Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Changes for life

Kurzbeschreibung
GeschichteLiebesgeschichte / P12 / Gen
19.02.2005
11.03.2005
25
41.639
 
Alle Kapitel
33 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
19.02.2005 837
 
Changes for life


"Ok Tim. We see us tomorrow. Sleep well."

Alexei stieg aus dem Aufzug. Es war schon spät. Zusammen mit Timothy hatte er an der Hotelbar noch ein paar Drinks genommen. Aber alles in geregeltem Maße, schließlich war er auf Tour.
Es war das erste Mal, dass er an einer größeren Tour in Deutschland teilnahm. Direkt nach der WM in Dortmund hatte ihn Katarina Witt gefragt, ob er nicht Lust hätte... und er hatte zugesagt. Das Publikum in Dortmund war fantastisch gewesen und es hatte ihn überragend angefeuert. Am Ende hatte der 5. Weltmeistertitel zu Buche gestanden.
In zehn Städten würde er auftreten. In manchen sogar an zwei Abenden. Mit ihm waren noch Timothy Goebel, Stefan Lindemann, Stéphane Lambiel, Kati Winkler und René Lohse und ein paar andere dabei.
Die erste Show hatte heute Abend stattgefunden. In Berlin. Es war ein großer Erfolg gewesen. Die Show war bei den Zuschauern gut angekommen. Er freute sich schon auf die Show morgen Abend. Am Montag würde es dann nach Hamburg gehen.

Alexei lief den Flur zu seinem Zimmer entlang. Er konnte sich gerade noch auf den Beinen halten. Er war über irgendetwas gestolpert. Bestimmt über die Teppichkante... nein. Es war ein Portemonnaie. Er hob es auf und ging auf sein Zimmer. Er schaltete das Licht an und setzte sich aufs Bett. Also, mal nachschauen wem es gehörte. Er zog den Personalausweis heraus. Eine hübsche junge Frau lächelte ihn auf dem Passfoto an. Sie hatte schulterlange dunkelbraune Haare und sie trug eine modische Brille. Ihr Lächeln war sehr sympathisch.
Ihr Name war Rebecca Künzler. Sie war 22 Jahre alt. Zwei Jahre jünger als er selbst.
Sie lebte in... er drehte den Personalausweis um... in Stuttgart. Hm... wie kam ihr Portemonnaie dann hierher? Sie musste auch hier im Hotel sein.
Alexei wusste, dass es falsch war was er jetzt tat, aber dieses Lächeln hatte ihn neugierig gemacht. Er sah sich den Inhalt des Geldbeutels etwas näher an.
Da waren Kreditkarten, verschiedene Mitgliedsausweise, Führerschein, eine größere Summe Bargeld und Fotos. Diese nahm er heraus und sah sie an. Viele Fotos waren von irgendwelchen Leuten. Wahrscheinlich Freunde. Doch da war auch eines von ihr. Sie trug ein Abendkleid, keine Brille, war hübsch geschminkt... sie sah sehr attraktiv aus.

Alexei ging hinunter zur Rezeption.

"Hello. I found this purse on the corridor in the 6th floor."

"Oh, thank you, Mr. Yagudin."

Die junge Hotelangestellte nahm die Geldbörse entgegen und nahm den Personalausweis heraus.

"Oh, it´s Miss Künzlers purse. She already called us she's missing it. We will send it to her. Thank you very much, Mr. Yagudin."

"You are welcome."

Er lächelte und ging zurück auf sein Zimmer.
Das war es also. Sie würde ihren Geldbeutel wieder erhalten und er würde sie nie kennen lernen. Dieses wunderschöne Lächeln. Nun ja, so war das Leben. Und nebenbei, er lernte genug hübsche Frauen kennen. So konnte das Leben nämlich auch sein.


"Rebecca Künzler."

"Guten Abend, Frau Künzler. Karina Schmitt, Kempinski Hotel Berlin hier. Tut mir leid Sie so spät noch zu stören, aber wir haben Ihre Geldbörse gefunden."

"Das ist eine tolle Nachricht. Ich ähm... könnten Sie vielleicht nachsehen, ob noch alles da ist?"

"Wenn Sie mir sagen was darin sein soll, gerne."

"Ja nur das Wichtigste. Mein Personalausweis, meine 2 Kreditkarten, Führerschein, ungefähr 300 ... das sind die wichtigsten Sachen."

"Einen Moment... ja. Ist alles noch da Frau Künzler."

"Sehr schön."

"Wir werden sie Ihnen zuschicken. Ist das in Ordnung?"

"Ja ist ok. Vielen Dank. Ach übrigens... wo haben Sie sie gefunden?"

"Sie wurde auf dem Flur im 6. Stock gefunden und bei uns abgegeben."

"Ist der Finder noch bei Ihnen im Hotel? Falls ja... würden Sie ihm bitte aus meinem Geldbeutel 30  Finderlohn geben? Das wäre sehr nett von Ihnen."

"Werde ich machen Frau Künzler. Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Abend. Auf Wiederhören."

"Wiederhören."

Rebecca legte ihr Handy beiseite.

Gott sei Dank hatten sie ihren Geldbeutel gefunden. Das Geld und ihre Kreditkarten... jetzt konnte sie ihre Karten wieder entsperren lassen.

Jetzt musste sie nur irgendwie von ihrer Freundin in Hamburg nach Stuttgart kommen... und das ohne Ausweise. Aber ihr Agent würde das schon regeln.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast