Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Soulmates never die...

GeschichteAllgemein / P12
12.08.2004
03.09.2004
2
4.499
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
12.08.2004 2.212
 
-1-
Nervös stieg ich aus dem Flugzeug aus, das mich in meine alte Heimat zurück gebracht hatte. Der Grund, weshalb ich so nervös war, lag so gut wie auf der Hand -für mich jedenfalls. Ich hatte entschloßen wieder zurück nach Finnland zu ziehen. Und da ich wusste, dass ich dort einen Bruder hatte, hatte ich vor knapp einem halben Jahr alles daran gesetzt, wieder Kontakt mit ihm aufzunehmen -was aber leichter gesagt als getan war. Naja, irgendwie hatte ich es geschafft und nun stand ich schließlich an Kofferband 17 und wartete auf meine 4 Koffer.

Natürlich hatte ich Strafe zahlen müssen, weil ich mehr als 20Kg dabei hatte, aber ich konnte ja nicht nur 3 T-Shirts und eine Hose mitnehmen, wenn ich umzog. Ungeduldig nestelte ich an den Knöpfen meines Ledermantels rum und verfluchte mich selbst wegen der Nervosität. Das war echt schlimm bei mir, wenn ich einer Person zum ersten Mal gegenüber treten sollte. Und immerhin war es mein Bruder, der mich vom Flughafen abholte.

Meine Koffer kamen auch endlich und ich schob sie auf einem Gepäckwagen in die Ankunftshalle. Bevor ich mich richtig umblicken konnte, kam ein junger Mann auf mich zu. Er trug eine oliv farbene Baggy, einen schwarzes T-Shirt, eine ebenso oliv farbene Cap und eine Brille. Über sein Gesicht huschte ein Lächeln.

"Hei Aki", begrüßte ich ihn grinsend und er umarmte mich. Etwas überrascht erwiderte ich die Umarmung und sofort fiel die Nervosität von mir ab.

"Sari... man Scheiße, du bist es wirklich...", stellte er wohl etwas geschockt fest, schob mich etwas von sich weg und musterte mich.

"Wer denn sonst? Hast du Britney Spears erwartet?", fragte ich lächelnd. Er freute sich wirklich, dass sah man ihm richtig an. Und ehrlich gesagt war auch ich verdammt glücklich.

"Bestimmt nicht... Wie geht's dir?" Er schob den Gepäckwagen vor sich her, während wir auf dem Ausgang und zu einem Parkplatz zugingen. Hier in Helsinki war es um einiges wärmer als in Deutschland, aber das Wetter konnte eigentlich auch nirgendwo mieser sein.

"Gut... Und bei dir alles klar?" Ich pellte mich aus meinem Ledermantel als wir sein Auto erreichten. Er fuhr einen dunkel roten Volvo S40. Ein verdammt schnuffeliges Auto. Ich und Autos, eine Sache für sich.

"Jo...", er öffnete den Kofferraum und packte meine Koffer rein, "Sag mal, was hast du mit all dem Gepäck vor?"

"Naja, ich brauch nun mal meine Sachen", grinste ich unschuldig und ließ mich auf den Beifahrersitz fallen.

"Frauen", brummte Aki grinsend, setzte sich hinters Steuer und wurde für diesen Kommentar von mir auf den Oberarm geboxt.

"Hey, werd nicht frech!", beschwerte er sich grinsend.

"Bin ich nicht, das ist mein wahres und aufrichtiges Ich..."

"Trotzdem, man schlägt den Fahrer nicht."

"Pah! Das ist die dümmste Ausrede, die es gibt."

"Aber es ist eine, die meistens wirkt...", bemerkte er lächelnd und fuhr auf die Autobahn. Ich machte das Radio an und Christina Aguilera trällerte die letzten Töne von Beautiful'. Aki und ich seufzten beide genervt.

"Ach, auch kein Christina Fan?" fragte er und klopfte einen Takt auf dem Lenkrad.

"Also entweder bist du ganz blind oder ich habe nicht mitbekommen, dass ich ein Christina Aguilera-Shirt trage. Schau mal was hier groß drauf steht: Alien Sex Fiend! Ich glaube kaum, dass meine Ohren dann solche Musik vertragen würden... Und diese auch nicht", fügte ich hinzu, als gerade In The Shadows' angespielt wurde.

Aki grinste darauf hin nur von einem Ohr zum anderen.

"Was?"

"Nichts."

"Bist du sicher?"

"Jaja."

"Gut, dann nicht... Sag mal, hast du zufällig ein paar CD's dabei?"

"Jup, im Handschuhfach..."

Ich öffnete das Handschuhfach und ungefähr 20 CD's fielen mir auf dem Schoß. Ich sah Aki schräg an, aber der zuckte nur unschuldig die Achseln. Ok, dann sollte ich mich mal durch die CD's durch wühlen. Red Hot Chilli Peppers. Nein. Wieder RHCP. Und noch eine. Placebo. Jetzt nicht. The Rasmus. Bitte nicht. Maroon 5. Nein, auch nicht. Wieder RHCP. Limp Bizkit. Auch nicht.  Und ganz, ganz hinten: Timo Rautiainen ja Trio Niskalaukaus. JA! Lächelnd nahm ich die CD aus der Hülle und schob sie in den Spieler.

"Was muss ich mir anhören?"

"Wirst du schon hören", erwiderte ich grinsend und drehte die Anlage etwas lauter.

"Du magst Trio Niskalaukaus?", fragte er verwundert.

"Klar, die sind total fesh! Und kultig..." Aki fuhr schmunzelnd die Autobahn wieder runter und in einen kleinen Vorort namens Espoo rein. Ich war ein paar Mal da gewesen, konnte mich aber nicht wirklich erinnern, wie er war oder aussah. Ich war froh, dass die Atmosphäre so entspannt war und kein peinliches Schweigen herrschte -und das obwohl wir uns beide ziemlich verändert und 8 Jahre keinen Kontakt zueinander gehabt hatten.

Aki hielt vor einem Mehrfamilienhaus aus rotem Klinker, das etwas abseits stand. Wir stiegen aus, nahmen meine Koffer und gingen den gepflasterten weg zur Haustür. Anscheinend wohnten mit Aki nur 3 Parteien in dem Haus, da es nur 3 Briefkästen und Klingeln gab. Aki und ich trugen die Koffer eine Treppe hoch und betraten dann seine Wohnung, die schön kühl war.

"So, dass ist erstmal dein Zimmer... ist noch was spärlich eingerichtet, weil ich erst vor 3 Wochen hierher gezogen bin, aber ich denke es geht, oder?"

"Klar, passt schon", erwiderte ich und ließ die zwei Koffer auf den Boden fallen.

"Gut... dann richte dich erstmal häuslich ein... genug mit hast du ja", grinste er, "Ich bin in der Küche... Bad ist übrigens genau gegenüber..."

"Danke..." Aki verschwand und ich schaute mich im Zimmer um. Die Wände waren weiß gestrichen, an den Wänden hingen ein gerahmtes XXXL-Poster von Nordlichtern, ein Bild von Van Gogh, was mich wirklich erstaunte, und eine Uhr. Der Teppichboden war dunkel blau und an der Wand unter dem Fenster stand ein Doppelbett mit Metallrahmen. Daneben ein Schreibtisch und ein Stuhl und auf der anderen Seite ein Kleiderschrank. Das Zimmer war recht groß, fand ich und öffnete meine Koffer, da ich mal wieder keine Ahnung hatte, wo ich was hingepackt hatte.

Nach einiger Zeit des Suchens zog ich schließlich einen schwarzen Knielangen Rock, ein schwarzes Top und meine Flip Flops heraus, zog mich um und ging mit meinen Kippen in der Hand in die Küche. Jedenfalls in die Richtung, wo ich glaubte, wo sie lag -und tatsächlich hatte ich richtig geglaubt. Aki stand vor dem Kühlschrank und schien in unscheinbare Leere zu blicken.
"Hast du Hunger?", fragte er mich als ich rein kam.

"Nee, momentan nicht wirklich..."

"Gut... ehrlich gesagt hab ich nämlich auch nichts da... Außer Bier. Willst du eins?"

"Immer." Aki nahm zwei Bier aus dem Kühlschrank, öffnete sie und gab mir eins. Ich ließ meinen Blick durch die Wohnung schweifen und blieb bei einem Balkon hängen. "Sag mal, können wir uns auf den Balkon setzen?"

"Klar." Wir gingen auf den Balkon und während Aki sich auf eine Liege setzte, lehnte ich mich an das Geländer und schaute in die Gegend. Keine 500 Meter entfernt konnte ich das Meer sehen.

"Du hast das Meer sogar direkt vor der Haustür... Woho!", bemerkte ich grinsend. Ich mochte das Meer. Oceansoul... Nach einiger Zeit ließ ich mich neben Aki auf eine Liege fallen, schlüpfte aus meinen Flip-Flops, schlug die Füße an den Knöcheln übereinander und schaute in die Sonne. Ich hatte Finnland echt vermisst.

"Kann ich bei dir rauchen?", fragte ich schließlich.

"Jup, Ascher steht links neben dir auf dem Boden..."

"Cool... Du auch eine?"

"Nee, Nichtraucher."

"Das soll ich dir bei dem überquellenden Ascher glauben?"

"Den haben Lauri und Pauli so gefüllt..."

"Na dann", ich zündete mir eine Kippe an, "Und, was ist in deinem Leben bis jetzt so geschehen?"

"Naja, Dad hat noch mal geheiratet. Sie ist eigentlich ganz ok... also wenn man etwas auf Abstand ist, kann man mit ihr klar kommen, sagen wirs so... Trotzdem war es anders... du warst nicht da. Gut, dass Mum nicht da war, fiel kaum auf, aber ich hab dich echt vermisst. Ich hab die Schule abgeschloßen und bin dann einige Zeit mit einer Band als Merchandiseverkäufer durch Finnland und so getourt... Naja, ich bin dann schließlich ihr Drummer geworden..."

"Nicht schlecht... Habt ihr Erfolg?"

"Jup."

"Kenn ich euch?", fragte ich etwas überrascht.

"Sagt dir The Rasmus was?"

"Ähm, ja... aber du...Nicht im ernst, oder? Ach du Scheiße", ich versuchte mein Lachen zu unterdrücken, prustete aber dann doch los. Aki sah mich grinsend an. "Sorry... nichts gegen dich persönlich... aber das ist gerade etwas strange... Gut, es ist nicht meine Musik, aber das ist ja egal. Aber du spielst mit diesem Federvieh in einer Band?"

"Du meinst Lauri?"

"Ich glaub der heißt so, ja."

"Der Kerl ist ok..."

"Naja, auch egal... aber...", ich brach unter Lachen fast zusammen. Aki sah mich nur amüsiert und fragend an. "Meine Freundin... also eher Bekannte ist bzw war vor einem ¾ Jahr total in Lauri verschoßen... Ohh, der hat doch sooo schöne Augen und diese süße Stupsnase... und die Haare, der ist doch echt knuffig'", machte ich sie nach, "Naja, auf jeden hat sie mich zu einem eurer Konzerte im November geschleppt... Und es war so furchtbar. Die Musik ging ja noch, also ich konnte es mir anhören, aber die Mädels... Ich hätte die Reihenweise zusammen schlagen können... Lauri ich will ein Kind von dir! AHHH!'", imitierte ich die Kreischies und Aki war auch schon ganz rot vor Lachen.

"Kleine, ich bin froh, dass dir unsere Musik nicht so wirklich gefällt. Sonst müsste ich mir die auch noch hier zu Hause anhören."

"Kein Sorge, dass wird nicht geschehen!", ich zündete mir meine 2. Kippe an und zog genüßlich dran.

"Und was ist so mit deinem Leben?"

"Mhm... was soll da groß gewesen sein? Elena hatte immer mal wieder einen Freund, nie was Festes. Meistens waren es immer irgendwelche versoffenen Ärsche... Ich hab nach einigem Hin und Her jetzt vor 2 Wochen mein Abi gemacht... wenn es geht, fange ich schon jetzt im Sommersemester an zu studieren, wenn nicht, dann ab Winter."

"Und was?"

"Forensische Anthropologie... Gerichtsmedizin", fügte ich hinzu als mich Aki wie ein Auto ansah.

"Das willst du dir wirklich antun?"

"Warum nicht? Ich finds interessant."

"Ich glaub ich würde die Leiche eher voll reihern anstatt sie zu untersuchen.... Aber Themawechsel. Was für Bands hörst du?"

"Nightwish, Moonspell, 69Eyes, HIM, Blutengel, VNV Nation, Suicide Commando, The Crüxshadows, Cradle of Filth, Alien Sex Fiend, Skinny Puppy, ein paar deutsche Mittelalterbands und sonst noch ziemlich viel andere Bands... Deine Lieblingsband sind aber nicht zufällig die Red Hot Chilli Peppers?"

"Äh, doch... woher weißt du das denn?"

"Ok, ich gestehe, ich bin in Wirklichkeit ein Groupie, der sich jeden noch so kleinen Bericht von euch ausschneidet...", Aki schaute mich etwas verwirrt an, was mich wieder zum Lachen brachte, "Nee, mal im Ernst, in deiner CD-Sammlung im Auto waren 4 oder 5 RHCP-CD's...deshalb hab ichs mir gedacht."

"Achso... aber Schock mich bitte nie wieder so wie gerade", grinste Aki und ich streckte ihm nur die Zunge raus. Meine Zeit in Finnland könnte echt amüsant werden, dachte ich belustigt.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast