Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Runkkaa

von Lakkaaaa
GeschichteAllgemein / P18 Slash
25.11.2004
25.11.2004
1
1.794
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
25.11.2004 1.794
 
"Ich hab verdammt nochmal kein Bock mehr. Mir tun meine scheiß Füße weh, mein Rücken ist im Arsch und ich hab mir an der beschissenen Kamera den Schädel angehauen!", wütend schmiss Lauri sich auf das große Hotelbett und stöhnte genervt auf. Er war es leid. Videodrehs waren die beschissenste Erfindung seit dem Erfinden der Musik. Und an allem waren diese dämlichen Musiksender schuld. Viva, MTV. Boah er hätte kotzen können, wenn er nur daran dachte.
"Komm so schlimm wars doch gar nicht!", Aki sah ihn belustigt an und wickelte seine Bandagen von den Händen ab.
Pah, der hatte gut reden. Für was brauchte er überhaupt Bandagen? Sie hatten doch sowieso den ganzen Tag lang Playback gespielt.
"Klappe Hakala. Du hast ja den ganzen tag auf deinem Stuhl gehockt, während ich wie ein Blöder durch die gegend rennen musste."
"Lieber Lauri..das liegt daran, dass ich Drummer bin und du Sänger. Wir können gerne mal tauschen.", grinsend setzte Aki sich neben Lauri und cremte seine wunden Finger mit seiner Creme ein. Die hatte er immer dabei, half gegen Gelenkschmerzen und all diesen lästigen Kram, den man hatte, wenn man sich überanstrengte. Lauri beäugte Akis Bewegungen argwöhnisch. Vielleicht sollte er sich auch mal so ne Salbe anschaffen. Seine Füße schmerzten wirklich ganz schön. Er hatte den ganzen tag die grausigen Komplex-Tretern angehabt. Er hasste sie, weil ihm jedesmal die Füße davon weh taten, aber das Management war überzeugt, dass es einfach besser aussah, wenn der Sänger nicht der Kleinste war. Lauri seufzte. Er war nun mal klein. Konnte er doch auch nix für.
"Kühlt das?", neugierig beugte er sich über Akis Hände.
"Hmm...!"
"Und das hilft?"
"Hmm..!"
"Kann ich auch mal?"
Aki sah ihn schief von der Seite an, schien zu überlegen, ob er Lauri wirklich seine geheiligte Creme überlassen konnte. Lauri grinste, versuchte seinen Schmollblick aufzusetzen, biss sich verlegen auf die Lippen und machte große Augen. Das half eigentlich immer.
"Ok.. zieh die Schuhe und die Strümpfe aus!"
Lauri folgte Akis befehl sofort, entledigte sich endlich der Komplextreter und schmiss seine Socken gleich hinterher in die Ecke des raumes. Dann hob er den Kopf und sah Aki abwartend an.
"Gib!", er streckte seine hand nach der Tube aus, aber Aki schüttelte den Kopf.
"Vergiss es Lauri. Du klatscht dir doch den kompletten Inhalt auf die Füße. Das Zeug ist teuer. Und überhaupt... bevor du dir net die Füße gewaschen hast creme ich hier gar nix ein!"
"Tz... meine Füße stinken net!"
"Oh doch, das tun sie. Los ab... unter die Dusche. Danach creme ich dir deine armen geschundenen Füße ein.", kichernd schob Aki Lauri vom bett in Richtung Badezimmer.
Dieser ergab sich seinem Schicksal und wenige Minuten später rieselte das warme Wasser der Duschbrausen auf seinen nackten Körper. Man, tat das gut nach einem langen anstrengenden Arbeitstag. Das einzige was jetzt noch fehlte war jemand der ihm den Rücken einschäumte. Ach.. wieso bloss den Rücken, wenn schonmal wer da war konnte er auch gleich eine komplett Einschäumung vornehmen. Lauri wurde ganz anders beim Gedanken daran, während seine Hände sanft über seinen Brustkorb strichen, das Duschgel darauf verteilten um dann tiefer zu gehen. Er lehnte seinen Kopf gegen die kühlen Kacheln der Dusche und stöhnte verhalten auf, als er begann schnell auf und ab zu streichen. In seinem Kopf entstanden bizarre Bilder, die er nicht einordnen konnte, aber sie reichten um ihn der Erlösung immer näher zu bringen.
Immer und immer schneller wurden die Bewegungen, die seine hand ausübten, hastiger, unkontrollierter bis....
Es an der Tür klopfte.
"Ey Lauri. Mach ma hinne. Ich will nachher noch was trinken gehen."
Fuck!!!
Panisch liess Lauri seinen kleinen Freund los, der im momentanen Zustand alles andere als klein zu sein schien und stellte die Dusche auf Eiskalt.
Besser
Ein bisschen jedenfalls.
Kritisch ging der Blick nach unten
Das Eiswasser hatte seine Wirkung nicht verfehlt.
Alles senkrecht.
Naja... jedenfalls sowas in der Art.
Kopfschüttelnd stieg er aus der Dusche und erstarrte im nächsten Moment, als er Aki grinsend im Türrahmen stehen sah. Ohne rot zu werden musterte dieser ihn, sein Blick glitt einmal von oben nach unten und wieder nach oben.
Unten... unten...innerlich betete Lauri, dass "er" auch unten blieb. Er wußte nicht wieso, aber Akis Blicke... irritierten ihn.... Nein... sie lösten was ganz anderes aus. Verwirrt schob er den Gedanken beiseite, schnappte sich ein handtuch und band es sich um seine schmalen Hüften.
Pitsch nass stolzierte er an Aki vorbei, ignorierte gekonnt dessen brennenden Blick auf seinem Hintern und setzte sich aufs Bett.
"Was is nun Aki?? Ich warte!", möglichst entspannt stützte er die Hände hinter seinem Rücken auf und hob die Füße, so, dass er sie auf Akis schoss legen konnte.
Aki liess sich nicht zweimal bitten, setzte sich auf einen Stuhl vor Lauri, nahm seine Füße und legte sie in seinen Schoss.
"Man, die sehen echt nich gut aus!"
"Sag ich ja!"
Vorsichtig strich Aki mit seinen Fingern über Lauris rechten Fuß, massierte ihn einen Moment, bevor er mit konzentriertem Gesichtausdruck begann die Creme gleichmässif zu verteilen.
Lauri seufzte zufrieden auf, schloss die Augen und liess Akis Prozedur über sich ergehen. Mit sanften Kreisbewegungen huschten Akis Finger über die vom Duschen weiche Haut. Die Salbe tat gut, kühlte und Akis Hände taten ihr übriges. Geniesserisch wand sein Fuß sich unter Akis Streicheln, rieb am Stoff seiner Hose. Lauri hätte stundenlang so verbringen können, völlig entspannt.
Aber als Aki plötzlich seine Fußsohle berührte quietschte er erschrocken auf.
"Fuck, das kitzelt!", Lauri öffnete die Augen und sah direkt in Akis. Verwirrt blinzelte er.
Stand Aki irgendwie unter Drogen?? Hatte er sich heimlich ein paar Bier reingepfiffen??
Oder lag in ihnen dieses Verlange, dass Lauri in den letzten Wochen schon öfter hatte aufblitzen sehen? Er hatte nur den richtigen zeitpunkt abwarten wollen.
Seine Augen waren glasig, das Blau schimmerte wässrig und er atmete unregelmässig.
War er jetzt gekommen?
"Alles ok, Aki?"
"Hmm..hmmm.. ja... ja...es ist nur...!", stammelte er und wurde sogar ein bisschen rot.
Über Lauris Gesicht huschte ein wissendes Grinsen.
"So gut?!", fragte er und senkte seine Stimme mit Absicht etwas, während er seinen Fuß wieder sanft auf und ab bewegte, was die Reibung an Akis Schritt nur noch verstärkte.
"Ohh... hm.. jaa!", Aki stöhnte verhalten auf und Lauri nahm das als Zeichen dafür, seinen Druck noch zu verstärken. Jetzt war es nicht mehr Aki, der seinen Fuß sanft massierte. Jetzt war es Lauris Fuß, der Aki fordernd über den Schritt fuhr, dessen Zehenspitzen sich spielerisch in Akis Mitte gruben.
Immer stärker streichelte er ihn, merkte wie ihm das Blut selbst in tiefere regionen schoss. Nicht zuletzt weil Aki ihn mit glasigem Blick anstarrte, die Lippen leicht geöffnet und mach mehr stöhnend.
Lauri tat ihm diesen Gefallen nur gerne. Sah dabei zu, wie Aki immer schneller zu atmen begann, spürte an seinen nackten Füßen, wie seine Erregung wuchs, hart wurde, unter den mittlerweile heftigen Bewegungen zuckte.
Er spürte, dass es nicht mehr lange dauern würde, bis Aki soweit war und deswegen hielt er inne, wartete gespannt auf Akis Reaktion, auch ein bisschen ängstlich, schließlich taten die beiden sowas nicht alle tage.
"Lauri...!", Akis Hand krallte sich in seinen Fuß und drückte ihn gegen seinen Schritt." Mach weiter oder ich ... ich..!", er brach ab, stöhnte laut auf, weil Lauri sich mittlerweile augesetzt hatte, seinen Fuß Akis Umklammerung entzogen hatte und seine Hände nun langsam begannen Akis Hose zu öffnen.
"Steh auf!", nuschelte er leise. Das liess sich Aki nicht zweimal sagen, stand auf und zog sich so schnell wie möglich die Jeans samt Boxer aus. Lauri grinste zufrieden, musterte seinen besten Freund, der ohne Hose vor ihm stand und dessen Erregung ihm förmlich ins Gesicht sprang. Wie lange hatte er auf diesen Moment gewartet? Er wußte es nicht, hatte auch keine Zeit darüber nachzudenken, wollte lieber geniessen.
Streichelnd glitten seine Hände über Akis flachen bauch, tauchten in seinen bauchnabel und wanderten dann langsam zu seinem po. Mit einem ruck zog er Aki an sich, umschloss ihn mit seinem Mund.
"Fuck... Lauri...!", ein Keuchen drang aus Akis Mund, aber Lauri drückte ihn nur fester an sich, begann sanft zu saugen, knetete Akis Hintern und spürte, dass sein Freund es nicht mehr lange aushalten würde.
Wildes Stöhnen schallte durch den raum, trieb Lauri dazu an noch schneller und fester zu saugen. Er spürte, wie Aki sich verkrampfte, spürte wie er zuckte und schmeckte ihn Sekunden später. Noch nie zuvor war er soweit gegangen, schluckte alles, wollte keinen Tropfen vergeuden. Akis Hände krallten sich in seine noch feuchten Haare. Er stöhnte noch ein letztes Mal, stiess lauri von sich und sackte dann auf den Boden. Unsicher blickte Lauri auf, wischte sich mit der hand über den Mund.
"Alles ok?", fragte er leise, traute sich kaum Aki anzusehen.
"Ja man...!", Akis Stimme bebbte noch immer, aber ein freches Grinsen lag auf seinen Lippen.
"Darf ich dir den anderen Fuß auch noch eincremen?"


Se Ende =)

Written by Lakkaaaa
6. November 2004, 23:42 Uhr - 7. November 2004, 00:59 Uhr
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast