Denn nichts kann unsere Liebe zerstören

von Infinity
GeschichteRomanze / P12
Ichigo Momomiya / Mew Ichigo Ryou Shirogane / Aluto / Alto
09.02.2005
09.02.2005
1
2578
 
Alle Kapitel
17 Reviews
Dieses Kapitel
14 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Ichigo
Ein Tunnel...da vorne ist ein Licht!Bin ich tot?

Dort steht eine Person...sie lächelt mich ganz lieb an.Ich erkenne sie sofort. "Aoyama-kun!!",rufe ich.Hinter ihm taucht ein Mädchen auf.Er küsst sie.Träume ich?Ich falle auf die Knie.Als ich wieder aufsehe,steht Ryo vor mir.Er grinst mich an und hilft mir auf. "Meine kleine Biowaffe...",sagt er zärtlich.Das kann doch nicht Ryo sein!!Ich reibe mir die Augen und plötzlich steht Keiichiro vor mir.Er zieht mich am Handgelenk zu sich und will mich küssen. "Keiichiro...lass es...Keiichiro,bitte!!",jammere ich.Ich kneife die Augen zusammen.Ohne Vorwarnung fühle ich starke Hände,die mich an einen warmen Körper drücken.Ich weine.Die Person streicht mir über den Kopf. "Ist ja gut,Ichigo,ist ja gut...",höre ich eine bekannte Stimme.Ryo...ich sehe auf.Er ist wirklich süß.Ich schließe die Augen und will ihn küssen.

Da klingelte der Wecker.Ich schaute auf die Uhr.Fast verschlafen!!

Es war ein seltsamer Traum.Aoyama-kun mit seiner Freundin,Keiichiro,der mich küssen will und mir weh tut und Ryo,der so zärtlich wie nie zu mir war.Vertauschte Rollen oder was?Langsam ging ich runter um zu frühstücken.Mama und Papa waren nicht zu Hause.Ich aß und rannte dann ins Café,denn ich war jetzt doch spät dran.Ich kam trotzdem zu spät. "Hallo,Ichigo.Wie wärs wenn du dich jetzt an die Arbeit machst?Wir sind heute nur zu viert,Zakuro-San kann heute nicht.",sagte Minto so gemein wie immer.Ich zog mich um und ging in die Küche.Dort sah ich nur Ryo. "Tut mir Leid,dass ich zu spät bin,aber...",versuchte ich mich zu entschuldigen. "Schon okay,los,mach dich an die Arbeit." Er ging an mir vorbei und strich durch meine Haare.Seit wann war er so zärtlich zu mir?


Ryo
Ich hatte ja heute Nacht schon beschlossen,dass ich netter zu ihr sein würde.Diese blöde Liebe macht mich krank.Aber in so einer Situation braucht sie mehr als Freunde.Ihr geliebter Aoyama-kun hat ne Freundin und Kisshu will sie umbringen,wenn sie ihn nicht begleitet.Davon wusste nur ich was und schon deshalb wollte ich sie beschützen.Ich sah aus dem Fenster.Kisshu flog vorbei.Was wollte er hier?Er flog in Richtung Ichigos Haus.Wollte er etwa...?Ich rannte zu Keiichiro. "Hahaha,du bist wirklich sehr in sie verliebt!Keine Sorge,ihren Eltern wird nichts passieren.",sagte er ruhig,doch ich hörte einen nervösen Unterton.Ich ging zurück in die Küche.Dort stand Ichigo und machte Kuchen oder so was.Sie sah sehr süß aus,wie sie dort stand. "'Du,Ryo,ich möchte dich fragen ob...' ne,das klingt zu lieb.Wie wärs mit 'Hey,Ryo,je mehr Kellnerinnen es sind,desto mehr muss ich arbeiten,also...' nein auch nicht..." Was wollte sie mich denn fragen?Ich ging langsam zu ihr und umarmte sie von hinten. "Was willst du mich denn fragen,Ichigo-chan?" Ihre Ohren kamen hervor.Ich grinste in mich hinein. "Ryo...",murmelte sie.


Ichigo
Sollte ich ihm eine kleben?Ich überlegte sehr lange,aber eigentlich gefiel mir,was er da tat. "Du solltest dich nicht mehr mit deinem Aoyama-kun treffen.Er wird deine wahre Identität rausfinden...",flüsterte er in mein Ohr. "Er weiß es schon längst.Er hat es bemerkt." Oh Gott!Warum hatte ich es gesagt?Jetzt würde er mich garantiert loslassen!!Doch er tat es nicht... "......was wolltest du denn fragen?" - "Ob ich heute früher gehen kann,ich bin mit Aoyama-kun verabredet." Er ließ mich los. "Geh doch.Aber komm wieder,wenn er dich verletzt,ja?" Mit diesen Worten ging er.
Pünktlich um drei stand Aoyama-kun an der Tür.Ich ging nochmal hoch,um mich bei Ryo zu bedanken.Ich klopfte an seiner Tür. "Herein." Ich ging rein.Er schaute auf. "Hey,komm nicht zu spät zu deinem Date.",grinste er.Doch er sah sehr verletzt aus.Ich ging zu ihm,gab ihm einen schnellen Kuss auf die Wange und rannte raus. "Ich komm später nochmal und dann lachst du bitte!",rief ich noch.Meine Ohren kamen hervor.Oh nein,wie peinlich!!Ich hatte ihn doch tatsächlich geküsst!!
"Ichigo!Ichigo!" Ich schaute auf.Wir waren im Park.Ich sah Aoyama-kun an.Er sah sich um. "Sie müsste gleich kommen...ich will dir jemanden vorstellen und du wirst die erste sein,die sie kennenlernt!" Wollte er mir seine Mutter vorstellen? "Da ist sie ja!" Er rannte zu den Bäumen und kam Arm in Arm mit einem Mädchen in meinem Alter wieder. "Das ist meine Freundin Shoko.Als meine beste Freundin solltest du es als erste erfahren!",lächelte er.Ich rannte mit Tränen in den Augen weg. "ICHIGO!!ICHIGO!!",hörte ich Aoyama-kun schreien.Anfangs stolperte ich oft und einmal schlug ich mir das Knie auf.Es tat erst weh,aber schnell hörte es auf.
Total außer Atem kam ich am Café an.Es war erst vier,das Café hatte gerade zu gemacht.Ich ging rein.Um einen Tisch saßen Ryo,Keiichiro,Zakuro und Minto.Retasu fegte und Purin wusch die Teller. "Hi!",sagte ich und ging schnell an ihnen vorbei,damit sie meine Tränen nicht sahen.


Ryo
Sie tat ganz normal,doch ich sah ihre Tränen glitzern.Sie kam nach einiger Zeit mit einem Lappen wieder,die Haare hingen ihr ins Gesicht,so dass man ihr ihre Traurigkeit nicht ansehen konnte.Ihr Tränen hatte sie aber schon weggewischt und ihre Augen waren nicht mehr rot. "Und,wie lief euer Date?",fragte Minto sie. "Och,ganz gut.",antwortete Ichigo,während sie die Tische abwischte. "Was haben Aoyama-oniichan und Ichigo-oneechan denn so gemacht,ne?",fragte Purin. "Er hat mir seine Freundin vorgestellt.Shoko heißt sie." Purin ließ vor Schreck einen Teller fallen und Retasu den Besen auf Keiichiro.Mintos und Zakuros Teetassen fielen gleichzeitig auf den Boden. "Das ist nicht fair von Aoyama-oniichan,ne!!Erst mal sagt er Ichigo-oneechan dass er sie wahnsinnig gern hat und dann hat er eine andere,ne!Das ist so gemein,ne!" Ich sah Ichigo an. "Er hat was gesagt?",fragte ich entgeistert. "Du weißt es gar nicht?Hörst du Ichigo denn nie zu!!",sagte Minto.Purin übte wieder ein Artistenstück mit Tellern und als Retasu hinter ihr fegte,ließ sie alle auf den Boden fallen. "Mist,ne!Jetzt hab ich alle fallen lassen,ne!Sonst macht Retasu-oneechan das immer,ne!" - "Schon gut,Purin,lass mich das aufräumen!",sagte Ichigo und räumte die Scherben zusammen.An einer schnitt sie sich. "Au!",rief sie. "Du Idiot.Komm mit,ich geb dir ein Pflaster.",sagte ich.Ich schaute an ihr runter. "Was musterst du mich so?Passt dir was nicht?" Das war die alte Ichigo.Aoyama-kun kam rein.Ich beachtete ihn nicht und machte die anderen nicht auf ihn aufmerksam.Ich wuschelte durch Ichigos Haare. "Du kleiner Tollpatsch,wo hast du dir denn die Verletzung am Knie zugezogen?" Ichigo bemerkte,dass jemand in der Tür stand und sagte "Tut mir Leid,wir haben geschlossen.". Alle Blicke wanderten zur Tür.Als sie sah,wer da stand,drehte sie sich um. "Okay,komm,mein Kätzchen,wir gehen jetzt in mein Zimmer,um deine Wunden zu desinfizieren.",sagte ich und zog sie die Treppen hoch.
"Aoyama-oniichan hat Hausverbot,ne!Er hat Ichigo-oneechan wehgetan,ne!",hörte ich Purin noch.


Ichigo
Ich fühlte mich beruhigt,obwohl es Ryo war,der meine Hand hielt.Ich setzte mich auf sein Bett. "Wieso weißt du so viel über Aliens?",fragte ich ihn,doch er antwortete mir nicht.Während er mir einen Verband ums Knie machte,musterte ich ihn und entdeckte,dass er eigentlich unverschämt gut aussah.Die blauen Augen,das blonde Haar...er sah besser als aus Aoyama-kun,der braune Augen und schwarze Haare hatte.Ich überlegte,warum ich nicht früher bemerkt habe,warum er so süß aussah.Süß?Oje,was hatte ich da schon wieder gedacht?Er war doch nicht süß,das wäre ja Liebe.Aber ich liebte ihn nicht,das wusste ich ganz genau,denn Liebe war was anderes und ich wusste,wie Liebe sich anfühlte.Nie wieder würde ich mich verlieben!!Das stand fest.Huch,er guckt mich ja an!!!Neiiin!!Hat er etwa gemerkt,dass ich ihn angestarrt habe??Was wird er jetzt von mir denken!!!Was Gutes?Oder gar...was Schlechtes?


Ryo
Es war lustig,sie anzusehen.Erst mal sah sie nachdenklich aus,wurde dann rot,schüttelte den Kopf und klopfte sich dabei auf die Wangen,danach grinste sie,dann machte sie ein trauriges Gesicht und darauf folgte ein Lächeln.Einen Moment geschah nichts,dann machte sie ein entschlossenen Eindruck.Mit einem überraschendem Gesicht kamen ihre Ohren hervor und sanken sofort runter wie bei einer traurigen Katze.Und die ganze Zeit ruhte ihr Blick auf mir.Es war süß.Ich hob ihre Ohren an. "Sei wieder glücklich,Ichigo!Es gibt keinen Grund traurig zu sein,oder?" Sie lachte und sah mich dann ernst an. "Wolltest du mich damals wirklich küssen oder mich einfach nur aufziehen?",fragte sie.Nein,wie süß. "Ich wollte dich wirklich küssen.Wir können es gerne wiederholen,nur diesmal richtig.",grinste ich.Ich ließ ihr keine Zeit und hob ihr Kinn an. "Na,was ist,Kätzchen?Meine kleine Biowaffe..." Sie schloss die Augen und kam meinem Gesicht näher.Bevor ich die Augen schloss,hörte ich,dass jemand den Raum betrat.


Ichigo
Es war wie in meinem Traum.Der Satz "Meine kleine Biowaffe" und meine Lust,ihn zu küssen.War es vielleicht doch Liebe?Ich spürte seine Lippen auf meinen aufkommen.Ein Kuss war wahrlich was Wunderschönes. "Ichigo!!",hörte ich.Ryos Kopf schoss zurück.Ich öffnete die Augen,sah Ryo an,der zornig in Richtung Tür blickte.Ich folgte seinem Blick.In der Tür stand Aoyama-kun.Ryo nahm mich in den Arm. "Sie will dich nicht mehr.Sie liebt dich auch nicht mehr.Also hau ab.",sagte er sauer. "Ich hab ihm ja Hausverbot gegeben,ne!Aber er ist einfach weiter gerannt,ne!!",hörte ich Purin,die die Treppen hochrannte.Ryo küsste mich auf die Stirn. "Sie ist meine Freundin,nicht deine." Purin starrte von Ryo zu mir zu Aoyama-kun und wieder zurück. "Juchuuuu,ne!Leute hört mal zu,ne!Ichigo-oneechan ist Ryo-oniichans Freundin,ne!!Ist das nicht toll,ne!" Aoyama-kun sah traurig aus.Er seufzte. "Du warst also echt in mich verliebt?Ich wusste es...deswegen wollte ich dir nicht zu nahe treten und als ich Shoko mal in eurem Café sah,war es Liebe auf den ersten Blick.Eigentlich ist sie die Schwester von deinem anderen Chef.Keiichiro oder wie er heißt.'Du darfst mit ihr ausgehen,wenn du Ichigo deine wahre Identität zeigst',sagte er.Na gut.Bitte." Er verwandelte sich vor meinen Augen in den blassblauen Ritter. "Aoyama-ku- - -nein,Aoyama!!!Ich hasse dich!Es ist mir egal wer du sonst noch bist,aber ich hasse dich!Du hast meine Gefühle verletzt.",schrie ich ihn mit Tränen in den Augen an.Purin,ihn mit Tellern bedrohend,brachte Aoyama runter.Mascha kam reingeflogen und piepte aufgeregt vor sich hin.Ich verstand seine Sprache schon etwas und das was ich verstand,war nicht gerade erfreulich. "Ichigos Eltern...tot...Haus gebrannt...riesiges Feuer...keiner konnte helfen...alles verbrannt...Kisshus Schuld..." Ich fing an zu weinen.Ich fühlte mich so leer,so allein.Allein gelassen mit meinen Tränen.Doch Ryo zeigte mir,dass ich nicht allein war.Er nahm mich in den Arm.Meine Tränen wollten nicht versiegen.Ryo wischte sie mir zärtlich weg. "Ichigo,hör auf zu weinen,meine Kleine,hör auf." Ich verbarg mein Gesicht in seiner Schulter und heulte.Ich heulte sehr,sehr lange.Wegen allem. "Du kannst ja hier wohnen.Wenn du willst.",sagte Ryo leise.


Ein paar Monate verstrichen und Ichigo fühlte sich sehr wohl bei Ryo und Keiichiro.Ihre Gefühle für Ryo nahmen Tag für Tag zu und bald wurden sie zu unsterblicher Liebe.Doch Keiichiro hatte inzwischen auch ein Auge auf sie geworfen und war nicht sehr erfreut über Ichigos und Ryos Zuneigung zu einander.Wobei Ichigo Ryo jetzt mehr als alles andere liebte.Ryo schwankte zwischen starker Schwärmerei und unsterblicher Liebe.Das versuchte Keiichiro zu nutzen...


Ryo
Mist,heute musste ich Ichigo mit Keiichiro alleine lassen.Mir war vom Anfang an klar,dass Keiichiro auch was für Ichigo empfinden würde,denn wir waren wie Brüder.Unsere Denkweise war fast gleich und deswegen musste es so kommen,dass er Ichigo lieben würde.Ich war sauer auf ihn und beschloss,vor Einbruch der Dunkelheit wieder zu Hause zu sein.Bei Keiichiro wusste man nie.Wie er immer mit den Mädchen flirtete.Eigentlich war es mir egal mit wem er flirtete,solange es nicht Ichigo war.Anfangs würden ja die anderen Mädchen dabei sein aber um mindestens fünf Uhr würde keiner mehr da sein.

Ich schaute unruhig auf die Uhr.Schon nach neun.Ich musste gehen.Ich sagte meinem Freund,dass ich noch was ihm Café zu tun hatte und ging.Es war schon lange dunkel.Ich machte mir Sorgen...


Ichigo
Ich kam frisch aus der Dusche.Ich lehnte mich an die Wand neben der Tür.Seufzte.Warum musste ich mich gerade heute mit Ryo streiten?Jetzt war ich alleine.Keiichiro ist auch weggegangen.Ich war unendlich traurig.Auf einmal stand Keiichiro vor mir. "Äh...hi...Keii- - -" Er hielt mir einen Finger auf die Lippen. "Sag nicht immer Keiichiro zu mir.Sag Keii zu mir." Was hatte der denn?Er nahm meine Arme und drückte sie mit einem Arm an die Wand.Was machte er da???Mit der anderen Hand knöpfte er meinen Pyjama langsam auf.Ich konnte ihn nicht wegschubsen,er stand auf meinen Füßen.Sein Gesicht näherte sich meinem.Mit seiner freien Hand schob er mein Unterhemd etwas hoch.  "Wieso zieht ihr Mädchen immer noch ein Unterhemd unter den Pyjama?",flüsterte er und küsste meine Wange. "Um sich noch einige Minuten vor solchen Lüstlingen wie dir zu schützen!!!",hörte ich hinter ihm eine Stimme.Ryo trat ihn von hinten.Keiichiro lies mich los.Ich fiel Ryo um den Hals. "Zieh dich wieder an.",sagte er und ging zu Keiichiro,um ihm nochmal zu schlagen,diesmal mit der Faust. "Sorry,Keii,aber du bist betrunken...",sagte Ryo langsam.Ich zog mich wieder an.War er sauer auf mich?Ich ging langsam in sein Zimmer,das zum Teil auch meins war.Ich legte mich ins Bett und weinte.Hasste er mich jetzt?Wieso war er so gemein?Ob er mich doch nie richtig gemocht hatte?Vielleicht hatte ich mir das nur eingebildet?Ich wusste nicht,was tun.Etwas Weiches legte sich vor meinen Kopf.Ich nahm es in den Arm. "Ach,Mascha,ich weiß nicht,was Ryo von mir hält,er klang eben so kalt...mag er mich denn jetzt oder nicht?Ich weiß nicht was ich machen soll.Hab ich mir nur eingeredet,dass er was für mich empfindet oder ist es wahr?Aber wieso war er dann eben so gemein?Ich weiß einfach nicht,wie ich mich ihm gegenüber morgen verhalten soll..." - "Piiii...",erklang es traurig hinter mir.Wenn Mascha hinter mir war,wer war dann vor mir?Es leuchtete kurz auf und Ryo lag neben mir.Er schlief.Dann war das Weiche also Aluto gewesen?Und er hatte neben meinem Gesicht geschlafen.Ich lächelte und stand auf. "Du willst jetzt nicht in meinem Bett schlafen?Komm wieder her.Wenn ich störe,gehe ich." Er schlief gar nicht?Ich wurde rot und legte mich wieder neben ihn.
Bevor ich einschlief,spürte ich,wie er sich erhob.Er setzte eine Hand auf die andere Seite neben mir,genau wie ein Bein.Er war direkt über mir und würde er sich nicht abstützen,würde er direkt auf mir liegen. "Ryo...!!" - "Psst,schlaf weiter.Ich will nur außen schlafen.Falls Keii auf dumme Gedanken kommt." Nun war er auf der anderen Seite.Ich drehte mich wieder um,so dass ich ihm wieder ins Gesicht sah.Er grinste und fuhr mit einem Finger über meine Wange.Dann legte er einen Arm um mich und zog mich zu sich.Ich schlief schnell ein.


Ryo
Sie war süß.Sehr süß.Aber war es denn jetzt echt Liebe oder nur Schwärmerei?Wenn es nur Schwärmerei war,warum pochte dann mein Herz so,wenn ich an sie dachte?Warum wurde ich Eifersüchtig,wenn Keii sie küsste?Schon damals war ich Eifersüchtig.Auf Aoyama-kun.Denn sie hatte sich ihm zugewandt und nicht mir.

Am nächsten morgen weckte sie mich. "Hmm...",machte ich. "Was denn?",fragte sie mich,während sie ihre Sachen holte.Ich drehte mich mit dem Gesicht zur Wand und sie sich mit dem Rücken zu mir.Sie zog sich um. "Was würdest du tun,wenn du die Chance hättest,ins Ausland zu fliegen und dort zu studieren?" - "Ich würde nicht fahren!" Ich drehte mich um.Zum Glück war sie schon fertig angezogen. "Du würdest nicht fahren????" Sie lächelte und setzte sich neben mich aufs Bett. "Nein.Dann würde ich dich eine ganze Zeit lang nicht sehen und das Café Mew Mew braucht mich." Ich überlegte. "Aber wir können auch noch andere Leute einstellen.Und nochmal jemandem die Katzengene injezieren." Sie schüttelte den Kopf. "Nein,es ist weil..." Sie stellte sich vor mich,drückte mich zurück aufs Bett und lag halb auf mir.Mit dem Finger zeichnete sie unsichtbare Kreise auf meine Brust. "Ich liebe dich,Ryo." Was?Sie liebte mich?Ich konnte es nicht fassen!!Ich umarmte sie. "Ich dich doch auch,Ichigo!" Endlich war es mir klar geworden.Ich liebte sie.Es war keine Schwärmerei,sondern echte Liebe!Wie glücklich ich jetzt war!


Ichigo
Mein Herz pochte.Ich hatte ihm gesagt,dass ich ihn liebte und er liebte mich auch.Ich war glücklich.Ich lag in seinen Armen und fühlte mich wohl.Hier wollte ich nie wieder weg.Dein Herz ist mein zu Hause...Ich schloss die Augen.So war es gut.Wir würden zusammenbleiben.Für immer.Jetzt glaubte ich auch an die wahre Liebe!





"Denn nichts kann unsere Liebe zerstören..."
Review schreiben