Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

I wanna make you feel beautifull

von Lakkaaaa
GeschichteLiebesgeschichte / P16
25.11.2004
25.11.2004
1
3.644
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
 
25.11.2004 3.644
 
Zögernd sehe ich zu ihm. Er sitzt seit Stunden mit einer vollbusigen Blondine an einem Tisch in der hintersten Ecke der kleinen Bar. Immer wieder stecken sie die Köpfe zusammen, kichern, kritzeln auf einer Serviette rum, die vor ihnen liegt.
Seufzend nippe ich an meiner Cola. Cola...was auch sonst?? Die erste Aftershow-party meines lebens... heißt... alles umsonst... und was tue ich?? Trinke Cola, hocke alleine an der Bar und beobachte ihn. Er ist so anders als ich es mir vorgestellt habe. Ist nicht der Lauri, der zu Hause an meiner Wand hängt. Ist nicht der,der mich mit seinen tiefsinnigen Liedern zum Nachdenken bringt.
Es war dumm herzukommen. Ich hab es sofort gewußt. Sofort, als der Typ uns die Asp-Pässe in die hand drückte. Hab gewußt, dass ich enttäuscht sein werde. Wußte, dass er nicht so ist, wie ich mir immer erträumt habe.
Meine Freundinnen amüsieren sich, während ich immer noch hier sitze und meinen Gedanken nachhänge. Was tue ich hier bloss? Ich sollte aufstehen, mir ne Jacky-Cola holen und meinen Spass haben. Doch alles was ich tue ist ihn zu beobachten. Jede Bewegung, jedes noch so leise Lachen sauge ich in mich auf. Und enttäusche mich selbst damit.
Was hab ich bitte erwartet??
Einen intelligenten Mann, der sich nicht sinnlos mit Alkohol zuschüttet. Meine Güte,Tala, wach auf. Es gibt keinen Märchenprinzen. Und vor allem ist er keiner. Nur ein gewöhnlicher Mann, der Frauen nach ihrem Aussehen beurteilt.
Gott, ich benehme mich wie eine Emanze.
"Moi... why are you so alone?"
Erschrocken wende ich meinen Blick von ihm und erschrecke. Aki...was will der denn bitte? Scheint ziemlich betrunken zu sein. Na toll... wo sind die intelligenten Männer geblieben?? Hat der Alkohol sie alle in seinem Meer ertränkt?
"I´m just enyoing my Coke.", antworte ich.
"Coke??!", grinsend deutet er auf die Flasche Jacky in seiner hand."I can make your coke taste better...!"
"Ei kiitos...!",ich drehe mich wieder zu ihm um. Er ist weg... die Blondine auch. Verdammt.
"You´re speaking finnish?"
Entnervt fahre ich herum und erstarre wieder. Statt Aki stehst er vor mir. Mit einem lässigen Grinsen auf den Lippen. Fuck.... Fuck... Fuck... wo ist Blondie?? Und was tut er hier?
"Lil´bit!", mehr bekomme ich nicht raus, klammere mich an meinem Glas fest und bete, dass er wieder verschwindet. Aber er bleibt. Rückt den Barhocker neben meinem ein Stück näher und setzt sich darauf.
"You don´t look very amused...no fun?", fragt er und mustert mich von oben bis unten. Verwirrt folge ich seinem Blick, der über meinen Körper fährt.
"Not really...!"
"Why?? It´s a cool party...You should have some fun. Can I have one?", er deutet auf mein Kippen-Päckchen, das neben dem Cola Glas liegt. Ich nicke nur, boebachte, wie er eine herausnimmt, sie zwischen seine Lippen klemmt und mich wieder ansieht. Seufzend krame ich in meiner handtasche nach dem feuerzeug. Halte es ihm hin. Er nimmst meine Hände in seine. Sie sind warm... ein bisschen feucht. Is aber auch scheiß warm hier drin. Langsam führt er meine hand mit dem feuerzeug an seine Lippen, zündet die Kippe an und schenkt mir einen tiefen Blick aus seinen grünen Augen.
Er ziehst an der Kippe, inhaliert das Nikotin, bläst den Rauch durch Mund und Nase wieder in den schon schummrigen Club. Fasziniert sehe ich ihm dabei zu. Scheiße.. ich hab noch nie einen Mann so unglaublich sexy rauchen sehen. Tut er das mit Absicht??
Lauri grinst wissend. Verdammt.. ertappt.... mir egal....ich brauch jetzt Alkohol, sonstmach ich die Flatter.
"Einen Sex on the Beach bitte.", rufe ich dem Barkeeper zu. Der nickt und ich sehe wieder zu ihm. Etwas erleichtert... der Alkohol wird's schon richten.
Lauri grinst.... schon wieder... kann der auch was anderes??
"I don´t understand german very well...!", er legt seine Hand auf mein Knie, rutscht ein Stück näher und sieht mich an."But..I wanna have this sex-stuff, too."
Mir verschlägts glatt die Sprache. Er bemerkt es und schmunzelt. Alles klar... das war Absicht. Arschloch. Denkt der etwa so bekommt man eine Frau rum? Die Dumme Blondine vielleicht von vorhin. Aber nicht mich.
"Hier bitte sehr die Dame."
Danke...der Barkeeper rettet uns vor einer peinlichen Situation und mich vor einer peinlichen Antwort.
Ich reisse ihm den Coktail aus der hand und zupfe vorsichtig mit dem Finger, die am Glas hängende Kirsche ab, um sie zu essen. Lauris grüne Augen folgen jeder meiner Bewegung. Ich weiß nicht wieso....aber plötzlich werfe ich all meine Bedenken über Bord. Werfe meine Selbstzweifel hinterher. Winke ihnen nach und hoffe, dass sie nie wieder zurück kommen. Hier vor mir sitzt Lauri Ylönen, Grund meiner schlaflosen Nächte, hat seine Hand auf meinem Knie und sieht mir interessiert dabei zu, wie ich die Kirsche langsam zwischen meinen Lippen verschwinden lasse.
Nachdenklich beisst er sich auf die Unterlippe, durchbohrt mich fast mit seinem Blick. Ich grinse nur, greife nach dem Strohhalm und trinke ein paar Sclücke. Sofort fährt es warm durch meinen Körper. Der Alkohol tut seinen Dienst.
"Good?", seine rauhe Stimme holt mich zurück in die Realität.
"Yeah...!", ich lächel, halte ihm mein Glas vor die Nase.
Lauri verstehst sofort, grinst und beugt sich ein Stück vor. Seine Lippen berühren den Strohalm....fasziniert sehe ich ihm zu... mir wird warm. Fuck... wieso macht mich das so an?? Vielleicht weil seine Zunge plötzlich sanft den rand des Strohhalms umkreist? Er sieht mich dabei an..... scheint zu wissen, welche Wirkung sein kleines Zungenspiel auf mich hat. Scheiße... du hast es wirklich drauf. Das muss man dir lassen.
Trotzdem. Ich lass mich doch nicht für dumm verkaufen. Wahrscheinlich hat dich Blondie abblitzen lassen.... zweite wahl... ha... das kannste dir abschminken. Apropos Schminke. Scheiße... deine Augen sehen so geil aus. Wie machst du das?? Diese schwarzen verwischten Kajalstriche.... ich hasse verwischte Schminke... aber dir steht es... sieht sexy aus. Macht dich geheimnissvoll.
"Well...I ´m just asking myself.. why is such a pretty girl sitting alone at the bar?"
"Cause .. don´t know....!"
Ahhhhh
Themawechsel...
Aber flott.
"Where did you left the nice Blonde girl??"
Talaaaaa.... du bist so dämlich. Als ob das Thema besser ist.
"She´s gone... for god´s sake. She was stupid...!", er seufzt... kommt wieder ein Stück näher. Viel zu nah. Kann seinen Atem bereits an meiner Wange spüren.
"I prefer intelligent women...with long brown hair and blue eyes.... like you."
Verwundert ziehe ich eine Augenbraue nach oben. Schlechte Anmache... sehr schlecht. Ich wundere mich kurz, wie jemand so wundervolle Texte schreiben kann aber bei Frauen so versagt. Meine Enttäuschung wird von satz zu satz größer. Du bist echt nichts besonderes.
"Sorry...!", murmelt er plötzlich und ich sehe auf. Mustere ihn. Seine grünen Augen sind ganz glasig. Kommt davon, wenn man zuviel trinkt.
"Sorry for what?"
"Uhm...I just wanna talk a little bit...nothing more...ist this ok for you?"
Huch!
Nix mit Sex on the Beach??
Er ändert seine Meinung aber schnell. Naja mir soll´s recht sein. Der Abend kann nur besser werden.
