He's not worth it?

von Beerchen
GeschichteRomanze / P6
27.06.2004
27.06.2004
1
567
 
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
<~>  He's not worth it ?  <~>


Uploaded: 27. Juni 2004

Danke: Vielen Dank an meine Betaleserin Susi - du bist ein Schatz!

****
Widmung:
Für eine ganz bestimmte Person, die das hier hoffentlich nie lesen wird. Manchmal wünschte ich, sie würde es doch tun und verstehen.
****

Es gibt Menschen, ohne die ich meinen Alltag nicht überleben würde.
Die meisten dieser Menschen wissen, wie viel sie mir bedeuten und schätzen das auch. Er würde es auch schätzen, da bin ich mir ganz sicher.

Doch er weiß nicht, dass er mir so viel bedeutet, so viel  mehr als ich eigentlich für ihn empfinden sollte. An manchen Tagen wünschte ich, er würde wissen, wie es in meinem Inneren aussieht.

Doch zugleich habe ich die Befürchtung, er könne und wolle diese Gefühle nie erwidern, würde vor dem Gefühlschaos, das in mir herrscht nur erschrecken und das möchte ich verhindern.

Leider kann ich die Gefühle für ihn nicht unterdrücken. Ihn meiden kann und will ich auch nicht, da ich ihn ja jeden Tag sehe.

Ich denke fast ununterbrochen an ihn, ob ich nun im Bus sitze und zur Schule fahre, abends im Bett liege oder mittags meine Hausaufgaben mache; sein Gesicht habe ich immer klar vor Augen, den Klang seiner Stimme stets im Ohr.

Es ist kaum zu glauben wie glücklich man an einem verregneten, langweiligen Schultag werden kann, wenn einem eine bestimmte Person über den Weg läuft. Wenn er mich auch nur grüßt, schwebe ich für den Rest des Tages auf Wolken und alles, was mich sonst enttäuschen und bedrücken würde, kann mir nichts mehr anhaben.

Manchmal wünsche ich mir, ich wäre unsichtbar.

Dann könnte ich andauernd bei ihm sein, er würde mich zwar nicht bemerken, aber es würde mir genügen, einfach nur in seiner Nähe sein zu dürfen, sich ihm vielleicht sogar etwas zu nähern, sich in seinen braunen, fesselnden Augen zu verlieren, eine Strähne seines schwarzen Haares zwischen den Fingern zu spüren, ihn zu beobachten.

Ein Tag, an dem ich ihn nicht sehe, erscheint mir traurig und leer und manchmal denke ich, ich könnte ohne die bloße Anwesenheit dieser Person nicht mehr leben.

Dabei wollte ich es vermeiden, noch einmal eine einzige Person zum Mittelpunkt meines Lebens zu machen, denn aus Erfahrungen - ob sie nun gut oder schlecht sind - lernt man doch bekanntlich.

Dieser Gedanke kommt nun wohl zu spät. Andererseits bin ich auch einfach nur froh, diesen für mich so besonderen Menschen überhaupt kennengelernt zu haben. Denn er hat mir - ohne es zu wissen - Halt gegeben, als ich befürchtete, in ein tiefes Loch aus Traurigkeit zu fallen und von dort nie wieder entfliehen zu können.

Ich würde ihm so gerne dafür danken, habe das Bedürfnis ihm alles zu erzählen, was ich empfinde, ich hatte noch nie so viel Vertrauen zu einem Menschen, den ich noch nicht sehr lange kenne.

Auch wenn er dann fort ist, werde ich ihn immer als einen Menschen, der mir unendlich viel bedeutet, in Erinnerung behalten, doch ich will mich nicht von ihm verabschieden.

Ich will nicht schon wieder jemanden, der mir sehr am Herzen liegt, verlieren. Am liebsten würde ich um ihn kämpfen, doch ich weiß nicht wie.

Könnte ich ihm doch nur sagen, dass ich ihn liebe.
Review schreiben