Happy Ever After...

von KitKaos
GeschichteAllgemein / P12
18.07.2004
24.07.2004
3
3.813
 
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
18.07.2004 920
 
Happy Ever After...

Disclaimer: Weder Shrek noch Fiona noch sonst eine Figur aus den Filmen gehört mir und ich verdiene kein Geld damit.
Anmerkungen: Tja, auf die Geschichte bin ich an sich gekommen, als mir eine gute Freundin vom Ende des zweiten Teils erzählt hat (noch bevor ich "Shrek 2" gesehen hatte - ja, noch nicht mal den ersten Teil hab ich damals gesehen gehabt! Aber ich hatte sie schließlich darum gebeten) und wie moralisch und cheesy das doch eigentlich wäre. Ganz offen gesagt bin ich der Meinung, dass das Ende von "Shrek 2" genau den Ton des Films trifft und ich hätte wirklich beinahe losgeflennt. Trotzdem - was wäre, wenn Fiona sich anders entschieden hätte? Je weiter ich diese Story schreibe, desto mehr kommt mir ihre Film-Entscheidung wie ein "easy way out" vor...
Aber soweit nur meine Gedanken. Ich will hier niemanden länger auf die Folter spannen als nötig. Natürlich würde ich mich über Reviews sehr freuen, und hoffe die Geschichte gefällt euch.

*=*=*=*=*

An freagairt

Fiona sah sich kurz ein wenig ratlos um, während ihr seine Worte immer noch im Kopf nachhallten. "Wenn du das hier willst, dann küss mich jetzt, und wir bleiben so." Mit jedem Glockenschlag wurde das Echo in ihrem Kopf lauter, wurde mit jedem dumpfen Gong der großen Uhr zurückgeworfen und schwoll mehr und mehr zu einem Schreien an.

Sie konnte es nicht glauben. Sie würden wirklich so bleiben können! Shrek würde - nur für sie - wirklich den Sumpf aufgeben... Fiona wusste, er liebte sie genauso wie sie ihn, doch wurde sie dieser Tatsache bei seinen Worten erst wieder erneut gewahr. Im Grunde war es ihr egal, was passierte, so lange sie nur beisammen und glücklich sein konnten. Doch war sie es nun, die diese Entscheidung für sie beide treffen musste.

Ein kurzer Blick zu ihren Eltern zeigte ihr zwei Menschen, deren Rückhalt und Verständnis sie sich ihr ganzes Leben gewünscht hatte, und die sie doch so wenig kannte. Waren sie es doch gewesen, die ihre kleine Tochter damals in den Drachenturm gesperrt hatten. Diese eine kleine Tatsache passte so gar nicht in das Bild der beiden liebenden Menschen (beziehungsweise der liebenden Frau und des seine Tochter liebenden Froschkönigs), die sie über die letzten Tage hier kennen gelernt hatte und bei denen sie wusste, dass sie ihnen vertrauen konnte. Die beiden liebten ihre Tochter um ihrer selbst willen, egal was passierte, und würden ihre Entscheidungen unterstützen.

Wenn Fiona richtig gezählt hatte, war dies nun der siebte Glockenschlag - von zwölf. Mitternacht. Um genau Mitternacht musste sie sich entscheiden, wie ihr weiteres Leben nun aussehen würde. Wollte sie in menschlicher Gestalt bleiben, einen schmucken, ebenfalls menschlichen, Shrek an ihrer Seite, und hier am Hof bleiben - oder wollte sie lieber wieder ihre Oger-Gestalt zurück haben und mit Shrek zusammen im Sumpf ein ruhiges, besonnenes Leben führen?

Der neunte, dumpfe Schlag der Turmuhr hallte in ihren Ohren wider, als sie immer noch unentschlossen Shreks erwartungsvollem Blick begegnete. Natürlich hatte sie gewusst, dass Augen so sanft und tief leuchten können - in diese Augen hatte sie sich schließlich mit verliebt. In jenen zärtlichen Blick aus den gefühlvollsten braunen Augen, die sie kannte - was von den vergleichsweise langen Wimpern, die sie nun umrahmten, nur noch verstärkt und hervorgehoben wurde. Sie konnte sich in diesen Augen verlieren...

Der zehnte Schlag. Einen Moment zögerte Fiona noch. Beinahe hätte sie der Versuchung nachgegeben und Shrek gesagt, dass sie mit ihm zurück in den Sumpf wollte - dorthin, wo sie so glücklich gewesen waren, bevor dieser ganze Schlamassel mit Charming gewesen war. Doch sie wusste, dass auch dort die Zeit nicht stehen blieb. Die Schreie in ihrem Kopf verloren sich in dem tiefen, liebenden Blick, den sie mit Shrek tauschte - in diesem Augenblick, der ganz alleine ihnen gehörte!

Und bevor sie sich versah, waren ihre Lippen bereits federleicht auf denen Shreks zu liegen gekommen. Das Schreien in ihrem Kopf schwoll wieder zu voller Lautstärke an, wurden zu einem freudigen Jubeln und Frohlocken. Fionas Arme glitten um Shreks starke Schultern, seine Hände lagen sanft auf ihren schlanken Hüften, und als die Turmuhr zum zwölften und letzten Mal schlug, teilten die beiden unter lautstarkem Applaus der Umstehenden einen innigen, langen Kuss.

Als sie nach einer kleinen Ewigkeit den Kuss wieder lösten und die Welt um sie herum wieder wahrnahmen, sahen die beiden Liebenden sich ein wenig erstaunt um. Wofür der Applaus? Aus dem Augenwinkel nahm Fiona Shreks leicht skeptische Miene wahr - in diesem Augenblick waren seine Gedanken nicht besonders schwer zu erraten, schließlich wünschte sie sich für einen kurzen Augenblick ebenfalls, sich anders entschieden zu haben, und sei es nur, um dem applaudierenden, hochmütigen Adel eins auszuwischen - und schenkte ihm rasch einen liebenden Blick und ein aufmunterndes Lächeln.

...to be continued...

*=*

"An freagairt" = (gälisch) "Die Antwort"
Review schreiben