Erinnerungen

von zkeks21
GeschichteDrama / P6
Alec Max Guevara
13.04.2004
13.04.2004
1
3424
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Erinnerungen









"Hey ihr zwei!" sagte Alec, als er zu den beiden kam.

"Alles okay, ja?" Während Max nur zu Boden schaute und sich langsam von ihm wegdrehte, machte OC ein fassungsloses Gesicht.

"Alec! Ach, verschwinde!" sagte sie und legte ihren Arm um Max Schulter. Alec, der zwar kein Wort von dem Verstand, was da gerade passierte zuckte nur lässig mit den Achseln und zog es dann doch vor zu gehen.

"Hier!" Normal drückte ihm ein Paket gegen dir Brust. Alec staunte nicht schlecht. Schließlich hatte er seit einer halben Stunde Feierabend.

"Was soll das!?! Ich hab..." "Zu arbeiten." ergänzte Normal gehässig und ging dann fort. Zurück blieben Alec und ein Päckchen, dass in...Alec seufzte. Genau aus dieser Richtung war er eben gerade gekommen. Und jetzt durfte er schon wieder dahin.

"Super..." schmollte er und machte sich auf den Weg.



"Max...Süße...das wird schon wieder." Versuchte OC ihre beste Freundin zu beruhigen. Max schüttelte immer nur wieder den Kopf.

"OC es geht einfach nicht. Jedesmal wenn ich ihn sehe, dann..."

"Macht dein Herz rießen Sprünge. Ich weiß. Aber..."

"Es geht nicht." erwiderte Max stur.

OC wusste nicht mehr weiter. Schließlich war es ja ihre Entscheidung gewesen. Ganz allein ihre. Sie hatte da nichts mitzreden. Sie durfte ihr als Freundin zur Seite stehen, aber mehr auch nicht.

"Lass uns heute Abend ins Crash gehen, ja Süße?" fragte sie dann erneut.

Max reagierte nicht. Sie war viel zu tief in ihren Gedanken versunken. Die ganze Zeit dachte sie darüber nach, ob es wohl doch eine Chance geben würde. Würde er...

"MAX!" schrie OC sie an.

Max fuhr erschrocken hoch.

"Also...heute Abend...im Crash?" OC stemmte die Hände in die Hüften. "Das geht so nicht weiter, Süße. Such dir einfach nen anderen. Du kannst doch jeden Kerl dieser gott verdammten Welt haben."

"Will ich aber nicht!" gab Max zurück. "Ich will..."

"Logan...aber du kannst ich nicht haben, klar?! Los jetzt." OC packte ihre Freundin und schleifte sie nach Hause.



Abends im Crash:

"Hey, danke dass du mich mitgenommen hast, OC." Sagte Max.

OC machte große Augen.

"Es tut gut...weißt du...ich denke nicht so oft an ihn..." fuhr Max weiter fort und nippte dann wider an ihrem Bier.

"Tust du doch..." erwiderte OC scharf. Max rollte mit den Augen.

"Ja...schon gut. Aber ich versuche mich zu bessern, in Ordnung?"

"Bessern, DU? Warum?" "Ja, will ich auch wissen!!" warfen Herbel und Sketchy ein.

"Das geht euch nix an!" schnaubte OC. "Hier..." mit diesen Worten drückte sie den beiden den leeren Krug Bier in die Hände.



Als sie zurückkamen waren Max und OC noch immer in ihre Unterhaltung vertieft. Sketchy stellte den Krug ab.

"Lass ihn doch..." sagte er dann zu Herbel.

"Ja, mir solls egal sein. Trotzdem..." erwiderte dieser und schuate zurück zur Bar.

"Über wen lästeret ihr denn schon wieder?" fragten OC und Max gleichzeitig.

Sketchy sah über seine Schulter.

"Alec. Sitzt da vorne. Ganz alleine."

"Und?" fragte Max desinteressiert. "Lass ihn doch..."

"Ja, ich frage mich manchmal nur ob der kerl niemanden hat mit dem er reden kann. Der hat sein Glas und labert es voll." sprach er weiter.

Für einen kurzen Moment schaute Max zu ihm herüber. Ach, was interessierte sie das überhaupt. Sollte er doch machen, was er wollte.

"Von mir aus kann er mit seinem Drink reden bis er tot umfällt!" sagte sie schroff.

Sketchy und Herbel ignorierten dieses Kommentar und zuckten nur mit den Schultern. Dann nahm jeder von ihnen wieder sein Bier und vergessen war Alec.



Am nächsten tag fuhr Max nach der Arbeit zu Joshua.

"Hey Großer..." sagte sie als sie die Tür öffnete.

"Hey Kleine." Erwiderte er und drückte sie.

Max überreichte ihn ein paar Sachen. "Hab ich dir mitgebracht. Ich dachte du magst das."Joshua schaute auf die Sachen. Dann wandte er sich mit großen hundeaugen an Max.

"Joshua will raus..." sagte er leise.

"WAS?!? Nein...Es ist zu ge..." Fuhr ihn Max an. Doch Joshua senkte nur den Blick. Max erkannte, dass etwas nicht stimmte.

"Was ist, joshua?" fragte sie und legte ihm eine Hand auf die Schulter.

"Ich mache mir Sorgen. Sorgen um Alec. War schon lange nicht mehr hier..."

Max rollte mit den Augen und schüttelte nur den kopf.

"Und deswegen willst du raus?" Er nickte. Sie schüttelte den Kopf erneut.

"Nein, Joshua. Du wirst nicht wegen Alec rausgehen. Es ist zu gefährlich."

"Dann geht Max..." warf Joshua ein. Max stockte der Atem. Sie? Warum sollte sie nach Alec sehen. War er denn nicht alt genug um auf sich selber aufzupassen? Sie drehte Joshua den Rücken zu. Sie hasste es ihn anzulügen und ihm dabei noch ins Gesicht sehen zu müssen.

"Ich habe keine zeit für so etwas Joshua...Ich...ich muss noch was klären...weißt du, Großer?"

"Mit Logan?" Dieser name traf Max wie ein Blitz.

"Nein...Ja..." sie hielt es einfach nicht aus ihren großen freund so zu belügen. "Joshua, ich habe andere Probleme, als mich mit Alec rumzuschlagen. Er weiß was er tut. Und nur weil er nicht da war..."

"War schon lange nicht mehr da..." warf er ein.

"Ja, aber er war bei der Arbeit. Ihm fehlt nichts. Rein gar nichts. Und ich habe dafür keine Zeit...verstehst du?"

"Logan?"

Max atmete tief durch. In Sachen Gefühlsleben war ihr Freund doch manchmal ein Trampel.

"Wir haben uns vor Wochen getrennt, Joshua. Ich liebe ihn immer noch. Ich kann mich jetzt nicht auch noch um Alec kümmern!" sagte sie mit schwankender Stimme.

"Max hilft Alec, Alec hilft Max mit Logan..." Joshua sah sie fragend und zugleich auffordernd an. Max lachte laut auf.

"Das glaubst du ja wohl selber nicht. Alec und helfen?! Der hilft doch nur sich selber. Wen anderen kennt der doch nicht einmal!"

"Alec kennt Joshua. Und Joshua ist kein niemand..."

"Och Großer..." Max sah den geknickten Joshua an. Sie biss sich auf die Lippe.

"Also schön...Ich gehe zu Alec. Aber nur dir zu liebe." Mit diesen Worten verschwand sie. Joshua schuate ihr froh hinterher.



Max lief den langen Gang zu Alecs Wohnung herunter. Wieder biss sie sich auf die Lippe. Warum machte sie das nur? Für Joshua. Kam es ihr wieder in den Sinn.

Sie klopfte. Nichts.

"Alec?" Na gut, wenn er nicht da war musste sie wenigstens nicht mit ihm reden. Sie ging fort. Doch sie war keine zwei Meter gegangen als ihr wieder Joshuas Gesicht einfiel. Er würde nach ihm fragen. Max atmete tief durch. Sie ging zurück und klopfte erneut. Wieder nichts. Wieder ein Klopfen.

"Alec? Ich bins Max!" Als Antwort bekam sie diesmal ein lautes Klirren. Max erschrak.

"Alec? Alles klar?"

Als sie keine Antwort bekam trat sie die Tür ein. Sie betrat Alecs leere Wohnung. Vereinzelnt ein paar Gegenstände, wie der Fernseher oder der Kühlschrank.

"Nach was riechts denn hier?" fragte sich Max leise und ging weiter richung Wohnzimmer. Gerade noch rechtzeitig konnte sie sich fangen, als sie über etwas stolperte.

"ALEC!" schrie sie auf. Und sah zu Alec der am Boden lag. Max bückte sich und schon da bemerkte sie den Gestank, der von ihm ausging.

"Wow, was hast du getrunken, Alec?"

Alec reagierte kaum. Er hatte viel zu große Probleme damit sic auzurichten. Max half ihm dabei.

"Scheinbar geht's dir ja besonders gut, was? Und ich mach mir auc noch sorgen!" fuhr ihn Max an.

Alec grinste nur und versuchte dann verzweifelt einen vollständigen Satz herauzubekommen.

"Meine...Meine...Du hast...meine Tür...Hihi...du hast meine Tür...kaputt gemacht. Einfach so..." lallte er.

Max widerte das an. Allerdings fragte sie sich warum er so viel getrunken hatte. Um einen Transgeno betrunken zu machen brauchte man mehr als ein paar Flaschen Bier. Und hier lagen auch ein paar Flaschen mehr...Alec stützte sich auf Max ab...Er grinste sie an.

"Weischt du...du bischt...ja...du bischt Max..."

"Ach..."

"und...UND...und..du hascht meine Tür kaputt gemacht."

"Du kriegst ne neue. OKAY?" Alec grinste. Max sah sich um. Wohin nur mit ihm? Dahcte sie sich. Das Schlafzimmer...Nein...erstmal unter die Dusche.

"Komm schon, Alec...Lass mich nicht alles alleine machen..." sagte sie als sie ihn Richtung Badezimmer schleifte. Mit all seinen Sahcne stellte sie ihn unter die Dusche und drehte das kalte Wasser auf. Doch Alec schien das nichts auszumachen. Er fand das eher noch belustigen, als sonst was. Max schleifte ihn zum Bett.

"Setz dich!" befahl sie ihm. Alec sah sie mit großen Augen an.

"Max, was tuscht du?"

"Ich ziehe dir die Schuhe aus...und dann wirst du schlfen und ich werde gehen!"

"Oh, bleibscht du nicht bei mir?"

"Nein!"

"Bitte"

"Nein und jetzt halt endlich still verdammt nochmal!" Max war froh, als sie es geschafft hatte ihm die Schuhe auszuziehen.

"Den Rest kannst du ja wohl alleine, oder?" doch anstatt zu antworten ließ sich Alec einfach nur auf sein Bett zurückfallen und schloss die Augen. Max konnte das nicht fassen.

"Du wirst jetzt nicht schlafen, Alec. Erst ziehst du dir die nassen Sachen aus!" schimpfte sie. Alec hatte dafür nur noch ein Grinsen übrig. Max kochte vor Wut. Am liebsten hätte sie ihn durchgeschüttelt.

"Steh auf...Los..." Sie half ihm auf. "Was mach ich hier bloß?" fragte sie sich selber. Nachdem sie Alec bis auf die Boxershorts ausgezogen hatte, was dieser mehr als lustig fand setzte sie sich aufs Bett.

"Bleibscht du jetzt hier?" fragte Alec und schuate ihr in die Augen, soweit da von seiner Seite aus möglich war.

"Nein..."

"Gut...dann bleib isch auch nischt hier..." sagte er und stand auf.

"Wo willst du denn hin?"

"Na, raus..."

Max rannte ihm hinterher. Sie zog ihn zurück ins Schlafzimmer und stumpte ihn ins Bett. Alec, der jetzt erst richtig bemerkte worauf er lag schloss sofort die Augen.

"Aber nischt gehen, Max!" forderte er sie auf. Max sah ihn erstaunt an. Jetzt hasste sie Manticore noch mehr. Denn jedesmal wenn sie aufstehen und gehen wollte wiederholte er diesen Satz. Jedesmal waren es seine Katzengene, die sie am liebsten erschlagen hätte.



Am nächsten Mprgen bei Jam Pony:



"Man, Maxi, du siehst ja schlecht aus. Wo warst du denn nur? Ich hab mir Sorgen gemacht..."

"Bei Alec..." stöhnte Max OC an. Diese sah sie verwundert an.

"Er war betrunken...Ach vergiss es einfach..."

Sie hatten schon mehrere Stunden gearbeitet und machte gerade Mittagspause als sie Noram brüllen hörten

"Das gibt es ja nicht! Tauchst du auch noch auf! Was glaubst du wo du hier bist!?!" Doch Alec leif einfach nur an ihm vorbei. Es war ihm eifach zu laut. Jedes wort kam ihm fünfmal so laut vor wie sonst. Er ging an OC und Max vorbei zu seinem Spint.

OC sah ihn fassungslos an.

"Hast nen guten Kater was?" fragte sie Alec. Doch dieser reagierte nicht drauf. Er holte einfach nur seine Sachen aus dem Spint und setze sich kurz auf die Bank. In seiner Hand hielt er den Jam pony Ausweis. Dann stand er auf und ging zu Normal herüber. Mit voller Wucht knallte er ihm den Ausweis auf den Tisch. Ohne nur ein Wort zu sagen ging er. Normal war entgeistert. Was war das denn? Hatte er eben wirklich gekündigt? Nein, das ging nicht! Das konnte er gar nicht!

"Du bist so und so gefeuert!" schrie er ihm nach. Diese Schande, dass jemand bei ihm kündigte konnte er nicht auf sich sitzen lassen. Er verschwand.

OC und Max sahen sich überrascht an.

"Was soll das denn jetzt?" fragte OC und deutete in Alecs Richtung. Max schüttelte nur den Kopf.

"Keine Ahnung, aber ich werde es herausfinden..." Mit diesen Worten ging sie ihm nach.



Sie bekam Alec an der Schulter zu fassen.

"HEY!" schrie sie ihn an. "Was soll das?"

Alec sah ie fragend an. Er hatte keine Lust mit ihr darüber zu diskutieren.

"Lass mich in Ruhe max."

"Nein...erst sagst du mir was los ist. Warum hast du gekündigt?"

Sie packte noch härter zu.

"Lass los Max."

"ALEC!" schrie sie ihn an.

Doch bevor sie noch etwas sagen konnte hatte er sie auch schon gegen die nächstliegende Wand geworfen.

"Lass mich..." fauchte er und ging.

OC stand fassungslos hinter Max. "Was ist denn mit dem los?" Max schüttelte nur den Kopf. Dann stieg sie auf ihr rad und fuhr ihm nach.

"Man könnte glatt meinen sie wäre verliebt..." sagte Sketchy, der auf einmal hinter OC aufgetaucht war. OC sah ihn nachdenklich an.



Max musste schwer treten, um Alec einzuholen.

"Halt an!" schrie sie ihn an. Doch er fuhr einfach nur weiter. Als sie auf gleicher Höhe waren und Max das noch ein paar mal wiederholt hatte sagte sie:

"Na gut! Dann halt anders!" Und mit einem Mal sprang sie von ihrem Fahrrad gegen seines und riss ihn somit herunter.

"Geh von mir runter, max!" befahl Alec

"Erst wenn du mir sagts, was mit dir los ist!"

"Das interesseiert dich doch so und so nicht!" schrie er zurück.

"Doch! Also sag jetzt!" forderte Max

Alec stumote sie von sich herunter.

"Du nervst, Max!" meckerte er.

"Fein. Das hat dich vorher auch nicht gestört!" gab sie zurück.

Alec rollte mit den Augen.

"Verschwinde einfach..."

"Nein!"

"Doch!"

"Alec! Zum hundertsten Mal: Sag mir einfach nur was mit dir...Alec? Hey Alec? Was...?" Alec ging in die Knie. Er war blass. Max ging zu ihm.

"Alec? Was ist denn nur los?"

Er schüttelte den Kopf.

"Ich hab nur nicht gut geschlafen."

"Das glaubt ich dir ja...Komm schon Alec...lass uns gehen..."

Alec sah sie fragend an.

"Du kommst jetzt erstmal mit zu mir. Du siehst ja aus, als ob du gleich umkippst."

"Nein!"

"Doch!"

"Max...nein..."

Ohne Widerworte nahm ihn Max mit zu sich nach Hause. OC staunte nicht schlecht. Ihr Kommentar war:

"Er schläft aber bei dir!" Max lächelte. Gemeinsam brachten sie ihn ins Bett.



"Er schläft..." sagte Max, als sie aus ihrem Zimmer herauskam.

"Weißt du was mit ihm los ist?"

"Nein..."

"Hm..."

"Aber ich mache mir Sorgen, Süße..."

"Ich weiß..."

"Wenigstens einer von uns."

"Du solltest jetzt auch schlafen, Süße..." sagte OC fürdorglich. Max nickte. Dann ging sie zurück in ihr Zimmer. OC sah ihr geschockt hinterher.

"Du willst bei ihm schlafen?" fragte sie

"Ja, oder willst du?" OC machte eine übertriebene Handbeweung und ging dann in ihr Zimmer.



In der Nacht wälzte sich Alec im bett hin und her. Amx machte das rasend. Sie schlief zwar nicht lange, aber wenn sie schlafen wollte, dann richitg. Sie beobachtete ihn. Schweißperlen auf seiner Stirn. Seine Hände waren zu Fäusten geballt. Max schien es richtig ihn zu wecken.

"Alec..." sagte sie sanft.

Erschrocken fuhr dieser hoch.

"Scht. Was ist denn los?" fragte sie ihn.

Alec lehnte sich zurück.

"Max, es tut mir leid, aber ich muss hier raus..."

"Was?"

"Bitte...ich kann hier nicht bleiben..."

"Und wo willst du hin, wenn ich fragen darf?"

Alec zuckte mit den Schultern.

"Mexico? Soll doch sehr schön sein, oder nicht?"

Max sah ihm direkt in die Augen.

"Vor was läufst du weg, Alec?"

Alec fühlte sich ertappt.

"Bitte, sag es mir. Ich verstehe dich."

"Tust du nicht" sagte er teilnahmelos und schaute ins leere.

"Und warum nicht? Sagst du mr das auch noch?" bohrte Max weiter.

"Weil du nicht dabei warst, Max. Deshalb!" Mit diesen worten wollte er aufstehen, doch max hinderte ihn daran.

"Wobei? Wo war ich nicht? SAG SCHON!"

"IN MANTICORE!" platze es aus Alec heraus.

Max sah ihn erstaunt an. Damit hatte sie nicht gerechnet.

"Manticore?"

"Ja..." Alec setzte sich auf de Bettrand. "Max, du warst nicht dabei. Du warst in der Freiheit, oder wie auch immer du das hier nennen willst. Aber wir...wir wurden bestraft, wegen euch. Die haben Dinge mit uns gemacht max, die du dir nicht vorstellen kannst..." Max kroch neben ihn, war aber zu feige etwas zu sagen. Außerdem wollte sie ihn nicht unterbrechen. Es kam nicht oft vor, dass Alec so offen sprach. Eigentlich nie.

"Ein Freund, oder zumindest so was in der Art, er...er wurde gefoltert. Er war der Zwilling von Zack, weißt Du? Tja und jeder wusste, dass Zack euer Anführer war. Jeder. Und er durfte es ausbaden Max. Wir alle..." Alec stoppte. Amx sah ihn traurig an. Er hatte ja recht, sie wusste nicht, was damals passierte. Vorsichtig legte sie ihm einen Arm um die Schulter.

"Das tut mir leid, Alec. Aber wir...ich...wusste nicht..."

"Wir haben ihn getötet, Max. Einfach so. es war ein Befehl. Wir mussten es tun..." Max stand der Mund offen.

"Sie haben uns vor die Wahl gestellt, Max, wer ihn nicht verfolgte, wurde ebenfalls zum Gejagten. Wir haben ihn gejagt wie einen streunenden Hund. Und dann haben wir ihn getötet. Qualvoll..." Max lief es kalt den Rücken herunter. Sie wunderte sich warum Alec so kalt darüber sprach.

"Und deshalb willst du gehen? Ist es das, wovon du weglaufen willst? Vor den erinnerungen?" fragte sie zart und leise.

Alec nickte stumm.

"Ich halte das einfach nicht mehr aus, Max. ich kann nicht mehr. Vorgestern ist es passiert. Vorgestern vor einem Jahr..." Max stockte der Atem.

"Deswegen hast du auch getrunken...Und deswegen bist du...Oh, Alec...es...es tut mir so leid..."

Alecs Antwort war ein Kopfschütteln.

"Du kannst nicht davonlaufen, Alec...Es bringt nichts..."

"Die ganze Zeit, hats aber bestens funktioniert, weißt du? Bis ich...ach schon gut."

"Bis was, Alec...sag es mir doch bitte." Forderte Max ihn auf. Alec starrte in die Ferne.

"Ich hatte nie einen Freund, max. Zumindest keinen richtigen. Außer ihn damals. Danach wollte ich niemanden mehr. Und dann kamst du...Du und deine Clique. Ihr seid alle so...so...ach wie auch immer...Max, ich habe mich in dich verliebt. Auch wenn sich das blöd anhört, ich verstehe es ja selber nicht mal. Als du mit Logan zusammenwarst war es mir egal. Doch danach. Es hat einfach klick gemacht...ich denke ich sollte jetzt besser gehen." Vorsichtig erhob er sich. Max war ganz starr. Ihr Herz raste und alles in ihrem kopf drehte sich.

"Ware, Alec, bitte..." sagte sie langsam und unsicher.

Alec starrte sie an.

"Ich habe gedacht ich hätte mit Logan wegen dem virus Schluss gemacht, aber...Alec...ich...du warst der grund. Das andere war nur ein Vorwandt...Verstehst du?" Alec stand in der Tür. Ein leichtes Lächeln umspielte seinen Mund, dennoch war er nicht in der Lage etwas zu sagen.

Max streckte ihre hand aus.

"Komm her, Alec..." er folgte und setzte sich neben sie. Sie legte sich in seine Arme. Und da war es wieder dieses wunderschöne Gefühl, was sie jedesmal hatte wenn sie ihm nahe war. Alec küsste sie auf die Stirn und atmete tief ein. Max schaute zu ihm auf.

"Ab jetzt kannst du mr alles sagen, Alec...Vertrau mir...Ich bin für dich da..."

Er nickte stumm. Seine gedanken waren immer ncoh bei Manticore, aber dennoch genoss er das Gefühl, was er hatte wenn er sie in den Armen hielt. Es tat gut, und es verdrängte den Schmerz. Er sah ihr tief in die Augen und flüsterte ein "Danke..." Max traute ihren Ohren kaum...Alec und danke? Das passte einfach nicht zusammen. Sie musste anfangen zu lachen. Alec starrte sie fargend an.

"WAS? Was ist?"

"Naja, du und DANKE!"

"HAHA! SEHR komisch!"

Das sind ja ganz neue Seiten an dir, Alec..."

"Es gibt viele Seiten an mir, die du nicht kennst Max..." Max lächelte.

"Ja, und je mehr ich dich kenne desto mehr verliebe ich mich in dich, Alec..."

Sie versanken in einen innigen Kuss...





Ende