Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Alp -Träume werden wahr!

von Sitara
GeschichteKrimi / P16 Slash
Bikky Goldman Carol Dee Layton Randy "Ryo" MacLane
23.08.2005
30.12.2005
4
13.827
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
23.08.2005 4.503
 
Titel: (Alp)träume werden wahr
Teil: 2/?
Autor:sherry
Mail: Sherrychan19111@aol.com
Fandom: Fake
Pairing : DeexRyo und vielleicht noch andere *hg*
Einstufung: PG-14
Warnungen: angst, lemon, lime, rape


(Alp)träume werden wahr! II

"Ich hoffe ihr habt jetzt endlich alle eure Sachen eingepackt und nicht wieder die Hälfte in der
Wohnung vergessen", meinte Dee genervt, als er schon wieder an einer roten Ampel anhalten
musste.
Als Ryo die Wut spürte, die in Dee aufstieg, legte er beschwichtigend seine Hand auf Dee' s
Oberschenkel und streichelte über eben diesen.
"Ich glaube, wir haben nun alles für die nächsten Tage dabei", erwiderte Ryo ruhig. "Für die
nächsten Stunden haben Ruhe, denn die Kleinen schlafen schon wieder", sagte er noch bevor
er sich noch nach den Kleinen auf dem Rücksitz umsah.
Bikky und Carol schliefen nebeneinander wie zwei kleine Engel. Dieses Bild ließ niemand
ahnen was noch vor zwei Stunden los gewesen wahr...

*FLASHBACK*
Als Ryo am nächsten Morgen aufwachte, blickte er auf den noch schlafenden Dee.
/Süß wenn er so daliegt und.../ jäh wurden seine Gedanken unterbrochen als Dee plötzlich die
Augen aufschlug, sich aufrichtete und seine Arme um dessen Hüfte schlang.

"Morgen Süßer! Jetzt geht's endlich in den Urlaub. Freust du dich schon?" wurde er von Dee
begrüßt.
Dee umfasste das Handgelenk des leicht irritierten Ryo´ s und zog ihn näher an sich heran um
ihn sanft auf dessen Lippen zu küssen. Nach ein paar Sekunden strich Dee´ s Zunge leicht
über die Lippen seines Partners, der somit um Einlass bat.
Was ihm auch kurz darauf auch willig gewährt wurde. Der Kuss wurde immer
leidenschaftlicher und beide vergaßen alles um sich herum, damit sie sich nur auf den Kuss
konzentrieren konnten.
Wegen Luftmangels mussten sie sich voneinander lösen. Das gefiel Dee gar nicht. Also
versuchte er Ryo nun wieder zu küssen, der sich aber schon von ihm gelöst hatte und im
Kleiderschrank nach Klamotten für den heutigen Tag suchte.
Er nahm sich eine alte, bequeme Jeans und ein Shirt und begab sich ins Badezimmer. Nun
stand auch Dee auf, machte ihre Betten und zog sich dann auch um.

Schließlich begab er sich in die Küche um das Frühstück vorzubereiten.
/Irgendwie ist Ryo komisch gestern so und heute so. Naja was soll´ s.../
Er ging er zum Schrank und suchte nach den Cornflakes für Bikky und Carol. Als er diese
gefunden hatte, schob er ein paar Brötchen in den Backofen und stellte die Cornflakes auf den
Tisch. Inzwischen ging in Bikky´ s Zimmer um die kleinen zu wecken.

"Bikky, Carol aufstehen! Wir fahren in einer Stunde los", meinte er freundlich als er das
Zimmer betrat. Noch ganz verschlafen murmelte Bikky:
"Ja, ja wir kommen gleich". Aber durch das Gemurmel ließ sich Ryo nicht abwimmeln, trat
neben das Bett und zog ihnen die Bettdecke weg.
"Hey Ryo was soll den das?", sagte Carol und rieb sich verschlafen die Augen. "Ich weiß
doch ganz genau, dass ihr nicht aufsteht, sondern einfach liegen bleibt und seelen ruhig
weiterschläft, wenn ich jetzt gehe", erwiderte er ihnen lächelnd.

Während Ryo das Aufstehen und das Anziehen der beiden Kleinen beaufsichtigte, holte Dee
die inzwischen fertigen Brötchen aus dem Ofen und stellte sie ebenfalls auf den Tisch.
"Ryo, Bikky, Carol das Frühstück ist fertig. Beeilt euch wir müssen bald los!", rief Dee, setzte
sich an seinen Platz und nahm sich schon mal ein Brötchen und bestrich es kräftig mit Butter
und Honig. Bikky und Carol stürmten lautstark in Richtung Küche, setzten sich ebenfalls an
den Tisch und Bikky nahm sich sofort die Cornflakes um seine Müslischüssel zu füllen.

"Bikky, lass mir auch was übrig", flehte Carol schon fast, "Ich hab auch großen Hunger".
"Carol wir haben noch eine Packung Cornflakes im Schrank", sagte Ryo und setzte sich
neben Dee.
Er sah im in die tiefgrünen Augen und küsste ihn auf die Wange, bevor er sich ebenfalls ein
Brötchen angelte.
Er nahm sich Butter und Honig um damit auch sein Brötchen zu bestreichen. "Was möchtet
ihr trinken?", fragte er in die Stille die durch das Essen entstanden war. "Orangensaft",
antworteten die beiden Kleinen wie aus einem Mund.
"Und du Dee?", fragte Ryo nochmal nach.
"Ich? Nur ein Kaffee".
Also stand Ryo auf um den Kaffee zu machen und den frischen O-saft zu pressen. Kurz
darauf kehrte er mit dem Kaffee, dem frischen Orangensaft und dem frisch aufgebrühten Tee,
der er für sich gemacht hatte, an den Tisch zurück. So saßen sie die nächsten 10 Minuten am
Tisch und frühstückten gemeinsam.
Als auch Dee endlich das Frühstück beendet hatte, stand er auf und half Ryo beim Abräumen.
Dee bemerkte den überraschten Gesichtsausdruck Ryo´ s nicht als er sogar Wasser in´ s
Spülbecken laufen lies um das Geschirr zu spülen.
Als sie dann fertig waren und die Küche aufgeräumt war, brachten Bikky und Carol die fertig
gepackten Taschen in Dee´ s Auto und Ryo packte das Essen für´ s Camping ein.

Mit Hilfe von Dee war das Auto nun voll gepackt( wohl eher voll gestopft, da die Kleinen
halfen).
Ryo wurde immer aufgeregter, er freute sich schon tierisch auf den Urlaub mit Dee und
natürlich nicht zu vergessen, mit Bikky und Carol.
Dann war es soweit.
Alles war gepackt und die Wohnung war aufgeräumt. Bikky und Carol saßen schon im Auto,
doch Ryo saß noch oben in der Wohnung auf dem Sofa.

"Ich weiß nicht was, aber irgend etwas haben wir vergessen", meinte der nur grübelnd. "Wie
meinst du das?" "Ich weiß nicht, aber ich habe so ein komisches Gefühl" ,erwiderte ihm Ryo,
"Das habe ich immer wenn ich etwas vergessen habe".
"Das ist doch kein Problem. Ich nehme mein Handy mit und wenn es dir einfällt, können wir
unsere Nachbarn bitten dein ´Problem´ zu erledigen" versicherte ihm Dee.

"Ok, du hast mich überzeugt, lass uns gehen." Hand in Hand gingen sie aus der Wohnung,
sagten ihren Nachbarn bescheid, gaben ihnen einen Ersatzschlüssel und gingen dann
zusammen zu Dee' s Wagen.

Mit einem "Kommt ihr auch endlich", wurden sie von Bikky begrüßt. Dann als alle im Auto
saßen sagten Carol plötzlich: "Wartet! Ich habe meinen Bikini in Bikky' s Zimmer vergessen.
Ich komme gleich wieder." Sie stieg aus, nahm den Schlüssel Ryo's und begab sich zur
Wohnung.
Dee trommelte unruhig auf dem Lenkrad herum. Nach ein paar Minuten fuhren sie endlich
los. Sie hatten schon die ersten Kilometer hinter sich gebracht, als Bikky etwas einfiel.

"Wo ist mein Game Boy? Hat jemand meinen GameBoy gesehen?", schrie er plötzlich und
begann seinen kleinen Rucksack vor sich zu durchsuchen.
"Wozu brauchst du denn beim Campen einen Game Boy?", fragte Ryo freundlich.

"Ich muss endlich das nächste Level schaffen", meinte der nun und schüttelte den ganzen
Inhalt seines Rucksacks auf den Boden. "Hey Bikky, pass doch auf!", rief Carol entrüstet, als
sie schon zum 3.Mal etwas aus dem Rucksack abbekam.
"Scheiße! Ich muss ihn daheim vergessen haben! Dee, wir müssen sofort umkehren.", sagte
Bikky zu Dee als der ganze Inhalt des Rucksackes vor seinen Füßen lag.
"Wie kommst auf die Idee, dass ich jetzt noch umkehre? Wir sind bald da und wenn wir jetzt
noch einmal umkehren brauchen wir noch mindestens 1 ½ Stunden. Wir sind sowieso schon
spät dran.
Also gib jetzt endlich mal Ruhe!"
"Dee, wenn Bikky seinen Game Boy nicht dabei hat können wir unseren erholsamen Urlaub
vergessen.", warf Ryo noch ein bevor Dee an einer Ampel halten musste.

"Ok, ihr habt gewonnen", murmelte Dee schließlich und wechselte mit einem Zug die
Fahrtrichtung. (Geht das überhaupt?)
"Dee, pass doch auf!", schrie Carol als sie bei dem Wendemanöver mit Bikky
zusammenstieß.
Auf dem Rückweg sagte niemand ein Wort, um Dee nicht noch mehr zu reizen.
"Bis du noch sauer", fragte Ryo vorsichtig, bevor Dee den Wagen vor Ryo' s Appartement
parkte.
"Nein, wieso sollte ich sauer sein?", erwiderte ihm Dee mit einem gezwungenen Lächeln.
Doch Dee konnte sagen was er wollte, Ryo wusste das ihm Bikky und Carol gehörig auf die
Nerven gingen.
Und selbst Ryo wäre über etwas Ruhe froh gewesen.

/Warum müssen die Beiden ausgerechnet jetzt Ferien haben? Ich und Ryo alleine, das wäre
jetzt wirklich sehr schön geworden.../ dachte Dee enttäuscht.
"Dee, ich und Bikky gehen den Game Boy suchen, ok? Bis gleich.", meinte Ryo noch und
küsste Dee zur Besänftigung auf die Stirn und stieg mit Bikky aus dem Wagen.

Nach kurzer Zeit betraten Bikky und Ryo die Wohnung, um den so wichtigen Game Boy zu
suchen.
"Bikky, wo hast du deinen GameBoy, als letztes gesehen?", fragte Ryo nach ein paar Minuten
ungeduldig.
"Ich hatte ihn gestern noch bevor ich eingeschlafen bin, denn da habe ich Carol mein neues
Spiel gezeigt", erwiderte ihm Bikky und öffnete die Schublade seines Nachttisches.

Während dessen ging Dee seinen Gedanken nach
/wie lange brauchen die den noch um den Game Boy zu finden?/ fragte sich Dee und
trommelte mit seinen Fingern ungeduldig auf dem Amaturenbrett herum.

/Ich wollte die kleinen Nervensägen ja nicht mitnehmen... Aber ich konnte Ryo ja nichts
abschlagen. Es hätte so schön sein kommen, der See und die idyllische Umgebung laden zu
mehr ein........./ dachte er noch grinsend bevor er einen Entschluss fasste.

"Dee warum grinst du so komisch", fragte ihn Carol. "Nichts mir ist nur eingefallen, dass ich
auch etwas vergessen habe", meinte er nur noch und stieg ebenfalls aus dem Auto.
"Bin gleich wieder und bring die beiden anderen auch mit", sagte er als er die Haustüre
aufschloss. "Ja, bis gleich und beeil dich", rief Carol ihm nach.

/Egal ob es Ryo gefällt oder nicht, ich pack die Sachen doch ein. Und wenn es dennoch so
läuft, wie ich es mir gedacht habe, wird er froh sein, dass ich die Sachen doch eingepackt
habe/ dachte er sich und betrat Ryo´ s Wohnung.
"Bikky, Ryo habt ihr den Game Boy gefunden?", fragte er und ging weiter in Richtung
Schlafzimmer.

Als er dort ankam lief er zielstrebig auf das Nachttischschränkchen, neben dem Bett zu.
Nachdem er sich noch mal versichert hatte, dass keiner ihm zu schaute, öffnete er die
Schublade und nahm ein kleines Döschen heraus und steckte es mit einem Lächeln in seine
Jackentasche. Schnell verlief er das Zimmer und rief:

"Ryo wo seid ihr?, dann kann ich euch suchen helfen" sagte er fast schon fröhlich.

"In Bikky´ s Zimmer, aber wolltest du nicht unten warten?" wurde er von Ryo begrüßt.
"Wo hab ich denn als letztes gespielt", fragte sich Bikky selbst und sprang mit einem Satz auf
sein Bett, als ihm etwas aus der Hosentasche fiel.

"Bikky, was ist das?..." fragte Dee mit zornfunkelnden Augen und machte einige Schritte auf
Bikky zu.
"Du hattest ihn die ganze Zeit über in deiner Hosentasche? Die ganze Zeit über?? Wir sind
also ganz umsonst den ganzen Weg zurück gefahren?" fragte ärgerlich, der sich mit Mühe und
Not davon abhalten konnte Bikky sofort zu erwürgen.
"Dee, es tut mir leid! Ich hab das nicht wirklich nicht mehr gewusst, dass er die ganze Zeit
über schon bei mit war", meinte Bikky leise und entschuldigend.

"Du meinst doch nicht, dass ich dir das abnehme oder?" fragte Dee und verlor sichtlich die
Kontrolle über sich. "Dee ich meine es ernst, wirklich" wimmerte Bikky und sprang vom
Bett( mit dem Game Boy versteht sich) und rannte mit einem:

"Ich warte im Auto auf euch" schnell aus der Wohnung. Dee wollte Bikky nachlaufen und
ihm sagen was er von dem unnötigen zurück fahren hielt, aber er wurde von Ryo zurück
gehalten, indem Ryo seine Arme um Dee´ s Hüften schlang.

( unsinnig??? Dee du hattest doch auch etwas vergessen oder? *gg*).

"Dee lass ihn doch, er ist doch noch ein kleines Kind. Wir sollten langsam los fahren und
anfangen uns zu erholen!" meinte Ryo und drückte einen sanften Kuss auf die seines Partners.
Als sie sich wieder voneinander gelöst hatten, gingen sie Hand in Hand aus der Wohnung.

Nur als Ryo die Wohnung zuschließen musste, lösten sie sich voneinander. "Ryo, weißt du
eigentlich wie sehr ich dich liebe?"
"Ja das weiß ich" meinte Ryo und blickte in die tiefgrünen Augen seines Partners, "Ich dich
auch" flüsterte ihm Ryo noch in´ s Ohr, errötete leicht und zog ihn weiter zum Auto. "Komm
beeilen wir uns, dir Kleinen warten!"

Endlich saßen alle im Auto und Dee´ s Laune sank erneut als er das nervige Gepiepse des
Game Boy´ s hörte.
/ Das macht er mit absicht, er weiß genau das ich dieses Teil und vor allem den Ton nicht
abkann. Diese Monster/ dachte er noch bevor sie erneut an einer roten Ampel anhalten
mussten und merkte nicht, dass der Ton des Game Boy´ s bereits schon seit ein paar Minuten
verklungen war.

*FLASHBACK ENDE*

Anderthalb Stunden ereignislose Fahrt später, wachten Bikky und Carol wieder auf. "Habt ihr
gut geschlafen?" wurden sie von Ryo gefragt.
"Ja hab ich", antwortete ihm Carol gähnend. "Dee, kannst du mir jetzt endlich sagen, wo wir
hinfahren, BITTE!", bettelte Ryo schon die ganze Zeit. "Nein. Ach und seit wann bist du so
ungeduldig?
Glaub mir es wird dir gefallen, denn die Schönheit der Landschaft macht sogar dir
Konkurrenz", erwiderte ihm Dee grinsend.
Mit einem roten Gesicht wand sich Ryo wieder von Dee ab und flüsterte leise ein Danke
schön.
Dee freute sich, machte sich aber keine Anstalten weiter zu reden. Diese für beide Seite
angenehme Stille wurde ( mal wieder) plötzlich durch Bikky´ s Schrei:

"Ich hab Hunger", unterbrochen. Dee versuchte dieses Geschrei nicht zu beachten, aber als er
seinen und Ryo´ s Magen fast gleichzeitig Knurren hörte, ließ er sich breitschlagen bei der
nächsten Gelegenheit etwas Essen zu gehen.

Nach ein paar Minuten erregte ein gelb- rotes Schild Bikky´ s Aufmerksamkeit. "Dee, die
nächste Einfahrt links, da gibt´ s endlich was zu Essen", befahl er Dee schon fast.
"Warum was soll da sein?", entgegnete ihm Dee nur.
"Ein Mc Donalds ist doch klar" sagte Bikky nun sehr bestimmt.
"Eine gute Idee oder nicht Dee?" mischte sich nun Carol ein, die einen Streit der beiden
vermeiden wollte. "OK. Du hast recht und zum Campingplatz sind es dann auch nur noch 30
Minuten", meinte Dee noch bevor er an einem Parkplatz anhielt.

Sie gingen gemeinsam- wie eine kleine Familie- zum Mc Donalds. Drinnen angekommen
erzählten Bikky und Carol was sie zu Essen haben wollten, setzten sich an einen Tisch und
Dee und Ryo gingen zur Kasse.
Ryo wollte nur einen Salat, dafür nahm Dee gleich die doppelte Portion eines Normalen
Menus und einen Kaffee. Carol bekam ein Big Mac Menu und Bikky wollte zwei
Cheeseburger und einen Mc Chicken.

Beim Radio hören hatte Dee erfahren, dass es hier gerade eine Aktion gab. Wenn man in 60
Sekunden nicht alles auf dem Tisch (Tablett) liegen hatte, bekam man eine große Coke extra.

Dies nützte Dee natürlich aus und machte der Verkäuferin hinter der Theke schöne Augen.
Die Verkäuferin ließ sich davon ablenken und vergaß ganz die Zeit.
Ryo bemerkte Dee´ s Blicke und wurde Eifersüchtig.
"He was soll das?" fragte Ryo, zog Dee aus seien Gedanken und schaute tief in dessen Augen.
Dee bemerkte, dass Ryo nervös zu ihm blickte.

" Was ist los? Bist du etwa Eifersüchtig? Das musst du nicht sein, ich wollte nur mal schauen
ob ich es noch kann", erklärte Dee.
Ryo zog seine Augenbraue hoch und fing an zu murren. "Nicht böse sein", meinte Dee, "das
war doch nur ein Scherz. Ich wollte die Angestellte nur ablenken, damit wir ne Coke umsonst
bekommen und wie man sieht hat es geholfen".
Dee gab Ryo einen Kuss und bezahlte nun das Essen. Ryo nahm ein Tablett mit, setzte sich zu
den Kleinen an den Tisch und wartete sehnsüchtig auf Dee, der dann auch eine Minute später
mit dem anderen Tablett kam.
/So wie es aussieht, ist Ryo immer noch traurig. Da muss ich mir wohl noch was überlegen/
dachte sich Dee und setzte sich mit einem hämischen Grinsen neben Ryo.

Das Essen verlief ganz ruhig. Dee war genauso schnell fertig, wie die anderen. Es wunderte
schon lange keinen mehr, dass Dee ein Vielfraß ist.
Da Ryo immer noch sauer auf Dee war und noch immer nicht mit ihm redete, zog Dee Ryo
mit zur Toilette nachdem er den kleinen ein wenig Geld für ein Eis gab.

Ryo wusste nicht, was er davon halten sollte und schaute Dee tief in die Augen. Dee trat ein,
schloss die Türe ab, drehte sich stürmisch zu Ryo um und fragte ihn:
"Sag mal bist du immer noch sauer?". Ryo schaute beschämt zur Seite und hatte die Hände
vor seiner Brust verschränkt. Dee schüttelte nur den Kopf und ging auf Ryo zu.

Dee´s Hand langte nach Ryo´s Kinn und zog dessen Gesicht, zu sich herüber, damit sich sich
direkt ansehen konnten.
Dee legte seine Lippen auf die seines Partners. Es war ein zärtlicher Kuss. Dee´ s Zunge
streichelte über Ryo´ s Mund und drang in diesen ein.
Er wusste, immer, wenn er es langsam anging- es geschah nicht oft- konnte Ryo ihm nicht
wieder stehen. So auch jetzt. Ryo stöhnte leise in den Kuss auf.
"Ich wusste, dass du mir nicht lange böse sein kannst", flüsterte Dee Ryo zu und knabberte
dann an dessen Ohrläppchen.
Dee legte seine Hände unter Ryo´ s Schenkel, hob ihn hoch und ließ ihn af der Ablage neben
dem Waschbecken wider runter. Er legte seine Arme um Ryo´s Schultern und hielt ihn fest.
Sie küssten sich diesmal etwas stürmischer aber mit genau so viel Emotion.
Ryo´ s Augen vielen zu.
Von seiner Brust strömte unaufhaltsam etwas in den Bauch, wie Lava schwer und glühend,
floss weiter tiefer und entzündete neue küsse die leidenschaftlich nass waren und doch nicht
zum löschen taugten.
Beide öffneten nun langsam wieder ihre Augen. So wie ihre Lippen küssten sich auch ihre
Augen. Tauchten in das andere und jeder Wimpernschlag sagte ihnen, dass es gut war.

Dee´ s Hände fuhren an Ryo´ s Seite entlang und hielten an dessen Hose an. Er öffnete den
Knopf und schaute tief in Ryo´ s Augen. Der machte aber keine Anstalten dass, es ihm nicht
gefiel, deswegen fuhr Dee weiter fort. Seine Hand bahnte sich eine Weg in Ryo´ s Shorts und
umfasste dessen Erregung, die schon etwas hart war. Ryo stöhnte leicht auf und Dee grinste in
den Kuss hinein.
Nur mit den Fingerspitzen fuhr Dee die Länge Ryo´ s nach, der seinen Kopf nun zurück warf.
Dee ließ sich das nicht entgehen und liebkoste nun dessen Hals mit seinem Mund und der
Hand, die bis jetzt noch Ryo´ s Brustwarzen umstrichen, bis sie hart waren.

Dee löste sich von Ryo und zog mit einem Ruck dessen Hose und Shorts runter. Dee´ s Zunge
schlich sich weiter nach ´unter vor´. Er hielt am Bauchnabel an, umkreiste diesen und begab
sich dann zu Ryo´ s Spitze, wo sich schon ein paar Lusttropfen bemerkbar machten. Er löste
seine Hand und tauschte sie mit seinem Mund aus.
Die Hände fuhren unterdessen unter Ryo´ s Shirt und strichen über dessen makellosen Körper.

Dee´s Zunge leckte die Flüssigkeit ab und umschloss die Spitze von Ryo´ s Penis. Mit einem
gefühl- und lustvollem Stöhnen wurde Dee von Ryo belohnt. Das Grinsen auf Dee´ s Gesicht
wurde immer breiter und nun umschloss Dee ihn ganz.
Seine Zunge schob langsam die Vorhaut vor und ließ sie wieder zurück schnalzen

/Ryo ist fasst so weit. Ich muss mir jetzt nur ein wenig mehr mühe geben, dann hab ich es
geschafft/ dachte sich Dee.
Sein Mund war bis zur Wurzel vorgedrungen, als er anfing zu schlucken. Ryo´ s Augen
wurden immer größer. Er stöhnte nur noch, sodass er nicht mal mehr mit Dee ´reden´ konnte.
Dann war er soweit. Ryo war zu seinem Höhepunkt gekommen. Er ergoss sich in Dee´ s
Mund. Der schluckte dies ohne Kommentar runter.
( weil man ja zu diesem Zeitpunkt überhaupt etwas sagen kann)
Ryo war noch ganz außer Atem, als Dee hochkam und ihn in einen Kuss verwickelte.

Langsam. Aber nur langsam wurde sein Herzschlag wurde wieder normal.
Dee löste sich von Ryo und zog ihn zurück auf den Boden.
Da der aber immer noch wackelige Beine hatte, klappte er zusammen. Dee hatte aber eine
schnelle Reaktion und fing ihn noch auf, bevor er auf den Boden fiel und drückte ihn an sich.

Ryo wurde rot, da er immer noch ohne Hose dastand. Dee bemerkte dies und zog Ryo dann
an, dem das sehr peinlich war. Zusammen gingen sie zur Tür, schlossen sie auf und gelangten
an ihren Tisch zurück.
"Wo wart ihr zwei solange?" fragte Carol unschuldig.
"Hat Dee dir irgend etwas getan?" fragte Bikky mit funkelnden Augen, bevor einer der beiden
antworten konnte.
"Waren wir solange weg?" antwortete Ryo mit einer Gegenfrage.
"Wie man´ s nimmt. Bikky hat schon 4 Eis gegessen bevor ihr wieder gekommen seid",
meinte Carol nur und schaute die beiden mit großen Augen an.
"Dee meinst du nicht, dass wir fahren sollten", versuchte Ryo mit gerötetem Gesicht, die
peinlich Situation zu überspielen. "Ja du hast recht, Honey. Wir sollten wirklich langsam los",
antwortete Ryo, nahm ihn an die Hand und zog ihn aus der Tür.

Bikky und Carol sahen sich fragend an. "Komm Carol, beeilen wir uns , sonst vergessen die
beiden uns noch", sagte Bikky und zog Carol ebenfalls zur Tür.
Als alle wieder im Auto saßen ging die Fahrt endlich weiter.
"Wo wart ihr beiden jetzt?", fragte Carol noch mal, da sie vorher keine Antwort bekommen
hatte.
"Das geht euch Nervensägen nichts an", antwortete Dee lächelnd, da Ryo schon wieder rot
angelaufen war und keine Anstalten machte etwas zu antworten.
/Ich liebe es, wenn Ryo so verlegen wird/ dachte sich Dee und versuchte sich nun auf den
Verkehr zu konzentrieren.
Ryo der noch sehr erschöpft war, legte seinen Kopf an´ s Fenster und schlief ein. Nach einer
guten halben Stunde kamen sie dann an.

Dee fand einen Parkplatz unter einem großen Baum. Bikky und Carol hasteten aus dem Auto
und schauten sich den Platz erst einmal genauer an, . Dee hatte sich entschieden Ryo schlafen
zu lassen und hatte schon mit dem auspacken angefangen. Da dies schneller ging als er
dachte, begann er schon die Zelte aufzubauen.
Er machte sich keine großen Sorgen um die Kleinen und konzentrierte sich lieber auf seine
Arbeit. Rund 20 Minuten später kamen dann Bikky und Carol zurück und betrachteten
erstaunt, dir fertig aufgebauten Zelte.
"Schaut nicht so blöd und helft mir lieber unsere Sachen in den Zelten zu verstauen", forderte
Dee auf. Sie rannten zum Wagen, holten ihre Taschen und Schlafsäcke und begaben sich in
ihr Zelt, um sich darin aus zubreiten. Nachdem auch Dee seine und Ryo´ s Sachen verstaut
hatte, nahm er ein großes Handtuch legte es in den Schatten auf den Boden und lief zum Auto
zurück.
Er öffnete die Türe an der Beifahrerseite, schnallte Ryo aus, hielt ihn in seinen Armen fest
und trug ihn an den vorbereiteten Platz. Ryo murmelte nur etwas komisches, aber wachte
nicht auf. Er kuschelte sich, als er auf dem Handtuch lag, an Dee, der sich neben ihn gelegt
hatte.


Owari des zweiten Teils.
bis bald eure sherry
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast