Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

I'm just more

von Taiya
Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P6 / Gen
19.04.2004
19.04.2004
1
750
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
19.04.2004 750
 
Mal wieder drehst du dich um und schaust den blonden Mädchen hinterher. Was ist an ihnen denn so interessant? Dann ein pfiff von dir der mich zusammen zucken lässt. Ein Pfiff der ein kleines Stück innerlich von mir sterben lässt. Ich schließe die Augen damit du die Tränen in ihnen nicht sehen kannst. Der Wind weht meine Haare in mein Gesicht.
Bin ich den so hässlich? Habe ich so eine schlechte Figur, das du anderen Mädchen nachsehen musst? Gebe ich dir nicht das was du haben willst? Was verstehst du den darunter wenn du sagst das du mich liebst?
Du nimmst wieder meine Hand, sie ist kalt und fremd. Mir brennt die Frage auf der Zunge wieso du das getan hast, aber ich kann sie nicht aussprechen. Damit würde ich riskieren dich zu verlieren, ich werde es wie immer hinnehmen.
Neulich habe ich mir nur für dich die Haare blondiert, du schaust doch so gerne den blonden hinterher. Aber was hatte ich davon?
"Was soll das den? Das sieht scheußlich aus, mach sie wieder wie sie waren sonst will ich dich nicht mehr sehen!"
Das war das einzige was ich von dir dazu gehört hatte. Du hast mich angeschrieen, du hast mir eine Haarsträhne rausgerissen. Womit habe ich das verdient?
Was soll ich den nur tun damit du aufhörst ihnen hinterher zu schauen?
Als du neulich von deinen alten besten Freunden zurückkehrtest, hast du mir von deinen Ex-Freundinnen erzählt. Du hast mir erzählt, wie lieb und hilfsbereit, selbstständig und flexibel sie alle waren. Ist es das was du willst? Willst du das ich bin wie sie? Soll ich mich ändern? Aber wenn ich es tue höre ich nich doch wieder nur Gebrüll von dir das ich scheiße gebaut habe?
Ich würde alles für dich tun, immerhin Liebe ich dich. Aber gibt es auch nur irgendetwas das ich tun kann damit du zufrieden mit mir bist?
Wir kommen bei Freunden von dir an, bevor die Tür geöffnet wird lässt du meine Hand los.
"Das ist ne Bekannte von mir!", erzählst du ihnen.
Eine Bekannte? Ist es dir peinlich das ich deine Freundin bin?
Sag mir was du unter Liebe verstehst! Sex? Ist es das was du unter Liebe verstehst? Steckt da nicht mehr hinter? Bin ich dir nicht vielleicht doch nur ein Klotz am Bein?
"Ist die Kleine immer so still?", fragte eine Freundin von dir.
"Ach, die ist unwichtig.", sagst du nur und küsst sie.
Ohne weiter drüber nachzudenken stehe ich auf und gehe, gehe hinaus.
Nein, das hat gereicht. Ich bin mehr als du in mir siehst.
Ich bin nicht nur eine Puppe, ich bin genauso viel wert wie alle anderen Menschen, wenn nicht vielleicht auch mehr als anderen.
Du kannst mich nicht so behandeln, auch wenn du's vielleicht nie bemerkt hast, auch ich habe Gefühle, auch ich habe meinen Stolz. Hast du den niemals gemerkt wie du auf mir rumgetreten bist?
Ich bin mehr als nur irgendein Mädchen. Ich bin ich. Ich bin ein Individuum. Mich gibt es nur einmal auf dieser Welt. Ich bin viel mehr Wert als du es immer gedacht hast.
Ja, auch ich kann eines Tages sehen das es zu weit geht. Vielleicht hättest du das niemals gedacht, aber ich selbst weiß das ich viel mehr Wert bin.
Die kalte Winterluft treibt mich zum See.
Eine Eisfläche hat sich dort drüber gebildet.
"Ich habe besseres verdient als von dir unterdrückt zu werden."
Ich setze den ersten Fuß aufs Eis.
"Ich bin mehr als du in mir siehst!"
Mit dem zweiten Fuß betrete ich das Eis und rutsche ein Stück vorwärts.
"Niemals werde ich mich noch mal unter drücken lassen."
Ich rutsche weiter und höre das Eis leise knacken.
"Ich habe genau das verdient was ich will, den ich bin Einzigartig."
Das Eis gibt nach und das kalte Wasser verschlingt mich, respektiert mich, nimmt mich auf...
Endlich wird das akzeptiert was ich will...
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast