Song FanFic : Wozu sind Kriege da ?

GeschichteDrama / P12
27.06.2004
27.06.2004
1
1414
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Disclaimer : Ich verdiene damit kein Geld , die Gesichte ist meine wie ein paar Figuren . Fräulein Helga und Hogan gehören CBS und der Song aus dem die Geschichte entstand gehört Udo Lindenberg

*****************************************************************************
Wozu sind Kriege da ??



Wozu sind Kriege Da?
Keiner will sterben, das ist doch klar!
Wozu sind denn dann Kriege da?


Der kleine Mark Klink besucht seinen Onkel Wilhelm in seinem Kriegsgefangenenlager. Und hat Angst das ihm die Gefangenen was antun, er hat so viel von den Bösen nicht Deutschen gehört und schaut sich ängstlich auf der Fahrt zum Lager um. Noch vor ein paar Minuten sind auf diesen Straßen die Bomben gefallen.


Herr Präsident, du bist doch einer von diesen Herrn!
Du musst das doch wissen!

Angekommen im Lager steigt er aus dem Wagen aus und rennt sofort auf seinem Onkel zu und schaut ihn fragend an "warum ist der Krieg eigentlich, Onkel Wilhelm???" Klink schaut ihn an und weiß nichts dazu seinem 8 jährigem Neffen zusagen "Weil der Führer meint es muss sein, Mark"

Kannst du mir das mal erklären?
Keiner Mutter will ihre Kinder verlieren
Und keine Frau ihren Mann.

Fassungslos schaut Mark den Oberst an "Aber warum will der Führer das?" Der Leiter des Kriegsgefangenenlager nimmt ihn an die Schulter um in seine Wohnung einzutreten. Drinnen angekommen "Also der Führer meint das wir Deutschen mehr Rechte haben auf der Welt und das uns der deutsch polnische Flur gehören soll. Und da sind dann die Amerikaner und Engländer gekommen und haben uns angegriffen. So kam der Krieg zustande" Mark wollte gerade was sagen als die Tür auf ging und Colonel Hogan eintrat. Der Kleine versteckte sich hinter seinem Onkel und weinte "Schick den weg" Klink ging zu Hogan womit kann ich ihnen helfen?" Hogan schaute den weinenden Mark an "Warum weinst Du denn?" fragte er "Weil sie böse sind und Krieg ist". Hogan sah hilflos Klink an "Er hat Fragen über den Krieg". Hogan hockte sich vor Mark "Was möchtest Du wissen?" Mark schaute ihn an "Warum muss das sein?? Meine Mama hat Angst mich zuverlieren und meinem Vater, durch eine Bombe oder so" Hogan hätte nie mit so einer Frage gerechnet und schüttelte den Kopf "Also wir wollen keinen umbringen, wir wollen den Frieden genau wie deine Mama auch. Nur hat der Krieg den Nachteil das Menschen sterben müssen, auch Mamas und Papas" Mark weinte mehr und setzte sich hin.



Also, warum müssen Soldaten losmarschieren?
Um Menschen zu ermorden?
Mach mir das mal klar!
Wozu sind Kriege da?

Er sah von Klink und zu Hogan "Warum müssen Soldaten an die Front und Menschen ermorden?" Klink ging auf ihn zu "Also Mark ich finde Du solltest..." Hogan sah Klink an und schüttelte den Kopf setzte sich neben Mark "Nun das ist einer der Nachteile des Krieges. Das alles muss gemacht werden, damit endlich Frieden herrscht. Auch ich finde es nicht es nicht ok, aber es muss sein" Mark schüttelte den Kopf "Aber warum?"

Herr Präsident, ich bin jetzt zehn Jahre alt,
Und ich fürchte mich in diesem Atomraketenwald.


"Ich bin jetzt 10 Jahre alt und ich habe solche Angst wenn Sie ihre Bomben hier abwerfen. Selbst meine Mama weint wenn wir in den Bunker müssen, natürlich heimlich aber ich höre sie immer" Hogan war am verzweifeln, noch nie wurde er so an den Krieg erinnert wie er wirklich wahr seit er hier im Lager ist "Kleiner, magst Du lieber wenn der Hitler alle Menschen umbringt weil sie nicht deutsch sind?" Mark schüttelte den Kopf und weinte.

Sag mir die Wahrheit!
Sag mir das jetzt!
Wofür wird mein Leben aufs Spiel gesetzt?
Und das Leben all der andern?
Sag mir mal warum!

"Sagen Sie mir die die Wahrheit. Warum wird jedes Leben aus Spiel gesetzt?" Hogan und Klink waren sprachlos wieder einmal wussten Sie keine Antwort "Mark wir sollten lieber was essen" sagte Klink nun um ihn ab zulenken.

Sie laden die Gewehre und bringen sich gegenseitig um.
Sie stehen sich gegenüber und könnten Freunde sein
Doch bevor sie sich kennenlernen, schießen sie sich tot!
Ich find das so bekloppt!
Warum muss das so sein?

Sie saßen schon eine Weile bei Tisch und aßen das Mahl LeBeau´s ALS Mark fragte "Warum können nicht alle Menschen so freundschaftlich sein? Wenn die Soldaten an der Front sich kennenlernen würden und nicht erschießen wäre es doch genauso friedlich wie bei diesem Essen, oder Onkel Wilhelm?" Klink lächelte leicht "Ja Mark so könnte es sein, aber es ist leider nicht so" Auch Hogan wurde deprimierter "Ich denke das es ein Vorteil wäre, wenn es so abgehen würde" sie sprachen nicht mehr und aßen weiter.

Hat man all die Milliarden Menschen überall auf der Welt
Gefragt, ob sie das so wollen?

Beim Dessert fragte der kleine Mark "Hat Hitler eigentlich alle Menschen gefragt ob die den Krieg wollen???" Klink war über die Fragen seines Neffen sehr erstaunt "Wieso möchtest Du das wissen?" Mark schaute den Bruder seines Vaters an "Weil das doch etwas ist was man vorher besprechen müsste. Wie Mama und Papa mich fragten ob ich noch ein Geschwisterchen haben möchte" Wilhelm bewegte seinen Kopf, das ein Nein bedeuten sollte. Mark wer sehr traurig und schaute deprimiert rein. Hogan wüsste auch nichts zusagen.

Oder geht's da auch um Geld?
Viel Geld für die wenigen Bonzen, die Panzer und Raketen bauen
Und dann Gold und Brillanten kaufen für ihre eleganten Frauen!

Nach dem Essen hörten sie Radio und es wurde von einem Hersteller von Panzern, der seiner Frau einen besonders teuren Ring schenkte berichtet "Dieser Mann aus dem Radio der seiner Frau den Ring schenkte, finanziert doch den Krieg mit. Durch seine Panzer, warum unterstützen Leute den Krieg?" Hogan sah ihn an "Nun so verdient der Mann halt sein Geld, weil er nichts anderes gelernt hat. Und jeder Mann würde seiner Frau einen teuren Ring kaufen wenn er das Geld hätte". "Aber der spendet doch auch so, für den Führer und den Krieg." Klink schaute betröppelt " Nun der Krieg kostet sehr viel Geld, nicht nur die Panzer, Flieger und Bomben. Sondern auch die Offiziere und die Lager. Das kann der Staat alleine nicht tragen" Mark nickte

Oder geht's da nebenbei auch um so religiösen Zwist,
Dass man sich nicht einig wird, welcher Gott nun der wahre ist?

"Aber es geht doch auch um Juden, das die einen anderen Gott haben und anders leben als wir Christen oder?" wollte er direkt anschließend wissen "Das ist einer der Gründe die Hitler meint, das es nicht gut für kleine Menschen wie Dich sind" Hogan schüttelte empört den Kopf "Also ich denke das es nicht eine Rolle spielt mit welcher Nation oder Religion man geboren ist. Sondern wie man ihm Herzen ist." Mark stimmte Hogan mit einem Nicken zu.

Oder was gibt's da noch für Gründe,
Die ich genau so bescheuert find'?

"Gibt es noch andere Gründe die ich wissen muss warum der Krieg ist?? Aber ich finde die jetzigen Gründe nur doof und brauche einen Richtigen Grund um es zuverstehen" Mark schaute die Beiden an "Nun der Führer will es so, nichar" Hogan blickte zu Klink " Also wir, sagen wir mal Nichtdeutsche. Wollen das Hitler nicht mehr regiert und euch und andere Länder in Gefahr bringt. Deshalb haben wir angefangen gegen Hitler zukämpfen"


Na ja, vielleicht kann ich's noch nicht verstehen,
Wozu Kriege nötig sind.
Ich bin wohl noch zu klein!
Ich bin ja noch ein Kind!

Mark schaute auf die Uhr "Nun Onkel, Mama hat mich zu Dir geschickt das ich alles besser verstehen kann. Aber ich kann es leider nicht verstehen nach 4 Stunden die ich dich besuchte aber vielleicht verstehe ich es nicht weil ich noch ein Kind bin" Hogan und Klink sagten wie aus einem Mund "Ja daran wird es liegen" Die Offiziere verabschiedeten den Kleinen und brachten ihn zum Auto "Tschüss Onkel Klink und Colonel Hogan" Mark fuhr weg und schaute auf die Ruinen in der Nachbarschaft, er verstand gar nichts mehr und fragte sich immer noch warum alles sein muss. Klink ging nachdenklich zu Bett, wieso es denn nun der Krieg seien muss. Und Colonel Hogan fragte ebenfalls seine Männer warum alles passieren muss und das ihn der Abend mit Klinks Neffen sehr nachdenklich machte. Selbst lebeau, Newkirk, Kinch und Carter gingen auch mit flauem Gefühl im Magen zu Bett.