Seduction of Youko

von LoelGrey
GeschichteAllgemein / P18
Hiei Jaganishi Kurama Youko Yomi
09.08.2004
03.11.2008
8
23776
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Titel: WHY

Autor: Loel J. Grey

Genre: Yaoi Lemon
Serie: Yu Yu Hakusho
Pairing: Yomi x Kurama
(Dieser Fanfic schreibe ich nur um die Zeit tot zu schlagen, ich verdiene kein geld damit. Alle Rechte liegen beim Autor von YYH und seinem Verlag)
Note: Sorry für die Fehler, aber ich schreibe eher in Spanisch als in Deutsch, und meine Tastatur ist keien Deutsche desshalb auch keine sonderzeichen)
Cap1.
Kurama war mal wieder in grösster Gefahr; mehrere hundert Youkais umzingelten ihn um seinem Leben ein Ende zu bereiten, der berüchtigte Fuchs Kurama, der Meisterdieb des Makkai, alle hassten ihn, wegen seines Reichtums, seiner Geliebten oder sonst irgendetwas was ihnen genommen wurde. Er war bereits am Boden und von Schnittwunden und Prellungen übersäht, Schweiss lief ihm die Schläfen hinunter und verschmischten sich mit dem Blut das aus unzähligen Wunden rann, heute war wirklich nicht sein Tag, dazu noch konnte er sich nicht in seine Fuchsgestalt verwandeln, da er keinen Saft der verbotenen Frucht der Vergangenheit mehr besass und es helligster Tag war. Er verfluchte Yusuke und den anderen doch nicht bescheid gesagt zu haben was er vorhatte, doch jetzt war es zu spät, er musste sich zusammenreissen, er konnte sich nicht immer auf die anderen verlassen. Die Demonen betrachteten ihn und waren bereit für den letzten Angriff. Kuramas rechter Arm war an der Schulter mehrmals gebrochen und von einem Giftzahn durchbohrt, durch das Gift spürte er die Schmerzen kaum noch, aber den Arm konnte er vergessen, genauso wie sein rechtes Auge welches von Blut das aus einer Platzwunde an seinem Kopf rann, fast erblindet war."Was denkt ihr, wir könnten ihn aufspiessen und rösten?"
"Nein, am besten wir ziehem ihm die Haut noch bei Lebendigem Leibe ab!"
"Oder wir tun ihm genau das an, was er unserem Herscher immer angetan hat und all den anderen Youkais!"
"Ja das machen wir! Auf ihn!"
"Halt, habt ihr vergessen das unser Herscher ihn lebend haben will?"
"Ja und? Wehn kümmerts ob er schon fast Tod ist, wenn wir ihn ausliefern, lass uns noch eine Weile Spass haben mit ihm!"
"Du hast recht, auf ihn!"
"Jaaaaaaaaaa..."
Und schon stürzten sich alle Demonen auf ihn mit lautem Geschrei, doch was sie nicht wussten; während dessen sie darüber nachdachten was mit Kurama geschehen sollte, hatte dieser unbemerkt ein paar Samen in den Boden gesetzt aus denen nun spitze und harte Bambusstäbe hervorspriessten und alle Youkais aufspiessten bevor sie ihn auch nur berühren konnten. Kurama war sichtlich erleichtert, wieder einmal hatte er es geschafft in seiner Menschengestalt einen Kampf zu gewinnen, ohne sich in sein früheres Ich, den berüchtigten Dieb Youko Kurama zu verwandeln. Als er alle Youkais aufgespiesst in weiter höhe über sich sah verspürte er auf einmal einen stechenden Schmerz in seinem Rücken welcher ihn bis auf die Brust durchbohrte. Er konnte es nicht glauben. Ein Youkai war noch am leben gewesen und hatte ihn mit einer Lanze durchbohrt, dicht an seinem Herzen vorbei. Es schien ihm als würden Minuten vergehen, er spürte den Schmerz, doch er schieh nicht. Kurama schrieh nicht auf, er riss seine Augen weit auf, spuckte Blut, umklammerte die Lanze die aus seiner Brust ragte und brach schliesslich doch mit einem lauten Stöhnen zusammen, wie konnte er nur solch einen Fehler begehen? Der Youkai rappelte sich auf und hob Kurama auf um ihn über seine Schulter zu legen und in Richtung Wald zu gehen, zu seinem Herscher.
--------
"Warum muss er auch immer alles alleine machen? Verdammt nochmal!"
"Tja Hiei, da kenne ich noch einen, der das andauernd macht!"
"Grrrrr...Halt die Klappe Kuwabara, wir müssen ihn finden!"
"Ach neeee, was denkst du was wir hier machen?"
"Jetzt hört aber mal auf ihr zwei, ich habe keine Lust von einer Horde Youkais angefallen zu werden, denn das..."
"Was ist los Yusuke?" Yusuke Urameshi war in eine Blutpfütze gelaufen, jetzt erst auch bemerkte er wessen Blut das war, schwarzes Youkai Blut das von hoch oben herunter tropfte. Alle hoben die Köpfe und sahen ein paar Hundert Youkais auf bambusstäben aufgespiesst.
"Das war sicherlich Kurama, er muss es geschafft haben!"
"Nein Yusuke..."
"Was ist denn Hiei?" Hiei lief langsam in der Blutpfuetze weiter bis er zu einer Stelle kam wo sich die Farbe änderte, rotes Blut, Kuramas Blut.
"Kurama mag es wohl geschafft haben, aber er wurde sehr stark verletzt, und jemand hat ihn mitgenommen." Hiei deutete auf einen Blutspur die sich vom Schlachtfeld entfernte in Richtung Wald.
"Wuaaaaaahhhh Kurama, wir müssen ihn finden, schnell!"
"Jetzt mach mal halblang Kuwabara, wir finden ihn, Hiei kannst du mit deinem Demonen Auge feststellen wo er ist?"
Das musste man Hiei nicht zweimal sagen. Er nahm die Binde von seiner Stirn und öffnete sein Jagan welches sofort anfing lila zu glühen. Kuwabara und Yusuke starrten gebannt darauf und warteten auf eine Antwort.
"Kurama... er ist in einer Art Camp, nein Höhle, hier im Wald, er ist schwerverletzt, Ketten, Blut, überall verletzte Youkos..."
"Youkos? Und ich dachte das war ein Scherz von Koenma?"
"Kuwabara, halt die Klappe!"
"Ich sehe auch Youkais...und...ARGH!"
"Hiei!"
Hiei war nach hinten umgekippt, hatte sich aber schnell wieder aufgerrafft.
"Was ist passiert?"
Hiei schüttelte Urameshis Arm von seiner Schulter:" Nichts, Kurama ist Ok, er ist nur wieder ohnmächtig geworden."
"Waaaasssss? Ich versteh kein Wort!"
"Das ist auch nicht wunderlich bei so einem Spatzenhirn wie deinem Kuwabara!"
"Hiei, nimm das zurrück!"
"Fangt ihr zwei schon wieder an, hör zu Kuwabara, Hiei konnte das alles sehen, weil Kurama bei bewusstsein war, er konnte durch Kuramas Augen sehen wo er war, nur wenn er das Bewustsein verliert oder jemand ihm Schmerzen zufügt, kriegt das Hiei auch ab, zwar nicht so verstärkt wie bei Kurama, aber immerhin hast du ja gesehen was passiert ist."
"Aha..." Kuwabara schaute blöd drein, und Hiei schnaubte ihn an, dann lief er in Richtung Wald.
"Hey warte mal Hiei, wir brauchen einen Plan!"
"Ihr braucht immer Pläne, ich werde da jetzt reingehen und Kurama rausholen, macht ihr doch was ihr wollt!"
"Und weg isser, hör mal Urameshi, findest du nicht auch das sich Hiei immer so komisch auffürht wenn Kurama etwas passiert ist?"
"In wie fern komisch? Er ist sein bester Freund und einziger Freund so viel ich weiss, da ist das doch normal."
"Wie auch immer, wir brauchen einen Plan, Hiei sagte dort wären die verletzten Youkos die wir suchen sollen, prima, schon mal eine Arbeit weniger, und gelichzzeitig sind dort auch noch die Youkais die Kurama so zugerichtet haben, also lass uns gehen und ein paar Ärsche kicken!"
"Yeaaahhhh los gehts, Hiei warte auf uns!"
------
Als Kurama wieder zu sich kam und seine Augen öffnen konnte, lag er in Ketten in einer Ecke einer grossen dunklen Höhle. Sein Hals war an einer dicken Kette die an die Wand lief und sich wiederum mit den Ketten an seinen Handgelenken hinter seinem Rücken verbunden. Wenn er also mit dem Kopf nach unten ging streckten sich seine Arme nach hinten und drohten zu brechen, doch würde er die Arme nach unten tun, würde ihm die Luft abgeschnürt. Seine Fussgelenke waren ebenfalls and ie Wand gekettet, zu seinem Glück seperat von den anderen Ketten. Aber er war nicht alleine, ein paar andere Wesen welcher Yoriyouki ihm vertraut vorkam lagen neben ihm, als er verschärft nachsah konnte er erkennen das es Youkos waren, und nicht nur irgendwelche Youkos, einige davon waren Cousins und einer sein Bruder gewesen. Kurama wollte etwas sagen doch er brachte keinen Ton heraus, seine Kehle war wie zugeschnürt und das lag sicher nicht an der Eisenkette die um seinem Hals lag wessen Kettenende in der Felswand befestigt war. Er versuchte sich aufzurappeln, doch sein ganzer Koerper schmerzte so sehr das er es nicht zustande brachte sich auch nur aufzusetzen. Sein rechtes Auge war versorgt worden, er konnte etwas darauf erkennen.
Er sah seine Verwandten an, die zitternd vor Kälte in sich eingerollt neben ihm schliefen. Als Kurama versuchte sich aufzurichten schrieh er auf, weil seine rechte Schulter und die tiefe Wunde aus der der Speer in seiner Brust entfernt wurde noch stark blutete und schmerzte. Einer der Youkos hob den Kopf und ging zu Kurama um ihm zu stützen, setzte sich hinter Kurama um ihm so ein Kissen für seine Schulter zu sein. Kurama wollte etwas sagen, aber brachte keinen Ton heraus, seine Stimmbänder waren offensichtlich geschwollen, er nickte kurz um seinem Cousin zu zeigen das er ihm dankte. Die anderen Youkos waren mitlererweile auch schon wach und krochen sich zu Kurama um ihn zu beäugen.
Einer seiner Cousins mit einem auffällig goldenem Schwanz und Haaren sass weiterhin in der Ecke zusammengerollt und drehte ihnen den Rücken zu. Kurama sah ihn an, dann sah er die anderen an und mit fragendem Blick beantworteten die anderen:
"Das ist dein Sohn", Kurama weitete die Augen, wie konnte das sein Sohn sein? Er hatte nie mit einem weiblichem Youko... das konnte nicht sein.
Der Youko der Kuramas Rücken stützte flüsterte ihm ins Ohr:
"Erinnerst du dich an Arashi?"
Kurama überlegte kurz, er erinnerte sich nicht mehr. Ein anderer Youko mit schwarzen Haaren und einem weissen Schwanz kniete sich vor Kurama um sein rechtes Auge zu beküssen damit die Wunden besser wurden. Alle 5 Youkos umzingelten Kurama und umsorgten ihn so gut sie konnten, doch einer, mit weissen Haaren und roten streifchen fragte ihn:
" Wieso verwandelst du dich nicht in deine wahre Gestalt? Du bist unser Anführer, du musst uns führen." Kurama senkte den Kopf. Alles tat ihm weh. Er war kurz davor wieder das Bewusstsein zu verlieren.
"Er will sich nicht mehr in Youko verwandeln, weil er Angst hat sein menschliches Wesen leidet zu viel darunter und er würde nicht mehr zurrückkommen," kam es aus der Ecke. Kurama starrte seinen Sohn an, woher konnte er seine Gedanken lesen?
"Kinno, ist das war?" Hikaru, der Youko mit dem schwarzen Schwanz starrte in die Ecke. Der goldenen Youko drehte sich in der Ecke um und starrte mit wilden Augen auf seinen Vater:
" Wieso hast du mich verleugnet? VATER!" Kuramas Herz schlug bis zum Hals, es konnte nicht sein Sohn sein, das war unmöglich. Der Goldene Youko funkelte ihn mit seinen blauen Augen an, dann erhob er sich und hingte auf Kurama zu, während dieser bemerkte das Kinno´s Bein leicht verdreht war:
" Du bist schuld daran Vater, du alleien bist schuld, das wir alle hier sind." Kurama verstand es nicht er senkte den Kopf und schaute zu Hikaru :
" Warum habt ihr eure Kräfte nicht benutzt?" Krächtzte er aus heiserer Kehle und hustete stark dannach.
Hikaru drehte seinen Kopf ein wenig zur Seite und zeigte Kurama ein kleines blinkendes Ding das an seinem Hals klebte.
Alle anderen taten das selbe und Kinno war so wütend das er schnaubt:
" Sie haben uns alle überrascht, plötzlich waren sie da, wie aus dem Nichts und wir hatten alle mit einander diesen Chip eingepflanzt bekommen und seit dem konnten wir unsere Kräfte nicht mehr einsetzen. Und DU bist schuld daran, warum musstest du damals in die Menschen Welt gehen und uns alle zurücklasen?"
"Kinno, er hatte keine andere Wahl, er wäre gestorben!"
"Hikaru mein lieber, ich bitte dich, du weisst das Kinno eine schwere Zeit hinter sich hat und ihm wie vor den Kopf gestossen alles vorkommt, hab Nachsicht mit ihm, wir alle haben shwere Zeiten hinter uns gehabt und sind froh das Kuramam wieder unter uns ist." Ein Youko mit braunem Haaren und braunem schwanz ging in die Mitte der Versammlung, es war kein anderer als Kuramas Onkel, Amatsubu.
Auf einmal konnte man Schritte höhren und alle Youkos horchten auf, ein Schatten bewegte sich auf sie zu der in den Eingang der Höhle gekommen war und jetzt auf sie zuging. Alle Youkos bis auf Hikaru verkrochen sich in eine Ecke, er jedoch blieb vor Kurama stehen, man merkte das er Angst hatte, offensichtlich war es eine mächtige Person die man zu fürchten hatte. Endlich stand der Koloss vor Hikaru:
" Na? willst du deinen Anführer schützen? Geh mir aus den Augen!" Mit diesen Worten holte er aus und trat Hikaur mit voller breitseite in die Rippen so das einige zerbrachen und Hikaru an der gegenüberliegenden Wand liegen blieb, eingerollt und vor Schmerzen wimmernd. Kurama sah in diese hässliche Fratze, es war der Youkai der ihn nit der Lanze durchbohrt hatte und jetzt sich vor Kurama aufbauschte wie der König.
"Na hast du schon alle Wunden versorgt bekommen? Ach nein, die die ich dir zugefügt habe, ist ja noch ganz frisch," und er kniete sich nieder und drückte mit seinen Krallen auf die Wunde an Kuramas Brust so das dieser stumm aufschrieh. Diese Chance nutzte der Demon und schob seine lange glitschige Zunge in Kuramas Mund, es war ein ekelhaftes schleimiges Gefühl, und irgendetwas lief seinen Hals hinunter, Kurama wollte nicht daran denken was es war. Der Youkai schob seine Zunge weiter ins Kuramas Mundhöhle und fingerte mit seinen Krallen an seiner Hose rum um sie zu öffnen, als Kurama schon fast keine Luft mehr bekam liess der Demon von ihm ab, zu mindest so lange um sich seiner Hose zu entledigen. Jetzt wusste Kurama was er vor hatte, nur viel dagegen tun konnte er nicht er musste mit ansehen wie seine Verwandten alles sahen: Der Youkai hob Kuramas Hüfte an und presste ihn gegen die kalte Wand um so bequemer in ihn einzudringen dabei schrieh Kurama vor Schmerzen und ab und zu kamen auch ein paar verschluckte laute dabei heraus, Blut rann die innere Seite seiner Schenkel herunter. Er konnte die Shmerzenkaum ertragen, es war zu viel, zu gross... Hikaru und all die anderen sahen erschrocken zu, selbst Kinno liess sich dieses Spektakel nicht entgehen bis er merkte als Kurmas Tränen und schmerzerfüllte Augen die seinen trafen und er hasserfüllt zurückschaute. Kurama schloss die Augen und hoffte nur auf das Ende, das dieser Demon zufrieden von ihm ablassen würde. Es war so erniedrigend, er fühlte sich... ja er fühlte sich wie die Demonen die er damals benutzte um sich zufrieden zu stellen, aber das war trotzdem nicht das selbe. Er war ein Mensch, Menshcen sind zerbrechlicher als Demonen. Er wollte sich befreien doch er hatte keine Kraft dazu. Sein Hirn arbeitet und versuchte einen Ausweg zu finden. Es tat immer mehr weh, je schneller der Demon den Rythmus anschlug.
Nach weiteren 5 Minuten hörte man nur noch ein Stöhnen aus der Kehle des Youkais und Kurama musste sich vor Ekel fast übergeben, als dessen Samen sich mit dem Blut im Inneren Kuramas vermischte.
Zufrieden trat der Demon zurück und beim hinausgehen rief er noch:
" Ich komme später wieder."
"Hey warte mal! Was ist mit unserer Abmachung?" Alle Augen richteten sich auf Kinno, der Youkai drehte sich um und schritt auf den goldenen Youko zu:
" Welche Abmachung?"
"Du hast mir versprochen, das wenn du Kurama hast, mich freilassen würdest." Kurama glaubte nicht richtig zu Hören, nicht nur das dieser miese kleine Dreckskerl behauptete sein Sohn zu sein, obendrein hatte er ihn auch noch verraten!
"Tut mir leid daran kann ich mich nicht mehr erinnern," mit diesen Worten trat er Kinno in den Magen so das dieser zusammenbrach, immerhin war der Demon 4 Köpfe grösser. Hikaru ging zu Kurama hinüber doch hielt abstand als dessen Aura anfing silbern und blau zu leuchten. Seine Augen funkelten, nahmen eine goldene Farbe an, seine roten Haare wurden strähnig und lang und erstrahlten in feinstem silber genauso wie sein Schwanz, seine Fingernägel wuchsen und verformten sich zu Youkokrallen. Kinno sah das spektakel mit weit aufgerissenen Augen an, selbst der Demon lief jetzt aus der Höhle und schrieh um Verstärkung. Youko Kurama verstärkte seine halsmuskeln in der er sie bis aufs extremste anspannte, streckte die Arme durch so dass die Ketten an den Handgelenken brachen, fasste mit der Hand an den Ring den er um den Hals trug und zerbrach ihn, sein rechter Arm schmerzte kaum noch und schritt so auf Kinno zu, die Fussfesseln zerbrachen dabei und seine Augen funkelten wild :
" Du behauptest du seist mein Sohn, und dann verätst du deinen eigenen Vater!" Kurama ging auf Kinno los und wollte ihn regelrecht zerfetzen, doch die anderen Youkos griffen nach ihm um ihn fest zu halten, dann kamen auch schon einige Demonen in die Höhle, mit tentakeln und Klauen schoben sie die Youkos beiseite und versuchten Kurama zu bändigen, doch dieser war wie eine Furie und zerschmetterte alles was sich ihm in die Quere stellte, schliesslich hatten es 2 Youkais geschafft ihn von hinten fest zu halten während ein anderer Demon Kurama einen Chip an den Hals setzte, dieser krallte sich in seine Haut und fing dann an zu leuchten. Sofort wurde Kurama von einer Art Stromstössen erfasst und sein ganzer Körper verkrampfte sich. Er schlug die zwei Youkais nieder die ihn festhielten, doch mehr konnte er dann nicht mehr tun, sein Körper war paralisiert und sein Geist eingesperrt und verschlossen, seine Augen wurden leer und weiss und schliesslich fiel er wie ein Sack zu Boden und regte sich nicht mehr. All dies geschah innerhalb von ein paar Sekunden. Alle Youkos starrten auf den reglosen Kurama und wollten sich ihm nähern, doch der Demon schrieh sie an: " wenn ihr weiterhin leben wollt, dann ist es besser wenn ihr das macht was ich sage!" Hikaru und die anderen verzogen sich in eine Ecke, jedoch hielten sie Abstand von Kinno, dem Verräter.
Der Demon nahm Kurama auf seine Schulter und schleppte ihn nach draussen, dort legte er ihn auf einen Flugdemon und flog davon in Richtung Gandara, dem Königreich von Yomi.
------
In der Zwischenzeit schlugen sich Hiei, Yusuke und Kuwabara durch den Wald, Kuwabara nörgelte ständig an irgendetwas rum und Hiei teleportierte sich von Ast zu Ast bis er oben auf einer Baumkrone das Lager entdeckte welches er durch Kuramas Augen gesehen hatte. Die anderen beeilten sich um ihn zu folgen, doch Hiei war schon dort angekommen, seine Schnelligkeit war vielen überlegen. Vorsichtig betrat er die Höhle.
"Hiei, warte auf uns, Himmel dieser Youkai ist wie Kurama, immer im Alleingang!" knurrte Kuwabara. In der Höhle fanden sie ein Haufen Demonen zusammengeschlagen, zerissen, zerstückelt auf dem Boden liegend sich in ihrem eigenen Blut ertrinkend und ein paar Youkos in einer Ecke sitzen.
"Du bist Hiei?" Hiei richtete seinen Blick auf einen goldenne Youko:" Woher kennst du mich?"
"Ich habe dich in Kuramas Gedanken gesehen als dieser wiederliche Demon, der mit ihm gegangen ist, sich mit ihm vergnügte."
"WAS?" abgesehen davon das Hiei rot wurde und er hoffte Yusuke und Kuwabara hatten dies nicht gehört packte er Kinno am Kragen und zog ihn hoch, Kinno war grösser als er (wie alle Youkos), doch lies er sich von Hiei im ersten Moment einschüchtern.
"Du bist ja nur halb so gross wie ich mir vorgestellt habe, und so was ist mit meinem Vater zusammen?"
Hiei verpasste Kinno einen Kinnhagen:"Vater? Kurama hat einen Sohn?" Er wusste ja von seiner grossen Verwandschaft, aber das er einen Sohn hatte, hatte er ihm immer verschwiegen. Hiei schritt aus der Höhle, unterwegs traf er auf Yusuke, dieser wollte ihn festhalten und fragen was los sei doch Hiei gab keine Antwort und verschwand, er hatte was er wissen wollte, Kurama war nicht mehr hier, also war diese Sache für ihn erledigt, er musste Kurama finden, sonst nichts. Yusuke und Kuwabara fanden die anderen Youkos und halfen ihnen nach draussen ans Tageslicht. Sie erzählten das Kurama von diesem Schwein vergewaltigt wurde und das er ihn dann mitgenommen hatte, aber sie wusste nicht wohin, sie versorgten die Youkos, doch als sie versuchten den Chip an ihrem Hals zu entfernen gab dieser Energiestösse ab und verbrannte Yusuke die Hand, abgesehn davon das der Youko auch eine Brandstelle an seinem Hals hatte. Was nun?
"Wir bringen euch erstmal zu Koenma, er wird wissen wie man diese Dinger abbekommt," meinte Yusuke, doch :
" Was? Es war von mir die Rede?" Koenma stand schon hinter ihnen.
"Woher wusstest du wo wir sind?" erschrak Kuwabara.
"Hiei hatte mir gesagt wo ihr seid und er war auf dem Weg nach Gandara."
"GANDARA?" riefen alle, was um himmels Willen wollte Hiei in Gandara? Das war das Gebiet von Yomi, dem erzfeind von Mokuro, die genau das Nachbarland beherrschte, die Felder und Berge des gesammten Makkai. Koenma sah sich erstmal die Chips an, dann holte er eine kleine Spraydose unter seinem Umhang hervor und sprühte den Chip damit ein, der darauf sofort zueisste und abfiel.
"Woher hast du das denn?" rief Kuwabara und Yusuke gleichzeitig.
"Das? Das ist aus der Menshcenwelt, man nennt es Kältespray, ideal für alles, hat man mir gesagt."
"Du idiot! Kältespry benutzt man bei jeglicher Art VERLETZUNGEN!" schrieh Yusuke ihn an.
"Aber es hat doch funktioniert, oder?" smylte Koenma. Alle hatten einen Tropfen an ihrer Stirn.
--------
Hiei jagte wie ein Wilder in Richtung Gandara, er hoffte nur unterwegs nicht noch mehr unnötig aufgehalten zu werden. Was wollten sie nur mit Kurama, erst hiess es seine Familie wäre in Gefahr, dann macht er sich alleine auf den Weg um sie zu retten, schliesslich wird Kurama vermisst und seine Familie findet man in einer Höhle mit Yoriyouki limiter am Hals und Kurama ist verschwunden, bzw. irgendjemand bringt ihn in die Berge von Gandara, ob Yomi damit etwas zu tun hatte?
Hiei war es nur recht, er hatte eh noch eine offenen Rechnung mit Yomi zu begleichen.
Schliesslich war Hiei an der Grenze zu Gandara angekommen, die Wälder hier waren grau und karg, kein richtiger Schutz vor Angriffen, jetzt hiess es schnell zu sein, er öffnete sein Jagan um Kurama ausfindig zu machen, doch er konnte ihn nicht sehen, offensichtlich war er Ohnmächtig, doch er konnte einen Wilden Wind warnehmen, was nur heissen würde das er in der Luft oder schon auf dem Schloss von Yomi sein würde, denn dort herrschten immer die stärksten Winde in ganz Makai.
-------
Nach einer Stunde ungefähr wachte Kurama wieder auf, er fasste sich an den Kopf der ihm höllisch schmerzte :" Ach verdammt, ich fühl mich wie nach einem Ritt auf diesen Ningen Rummelplätzen," Kurama konnte es erst nicht fassen, nicht nur das er seine Stimme wieder hatte, er war immer noch in seiner Youko Form. Er lag auf einem Haufen Kissen und Decken. Als er sich genauer umsah, endeckte er ausserhalb des Fensters einen grauen kahlen Wald, jetzt wurde ihm klar, er muss in Gandara sein. Sein herz schlug höher, ihm wurde etwas mulmig. Seine Familie, wo sei seine Familie? Kurama wollte aufstehen, doch seine Wunden liessen dies nicht zu und eine sanfte Stimme die sprach liess seinen Kopf auf die andere Seite des Raumes drehen: "Lass es sein, sonst tust du deinen Wunden nur noch mehr Leid zufügen."
Kurama drehte den Kopf in Richtung Bettende wo plötzlich eine Gestalt aufgetaucht war: "Yomi!"
"Freut mich auch dich wiederzusehn Kurama". Kurama drehte den Kopf zur Seite und schnaubte. "Was soll das? Wo ist meine Familie? Warum bin ich hier?"
"Langsam Chef ich würde sagen, ich verarzte erst einmal deine Wunden und dann können wir über alles reden und ich werde dir alle deine Fragen beantworten." Kurama war dabei nicht wohl, aber wenn es den sein müsste, er kannte Yomi, wenn er erstmal recht hatte konnte man nichts dagegen unternehmen bevor man nicht seine Bedingungen akzeptieren würde.
Yomi schritt neben das Bett und legte ein Tuch mit darineingewickelten Kräuter ab und eine Schale heisses Wasser, dann mit einem gezieltem Giff legte er Kuramas Tunika von den Schultern so das sein Oberkörper und die Wunde freigelegt waren. Schliesslich beugte er sich nieder und küsste die Wunde, legte seine Lippen noch einmal darauf, fuhr mit der Zunge langsam über die Öffnung und saugte das vergiftete Blut aus. Kurama wurde etwas komisch zu mute, normalerweisse kannte er dieses Gefühl, viele seiner Verwandten und sogar Hiei hatten das schon einmal getan, ok Hiei war etwas anderes, aber Yomi, es war zu lange her als das er sich an die Gefühle für Yomi erinnern konnte. Yomi nahm das Tuch mit Kräutern, drehte es und hob es in das heisse Wasser, dann presste er es auf die Wunde, Kurama schrieh vor Schmerzen, doch nicht lange, denn seine Schrei wurde von einem tiefen Kuss von Yomi erstickt. Als die Wirkung der Kräuter langsam einsetzte und es nicht mehr so weh tat, liess Yomi von Kuramas Mund ab:" dreh dich um!" Yomis befehlende Stimme löste in Kurama ein rebellischer Instinkt auf, doch er konnte nicht wiedersprechen, er wusste da es sein muss, wenn er nicht sein ganzes Leben lang mit Schmerzen und einem Loch auf seinem Rücken rumwandeln wollte, also drehte er sich um, nahm die Arme und Hände unter sienen Kopf und presste die Lippen zusammen, als ein weiteres Tuch auf der Wunde landetet und er meinte es zerreisse ihm gleich alle Sehnen. Es war erstaunlich wie preziese Yomi war obwohl er blind ist.
Kurz dannach verband Yomi ihn und Küsste ihn nochmals auf den Mund. Diesesmal aber wehrte Kurama ab:" Du hast was du wolltest, also beantworte meine Fragen!"
"Oh nein, ich habe noch lange nicht alles was ich will."
"Was willst du noch?"
"Ich will dich Kurama!"
"Das kannst du dir abschminken, ich hatte damals schon keine Gefühle für dich, also werde ich in der langen Zwischenzeit keine für dich entwickelt haben!"
"Nun mir ist es egal ob du Gefühle für mich entwickelt hast oder nicht, ich kann dich mir auch ohne deinen Willen nehmen wenn ich will."
"Das kannst du vergessen, du hast es damals schon nicht ohne Hilfe von Kuronue geschafft, welcher jawohl einer meiner Liebhaber war, und WAS für einer," Kurama genoss es etwas Yomi zu ärgern, doch Yomi verzog keine Miene.
"Diesesmal brauche ich keinen zweiten Mann um dich zu nehmen, du wirst dich mir völlig hingeben wenn ich es will!"
Kurama dachte kurz nach, was meinte er damit, dann aber viel es ihm ein, er hatte da noch etwas an seinem Hals... als er hinlangte verzog sich Yomis Mund zu einem lächeln." du begreifst schnell, wie früher!"
"Was bringt es dir wenn du mich flachlegst ohne das ich Gefühle für dich habe," fuhr Kurama fort, doch Yomi lächelte immer noch, dann auf einmal zuckten mehrere Stromstösse durch des Youkos Körper und Yomi erwiederte: "Du kannst es schmerzhaft haben oder dich mir hingeben," in diesem Augenblick berührten Yomis Hände Kuramas und führten sie an Yomis Brust:" Spürst du es? Spürst du wie dieses Herz schlägt, wie sehr es nach dir verlangt? Ich habe Jahrhunderte warten müssen bis ich diese Hände wieder in den meinen halten konnte, sie sind immer noch so stark und schön wie damals, auch wenn ich sie jetzt nicht mehr sehen kann." Kurama verschlug es den Atem :" ich danke dir zwar für deine Umsorgung, aber du kanst nicht Gefühle erzwingen die nicht da sind, und wenn es der Preis ist, um Antworten auf meine Fragen zu finden, so sei es." Yomi lächelte, dann kam er näher an Kurama ran und presste seine Lippen wieder auf die seines alten Rivalen. Kurama setzte sich auf und lehnte mit dem Rücken an der Bettwand, doch Yomi wich nicht davon ab.
-Kurama, Kurama... Deine Familie ist in Sicherheit...- hallte es durch Kuramas Kopf, es war Hiei, Hiei war auf dem Weg zu ihm, Gott sei Dank, also brauchte er keine Antworten mehr, er stiess Yomi beiseite der gerade dabei war den Gürtel seiner Tunika zu öffnen und sprang aus dem Bett.
"Tut mir leid Yomi, aber ich habe keine Zeit zu verlieren, ausserdem weiss ich was ich wissen wollte."
Yomi hätte grosse Augen gemacht wenn er sie geöffnet hätte doch sein Gesicht verzog sich zu einer verärgerten Fratze, gerade als Kurama die Tür öffnen wollte durchtiessen mehrere Blitze seinen Körper und er sank zu Boden, dann trat Yomi auf ihn zu, hob ihn auf und trug ihn wieder zurück ins Bett :" Weisst du Kurama, es ist wirklich nicht leicht mit dir, aber wenn es denn so sein muss, ist es mir recht." Yomi legte Kurama in die Kissen und entkliedete ihn ohne Proteste von Seiten Kuramas der sich nicht bewegen konnte, seine Augen waren leer und weiss und sein Gesichtsausdruck war leer und teilnahmslos. Als Yomi den nackten Körper seinen Exkommandanten sah und mit der Hand über sein Gesicht fuhr tropften Tränen auf Kuramas Wangen, blass blaue Tränen die aus Yomis Augen kullerten, dann fuhr er mit der Hand an Kuramas Hals entlang und entfernte den Chip. Kurama wachte aus der Trance auf und sah an sich herunter, er war nackt und Yomi sass am Bettrand zusammengeknickt :" Geh."
Kurama war verwundert, hatte er es getan oder nicht? Dann aber bemerkte er seine nassen Wangen und das es nicht seine Tränen waren, er stieg aus dem Bett, hob die Kleider auf dem Boden auf und zog sich wieder an. Dann drehte er sich zu Yomi, griff sich in die Haare und holte eine perfekt rote Rose hervor, die er vor Yomis Füsse legte. Yomi hob sie auf, roch daran und sog den süsslichriechenden Duft ein.
Schliesslich stand er auf umfasste Kuramas Hüften und küsste ihn zärtlich auf den Mund, Kurama erwiederte den Kuss, es schien eine Ewigkeit zu sein, doch das war Yomi egal, als sich ihre Lippen trennten stand Kurama ohne Kleider vor ihm und streichelte seine schwarzen langen Haare. Yomi wusste was dies bedeutete und küsste Kuramas Hals, dann biss er leicht in das zarte Fleisch, was dazu führte das der Youko leicht aufstöhnte und seine Arme um Yomi legte. Yomi war um ein paar Zentimeter grösser als Kurama aber das störte nicht denn Kurama legte sich in die Kissen und lockte Yomi mit dem Zeigefinger zu sich :" du wolltest mich doch haben, oder?"
"Aber warum dieser Sinneswandel Kurama?"
"CHEF! Was fällt dir ein ohen Respekt entgegen zu treten!" Yomi wusste worauf Kurama aus war, Ok, er wolle dieses Spiel auch spielen.
"Verzeiht mir Chef"
"Komm her, ich will deinen Körper haben!" Yomi dachte er höre nicht recht, aber tat dies wonach Kurama verlangte, jedoch zog er zuvor seine Kleider aus und kroch dan anschliessend zu Kurama.
"Stop!" Kurama hob ein Bein an und hielt es Yomi vors Gesicht, dieser nahm es mit beiden Händen und fing an es ganz langsam zu küssen.
"Hör auf damit, das kitzelt! Du sollst unten anfangen und ganz langsam, hast du verstanden Yomi?"
"Ja."
"Wie war das?"
"Ja,...Chef," Kurama lächelte und genoss es als Yomi an den Zehen anfing sich langsam nach oben zu küssen, als er an der Innenseite seine muskulösen Oberschenkel ankam konnte er nicht mehr anders und fuhr mit der Zunge langsam nach oben. Kurama genoss es doch zog er Yomi an einen seiner 7 Hörner:" Hey, wer hat dir erlaubt die Zunge zu nehmen? Zur Strafe darfst du wieder ganz unten anfangen." Yomi traute seinen 6 Ohren nicht, aber er kannte Kurama, würde er nicht tun was er wollte, würde nie bekommen was er verlangte. Also fing er wieder bei dem Fuss an. Kurama lachte leise und genoss es.
Yomi zitterte langsam etwas vor Kälte, denn in Gandara kam die Sonne fast nie durch die Wolken und in dem Schloss wurde so gut wie nie geheizt. Kurama merkte dies und hob Yomis Kinn an als er bei seinem Knie angekommen war:" Es ist gut Yomi, du darfst aufhören, jetzt will ich das du dich hinlegst!"
Yomi war sichtlich etwas erleichtert, lange hätte er diese Qual nicht mehr ausgehalten, ein zucken durchfuhr ihn, als er merkte das Kurama jetzt das gleiche tat wie er, er fing an von seinen Füssen aufärts zu küssen, doch benutzte er dabei die Zunge und ab und zu ein kleiner Biss hier und da, Yomi dachte er würde bald in Ohnamcht fallen, seinen geliebten Kurama zu spüren, ihm war in diesem Moment alles egal, er stöhnte leicht auf :" soll ich aufhören?" Fragte Kurama spielerisch, " Nein, nein Chef, macht weiter!" Kurmama grinste und knabberte weiter an des Demons Innenschenkel. Schliesslich tauchte er mit seiner Zunge in Yomis Innerstes ein während seine Klauen über dessen Körper fuhr. Mehrmals tauchte er seine Zunge ein bis er sich über Yomis Glied hermachte und es tief in seinen Mund gleiten liess. Yomi glaubte im 7. Makaihimmel zu sein, es war ein unvorstellbares Gefühl als die Zunge von seinem Ex-Chef auf und ab gleitete, er dachte er würde gleich unter ihm wegschmelzen und wollte jedoch mehr, doch Kurama hielt die Handgelenke von Yomi an dessen Hüfseite fest, seine Lenden hoben sich um so tifer in Kuramas Mund einzigehen und sein Atem wurde schneller und heisser, doch Kurama wusste wie er dieses Spiel weiterspielen würde, also hörte er auf und küsste ganz langsam Yomis Bauch nach oben, dabei stellte er fest, das Yomi gar kein Bauchnabel hatte, aber das war ihm so gut wie egal, als er kurz an die Stelle biss wo viele andere Wesen einenschlisslich den Menschen einen hatten, zuckte Yomi auf und schrieh vor Lust leise auf:" Kurama, bitte, tu etwas... ich..."
Kurama schlug mit der Flachen Hand Yomi ins Gesicht :" Wie war das?"
"Verzeihung Chef, bitte, ich brauche Erlösung!"
"Was du brauchst interessiert mich nicht," mit diesen Worten küsste Kurama Yomis Körper weiterhin nach oben, zu seiner Brust und seinen leicht rosanen Brustwarzen die er mit seinem Mund umschloss und mit der Zunge sie hin und her bewegte, mit seinen Krallen fuhr er über dessen Bauch und hinterliess rote Striemen darauf. 5 Minuten ungefähr später, für Yomi schien es eine halbe Stunde zu sein, küsste Kurma seinen Hals, dann biss er kräftig hinnein so das etwas Blut daran herunterlief. Er leckte kurz über die Wunde und küsste dann Yomi. Ihre Zungen vermischten sich und spielten einen wilden Tanz.
Schliesslich brach Kurama den Kuss und schaute Yomi an :" So, ich hoffe du hast es jetzt verstanden wie ich es will, also los, worauf wartest du?"
Yomi fasste es nicht, das alles war nur spielerei von ihm, er hätte es wissen müssen, doch er befand sich nicht gerade in der Lage jetzt den Spiess umzudrehen, also setzte er sich auf um Kurama zu küssen, doch dieser wand den Kopf ab: " Ich will das du wieder von ganz unten anfängst."
Yomi tat wie Kurama ihm hiess, in seinen Gedaken spielte sich immer wieder das alte Bild ab als er dem Youko immer wieder nachstieg um auch nur einen Kuss von ihm zu erhaschen, ab und zu gelang ihm diess, aber auch nur dann wenn Kuronue dabei war, wie hasste er ihn, er war zwar gut im Bett, aber ER war es, den Kurama in seiner Höhle duldete, nicht Yomi. Aber jetzt hatte er Kurama hier, in seinen Händen, das Parfüm das von ihm ausging war berauschend, er roch nach wilden Rosen und Gewächsen, er küsste ganz Sanft Kuramas Fussrücken, dann langsam den Knöchel und küsste sanft die Waden nach oben, nach ein paar Minuten kam er an der Innenseite des Knies an, er schaute dabei hoch und blickte in Kuramas lustvolle Augen, Yomi versuchte sich zu bändigen, er würde es so gerne tun, jetzt auf der Stelle, doch Kurama würde ihn dann verachten und das wollte er nicht. Also küsste er weiter nach oben, das sanfte Fleisch des Youkos erbebte unter den warmen Lippen von Yomi als er langsam die innenseite des Schenkels hinaufküsste.
Kurama während dessen krallte sich in die Haare von Yomi, nahm eines seiner Hörner und zog ihn weiter nach oben und presste seinen Mund gegen seinen Öffnung. Yomi liess seine Zunge nicht lange auf sich warten und tacuhte sie in Kurama ein, Yomi wurde mit einem lauten "Ahhhh" aus des Youkos Mund belohnt.
"Tiefer...Aaaaahhhh" Yomi gab sich mühe den Ansprüchen seines Youkos gerecht zu werden. Er tauchte seine Zunge tief ein, zog sie wieder herraus und tauchte sie wieder mehrmals ein, Youkos Krallen griffen fester in die schwarzen langen Haare und zogen daran.
"Au..." Yomi zog seine Zunge zurück aber ging etwas nach oben su Kuramas Glied um es tief in seinen Mund zu nehmen, mit der Zunge daran auf und ab zu gleiten und Kurama weiter aufstöhnen zu lassen.
"Yomi... verdammt nochmal... du hast viel gelernt...ahhhh" Yomi lächelte etwas und machte weiter; seine Hände umfassten Kuramas muskulöse Arme während eine seiner Hände sich in Yomis Schulter krallte, tief, sehr tief, die Nägel waren unter der Haut und das Blut drang nach aussen und lief den Rücken herunter. Er dagegen zuckte nicht mal mit der Wimper, ihm gefiel es sogar. Nach einigen auf und ab bewegungen, nahm Yomi Kurmas Glied aus dem Mund um nach Luft zu schnappen, doch Kurama forderte ihn sofort wieder auf weiter zu machen und Yomi tat es mit Vergnügen: "Benutze mehr deine Zunge, du weisst doch was ich mag..." flüsterte Kurama und Yomi tat es. Seine Zunge glitt auf und ab, umkreiste die Spitze und glitt wieder hinab. Kuramas Reaktionen waren positiv und als er kam und Yomis Mund mit seinem weissen Saft füllte, riss er dabei ein ganzes Haarbüschel aus Yomis Mähne, dieser schrieh leise auf und der Samen lief seine Mundwinkel hinunter. Kuramam schweratmend setzte sich etwas auf und leckte Yomi über die Lippen, dann legte sich Kuramam erneut in die Kissen und forderte Yomi auf: " na los, ich will mich in dir spüren, komm her!" Dabei sah Yomi das Kurama immer noch nicht erschöpft war, er kniete sich über ihn und liess langsam sein Gesäss nach unten sinken, während Kuramas Krallen sich in seinem Hintern vergriffen und die Backen kneteten, rund und kräftig, so wie er es mochte, Yomi atmente schwer und stöhnte auf, als er Kurams volle Länge in sich hatte. Die Beiden bewegten sich rythmisch und immer schneller und schneller, Kurama nahm Yomis Glies fest umschlungen und drückte auf die Spitze um dessen Ausbruch zu vermeiden.
"Kurama, nein, bitte... "
"Um was bittest du denn?"
"Kuramam, ich brauche Erlösung...ahhhh!"
"Yomi... das wirst du noch bekommen, glaube mir." Mit diesen Worten stiess Kurama etwas härter zu um fester in Yomi auf und ab zu kommen, Yomi stüzte sich mit beiden Händen auf Kuramas Oberkörper ab und krallte sich bei ihm in die Brust.
"Ahhh, mehr!"
"Ja Chef, Schmerz und Lust in einem vereint...ahhhh" Kurama warf seinen Kopf zur Seite und Yomi biss ihn in den Hals, wie zwei Raubtiere versuchten sie sich gegenseitig zu zerfetzen und doch zu lieben.
"Ahhhhh Yomi..." Kurama kam mit tiefen stössen in Yomi und er wollte auch das man ihn freiliesse, doch das tat Kurama nicht. Er hingegen atmete lustvoll auf, stöhnte Yomi ein "Ich Will Mehr" in seine Ohren und küsste ihn tief und innig, ihre Zungen tanzten miteinadner und Yomi umschlang Kurama mit seinen starken Armen. Der Fuchs erwiederte die Umarmung und drückte Yomi sanft nach hinten in die Kissen ohne den Kuss zu unterbrechen. Yomi fühlte sich wie auf einer Wolke, Kuramas Zunge war so süss, so lustvoll und auf einmal spürte er wie er in Kurama war. Dieser Mistkerl hatte sich tatsächlich auf ihn gesetzt ohne Vorwarnung und verschmolz mit ihm.
"Du bist gross Yomi, aber genau das ist es was mir gefällt!" Mit einem lustvollen Lächeln auf den Lippen bewegte Kurama seine Schenkel und Hüften, Yomi wollte Kuramas Hintern nehmen um ihn zu kneten, doch auf einaml schlangen sich Dornenlianen und Gewächse um seine Hände, Arme und Oberkörper und hielten ihn auf dem Bett.
"Kurama was soll das? Ahhhh" Ein Dornenzweig kratzte über Yomis Brustwarzen, während Kurams eine Hand an der anderen leicht zwischen Finger und Daumen bewegte.
"Na gefällt es dir nicht? Hattest du nicht gerade gesagt das Schmerz und Lust das höchste wären? Das sehe ich auch so." Mit diesen Worten erhob sich eine Liane und peitschte auf Yomis Körper nieder, seine Reaktion darauf war, das Kurama sich immer mehr bewegte und Yomi fast zum explodieren brachte. Er wollte sich befreien, doch das brachte nur dazu, das weitere Dornen und Äste sich an seiner weissen Haut rieben und sie aufritzten so das Blut hervordrang, das den Pflanzen als Nahrung diente.
"Yohmiiii... ahhhh ich glaube ich bin schon wieder bereit..." tatsächlich dachte Yomi, aber er wusste das Youkos insatisfechables waren, zu mindest die, mit denen er sex hatte, doch keiner war so wie Kurama, sein Youko mit den Silbernen Haaren.
Schliesslich setzte Yomi dem ganzen ein Ende in dem er sich in Kurama ergoss und laut dabei seinen Namen rief und stöhnte, Kurama genoss es und glitt von Yomi herunter und küsste ihn wild auf den Mund. Yomi schloss dabei die Augen und konzentrierte sich auf den Kuss, doch plötzlich waren Youkos Lippen verschwunden. Er öffnete die Augen, die Lianen und Dornen waren nicht mehr da. Sein Körper war unversehrt, keine Wunden, Kurama war weg, nur die Rose war noch da ihm geschenkt wurde von seinem Liebsten, sie lag auf dem Bett, verwelkt und ihr Duft roch nicht mehr süss und verzaubernd wie vorher sondern wie der eines gefährlichen Spieles das Kurama jetzt heraufbeschwört hatte.
Yomi sah die Rose an, erst war er wütend aber dann lächelte er: " das ausgerechnet ich darauf reinfalle..." Yomi zerdrückte die Rose und wafr den Rest auf den Boden.
"Wachen!"
Ein paar Demonen kamen hereingestürmmt. " Ja Herr?"
"Ich möchte das ihr Youko Kurama findet, Tod oder Lebend, das ist mir egal!"
"Ja Herr!"
FIN cap. 1