Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

You make me sick

von Ulanka
GeschichteDrama / P16
20.12.2004
23.12.2004
2
6.226
 
Alle Kapitel
10 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 
20.12.2004 2.640
 
Titel: You make me sick
Kapitel 1:Ohne dich kann ich nicht sein
Autorin: Ulanka
Beschwerden,Morddrohungen oder Lob könnt ihr auch an
ulanca@aol.com schicken!^^
Disclaimer:
Lauri,Aki,Eero und Pauli gehören sich selbst,ich verdiene keinen Cent mit dieser (ausgedachten) Geschichte und habs auch nicht vor.Alles meinem kranken Hirn entsprungen
Claimer:
Tanja ist meine selbsterfundene Figur,das heißt ich kann mit ihr tun und machen was ich will *evil grinch*
Inspiration:Die vielen Trennungen,die ich in letzter Zeit miterleben durfte(wieso trennen sich alle vor Weihnachten???),allgemeine Festtagsstimmung,ein paar traurige Lieder,und joa,dann kam eigentlich alles zusammen^^
Ich bitte die komischen Zeilenabstände zu entschuldigen,ich kann nichts dafür alles ff.de schuld xD
So,genug gelabert,HAVE FUN!
------------------------------------------------------------------------

+~Ohne dich kann ich nicht sein~+

Entspannt lag Lauri auf seiner schwarzen Couch in seiner Wohnung und kuckte fern;
Irgendeine Dokumentation über das Meer.Er liebte das Meer.Es hatte etwas Mystisches
für ihn an sich.Der Wellengang des Wassers,auf dem sich die Sonne spiegelte,wurde einige
Sekunden gezeigt.Das Blau war so klar,so schön...Genau wie Akis Augen.Verdammt!
Nie konnte er aufhören,an Aki zu denken! Egal was er tat,immer drifteten seine Gedanken
zu Aki ab.Seit Monaten schon war er in ihn verliebt,und seit Monaten versuchte er verzweifelt,
dagegen anzukämpfen.Noch nie hatte er einen Menschen so geliebt,noch nie hatte er sich
so sehr nach einer Person verzehrt...

Vor ein paar Monaten...er dachte an diese Zeit zurück.
Er war kurz davor gewesen,Aki seine Gefühle zu gestehen.Dass er nicht mehr schlafen,
geschweige denn essen konnte,nur noch an ihn denken konnte,sich so einsam fühlte...Diese
Gedanken schienen ihn endgültig in den Wahnsinn zu treiben.Er wollte endlich Klarheit,er
wollte es Aki sagen!Er war kurz davor gewesen,so kurz!Nur um dann zu erfahren,
dass Aki wieder eine neue Freundin gefunden habe und jetzt mit ihr zusammen sei.
Ahh!...Da war wieder dieser Schmerz in seinem Herzen,der ihn jedes mal erneut zu zerreißen schien.
Natürlich tat es weh,die Person,die man liebte,glücklich zu sehen -mit einer anderen Person.Er fragte
sich,was Aki jetzt wohl gerade machte,und sofort bereute er diesen Gedanken.In seiner Fantasie
sah er Tanja und Aki,stellte sich vor,was die beiden jetzt wohl miteinander taten.Eigentlich wollte
er es gar nicht wissen,nicht daran denken,nichts mehr von Akis Beziehung hören.Reichte es nicht,
dass Aki ihm immerwieder vorschwärmte,wie toll Tanja sei??Und dieser verliebte Ausdruck in
seinen Augen...Ja,Aki liebte sie.Eindeutig.Er sah wieder sein verliebtes Gesicht,wie er immer und
immer wieder von Tanja redete.Lauri wollte nichts mehr über diese Person hören,denn sie hatte das,
was er nicht haben konnte...Jedesmal tat es weh,wenn er an Aki dachte,und nichts konnte seinen
Schmerz lindern.

Er seufzte und schaltete den Fernseher aus.Er konnte sich jetzt sowieso nicht
konzentrieren...Er musste auf andere Gedanken kommen,unbedingt.Lauri schlenderte müde in sein
Bad.Er kuckte auf die Uhr,noch nicht mal 23 Uhr,und er war schon müde.Die letzten Tage waren
anstrengend gewesen,ständig irgendwelche Termine.Kritisch betrachtete er sein Spiegelbild.Seine
übermüdeten Augen schienen ihn auszulachen,seine Haare hingen strähnig über seinen Kopf verteilt.
"Die hätten mal ne Wäsche nötig.",dachte er und zupfte an ein paar Strähnen.Er beschloss,sich bei
einer Dusche zu entspannen um sich danach auszuschlafen.Das war schon lange nötig geworden.
Zum Glück kamen jetzt die ganzen Feiertage,in denen sie frei hatten:Heilligabend,Weihnachten,
Silvester,Neujahr.Fast 2 Wochen frei!Er würde die Festtage wohl wie die letzten Jahre auch alleine
verbringen.Er seufzte.Gelangweilt schnappte er sich 2 Handtücher und schloß die Türe ab.Noch eine
weitere seltsame Angewohnheit von ihm:Obwohl er alleine wohnte,schloß er immer die Badezimmertüre
ab.Warum,wusste er auch nicht.Hastig zog er seine Klamotten aus und stellte sich unter seine geliebte
Dusche.Er ließ das warme Wasser an seinem nackten Körper herunterprasseln,beobachtete nachdenk-
lich,wie die Tropfen an seiner Haut abperlten.Das warme Wasser gab ihm ein bisschen das Gefühl
von Geborgenheit...

Er stieg aus der Dusche,trocknete sich ab.Zufrieden betrachtete er seine Haare im Spiegel.Er hatte sie
gerade erst wieder schwarz gefärbt.Er wendete sich von seinem Spiegelbild ab,schlang sich das schwarze
Handtuch um seine Hüften,schlurfte in sein Schlafzimmer und kramte in seinem Schrank herum.
Ja,das dunkelgrüne Oberteil!Einfach toll.Er zog sich neue Shorts an,streifte das Shirt über seinen Schädel
und löschte das Licht,legte sich in sein großes Bett.Als er endlich in seine Wohnung einziehen konnte,
hatte er sich für dieses Bett entschieden.Es war größer als ein normales Einzelbett,aber kleiner als ein
Doppelbett.Genau richtig für ihn.Er streckte sich noch einmal,gähnte und kuschelte sich in seine Decke.
Wollte seine Gedanken so schnell wie möglich im Schlaf ertränken.Gerade,als er einzuschlafen schien,
klingelte es auf einmal an seiner Türe.Verwirrt setzte er sich auf.

Wer klingelte denn jetzt noch,um diese Uhrzeit?Müde schlurfte er durch seine kleine Wohnung zur Türe.
Als er die Türe öffnete,kam ihm ein hysterisches Kichern entgegen.
Aki umarmte ihn stürmisch und kicherte "Lauriiiii,main beschtaa Frooooooooind!!!"
Dazu wankte er heftig,und schien fast in der Umarmung umzukippen."Man,ist der zu!",dachte Lauri resigniert
und zog Aki in die Wohnung hinein,schloß die Türe.Er drehte sich zu Aki um,der ihn seelig angrinste.Sein
Blick war benebelt...Man,wieso ließ er sich so zulaufen?War irgendwas passiert?
"Aki,was ist passiert?Was machst du hier?",sprach Lauri langsam und deutlich.Er wusste,das Besoffene
nur schlecht Worte verstanden.Akis Grinsen wich aus seinem Gesicht,er ließ sich auf Lauris Couch fallen
und starrte Löcher in die Luft.Lauri setzte sich leise neben ihn."Aki?",fragte er vorsichtig.Seine Hand streichelte
beruhigend über Akis Oberschenkel,blieb schließlich auf ihm liegen.Langsam wendete Akis seinen Kopf
Lauris besorgtem Blick zu.Beunruhigt erkannte Lauri Akis traurigen Blick,Tränen standen in seinen Augen.
"Aki,ich...",fing Lauri an,unterbrach sich aber sofort,weil Aki sich ihm in die Arme warf und hemmungslos
schluchzte.Er zog ihn näher an sich ran,war total verwirrt.Was war denn nur los mit ihm?Diese Unwissenheit
kratzte an seinen Nerven.Mehr als ein Schluchzen bekam Aki momentan nicht raus.Verzweifelt krallte er sich
an Lauris Shirt fest,vergrub seinen Kopf an Lauris warmer Brust.Beruhigend strich er Aki durch die Haare.
Endlich hatte er sich einigermaßen beruhigt und löste sich etwas schüchtern aus Lauris Armen.Lauri schenkte
ihm ein kleines,aufmunterndes Lächeln.Aki seufzte und ließ sich wieder auf Lauris Oberkörper sinken.Seine
Wärme ging in ihn über,durchflutete ihn,beruhigte sein Gefühlschaos ein wenig.Er hätte nicht soviel trinken
sollen,ihm war ganz schwindelig.Er schloß seine Augen und genoß,dass Lauri ihm wieder durch die Haare
strich und sanft seinen Nacken kraulte.Ein paar Tränen bahnten sich wieder den Weg über Akis Gesicht.Lauri
bemerkte es und strick sie sanft fort."Aki,was ist denn los?",fragte er erneut.Er machte sich ernsthaft Sorgen.
"Tanja...hat mich verlassen.",flüsterte Aki leise.Lauri stutzte."Wieso?" "...Sie meinte,...ich würde sie gar nicht lieben,
und ich hätte ja nie Zeit für sie."Aki zuckte mit den Schultern.Wieder fing er an zu weinen.Lauri zog ihn näher
an sich."Ach,Aki..."Beruhigend strich er über seinen Rücken.Innerlich freute er sich wie ein Schnitzel,das Tanja
ihn verlassen hatte,obwohl er wusste,wie fies das war.Aber,verdammt,er liebte Aki schon so viel länger,konnte
man es ihm ernsthaft übel nehmen?!Ein weiterer Grund,Tanja zu hassen:Sie hatte Aki verletzt.Er hatte sich ge-
schworen,Aki niemals zu verletzen.Das war das Letzte,was er tun wollte...Auch wenn es schwer fiel,er musste
jetzt für Aki da sein,sein bester Freund sein,und seine eigenen verwirrenden Gefühle zurückstecken.
"Keine Sorge,Aki...ihr rauft euch schon wieder zusammen,ganz sicher.Ihr müsst nochmal miteinander reden,okay?
Versprichst du mir das?"Wenn er schon nicht glücklich sein konnte,sollte wenigstens Aki glücklich sein.Und,
verdammt,das war er nunmal mit Tanja gewesen.Er spürte Akis Nicken an seiner Brust und erhob sich.

Aki wollte aufstehen,scheiterte aber kläglich und musste sich an Lauri festhalten.Scheiß Alkohol!
"Ich glaub,du pennst heute Nacht besser hier.In dem Zustand lass ich dich nicht nach Hause gehn."Aki nickte
benommen,er wollte nur noch schlafen.Er ließ sich von Lauri in sein Schlafzimmer führen,und spürte,wie Lauri
ihn sanft in sein Bett hievte.Liebevoll packte er ihn in die warme Decke.Er setzte sich neben ihn,die weiche
Matratze gab leicht nach.Vorsichtig strich er Aki über die kalte Stirn."Soll ich auf der Couch schlafen?",fragte er
leise flüsternd.Aki öffnete seine müden Augen.Er schüttelte den Kopf.Er bewegte sich etwas und zog dann die
Decke hoch,damit Lauri auch unter sie schlüpfen konnte.Lauri krabelte zu ihm und machte es sich neben ihm
bequem."Nacht,Aki.Morgen sieht die Welt schon anders aus." Aki nickte müde."Hmm...Nacht,Lintu!"Wie automatisch
schlang sich Lauris Arm um Akis schmale Hüfte und zog ihn näher an sich.
Eng aneinandergekuschelt schliefen sie schließlich erschöpft ein.

Trüb schien die Sonne in Lauris kleines Schlafzimmer.Graue Wolken zogen schnell am Himmel vorbei.
Irgendetwas lag schwer auf seinem Arm...Er blinzelte und drehte seinen Kopf in die Richtung des Gewichtes.
Er erkannte durchwuschelte Haare und eine Brille.Aki!
Sofort ging sein Atem schneller und sein Herz schien zu rasen.Panik!
Was machte er denn hier?Und vor allem,wieso lag er in seinen Armen?!
Er erinnerte sich langsam an die letzte Nacht.Stimmt ja,Akis Freundin hatte ihn verlassen.
Ob sie sich nochmal zusammenraufen würden?Innerlich hoffte er,dass dies nicht der Fall sein würde.
Dann hätte er Aki zwar immernoch nicht für sich,aber er müsste sich wenigstens nicht die ganze Zeit
sein verliebtes Schwärmen anhören.Genervt rollte er die Augen,sein Arm fühlte sich sowas von zerquetscht an!
Er wollte ihn von Aki befreien,ihn aber auch nicht wecken.Vorsichtig bewegte er seinen Arm,versuchte,
so leise wie möglich zu sein,um Aki schlafen zu lassen.
Aber Fehlanzeige.Ein kleines Knurren kam ihm entgegen,Aki drehte langsam seinen Kopf zu Lauris Gesicht.
Etwas erschrocken musste Lauri Aki dann doch ankucken,als er von einer Sekunde auf die andere seine Augen
öffnete und Lauri durchdringend anstarrte.Lauri räusperte sich.
"Morgen,Aki...",ein kleines Lächeln bahnte sich auf seine Lippen.
Wie gerne würde er jeden Morgen mit Aki im Arm aufwachen...Erneut knurrte Aki und ließ sich wieder
auf Lauris Brust fallen,legte seinen Arm um ihn.Nach ein paar Minuten fragte Lauri,ob sie nicht mal
allmählich aufstehen sollten.Er fand die Nähe zu Aki zwar angenehmn,musste aber die ganze Zeit an
Tanja denken,und wie sehr Aki sie liebte.Unerträglich.
"Hmmm...muss ja.",knurrte Aki und erhob sich.
"Kann ich mal deine Dusche missbrauchen?"Lauri grinste."Immer doch."
Aki hielt sich den Kopf und schlurfte in Lauris Badezimmer.Verdammt,er hatte so einen Kater!
Er hatte gestern echt zuviel getrunken.Und das alles nur wegen dieser dummen Tanja!Er starrte in den Spiegel.
Was?Das sollte wirklich er sein?Seine blutunterlaufenen Augen blinzelten ihn träge an,er drehte sich um und
ging erstmal warm duschen.Ahh,das tat gut!Das warme Wasser prasselte unaufhörlich seinen Körper entlang,schien seine Kopfschmerzen allmählich wegzuspülen... .
Als er frisch geduscht wieder aus dem Badezimmer kam,saß Lauri schon mit einer Tasse Kaffee in der einen
und einer brennenden Zigarette in der anderen Hand am Frühstückstisch und las gelangweilt die Zeitung.
Als er Aki,der nur im Handtuch den Flur entlangkam, bemerkte,musste er von der auf dem Tisch liegenden
Zeitung aufblicken.Oh Man!Das konnte er doch nicht machen!Er konnte doch nicht nur im Handtuch da im Türrahmen
stehen,wenn Lauri so scharf auf ihn war!Wusste Aki eigentlich,wie verdammt gut er gebaut war?
Wohl kaum,sonst hätte er Lauri nicht so fragend angesehen."Ist was?",fragte Aki verwirrt.
Wieso kuckte Lauri ihn so komisch an?Lauri musste sich zwingen,wegzusehen.Er räusperte sich,das tat er immer öfter,
wenn er nervös war."Ähm...nein,nein.Alles okay."Er lächelte."Soll ich dir ein paar Klamotten leihen?
So wirst du wohl kaum auf die Straße gehen können und deine versifften Sachen willst du sicher auch nicht
anziehen,hm?"Aki nickte.
10 Minuten später stand Aki dann endlich frisch geduscht und angezogen vor der Haustür.
Er schnappte sich seinen Mantel und zog ihn sich an.Lauri musterte ihn komisch."Willst du gehen?"
Aki nickte nur müde."Hmhm,ich muss über einige Sachen nachdenken.Was ich jetzt mit Tanja machen soll und so..."
Glücklich sah er nicht gerade aus,das konnte auch ein Blinder erkennen.Lauri machte sich Sorgen.Aki schien diese Tanja echt zu lieben.Er seuftze und ging auf Aki zu,zog ihn in eine sanfte Umarmung.Schließlich löste sich Aki aus der Umarmung.
"Danke für alles Lauri,bist ein echter Freund!",grinste Aki ihm schief zu."Schon okay...",meinte Lauri und sah Aki nach,der langsam die Treppe hinunter ging.
Leise schloß er die Tür.
"bist ein echter Freund...ein echter Freund,...ein FREUND!",schoß es Lauri unaufhörlich durch den Kopf.
Ja,ein Freund.Mehr nicht...

TBC

-----------------------------------------------------------------
Leute,Weihnachten ist ja so krank!Bald kommt das 2.te Kapitel ich habs schon fertig.Naja,mal kucken was ihr für REVIEWS(*anschrei*) abgebt!^^
Möchte noch mal die Akkimaus grüßen!Ich hoff es geht dir einigermaßen gut...?!Lass mal wieder von dir hören du!*knuffz*
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast