Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Erbin Mordors

von Narvinye
GeschichteLiebesgeschichte / P12 / Gen
18.05.2004
27.05.2004
3
4.410
 
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
18.05.2004 1.000
 
So da bin ich wieder! Ja, ich bin selbst von mir überrascht, dass ich so schnell mein nächstes Kapitel poste.... Also hier ist Kapitel 2!!! Viel Spass






Kapitel 2  Nárie




'Ein Versuch ist es wert!', dachte er bei sich und sagte vorsichtig:


"Mae govannen?"


Sie antwortete nicht, doch ihr Gesichtsausdruck veränderte sich nicht im geringsten.


Toll, wahrscheinlich versteht sie nur die Schwarze Sprache!' Zu seiner Verzweifelung bemerkte er nicht, dass Gimli und Aragorn, die, da er nach etlicher Zeit nicht zurückgekehrt war, sich auf die Suche nach ihm gemacht hatten, sich von hinten an das fremde Elbenmädchen heranschlichen.


Eigentlich war das auch ganz gut so, denn sonst hätte er sie vielleicht bemerkbar gemacht. Aragorn und Gimli gingen in Position und in einem gewagten Sprung rissen sie das Elbenmädchen von ihren Füßen, leider löste sich dabei auch ihr Pfeil und zischte nur knapp an dem Ohr des völlig überraschten Elbenprinzen vorbei.


"Mann, hättet ihr nicht noch ein bisschen vorsichtiger sein können?", fauchte Legolas entrüstet.


"Halt die Klappe! Wir haben dir deinen königlichen Arsch gerettet, spitzohriger Elbenschönling!!!" kreischte Gimli, wild versuchend das zappelnde Mädchen am Boden zu halten. Aragorn hatte das gleiche Problem. Er versuchte gerade ihre wild fuchtelnden Hände am Boden zu halten ehr auf den Boden zu bekommen.


"Legolas, leg ihr dein Schwert oder irgendetwas an ihre Kehle um sie still zu kriegen", keuchte der Erbe Isildurs verschwitzt.


Ein Mädchen still zu halten ist schwieriger als ich geglaubt hatte', dachte Aragorn noch, als Legolas der Elbin einen seiner Dolche an die Kehle hielt und sagte:


"LASTO!"[1]


"Sie reagiert nicht auf Sindarin, versuch's mit Quenya!", schlug Aragorn, wie vom Geistesblitz getroffen vor, immer noch versuchend das Mädchen ruhig zu halten.


"Tja, kleines Problem!", gestand Legolas, "ich kann nicht so gut Quenya. Hab im Unterricht nicht so gut aufgepasst, ich fand das immer so langweilig..."
Der Elbenprinz lächelte verschmitzt.


"Ich glaub's nich!!!", stöhnte Aragorn, "na gut, ich versuch's mal mit meinen bescheidenen Quenya- Kenntnissen! Äh...ähm...áva care!" [2]


Augenblicklich blieb sie still liegen und wehrte sich nicht mehr gegen den Mensch, den Elben und den Zwerg. Auch die Drei hielten inne als ihre jetzt liebliche Stimme erklang.


"Mana?"[3]


Aragorn seufzte vor Erleichterung. Legolas startete einen neuen Versuch


"Umin quete Quenya! Polin quete Sindarin!"[4]


Sie schien ebenfalls zu verstehen.


"Ú-pidon anmaer Sindarin"[5] , stotterte sie leicht.


"Na da haben wir die Wurst! Sie versteht nicht so gut Sindarin!", Legolas und Aragorn packte die Verzweifelung. Sie waren mitten in der Walachei und hatten eine Noldo, die kein Sindarin, Westron und sonstige Sprachen, außer Quenya und die schwarze Sprache Mordors, verstand.


"Im Moment haben wir keine andere Wahl, als sie mitzunehmen. Das ist eine Noldo. Warum und weshalb sie hier ist wissen ir nicht, das sollten wir aber unbedingt noch rausfinden", meinte Aragorn, " wir suchen jetzt erst mal die Hobbits weiter. Wir haben schliesslich genug Zeit verloren, wegen dieser ganzen Sache hier!"


Gimli und Legolas nickten übereinstimmend.


"Wir sollten sie aber noch nach ihrem Namen fragen... ich finde, dass das höflicher ist", sagte Gimli, "mach du das Legolas!"


"Na gut, ... mal schauen...," er wandte sich der Elbin zu und sagte dann: "Im Legolas Thranduilien, e Aragorn Arathronssohn", dabei deutete er auf Aragorn und fuhr fort: " i Naugol Gimli Gloinssohn." Gimli verbeugte sich leicht als er seinen Namen vernahm und als sie ihn ansah lächelte sie leicht und sagte leise kaum hörbar:


"Im... Nári o Narvinye"


Legolas und Aragorn sahen sich fragend an, der Zwerg hatte ja nicht verstanden, was sie gerade gehört hatten und schüttelte ihr freundlich die Hand.


Legolas ging ein Schritt auf Aragorn zu und flüsterte ungläubig:


"Sag mal, glaubst du ihr? Ich habe noch von keiner Elbin gehört, die Juni' heißt und eine Mutter hat, die sich Januar' nennt!?"


"Ich glaube nicht, dass sie gelogen hat, vielleicht hat der Name ja einen tieferen Sinn? Na ja egal, lasst uns aufbrechen."


Aragorn nahm seine Sachen auf  und ging los, Gimli folgte ihm. Legolas blieb vor Nári stehen und half ihr auf:


"Tuluva!"[6]. Sie weiß seine helfende Hand ab und lief in die Nähe von Aragorn.


Jetzt auch noch frech werden, was?!', Legolas kam als Nachzügler, reihte sich dann aber neben Aragorn ein und flüsterte:


"Ich glaube sie zu kennen. Ich habe ihr Gesicht schon einmal gesehen!" Aragorn nickte und antwortete:

"Ich bin deiner Meinung. Warten wir ab. Irgendwann offenbart uns die Zeit was und wer sie ist. Dann gibt es ein paar Geheimnisse weniger."


"Ein weises Wort Aragorn! Hoffentlich hast du soviel Zeit das mitzuerleben" Legolas machte einen kleinen Satz zur Seite, um lachend einem hieb auszuweichen.


"Haha, wirklich witzig!", entgegnete Aragorn schnippisch.


~~~~~~~~



[1] Höre!/Höre zu!


[2] Tu es nicht!/Lass es!


[3] Was?


[4] Ich spreche nicht Quenya. Ich spreche Sindarin!


[5]Ich kann nicht gut Sindarin sprechen.


[6] Komm!/Komm mit!





So, das war das 2. Kapitel. Ich weiß nicht sonderlich lang, aber ich denke jetzt sollte ich lieber aufhören.^__^


Vielen Dank an Grishhak Sauroniell. Ich hab mich sehr über deine Rev gefreut.* hüpf*
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast