Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Warcraft: Origin

von Spidey16
Kurzbeschreibung
GeschichteAbenteuer / P12 / Gen
07.05.2004
26.06.2004
4
5.751
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
07.05.2004 1.166
 
Tyrande schritt durch die Gänge des Palastes von Azshara. Die Königin hatte sie rufen lassen. Tyrande war zwar erst 100 Jahre alt war aber durch ihr Talent mit den Bogen und ihren Sinn für Taktik zur Befehlshaberin  ihrer Einheit aufgestiegen. Tyrande wich einem Sklaven aus der ein Packet trug. Sie bog um die Ecke und stand vor der Riesigen Tür des Thronsaales. Einer von den zwei Dämonen schnaubte sie an. Er war groß, hatte zwei Hörner aus dem Kopf ragen. Seine Haut war rot. Angeblich sollte der Große Sageras Bronzene Haut haben. Tyrande glaubte das nicht. Sie hatte Dämonen mit allen möglichen Blau-, Rot-, Grün- und Violet-tönenen gesehen aber keinen mit nur annähender Bronzener Haut.    
"Die Königin will mich sprechen!", sagte sie zum den Dämon.
Der Dämon musterte sie dann öffnete er die Tür. Es wurde gelehrt dass die Dämonen Götter wären. Tyrande glaubte nicht wirklich dran. Die Dämon die sie getroffen hatte waren dumm und langsam wie konnte solche Kreaturen Götter sein? Nur eins wusste sie genau. Die Dämon waren die Herren und die Kaldorei die Sklaven. Wenn Tyrande eine Armee hinter sich hätte  wurde sie ihr Volk befreien und die Dämonen vertreiben. Tyrande hörte auf darüber nach zu Denken.  Es war verboten solche Gedanken zu hegen. Sie erinnerte sich an den armen Ilidan. Man hatte ihm die Augen ausgerissen nachdem er gesagte hatte die Dämonen seien Tyrannen. Anschließen hatten sie ihn nach Ashenvale verbannt.
"Oh Tyrande endlich seid Ihr gekommen", sagte Azshara.
Tyrande kniete sich hin.
"Ihr wollte mich sprechen meine Königin?"
Azshara war alt. Über 200 Tausend Jahre alt. Obwohl Kaldorei Millionen von Jahren alt werden konnte hatte Tyrande noch nie einen Kaldorei getroffen der älter war als sie. Die Ältesten waren gerade mal 2 Tausend Jahre alt. Die Dämonen kamen vor 3 Tausendjahren. Eigentlich war das sehr merkwürdig. Denn vor.......  
"Ja ich habe einen Auftrag für Euch.................", unterbrach die Königin ihre Gedanken.
"Ihr müsst nach Ashenvale reisen und das Versteck der Rebellen finden!", fuhr sie fort.
"Und wo soll danach suchen meine Königin? Ashenvale ist riesig."
"Wir konnten das Gebiet einschränken.", ergriff die rechte Hand das Wort. Lady Vashj so hieß sie. Vashj gab Tyrande eine Karte.
"Und ihr werdet alleine das Lager suchen!", sagte Vashj.
"Aber warum? Was ist wenn ich..... "
"Ihr sollt die Rebellen nur finden nicht angreifen."
"Verstehe. Ich werde es tun meine Königin."
Tyrande stand auf verneigte sich und ging.            

    
Nach drei Tagen Fußmarsch war Tyrande schon im den Gebiet das in der Karte eingezeichnet war.
"Wow", sagte Tyrande.
Der Walt war atemberaubender. Er war dicht mit Mammutbäumen bewaldet. Lianen hingen von der Baumdecke. Einzelne Sonnenstrahlen durchbrachen die Baumkronen. Ein Stein der unter einen Baum stand erregte Tyrandes Aufmerksamkeit. Es waren seltsame Schriftzeichen auf ihn eingraviert. Als sie ihn berührte hatte sie plötzlich ein Bild eines Zerstörten Waldes vor den Augen. Als sie ihn los ließ verschwand es.
Was zum?
Plötzlich hörte Tyrande ein Geräusch hinter sich aber sie sah niemanden. Sie sah sich um und bemerkte dass es Nacht geworden war.  Plötzlich sah Tyrande eine Verzerrung in der Luft. Tyrande hob ihren bogen.
"Tu dass nicht!", ertönte eine Stimme.
Tyrande war umringt von Kaldorei-Kriegerinnen die Bogen auf sie Gerichtet hatten. Sie trugen seltsame Uniformen. Mit den Selben Zeichen wie auf den Stein. Die Verzerrung kam auf sie zu und nahm die Gestalt einer Kaldorei ein.
"Hallo Tyrande ", sagte sie.
Jetzt erkannte Tyrande die Kaldorei. Es war ihre alte Freundin Mandris Frathermoon.
"Mandris!?" , brache aus ihr heraus.
"Ich bin es.", sagte sie.
Mandris hatte zusammen mit Tyrande die Grundausbildung absolviert. Doch später hatte sie sich den Rebellen angeschlossen.
"Leg deinen Waffen auf den Boden. Ich will dich nicht verletzen."
Tyrande ließ ihren Bogen und ihr Schwert auf den Boden und hob die Hände.
"Sie war zu lange Dienerin der Dämonen, Priesterin.", sagte eine Kriegerin mit hasserfüllten tun. Tyrande bemerkte das diese Kriegerin sie hasste. Dieses Gefühl merkte sie auch bei den Anderen Kriegerinnen, außer Mandris. Sie war anders.
"Das hast nicht du zu entscheiden Belander!", sagte Mandris. Tyrande bemerkte das ihre Uniform schöner war als die der anderen Kriegerinnen. Mandris schien  eine  Priesterin zu sein. Aber von wem? Die Priesterinnen von Sageras waren Böse im wahrsten Sinne des Wortes, aber Mandris  war das genaue Gegenteil.
"Wir sollten weiter.", befahl Mandris. Die Kriegerinnen führten Tyrande in eine Stadt. Am weg dorthin bogen sie so oft ab das Tyrande bald nicht mehr wusste wo sie waren.
"Das ist die alte Hauptstadt der Kaldorei", erklärte Mandris.
"Was passiert jetzt mit mir?", fragte Tyrande.
"Wir bringen dich zu den Druiden, sie werden versuchen deine Seele zu reinigen."
"!?"
"Du wirst schon verstehen.", sagte Mandris.
Die Kriegerinnen Brachten Tyrande zu einem Tempel auf den ein Mond abgebildet war.
"Geh hinein du wirst schon erwartet.", sagte Mandris und zog sich zurück.
Tyrande kam das sehr seltsam  sie war eine Gefangene, und trotzdem ließ man sie den Augen. Man behandelte sie eher wie einem Gast. Tyrande betrat dem Tempel. Und ein komisches Gefühl stieg in ihr auf.
Ein Mann kam auf Tyrande zu.
"Hallo Tyrande Wisperwind."
"Woher weißt du."
"Ich weiß einiges."
"Wer bist du"
"Mein Name ist Furion Stormage. Und wir sollten jetzt mit der Reinigung anfangen. Hm wie alt bist du?"
"100 wieso."
"Ich bin beeindruckt, 100 Jahre unter der Herrschaft der Dämonen und deine Seele ist noch so rein!"
Furion begann zu  was zu murmeln und führte ein Ritual durch. Tyrande spürt wie ein warmes Gefühl in ihr aufstieg und wurde schläfrig. Langsam umhüllte sie wärme und sie schlief ein.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast