Peddar Kunskje

von Enno
GeschichteAbenteuer / P12
26.04.2005
27.04.2005
10
15401
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Nun, meine Kindheit verbrachte ich in Norburg in der Gosse. Von meinen Eltern ausgesetzt, schlug ich mich schon mit 5 Jahren mit kleineren Diebstählen (hauptsächlich Nahrung) durchs Leben. Die Winter verbrachte ich zum Teil bei den reisenden Pelzhändlern vor der Stadt. Bis sich Olkor meiner annahm. Er brachte mir allerlei nützliche Dinge bei: Schleichen, Schlösser knacken und den Kampf mit dem Dolche, wo ich mich besonders begabt zeigte. Und Olkor zeigt mir die Stadt in allen Einzelheiten. Und nicht nur die Geheimnisse der Strassen und Häuser, sondern auch die der Unterwelt. Norburg ist eine Stadt, wo die einzelnen Teile der 'Unterwelt' jeder seinen Teil besitzt:
- die Mondkinder, ein 'Dienstleistungsunternehmen', beschäftigen sich mit Meuchelmorden und Zerstörung von Besitztümern, aber auch mit Schutzgelderpressung auf eigene Rechnung
- die Kugelbande, die das Glücksspielmonopol haben und Rauschkraut und andere Giftstoffe schmuggeln
- und natürlich die Diebesgilde, die sich das Stadtgebiet mit Grisefux aufgeteilt hat
So trat ich mit 14 Jahren der Diebesgilde von Norburg bei. Man wurde nicht unbedingt reich, da die Beute abgeliefert werden musste, aber es reichte zum Leben. Ich wurde ein Spezialist für Einstiege in die oberen Stockwerke. Die Stadtwache hat es in vier Jahren nicht geschafft, mich zu schnappen. Bis zu diesem einen Abend.
Der König der Diebe gab mir den Auftrag, in das Geschäftshaus des Handelsherrn Surjeloff und dort aus einem Tisch einige Papier mit dem Siegel der Nordlandbank zu entwenden. Ein eigenartiges Gefühl zeigte sich schon, als ich das rote Marmor des Kontors erkletterte. Nun, dieser Auftrag war eigentlich zu leicht. Es gab keinerlei Probleme oder andere Zwischenfälle. Allerdings hatte ich das Gefühl, während des gesamten Auftrags beobachtet zu werden. Nun, ich lieferte die Papiere ab und nahm meine Belohnung entgegen. Alles wie üblich, nur dass ich am nächsten Morgen von Stadtwachen umstellt festgenommen wurde. Und bei mir wurden die gestohlenen Papiere gefunden. Ich wurde verhaftet.
Das führte letztendlich dazu, dass ich nach einer (sehr) kurzen Gerichtsverhandlung meiner Strafe zugeführt wurde: ich sollte im Wald außerhalb der Stadt mit der rechten Hand an einen Baum genagelt werden, und so dem Tode durch Hunger oder wilde Tiere überantwortet werden. Allerdings ist da etwas schief gelaufen. Meine Wächter wurden überfallen, und zwar durch Leute ebenjenen Surjeloff und zweien der Diebesgilde. Die drei Stadtwachen fanden den Tod, einer meiner Befreier ebenfalls. Mir wurde nahegelegt, Norburg und das Bornland zu verlassen. Über die Hintergründe meiner Befreiung erfuhr ich nichts, nur, dass ich Diebesgilde etwas schulde. Meine Retter begruben ihren Toten in der Nähe und verschwanden Richtung Norburg. Und mir blieb nichts anderes übrig, als das Bornland zu verlassen und mein Glück woanders zu versuchen ...
Review schreiben