Ich will leben

von Alfiriel
GeschichteRomanze / P18 Slash
Lucius Malfoy Severus Snape
14.04.2005
05.05.2005
5
6664
1
Alle Kapitel
9 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
Disclaimer: Das Übliche... leider gehören die beiden Süßen JKR oder WarnerBros oder...
 Jedenfalls halt nicht mir... *snif*
 Würde mich ja auch mit einem von den Beiden zufrieden geben, aber ich kann
mich nicht entscheiden... *sigh* schade drum...
Rating: M
Pairing: SS/LM
Warning: Slash, Lemon, OOC
Comment: Sorry, konnte nicht anders, hoffe alle besseres gewohnten SS/LM-Shipper verzeihen mir, aber ich konnte den beiden Süßen einfach nicht widerstehen...*rolleyes*
Thanks to:  Lynne Malfoy, meine großartige Beta-Leserin, die sich hiermit ganz doll geknuddelt fühlen soll. *hugs* ^^

~*~ ~*~ ~*~



Ich will leben

Lucius räkelte sich auf dem Sofa, ganz als wäre er hier zuhause. Nun ja, das war er ja auch fast, aber eben nur fast. Severus beobachtete seinen besten Freund, der wie schon so oft in der letzten Zeit, unangemeldet zu einem Besuch erschienen war.
Eigentlich hasste der schwarzhaarige Meister der Zaubertränke Überraschungsbesuche, doch bei Lucius hatte er da schon immer eine Ausnahme gemacht. Sie kannten sich ja auch schon wirklich lange. "Ja, ja, das waren noch Zeiten, als wir zusammen im Sandkasten gespielt haben, nicht wahr Sev, alter Freund?" Lucius hatte sich wieder ordentlich hingesetzt, um nach der Teetasse zu greifen. Severus zog eine Augenbraue in die Höhe. "Wir haben nie im Sandkasten gespielt, Luc, falls du das vergessen haben solltest. Und nenn mich nicht alt, du weißt, dass ich das nicht mag." Der Slytherin mit den langen blonden Haaren, die in einem ordentlich zusammengebundenen Pferdeschwanz über seinen Rücken reichten, winkte ab: "Nun sei doch nicht immer so korrekt. Du weißt schon, was ich meine." "Wenn ich nicht immer *so korrekt* wäre, mein Lieber, dann hätte ich mich schon ein dutzend Mal in die Luft gesprengt, und das weißt du auch genau." Lucius seufzte theatralisch: "Kannst du nicht einmal etwas weniger ... nein, schon in Ordnung. So bist du halt. ..." Er lehnte sich zurück und sah seinem Freund aufmerksam ins Gesicht. "Aber jetzt mal ernsthaft, Sev, wir kennen uns doch wirklich schon ewig, oder? Lass mich überlegen ... seit wir geboren wurden, oder nicht?"
Severus starrte den Blonden, der ihm da gegenübersaß durchdringend an: "Luc, wie viel genau hast du getrunken, dass du so sentimental bist?" "Gar nichts." Offenbar hatte Severus hiermit eine sarkastische Bemerkung zu viel gemacht, denn der Angesprochene lehnte sich beleidigt zurück und widmete seine volle Aufmerksamkeit seiner Tasse.
"Nun komm schon, Luc. Du weißt, dass ich das nicht so meine, wie ich es sage. Wenn es einer weiß, dann du. Immerhin kennen wir uns ... wirklich schon seit wir geboren sind."
Lucius drehte sich wieder dem Schwarzhaarigen zu und sah ihm fest in die Augen:
"Stimmt. Und ich wünsche mir, dass du nur einmal wieder so unbeschwert bist, wie damals bevor ..." er brach ab und wandte sich wieder seiner Tasse zu.
"Lucius. Was soll dieses Gespräch hier eigentlich?", Severus runzelte mittlerweile interessiert die Stirn. "Du weißt genau, dass sich seitdem wir ..., dass sich viel geändert hat."
"Ja, schon, aber ich habe dich in diesen ganzen Jahren nicht einmal mehr wirklich fröhlich gesehen. Sev, ich war lange weg auf einer Mission für den Lord, wie du weißt. Du weißt aber nicht, dass ich einmal beinahe draufgegangen wäre, und in diesem Moment ist mir klar geworden, dass wir uns von *niemandem*, auch nicht vom Lord persönlich unser Leben so vermiesen lassen dürfen."
Eine zeitlang starrten beide auf den Tisch zwischen ihnen, dann blickte der Tränkemeister auf.
"Gut. Das verstehe ich. Aber ich verstehe immer noch nicht, warum du ausgerechnet bei mir immer wieder auftauchst. Warum bist du wirklich hier? Und versuch nicht, mir schon wieder nur die halbe Wahrheit zu erzählen."
"Ich möchte erst wissen, was du dazu zu sagen hast, dann erzähle ich weiter."
Seufzend überlegte Severus. Er kannte Lucius, und wusste, dass er nichts mehr aus ihm herauskriegen würde; es sei denn, auch er legte die Karten auf den Tisch. Doch das würde schwer werden, hatte er doch sein Herz schon seit langem verschlossen gehalten.
Er zückte seinen Zauberstab, murmelte vorsichtshalber einige Sprüche, die seine Privaträume nach außen hin schalldicht machten und begann dann zögernd: "Luc, du weißt, dass ich nicht gerne rede, und schon gar nicht über meine... Gefühle." "Ich weiß, und ..." "Versuch bitte, mich nicht zu unterbrechen, ja? Hmmm... wo soll ich anfangen? ... Ja, auch ich wünsche mir die Zeiten zurück, als wir noch unbeschwert waren. Aber für mich hat sich viel verändert. Ich habe Menschen getötet - sehr viele Menschen - und jeder einzelne von ihnen besucht mich nachts, um mir ewiges Höllenfeuer zu verheißen. Luc, ich schirme ununterbrochen meinen Geist seit mehr als zwanzig Jahren vor allen anderen Menschen ab - teilweise sogar vor mir selbst - weil ich nicht ertragen kann, wer ich geworden bin. Ja. Auch ich musste feststellen, dass ich mein Leben nicht vergeuden darf, dass ich *leben* muss, aber ich weiß nicht mehr wie, Luc."
Severus starrte über Lucius Kopf hinweg ins Leere.
"Sev ... Ich weiß, was du durchmachst, glaub mir, mir geht es nicht anders. Aber ich will mich nicht weiter verkriechen. Ich will leben. Und ich weiß auch, womit ich anfangen will."
Er warf seinem Freund einen raschen Blick zu, den dieser nicht zu deuten vermochte.
"Bitte, Sev, sag mir, wer ich für dich bin."
"Das weißt du, Luc. Du bist mein Freund, mein einziger Freund und mein Seelenverwandter.
Ich liebe dich." Als Lucius bei den letzten Worten des Tränkemeisters ruckartig aufsah, fügte dieser schnell hinzu: "Wie einen Bruder. Und nun sag mir, wer ich für *dich* bin."
Er war erstaunt zu sehen, dass ein kurzer Schatten von Schmerz die grauen Augen seines Freundes verschleierte. Doch erstaunter als über den Schmerz war er darüber, dass Lucius offensichtlich seinen gesamten Schutzwall hatte fallen lassen und seine Emotionen so offen zeigte.
Der elegante Slytherin mit den fast silbernen Haaren stand ruckartig auf und ging zu Severus' Minibar um sich ein Glas Whiskey einzugießen. Er ging, während er einen langen Schluck nahm und offensichtlich nachdachte, langsam durch das Zimmer, bis er hinter Severus Sessel stand. "Das alles bist auch du für mich, Severus. Doch ich hatte geglaubt - nein gehofft - dass du vielleicht noch etwas mehr", Lucius hatte seine freie Hand auf Severus' Schulter fallen lassen, und bei diesen Worten fühlte der Schwarzhaarige ein leichtes Zittern, "für mich empfindest. So wie ... ich für dich."
"Lucius -" Lucius trat hastig an den Tisch heran, leerte sein Glas mit einem Zug und wandte sich dann wieder seinem Freund zu, der sich halb erhoben hatte, und ihn total perplex anstarrte. "Es tut mir Leid Sev. Bitte, vergiss das, was ich gerade gesagt habe. Ich hoffe, ich kann dir irgendwann wieder unter die Augen treten. Ich werde dich nicht weiter belästigen, du hast bestimmt jede Menge zu tun." Seine Augen waren dunkel vor Schmerz und er wollte gerade an Severus vorbeistürmen, als sich dieser ganz erhob und sich ihm in den Weg stellte: "Du wirst nirgendwohin gehen, mein Lieber, so schnell kommst du mir nicht davon!", grollte er und schubste den total überraschten Lucius zurück auf das Sofa.
Er beugte sich über ihn, die Haare, die ihm ins Gesicht fielen, berührten Lucius Stirn.
"Du wolltest mir nicht gerade sagen, dass du dich in mich verknallt hast, oder?"
Lucius wand sich: "Bitte, Sev, vergiss, was ich gesagt habe, es tut mir Leid, lass mich gehen!"
"Beantworte mir meine Frage!" "Sev, bitte. Ich wollte unsere Freundschaft nicht *dadurch* zerstören! Lass mich gehen!", flehte Lucius nun fast, doch er wurde von Severus unbarmherzig gegen die Sofalehne gedrückt. "Einen Teufel werde ich tun, und dich gehen lassen, Lucius Serafin Malfoy.", knurrte der Tränkemeister leise.
Und dann küsste er ihn, lang, heiß und gnadenlos.

~*~ ~*~ ~*~


AN: Das war ein ganz fieses Plotbunny, das mir da meinen Schlaf geraubt hat... und das auch noch vor der Latein-Schulaufgabe... *theatralisch seufzt* Aber hat schon Spaß gemacht... War dann eigentlich als Oneshot geplant, aber Lynne hat mich gezwungen da mehr draus zu machen... mal schaun... *lol*

Bitte reviewt mir, wenn ihr das für kompletten Scheiß haltet... oder wenn nicht... *g*


Bis zum nächsten Chap

Alfi

(Es wird wohl noch mindestens ein Chap geben, das das Rating rechtfertigt... *verheißungsvoll grinst*)