"What about your sex-stuff?", grinsend sehe ich Lauri dabei zu, wie ihm alles aus dem Gesicht fällt. Ha! Damit hat er wohl nicht gerechnet. Entspannt lehne ich mich mit dem Rücken gegen den Thresen, streife seinen Körper mit meinem Blick, während er immer noch etwas erschrocken aussieht. Ein letzter Schluck aus meinem Glas und der Cocktail hat seinen Dienst getan. Ich weiß nicht mehr was ich tue. Kommt davon, wenn man nie trinkt und plötzlich Lauri Ylönen vor einem steht und man sich deswegen die Kante gibt.
Langsam scheint Lauri seine Fassung wieder zu erlangen. Seine Augen blitzen mich gefährlich an, er kommt näher... streift mit seiner Wange die meinige, warm spüre ich seinen Atem an meinem Ohr.
"You can get it... if you really want!", haucht er leise und ich muss mir ein Lachen verkneifen. Wenn er das jezz gesungen hätte.... oh scheiße... ich muss mich zusammenreissen. Lauri macht mir hier eindeutige Angebote, von denen ich niemals gewagt habe zu träumen und ich habe nichts besseres zu tun als albern zu kichern.
"Ok.. Let´s go!"
"Serious??"
"Yap...You not?", ich werfe ihm einen eindeutigen Blick zu und rutsch umständlich vom Barhocker. Nur leider hab ich nicht mit einer so krassen Wirkung des Alkohols gerechnet. Ich taumel und falle..... natürlich direkt in seine Arme. Schicksal... ich liebe dich. Fest schlingt er seine Arme um meine Hüften und hält mich fest.
"Let´s have some fun, Sweety!", bestimmt schiebt er mich vor sich her, durch den Club an unzähligen Leuten vorbei. Im Vorbeihuschen bemerke ich eine meiner Freundinnen, die mich verwirrt ansehen. Ich zucke nur mit den Schultern. Sollen sie doch Lauri fragen. Der schleift mich schließlich hier weg.
Fuck... draussen ist es kalt. Ich hab natürlich nichts warmes an. Bloss ein kurzes schwarzes Top und ne Jeans. Lauri scheint das nicht zu stören. Kaum, dass er mich an die nächste hauswand gepresst hat, schiebt er auch schon seine Hände unter mein Top. Oh Gott... ich verglühe....war mir eben kalt?? Kann mich nicht mehr erinnern.
"Come on...!", raunt er mir ins Ohr, stubst mit seiner Zunge mein Ohrläppchen an. Oh Gott bitte nicht da...da.. da werd ich schwach.
Ich muss irgendwas tun... kann doch nicht einfach nur doof an der wand stehen, während Lauris Hände überall zu scheinen sein. Mühsam schiebe ich ihn ein Stück von mir. Meine Hände liegen auf seinem Brustkorb, der sich schnell und unkontrolliert hebt. Fuck...er sieht gut aus. Besser als ich ihn mir jemals vorgestellt habe.
"What...?? Did I do something wrong?", er streicht sich eine Strähne aus dem gesicht. Wie süß... er ist ganz verlegen.
"No... !", ich ziehe ihn wieder näher zu mir, fahre mit zitternden Fingern über seinen Rücken. Kann durch den dünnen Stoff des T-shirts seine Muskeln spüren. Gott... mir wird immer heisser. Mindestens so heiss, wie sein Atem der meinen Hals entlang streift.... immer wieder berührt seine Nasenspitze meine haut. Wenn er nicht bald etwas tut raste ich aus. Ich vergeh hier fast und der Typ hat nichts besseres zu tun, als mich ohne spürbare Berührung in den Wahnsinn zu treiben.
Langsam lasse ich meine Hände in seinen Nacken wandern, kraule die winzigen Häärchen seines Haarnsatzes, während er immer noch damit beschäftigt ist an meinem Hals zu schnuppern. Wie war das?? Come on?? Kann er haben. Ruckartig ziehe ich seinen Kopf näher, presse meine Lippen auf seine und muss nicht lange auf das warten, was ich will. Blitzschnell lässt er seine Zunge hervorschnellen. Fährt über meine noch geschlossenen Lippen. So leicht nicht mein Lieber... für den Eintritt musst du schon was tun.
"Sweety....!", murmelt er mit rauher Stimme."I wanna kiss you... please!"
Ich muss lächeln. Öffne zögernd meinen Mund und sofort spüre ich seine Zunge die suchen nach meiner tastet. Er findet sie... umkreist sie... spielt mit ihr... fängt sie...lässt sie wieder frei.
Ich kann mich nicht mehr zusammen reissen, presse mich an ihn, spüre seine Hitze. Hitze die aus jeder Pore seines Körper dringt. Meine Fingerspitzen tasten vorsichtig am Saum seines shirts entlang, trauen sich noch nicht so recht weiterzugehen. Hab Mühe mich auf etwas anderes als seinen unglaublichen Kuss zu konzentrieren. Fuck.. wo hat der so küssen gelernt? Zärtlich knabbert er an meine Unterlippe, fährt immer wieder mit seiner Zunge ihre Konturen entlang. Ich lehne mich wieder zurück, geniesse für einen Moment einfach nur das gefühl, dass er bei mir auslöst. Er drängt sich dichter an mich und ich schiebe mein bein zwischen seine, berühre ausversehen seinen Schritt mit meinem Knie. Er stöhnt leise auf.
"Higher!"
Kannst du haben... grinsend lass ich mein Knie höher wandern bis ich auf Widerstand treffe. Wieder stöhnt er auf. Lauter als noch vor ein paar Sekunden. Seine Hände krallen sich in meinen Rücken, während ich sanft und vor allem langsam mein Knie bewege. Mit glasigen Augen blickt er mich an. Ich kann die Lust sehen... das Verlangen... und ich weiß, dass ich ihn genau in diesem Moment in der hand habe.
Unglaublich welche Hitze bereits zwischen uns herrscht, wie intensiv ich jede seiner Berührung wahrnehme, obwohl wir beide noch unsere Klamotten anhaben. Ich kann seine Errgeung deutlich spüren... fühlen.... Ich will sie anfassen. Energisch drücke ich ihn weg.... Atemlos steht er vor mir, sieht mich verwirrt an... aber ich lächel ihn nur an und er erwidert es. Unsicher..aber geil...
Meine Finger fahren zitternd unter sein shirt und ich muss einmal tief einatmen. Das was ich spüre ist unglaublich. Ein flacher bauch, mit wenigen Häärchen, die unter seinem bauchnabel beginnen und noch unter den Stoff seiner Boxer weiterführen. Ich will wissen wo die Linie hinführt, will sie nachzeichnen. Will an ihrem Ende vollkommene Erfüllung erfahren.
Soll ich??
Scheiß drauf. Was hab ich schon zu verlieren. Vorsichtig schiebe ich meine Hand unter den Bund der Boxershorts, lasse sie tiefer wandern, fahre die Linie der Häärchen entlang...erreiche nach Sekunden mein Ziel. Lauri schnappt nach Luft, drück mich an die Wand. Sein Kopf liegt auf meiner Schulter.
Sanft beginne ich ihn zu massieren, fahre langsam auf und ab, während Lauri sich krampfhaft versucht an mir festzuhalten um nicht das Gleichgewicht zu verlieren. Seine Zunge leckt über meinen hals... rauh.. feucht...hinterlässt einen feuchten Film, der sich langsam von meinem hals über mein Schlüsselbein bis hin zu meinem Dekoltee zieht. Mit meiner freien hand wandere ich über seinen Rücken, fahre seine Wirbelsäule entlang, verharre schließlich an seinem Hintern, drücke ihn nur noch näher gegen meine Hand in seiner Hose.
"Fuck...you drive me crazy...!", raunt er mir leise ins Ohr."What´s your name?"
Ich will gerade antworten, als ich seine Hände am Reisverschluss meiner Jeans spüre, spüre wie er ihn langsam öffnet und noch langsamer seine Finger hineingleiten lässt. Heilige Scheiße... was tut der da? Wir stehen immer noch auf der Strasse.
"Lauri...!", stöhne ich leise und versuche meinen Atem irgendwie unter Kontrolle zu bringen.
"Really...?," er kichert, während seine Hand über meinen slip tastet."Me too."
Ich kann nicht anders... ich muss lachen. Man der Typ hat auch noch einen unglaublich komischen Humor. Verzweifelt beisse ich mir auf die Lippen, aber es bringt nicht viel. Lauri grinst ebenfalls. Was für ein lächerliches Bild müssen wir abgeben. Stehen an irgendeine Hauswand gelehnt, jeder hat seine Hand in der Hose des anderen und lachen uns einen Ast ab.
Nach dem ich mich einigermasen beruhigt habe und auch lauri nicht mehr ganz so hektisch nach Luft schnappt, sieht er mich plötzlich ernst an. Das Grün seiner Augen wirkt völlig schwarz.... aber keineswegs kalt. Trotz der Schwärze erfüllen sie mich mit Wärme... einer angenehmen Wärme. Ein Lächeln breitet sich auf Lauris Gesicht aus und er streicht mir eine der verschwitzten Haarsträhnen aus dem Gesicht.
"Wanna come with me to our hotel?!", fragte er leise, fast flüsternd.
Ich nicke, nehme meine hand aus seiner Hose und schliesse langsam einen Knopf nach dem anderen seiner Baggy. Lauri tut es mir gleich und nachdem wir beide wieder vollständig angezogen sind, greift er nach meiner hand und lächelt.
"Let´s go..!"
"Hmm.. wait a moment... my friends are still at the club. I have to tell them, that I won´t go home with them tonight... you know?"
"Oh...!", Lauri scheint einen Moment zu überlegen, nickt aber dann." Ok.. then I´ll tell Aki, he has to sleep at Eero´s room...I want you all alone tonight."
Gemeinsam gehen wir zurück in den Club, Lauri hält noch immer meine Hand. Ich kanns mir nicht verkneifen zu grinsen, als ich plötzlich die Blondine von vorhin an der Bar stehen sehe. Sie sieht nicht gerade begeistert aus, als Lauri mich an der hand an ihr vorbei zieht und sie keines Blickes würdigt.
"Meet me here in...ten minutes, ok?"
"Ok..!", ich gebe ihm einen kurzen Kuss auf die Lippen und begebe mich auf die Suche nach meinen Freundinnen.
Da hinten sitzen sie ja.
"Tala.. da bist du ja. Wir haben dich schon gesucht!", werde ich von ihnen empfangen. Ich kann mir ein Lächeln nicht verkneifen.
"Hei.. ich bin auch gleich wieder weg.", erkläre ich und ernte verwirrte Blicke.
"Wo gehst du hin?"
"Is doch nicht wichtig. Ich fahr jedenfalls heute Nacht nicht mit nach Hause.", ich hab keine Lust ihnen zu sagen wo ich heute Nacht sein werde. Die nächsten Stunden sollen mein geheimniss bleiben. Etwas was mir niemand nehmen kann. Es soll etwas besonderes werden.... genau das Besondere, was ich den ganzen Abend vergeblich gesucht habe. Vielleicht finde ich es noch. Wer weiß das schon.
"Ich finde es schon wichtig zu wissen wo du die Nacht pennen willst."
Pennen?? Ich hatte nicht vor heute Nacht zu pennen und Lauri mit Sicherheit auch nicht.
"Es geht dich aber nichts an!", erwidere ich zickiger als es eigentlich klingen sollte. Ich hasse sowas. Erst beachten sie mich den ganzen Abend nicht und amüsieren sich lieber mit ihren Drinks und irgendwelchen widerlichen Crew-Mitgliedern und jetzt versuchen sie mir Vorschriften zu machen.
"Und ob uns das was angeht, meine Liebe. Wir sind zusammen hier... also fahren wir auch wieder zusammen."
Ich will gerade etwas erwidern, als mir jemand von hinten seine Hände auf den bauch legt. An den entsetzten Blicken meiner Freundinnen erkenne ich sofort wer da hinter mir steht. Ich muss auch nicht lange warten, da spüre ich schon Lauris warme Lippen, die zärtlich meinen Hals küssen.
"Problems?", flüstert er mir ins Ohr und ich nicke stumm.
Er lässt mich los, tritt neben mich und nimmt meine hand. Grinsend sieht er die anderen an, die noch immer völlig geschockt am Tisch sitzen.
"Girls...I´m going to kidnap your friend for this night. I hope this is ok for you?", erklärt er ihnen und setzt dabei sein umwerfendstes Lächeln auf. Tja.. ihr Süßen... da könnt selbst ihr nichts mehr sagen. Die offenen Münder und weit aufgerissenen Augen sprechen ihre eigene Sprache.
"Bye Mädels!", lachend werfe ich ihnen eine Kusshand zu und ziehe Lauri nach draussen.
Als wir auf die Strasse treten greift lauri nach meiner hand und sieht mich lächelnd von der seite an. iCh erwidere seinen Blick, drücke seine hand.
"You still haven´t told me your name!", sagt er leise.
"Tala... my name is Tala."
"Ok... Tala....", er zieht mich an sich, gibt mir einen sanften Kuss."I wanna make you feel beautifull tonight."
Ich nicke nur, lasse mich von ihm durch die menschenleeren Strassen ziehen. Vielleicht hab ich mich doch geirrt. Vielleicht ist er doch so, wie ich es mir immer erträumt habe.


Written by Lakkaaaa

16. Juli 2004 - 22. September 2004
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast