Sie spürten jeweils den Atem des Anderen.
Dee schloss seine Augen. Noch immer in der Umarmung bewegten sich Ryo´ s Lippen auf die
von Dee zu. Es war ein leichter Kuss fast nur ein Hauch. Ihnen standen die Haare zu Berge.
Dee´s Augen waren immer noch geschlossen und Ryo´ s Zunge fuhr die Konturen von Dee´s
Lippen nach, der nun wackelige Beine bekam und sich an Ryo festhalten musste, der das nur
zu gerne sah.
Dee entwich ein leichtes Keuchen und Ryo nutzte diese Gelegenheit aus und schon seine
Zunge in die Mundhöhle zu plündern und Dee um den Verstand zu bringen, der sich nicht
dagegen wehrte. Keuchend und um Luft ringend, lösten sie sich wieder von einander.

"Wow," war das einzige was Dee hervorbrachte bevor er seine Augen öffnete. Ryo ´s Gesicht
verfärbte sich wieder , doch so peinlich war es ihm diesmal gar nicht.
"Lass uns gehen," meinte Dee nur um die Stille zu durchbrechen.
Er nahm Ryo´ s Hand und sie gingen zusammen weiter. Sie kamen zum See, in dem die zwei
Kleinen immer noch umher schwammen. "Wart ihr die ganze Zeit über im Wasser? Also ich
hab jetzt Hunger.

Wie steht´ s mit euch?" fragte Ryo die beiden Kleinen. Bikky und Carol sahen sich nur an und
schon war die Antwort klar. Sie rannten aus dem Wasser in Richtung der Zelte. "Und was gibt
es zu essen?", fragte Dee amüsiert.
"Komm darauf an was du eingepackt hast Honey!" setzte Ryo nach und sie gingen den beiden
nach. Am Zelt sahen sie die Kleinen fertig angezogen und mit einem Handtuch auf der
Schulter aus ihrem Zelt kommen.

*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*

Kommis sind durchaus erlaubt*ggg*

Danke für´s lesen und bis bald
Eure
sherry
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast