Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Messer scharf!

von Mimi
Kurzbeschreibung
GeschichteLiebesgeschichte / P12 / Gen
Lorenor Zorro Nami
11.04.2004
11.04.2004
1
9.474
 
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
6 Reviews
 
 
 
11.04.2004 9.474
 
Messer scharf


Nami sah auf den Horizont. Der Himmel vor ihnen war schwarz und die See war unruhig. Sie wand die Blicke ab und ging auf die Suche nach Ruffy & Co. *wo können die nur wieder alle stecken*. Sie hielt vor der ersten Kabine an und trat ein. Es war die Kabine von Zorro. Zorro, weißt du wo Ruffy und ...Doch in dem Moment stockte ihr der Atem. Zorro hatte gerade seine Hose hochgezogen und stand nun hinter der Schranktür, die Nami fürs erste die Sicht versperrt hatte.  ARGHhh.. Nami was machst du denn hier! sagte Zorro im strengen Ton und war dabei etwas rot angelaufen. Nami wusste nicht warum aber sie fing auf einmal an zu weinen. *Oh Gott war das jetzt gerade zu gemein von mir?*. Nami drehte sich um und stürmte aus seiner Kabine auf den Flur. Da kam Ruffy ihr entgegen. Er sah ziemlich nervös aus. Nami das kommt ein riesiger Sturm auf uns zu und wir haben keine Möglichkeit ihm zu entkommen... aber Nami warum weinst du denn? nun sah Ruffy noch
besorgter aus. Ähmm ich weine nicht das kommt vom .. vom Zwiebelschälen genau ich habe Sanji beim Kochen geholfen! antwortete Nami und Ruffy glaubte ihr. Sie gingen zusammen an Deck und banden alles fest was nicht weggeweht werden sollte.
Der Sturm war nun so stark , dass sich alle irgendwo dran festklammern mussten um nicht weggeweht zu werden. Die Wellen schwappten über das Schiff und Nami hatte unheimliche Angst. Sanji kam zu ihr rüber und hielt sie mit fest. Ich halt dich fest meine Schönheit. Zorro verdrehte nur die Augen. Der Wind wurde immer stärker und plötzlich kam eine so große Welle über das Boot das Nami von dem Zog mitgerissen wurde. Sanji konnte sich gerade noch mir einer Hand festhalten doch Nami ging über Bord. AHHHHHHHHHHhhh.... helft mir! rief sie durch den tosenden Wind. Sanji wollte gerade hinterher als Zorro an ihm vorbei rannte und mit einem geflüsterten:  .. Ich rette dich ..! ins Wasser sprang. Sanji, Ruffy und Lisop blieben auf dem Schiff zurück.
Zorro konnte sie nicht sehen. Er schwamm weiter von dem Boot weg und tauchte dann ein paar mal. *Oh scheiße wo ist sie nur* Ihm viel ein kleiner Lichtblitz aus der tiefe ins Auge und da war sie. Einer ihrer Ohrringe hatte im Licht eines Blitzes kurz aufgeblitzt. Er taucht noch mal auf, holte tief Luft und tauchte ein weiteres  mal in die Tiefe. Er fasste ihr von hinten um den Bauch und tauchte wieder auf. Oh danke Gott sie atmet noch! *Dann muss ich gar keine Mund zu Mund Beatmung machen* dachte Zorro lief bei dem Gedanken etwas rot an. Er schwamm zu einem Fass das von Bord gespült wurde und legte Nami mit dem Oberkörper darauf. Dann spannte er sich hinter sie an das Fass um sie fest zu halten. Jetzt konnten sie nur noch warten bis der Sturm vorbei war, Ruffy würde sie schon finden.

Nami öffnete die Augen, der Sturm hatte sich gelegt und nun konnte man nur die Weiten des East Blue sehen. Das Wasser sah aus als hätte jemand die Zeit angehalten so ruhig und unberührt. Sie schloss ihre Augen ein weiteres mal und öffnete sie wieder. Nun hatte sie eine etwas bessere Sicht und erblickte neben ihrer Hand das Ende von  Zorros Schwert welches er tief in das Fass gestoßen hatte und sie nun Daran festhielt. Sie folgte dem Schwert mit den Blicken aufwärts und erblickte nun eine aufgeschürfte, leicht blutende Hand. Sie gehörte zu  Zorro..? flüsterte Nami leise und sah nun auch hinter sich. Er hatte die Augen geschlossen und sah ziemlich erschöpft aus. * Hat er mich etwa die ganze Nacht festgehalten? Er war doch so sauer auf mich* Sie sah ihm ins Gesicht und hauchte ihm leicht ins Gesicht. Seine Wimpern zuckten kurz und dann öffnete er das rechte Auge. Na, hast du endlich ausgeschlafen?, fragte Zorro neckisch und öffnete nun auch das andere Auge.
Hahaha .. sehr witzig., blockte Nami ab, woraufhin sich Zorros grinsen in einen leicht beleidigten Gesichtsausdruck verwandelte. Hatte dein Prinz dich besser festgehalten müssten wir nicht an dieser Tonne kleben!, begann Zorro. Du hättest mir ja auch nicht hinterher springen müssen! erwiderte Nami und daraufhin lief Zorro leicht rosa an. Stille. Es vergingen ungefähr 10 Minuten bis Nami endlich die Stille brach: Und wie kommen wir hier jetzt wieder weg?.  Ich habe keinen blassen Schimmer!. Mit diesen Worten löste Zorro sich von dem Fass und ging an die andere Seite von diesem. Erst jetzt merkte Nami wie warm er sie gehalten hatte, denn das Wasser war nicht gerade warm. Zorro sah auf Nami, in ihre Augen auf ihre Haare und dann Nami hinter die! sagte Zorro freudig und Nami drehte sich um. Hinter ihr konnte man deutlich eine Insel erkennen. Sie war ca. 1 Kilometer von ihnen entfernt. Schaffst du
das Nami?, fragte Zorro und sah wieder auf ihren Hinterkopf.  Die frage ist ob du es schaffst!. Zorro zog seine Schwerter aus dem Fass und schwamm Nami hinterher, die schon einige Meter Vorsprung hatte. Doch im Nu hatte er sie  auch schon eingeholt.
Nami schleppte sich aus dem Wasser und ließ sich in den Sand fallen. Sie war schon lange nicht mehr so erschöpft gewesen. Sie schloss für einen Moment die Augen und als die sie wieder öffnete blickte sie auf Zorros nackten Oberkörper. Er hatte sich sein Hemd ausgezogen und wrang es nun über Nami aus. Wenn du da liegen bleibst bekommst noch einen Sonnenbrand!, sagte Zorro in einem Ton als hätte ihre Mutter es selbst gesagt. Nami, die erst total hin und weg von seinem Körper gewesen war, war nun stock sauer. Igitt Zorro zieh dein Hemd wieder an das ist ja direkt ekelhaft. Vergewaltigung meiner Augen!. Nun wurde auch Zorro wütend: Ich hätte dich Dumme Kuh lieber ertrinken lassen sollen!, sagte Zorro und zog sein Hemd wieder an. Nami kamen nun wieder Tränen in die Augen. Sie stand auf und klatschte ihm eine und rannte ins innere der Insel. Zorro hielt sich mit einer Hand die Wange. Ach Nami jetzt habe dich nicht so komm da raus sonnst tust
du dir noch..!, Aua....!.  ..Weh!. Zorro verdrehte die Augen und ging ihr nach. Nach einigen Sekunden Fußmarsch sah er sie. Sie saß auf dem Boden hinter einer großen Wurzel, die über den Weg lag.  Siehst du ich habe dir doch gesagt das du dir nur wieder weh tust!. Zorro wollte ihr aufhelfen doch sie wich seiner Hand aus. Nein. Lass mich ich schaff das auch alleine! Ich brauche keine Hilfe von einem Arsch**** wie dir! Zorro ging wieder zurück zum Strand und setzte sich an einen Baum und schloss die Augen.
Zehn Minuten später. * drei, zwei, eins und ..* ZORRO! Jetzt komm endlich und hilf mir. Ich werde auch nicht mehr böse sein!
2.Kapitel:
Zorro begab sich zurück zu Nami. Sie war aufgestanden und lehnte an dem Baum über dessen Wurzel sie gestolpert war. Nami hatte ein schmerzversehrtes Gesicht. Plötzlich wurde sie von hinten gepackt. Es war Zorro er nahm sie mir Leichtigkeit hoch und verfrachtete sie auf seinen Rücken. Aber..!, Halt dich einfach nur fest wir gehen jetzt erst mal diese Insel nach was zu Trinken absuchen. Dann guck ich mir deinen Fuß an!. Ohne ein Weiteres Wort zu verlieren ging Zorro los.
     Sie waren inzwischen schon mindestens 2 Stunden durch das tiefe Dickicht gewandert. Zorro war schon ganz erschöpft, aber er versuchte es sich nicht anmerken zu lassen. Sollen wir eine Pause machen Zorro?, fragte Nami und die ihren Grund warum sie eigentlich sauer auf Zorro gewesen war ganz vergessen. Nein ich schaff noch locker 3 Kilometer!, prahlte er und seine Knie knickten immer tiefer ein beim Laufen. Und dann endlich hörten sie das Geräusch von rauschenden Wassers. Zorro legte noch einen Spurt ein, wobei er gerade mal die Geschwindigkeit erreichte, die er beim losgehen gehabt hatte. Sie brachen durch einen Busch und fielen. Sie waren an einem Wasserfall angelangt und Zorro hatte nicht früh genug stoppen können, so das sie jetzt beide im Wasser landeten. Zorro Tauchte auf und sah sich um. Nami? Diese war zu Ufer geschwommen und hielt sich ein großes Palmenblatt vor den Oberkörper. Zorro sah zu ihr rüber: Was ist?, sagte
er mit seiner gewohnten neckischen Stimme. Nami sah zu ihm rüber und lief rot an. Es ist überhaupt nichts du Arsch bis darauf das ich gerade Pitsch nass bin und fürchterlich sauer auf dich. Sie stapfte aus dem Wasser und stellte sich mit dem Rücken zu Zorro hinter einen Baum. Natürlich konnte Zorro sie sehen wie sie sich ihr Oberteil auszog, es auswrang und es sich anschließend um den BH wickelte. Zorro fing gemein an zu grinsen und sah schnell in eine andere Richtung als Nami sich wieder umdrehte. Ich weiß das du geguckt hast!, sagte sie sauer und stapfte zurück zum Ufer. Zorro gefiel ihr Ton nicht er ging aus dem Wasser und Stellte sich vor sie. Oh Madame kann ja wieder laufen. Hat sie es etwa wieder nur vorgetäuscht? Und außerdem gefällt mir dein Ton nicht! Zorro ging bei diesen Worten immer mehr auf einen Baum zu bis Nami schließlich mit den Hacken an den Stamm stieß. Sie sah ihm ins Gesicht. Es lag dieser Schatten über seinen Augen und
seine Mundwinkel waren nach unten gekrümmt. Er war sauber richtig sauer und war nicht zu übersehen. Doch Nami ließ sich nichts gefallen und schnauzte gleich zurück: Nein ich habe nicht vorgetäuscht aber der Herr wollte ja unbedingt seinen Mann stehen und musste mich weiter Tragen. Sanji wäre jetzt besorgt um mich und würde mich nicht so anfahren wie du du.. du ! plötzlich wurde Nami ganz komisch Zorros blicke fixierten ihre Augen und er starrte wie gebannt in diese. Zorro trat ein Stück nähr auf sie zu und Stemmte nun einen Arm dicht neben ihr Gesicht. Nami lief etwas rot an denn sie musste sich an die vielen Filme erinnern wo *der Mann die Frau nun küsste und dann über sie herfallen würde und sie wahrscheinlich.. Oh mein Gott Zorro ist gemein gefährlich*  Nami war knall rot und gab klein bei bevor Zorro sie noch vergewaltigen würde. Zorro war erstaunt aber er wusste nicht warum Nami auf einmal klein bei gab. Dabei stritt er sich doch so gerne mit Nami. *Oh was ist denn
das. Netter BH und eine schlechte Figur hat sie eigentlich auch nicht. Oh mein Gott was denke ich da eigentlich wieder! Die Macht mich in letzter Zeit echt durcheinander* Zorro schüttete den Kopf und schlug sich seine männlichen Gedanken wieder aus dem Kopf.
Sie verbrachten ca. eine Stunde am Wasserfall bevor sie losgingen und dem Fluss in Richtung Meer folgten. Sie mussten sich beeilen damit sie vor der Dämmerung auf dem Wald waren. Doch durch die ständigen kleinen Streitigkeiten zwischen den beiden verzögerte sich alles so das es stockdunkel, gefährlich und ziemlich kalt wurde und sie sich einen sicheren Platz zum schlafen suchen mussten.
Nami wir schlafen auf dem Baum der hat eine gute Krone, da fällt man nicht runter! Zorro kletterte vor und beachtete Nami erst gar nicht. Er setzte sich auf den dicksten Ast in eine Astgabel und lehnte sich an den stamm. Er schloss die Augen. Nami war kalt und sie saß auf einem kleinen Ast. Ständig verlor sie das Gleichgewicht und musste sich an dem Stamm festklammern. Sie sah zu Zorro. * Oh der hat es da gemütlich und bestimmt ist er richtig schön warm und man kann sich gut bei ihm ankuscheln und dann würde man auch nicht frieren. Aber nein dieser arrogante Schwertloser ist sowieso total gemein zu mir obwohl. Gut sieht er ja aus und nett kann er auch sein. Warum ist er mir eigentlich hinterher gesprungen wir hatten uns doch wie immer gestritten? Ob er mich vielleicht gar nicht so hasst wie er immer tut? Ich versuche es einfach mal schaden kann es ja nicht!* Nami kletterte zu Zorro auf den Ast und setzte sich vor ihn. Sie sah ihn an *er sieht eigentlich richtig gut aus
und wenn er grinst hat er immer diese kleinen sexy Grübchen und sein Körper ist..* In dem Moment öffnete Zorro die Augen: Was? Nami wurde etwas unsicher und stotterte: Ähmm.. Zorro mir ist fürchterlich kalt und ich fall hier immer fast runter. Nami erwartete nun eine mitleidige Reaktion. Standessen:  Und was habe ich damit zu tun? Nami wurde Sauer und setzte sich wieder auf die andere Seite des Baumes und suchte sich eine einigermaßen gemütlichen Schlafhaltung. Sie froher schrecklich und ihre Lippen waren schon ganz blau sie konnte nicht schlafen, da sie Angst hatte das sie runterfallen könnte. Plötzlich spürte sie wie sie von jemanden hochgenommen wurde. Er War warm und drückte sie an sich. Es war Zorro er konnte mit so einem gewissen nicht einschlafen und ging daraufhin zu Nami rüber und holte sie zu sich auf die Seite. Er legte sie in seinen schoss und nahm seinen Grünen Tuchgürtel ab und deckte Nami zu. Er nahm sie zwischen seine Beine, so
das sie seine Brust als Kopfkissen benutzen konnte. Er rückte die Decke zurecht und musste etwas grinsen. *wenn sie schläft ist sie richtig süß und so leib man könnte sich glatt in sie .. aber nein nicht in diese eingebildete Zickige Schönheit...* Zorro schaute ihr ins Gesicht und gab ihr einen hauch eines Kusses er wusste nicht warum er das gemacht hatte aber jetzt kribbelte es in seinem Bauch und in seinem Hirn schwebten kleine bunte Schmetterlinge er war total benebelt. Nami hatte es bemerkt aber sie ließ die Augen geschlossen...
Kapitel3:
Als Nami am nächsten Morgen aufwachte sah sie an sich hinunter. Sie fror gar nicht und sie spürte wie ihr Kopf rytmisch hoch und runter wippte. Es war Zorros ruhiger Atem. Sie sah geradeaus und konnte den Sonnenaufgang von dieser Höhe gut erkennen. Die morgendliche Sonne taufte alles  in ein orange-rot. * Wie romantisch* dachte Nami und sag zu Zorros Kopf hoch. Er hatte beide Augen und seine Lippen geschlossen. Nami wurde auf einmal abwechselnd  heiß und kalt ihr Bauch kribbelte und sie merkte das sie rot anlief. *Oh mein Gott was soll das denn jetzt. Ich bin doch nicht etwas. Ach nein wieso sollte ich in ihn sein er trägt mich Kilometer weit durch den Busch, weil ich umgeknickt bin. Er hält mich Nachts warm, weil ich friere und er springt mir beim, Sturm ins Wasser hinterher damit ich nicht ertrinke. Dazu kommt noch das er super gut aussieht und einen Hammer Körper hat und wunderschöne Augen und mega stark ist. Warum sollte ich also in ihn sein? Ich bilde mir das nur ein. Ach das war
bestimmt nur das Hungergefühl* dachte sich Nami und sah schnell wieder in die Sonne. Sie musste an den gestrigen Abend denken und an den Kuss auf die Stirn. * Oder empfindet er vielleicht doch mehr für mich als ich denke? Und ich mehr für ihn?* In dem Moment fiel die Sonne auf Zorros Augenlieder und er blinzelte in diese. Nami tat so als wenn sie noch schliefe. Sonnst müsste sie sich wieder eine Ausrede suchen warum sie den liegen geblieben ist, wo sie sich doch von ihm befreien konnte
Zorro sah an sich hinunter und erblickte Nami. Ihre Wangen glitzerten in dem Sonnenlicht und ihre Lippen waren nassschimmernd. Zorro beugte sich zu ihr runter und war immer noch etwas durcheinander wegen gestern. Er hatte ein unheimliches verlangen nach ihr. Wie sie dort lag so hilflos und lieb. *jetzt oder nie* dachte sich Zorro und seine Lippenwaren nur noch Zentimeter  von einander entfernt. Plötzlich spürte Zorro wie Namis Hand zuckte. Er fuhr zurück und lehnte sich wieder regungslos an den Baum. Nami hatte seinen Atm gespürt und hatte vor Nervosität mit einem Finger gezuckt. Zorro war erschrocken über sich selbst. *Was hatte ich da nur gerade vor wollte ich sie wirklich Küssen? Wie kam ich nur auf so einen dummen Gedanken. Sie hasst mich und ich .. ich leibe sie auch nicht. Warum sollte ich auch. Sie ist hübsch, süß, hat ihren eigenen Willen ist so gut wie immer streitsüchtig und unheimlich sexy. Aber warum sollte ich auch.*(n.Anm.d.A.: ARGHHHHHHHHHH DIE SIND JA SOOO
BLÖD... -.- blinder als die kann man echt nicht mehr werden aber ich lasse es immer so gerne Zappeln, weil dann die Auflösung des ersten Kusses so richtig mit Spannung und Erlösung ist XD) Zorro verwarf die Gedanken wieder und blieb noch etwas so liegen um zu warten wann Nami aufwachte.
Nami blieb noch 10 Minuten ruhig liegen damit Zorro nicht dachte sie wäre wach gewesen. Dann endlich blinzelte sie. Zorro zog schnell seine Arme zurück und legte diese hinter seinen Kopf. Als Nami sich aufrichtet und streckte beäugte Zorro Nami mit einem Blick der nicht wirklich zu deuten war. Na ausgeschlafen? fragte Zorro und Nami lieft rot an. Zorro sah dies und hatte erst mal die Vermutung das sie an den Gestrigen Kuss auf die Stirn dachte, aber sie dachte an den versuchten Kuss von Zorro von vor 10 Minuten. Ja! sagte Nami kurz und knapp und rutschte auf dem Ast ein Stück nach vorne, damit Zorro platz hatte um aufstehen zu können. Sie gab ihm seinen Gürtel zurück und beide kletterten ohne ein weiteres Wort vom Baum. Unten angekommen band sich Zorro wieder seinen Gürtel um und Nami zog sich ihr T-shirt wieder an. Sie liefen weiter den Fluss entlang.
Am Mittag stand die Sonne so hoch das die Hitze fast unerträglich war. Es war schwül stickig und heiß. Sehr heiß. Nami und Zorro mussten sogar Atempausen einlegen weil ihnen so heiß war.
Nami hielt es fast nicht mehr aus. Die Hinze war unerträglich. Auch Zorro hatte sich schon seines Hemdes entledigt und die Schweißperlen rannen seine Hals bis zum Bauch hinunter. Zorro ich halt das gleich nicht mehr aus! Lass uns bitte einen Stop machen., sagte Nami und Zorro blieb stehen und sah sich zu ihr um. *Oh Gott ist mir heiß ich kipp gleich um!* dachte auch Zorro und musste sich auf einer großen Wurzel abstützen. Nami sah zu Zorro der total erschöpft schien. Zorro ich geh schwimmen! Das ist mir zu heiß! sagte Nami und begann sich ihre Sandalen aus zu ziehen. Zorro grinste: Aber Nami, wie willst du denn bitte ohne Schwimmsachen schwimmen ge..! Zorro stockte der Atem. Nami entledigte sich ihres Oberteil und ihres Rockes ohne Rücksicht auf den armen männlich Zorro zu nehmen dem eh schon heiß genug war. Das stand sie nun im schwarzen Slip und schwarzen BH ... fast nackt! * Ah ist die jetzt total durchgeknallt! Wie kann sie nur mir ist
doch eh schon so heiß. Ich geh gleich ein. Das beste wäre jetzt wenn sie mich auch noch fragen würde ob ich..* He, Zorro., wurden Zorros Gedanken unterbrochen. Komm doch auch rein das ist echt erfrischend. Ich beiß auch nicht! Zorro hatte es irgendwie geahnt. Plötzlich fing sein Auge nervös an zu zucken. *ARGH Ich fall gleich über sie her wenn ich jetzt ins Wasser gehe kann ich für nichts garantieren die Hitze ist mir echt zu Kopf gestiegen und sie springt da nur in dieser Hautengen Unterwäsche im Wasser rum.* Zorro stand auf und zog sich seine Stiefel aus, danach seine Hose. Sein Kopftuch behielt er um seinen Oberarm und die Boxershorts behielt er natürlich auch an. (n.Anm.d.A.: XD Weidaaaaa ausziehen Zorrolein!! *sabber*) Zorro sah zu Nami die etwas weiter weg geschwommen war, da es eine ziemlich breite Stelle des klaren Flusses war. Zorro sprang mit einem Satz ins kühle Nass. Es war eine Befreiung für ihn und seinen Körper. Das Wasser war so klar, dass
er jeden einzelnen Kiesstein auf dem Grund sehen konnte. Er sah sich ein weiteres Mal um, doch Nami war nirgendwo zu sehen. Plötzlich wurde Zorro von jemanden von hinter unter Wasser gedrückt. Er drehte sich um und hatte die Augen weit geöffnet. Verschwommen erkannte er Nami die ihm die Zunge rausstreckte. Er tauchte auf: Das werde ich dir heimzahlen!, rief er und schwamm hinter der Kreischenden Nami her. Als er ihren Fuß erwischte zog er sie zu sich Unterwasser. Nami strampelte hilflos bis er sie wieder los ließ. Als Beide wieder auftauchten sahen sie sich genau in die Augen und Namis Herz fing furchtbar an zu schlagen. Zorro umfasste mit einem Arm ihre Taille und ...

Kapitel 4

Zorro umfasste mit einem Arm ihre Taille und sah ihr tief in die Augen. *Oh Gott was ist denn jetzt mit dem los. Dem ist die Hitze wohl zu Kopf gestiegen. Wie kann er mich jetzt nur mit diesen unheimlich schönen tief grünen Augen angucken. Der macht mich total durcheinander. Was hat der eigentlich vor. Will er mich etwa küssen das kann er doch nicht tun. Der verwirrt mich doch damit total* Zorro war so heiß und sie war so wunderschön er konnte einfach nicht mehr. Wie lange hatte er nur auf so einen Moment gewartet wo er mit ihr und alles einfach perfekt. Kein nerviger Sanji und kein Rest der Mannschaft die ein beobachten könnte. Er musste es jetzt einfach tun hier und jetzt. Es gab keinen Ausweg. Zorro kam mit seinem Kopf noch ein Stück nähr. Er hatte Nami nun mit beiden Armen umfasst und eine Hand ruhte auf ihrem Rücken die andere in ihrem Nacken. Ein Wassertropfen perlte über Namis Lippen und ruhte auf ihrer Unterlippe.* Oh Gott sie ist so unglaublich ich kann nicht anders*. "Ähmm
.. Zorro ich glaube dir ist die Hitze etwas zu Kopf gestiegen findest du nicht au..!". Doch Nami hatte keine Chance zuende zu sprechen den Zorro verschloss ihre Lippen mit Seinen. Nami war zuerst überrascht aber dann hin und weg. Nun umfasste sie auf seinen Nacken mit beiden Händen und schloss ihre Augen. Er küsste so leidenschaftlich aber auch sanft. Es war als würde jemand mit einem Eiswürfel über die Lippen gehen. *Ihre Lippen sind so wundervoll weich und sie fühlt sich so zerbrechlich in meinen Armen an* dachte Zorro und wagte einen weiteren Schritt. Er strich mit seiner Zungenspitze sanft über ihre Lippen. Nami schmolz förmlich in seinen Armen. Seine Lippen gaben ihr ein Gefühl des vollkommenen Glücks. Ihr Bauch kribbelte als hätte sie Schmetterlinge im Bauch. Sie hatte das Gefühl als wenn sie gerade fliegen, nein schweben würde. Als Zorro ein weiteres mal über ihr Lippen strich öffnete sie diese und sie verschmolzen in einen innigen Zungenkuss. Nami war so glücklich das ihr eine
Träne über die Wange lief. Beide konnten sich kaum über Wasser halten. Wie lange sie schon auf diese innigen Berührungen gewartet hatten. Nami schlang ihre Beine um seinen Bauch um sich fest zu halten. Zorro konnte grade so auf dem Boden stehen. Nami fuhr ihm mit ihren Händen durch seine Kurzen Haare. Zorro war auf einmal so warm. Er konnte sich vor Glück kaum auf den Beinen halten. Sie holten kurz Luft und verschmolzen in einen weitern liebevollen Kuss wobei sie untertauchten. Es sah aus als wurden kleine Sterne auf ihrer Haut kleben. Zorro ließ sich mit Nami im Arm ans Ufer spülen. Zorro lag nun auf ihr und beide mussten erst mal Luft holen. Zorro fing an ihren Hals zu küssen. Er wanderte langsam mit seinen Küssen runter zu ihrem Bauch. Nami schloss die Augen und als Zorro anfing ihren Träger zur Seite zu streifen stoppte ihr Atem. Nami's Gesicht hatte eine gewisse Röte erlangt und sie musste kurz aufstöhnen als Zorro anfing ihren Brust zu Küssen. Zorro war überwältigt von ihr. *sie
hat einfach eine perfekte Figur ist hübsch, intelligent und furchtbar süß*. Er glitt mit seinen Küssen von ihrem Hals hinunter bis zum Bauchnabel und fing dann an die Seiten ihres Slips runter zu schieben. Nami hielt es fast nicht mehr. Sie schmolz in seinen Händen förmlich dahin. Doch sie wollte Zorro nicht lehr ausgehen lassen und so nahm sie ihre Hände und führte seine Kopf zurück zu dem ihren und drehte Zorro zur Seite weg. Nun war es genau anders rum und sie saß auf ihm drauf. Sie küssten sich erst wieder bevor Nami sich von seinen Lippen löste und langsam seinen Hals verwöhnte. Sie verweilte nicht lange dort bevor sie über seine Brustmuskeln und sein Sixpack bis runter zu dem Schaft seiner Boxershorts wanderte. Sie nahm eine Hand und schob diese etwas tiefer in seine Shorts hinein. Sie wollte ihm gerade die Boxershorts runter ziehen als Zorro, der sich bis vor ein paar Sekunden noch kaum halten konnte, ihre Hand nahm und diese aus seiner Hose zog. Stille * Oh nein bitte nicht
jetzt. Das ist gemein*."Zorro, was ist?" Doch Zorro legte nur seinen Finger auf ihre Lippen. Sie stieg von ihm runter und kniete sich ins Wasser. Zorro richtete sich jetzt auch auf. Plötzlich hörte sie Ruffys Stimme: " Zorro ... Nami!!!!!" Zorro wurde kreide bleich. "Oh Scheiße!". Zorro und Nami standen in Blitzgeschwindigkeit auf und zogen sich an. Zorro ließ sein Hemd aus sah zu Nami die gerade noch ihre Hose zumachen konnte als auch schon Ruffy um die Flusskurve hinter einem Baum auftauchte.
"Zorro!!! Nami. Na endlich wir dachten schon ihr wärt ertrunken!" Ruffy und Sanji rannten auf die beiden zu. "Lysop ist am Schiff geblieben falls die Marine kommt. "Sanji rannte an Zorro vorbei, der schon ein paar Schritte auf Ruffy zugegangen war, und nahm Nami in den Arm. "Na meine Schönheit! Ist dir auch nichts passiert? Ich wollte dir ja hinter springen aber Zorro war schneller.", sagte Sanji und gab ihr einen kleinen Kuss auf die Stirn. Zorros Miene verdunkelte sich und er sah zu Boden. Als er wieder auf sah hatte er sein normales abgöttisches Grinsen aufgesetzt. "Schön das ihr uns endlich gefunden habt. Ich habe einen riesigen Kohldampf!". Mit diesen Worten liefen sie zurück zum Schiff.
Dort angekommen wurden sie auch schon von Lysop empfangen. "Na endlich! Ich dachte schon ihr kommt gar nicht mehr wieder!". Ruffy stieg auf die Flying Lamp gefolgt von Zorro, Nami und Sanji der Nami mal wieder unter den Rock schaute und dafür einen Fußtritt von ihr kassierte. *Es ist alles wie immer* dachte sich Ruffy. "So jetzt mach ich uns hübschen erst mal was zum Futtern." Sage Sanji und verschwand in der Küche. "Ich komm mit warte Sanji!" rief Ruffy und folgte ihm. Lysop war schon längst wieder von Bord um nach Steinen zu suchen. Nami sah zu Zorro hoch. "Ähm ich glaube.." fing Zorro an " Ja, glaube auch wir sollten das erst mal vergessen. Es war einfach zu heiß für unsere Gehirnzellen!" sagte Nami und lachte leise. Beide trennten sich an ihren Kabinen um sich etwas anders an zu ziehen.
Als Nami in die Küche trat sahen alle zu ihr. Sie sah sie fragend an: "WAS?" keifte sie und alle sahen wieder zu ihren Tellern. Außer Zorro. Seine blicke verweilten noch etwas auf ihr bis er schließlich wegsah. Doch er sah sofort wieder zu ihr und bekam große Augen. Nami sah ihn wieder fragend an. *Oh scheiße sie hat einen riesigen Knutschfleck an ihrem Hals.* Nami ging kopfschüttelnd auf an Zorro vorbei und setzte sich auf ihren Stuhl neben ihm. Nami guckte nun zu Sanji. "Oh Sanji das richt ja wieder wundervoll!" Sagte sie und strich ihre Haare zurück. Zorro schlug sich die Hände über dem Kopf zusammen und stand kurz vor einem Nervenzusammenbruch. Er rückte mit seinem Stuhl ein Stück nähr an Nami heran und lehnte sich zu ihr rüber. Plötzlich drehte sich Sanji zu ihnen um: "So meine lieben das essen ist ..!" Doch er wurde von einem Lauten Aufschlag von Zorros Kopf unterbrochen. Zorro hatte sich schnell zur andern Seite gelehnt damit Sanji nicht aufmerksam werden würde und hatte zu
viel übergewicht zur anderen Seite bekommen das er Umkippte. " Oh Gott Zorro ist dir was passiert?" fragte Nami besorgt und alle sahen sie komisch an. Nami lief knall rot an und drehte sich schnell wieder von Zorro weg. Sanji sah etwas misstrauisch aus und sah dann wieder zum Herd. Er nahm seinen Topf und tat jedem einen Schlag Suppe drauf. Zuerst bekam natürlich Nami. Ruffy sah schmachtete auf ihren Teller als er plötzlich abgelenkt wurde. "Aber Nami was hast du denn da für einen roten Fleck am Hals? Hast du dich gestoßen?", fragte Ruffy besorgt. Nami wurde kreidebleich und ihr stand das Entsetzten ins Gesicht geschrieben. Sanji kam nun etwas nähr und schob ihr Haar ein Stück zur Seite. Zorro schloss nur seine Augen um sich zu beruhigen. Nami guckte nun zu Zorro und sah Sanji dann genau in die Augen. "Ach DAS. ... ähmm ..ja....Das..."

Kapitel 5

Sanji legte seinen Kopf schief und schielte zu Zorro rüber, der daraufhin mit den Schultern zuckte. Ach... du meinst diese kleinen Flecke, ach weißt du auf der Insel gab es riesige Moskitos!, sagte Nami und lächelte, hoffend darauf das sie ihr glauben würden. Und sie taten es auch was sie ziemlich erstaunte. Ok sie waren ja auch auf der Grand line da war alles möglich. Sanji war allerdings immer noch etwas misstrauisch sagte jedoch nichts mehr.
Nach dem Essen gingen alle ihrer Arbeit nach. Ruffy saß an seinem Lieblingsplatz und sah wie immer auf den Horizont. Wartend auf die nächste Insel. Lysop half Sanji beim Abwasch der heute mal wieder besonders umfangreich war. Doch Nami und Zorro taten nicht das was sie sonst taten. Nein sie taten das genaue Gegenteil. Nami schlief in ihrem Bikini auf einem Sonnenstuhl, statt Karten zu zeichnen. Und Zorro rannte nervös auf dem Schiff hin und her. Ab und zu setzte er sich an den Rand und versuchte zu schlafen, stand aber gleich darauf wieder auf. *Mein Gott ich halt es nicht aus. Da sagt sie doch glatt ich soll DAS vergessen. Wie soll man DAS bitte vergessen wenn sie hier halbnackt auf dem Sonnenstuhl liegt. Aber nein ich muss mich einfach zusammen reißen sie will nichts von mir.. glaub ich und ich muss sie einfach vergessen und an was anders denken wie zum Beispiel..* Doch in diesem Moment wurde Zorro von Ruffys Faust erwischt und über Bord geschleudert. ARGHHH RUFFY!!!!!
Ruffy der erst jetzt merkte das er Zorro erwischt hatte  streckte auch gleich seinen Arm und packte Zorro am Hemd und zog ihn zurück auf Bord. Tut mir leid Zorro ich habe dich gar nicht bemerkt. Zorro blickte ihn nur mürrisch an und sagte dann: Schön das mich hier niemand bemerkt! Und du Holzkopf hast jetzt auch noch mein Hemd zerrissen. Nami die den Ganz mitbekommen hatte sah nun zu den beiden rüber und bei dem Anblick Zorros rutschte ihr fast die Sonnebrille von der Nase. *BITTE wer soll den denn bitte nicht bemerken?* dachte Nami und sie merkte das sie ziemlich rot anlief. Zorros weißes Hemd war vollkommen durchnässt und durchsichtig. Sein Sonnengebräunter durchtrainierter Körper war nun vollkommen zu sehen. Doch als sie Zorro nun seines nassen  Hemdes auch noch entledigte, bekam Nami zuviel. Sie stand auf und ging an den beiden vorbei, wobei sie immer noch einen hoch roten Kopf hatte. Ruffy sah ihr nach: He Nami warum hast bist du so rot? Und warum
gehst du bei dem schönen Wetter unter Deck? Nami winkte nur mit einer Hand ab und nuschelte dann etwas von Sonnenstich.... Sonnenbrand... zu viel Hitze!. Sie konnte es nicht fassen wie konnte er sie denn schon wieder so aus der Fassung bringen? *Schließlich habe ich ihm doch gesagt das, das mit uns beiden nichts wird. Oh Gott bin ich blöd.....*. Sie ging in ihre Kabine und ließ sich auf ihr Bett fallen. Ihr kam der gestrige Tag wieder in den Sinn und sie musste sich auf an ihren kleinen Ausrutscher erinnern. Dabei lief sie rot an. * Wie sexy er doch so nass aussieht. Mit den Wassertropfen die über seinen Körper gleiten und diesem fiesem Grinsen im Gesicht. Was wäre wohl passiert wenn wir nicht gestört worden wären? Ob er mich dann vielleicht sogar.... Nein Nami hör auf an so etwas zu denken! Du wirst ja noch ganz krank mit den ganzen Typen an Bord! Ich hole mir jetzt erst mal ne kühle Limo aus der Speisekammer. Nami warf sich ein Hemd über und ging aus ihrer
Kabine. Keiner war auf dem Gang zu sehen. Sie schlenderte den Gang hinunter bis zur Tür der Speisekammer. Sie öffnete diese und ging zu einer Kiste mit Eiswürfeln, die als Kühlschrank diente. Nami öffnete die Kiste und nahm sich eine Flasche raus als die plötzlich einen Schlüssel hörte und daraufhin Sanjis Stimme:  So Ruffy jetzt bekommst du kein Essen mehr ohne das ich es merke. Nami wollte gerade rufen als sie stoppte. *Vielleicht ist es mal ganz gut eingesperrt zu sein dann lauf ich wenigstens nicht immer Zorro über den Weg. Sie ließ sich auf der Kiste nieder und trank einen schluck von ihrer Limonade. Sie lehnte sich an der
Schiffswand und schlief auch kurz darauf ein.
Scheiße ist das ne Hitze! sagte Zorro und stand auf. *Ich hab vielleicht nen Kohldampf! Aber Sanji macht jetzt kein Essen und die Vorratskammer hat er abgeschlossen ..... aber das ist ja eigentlich kein Problem für mich!* dachte sich Zorro und sah sich nach dem Rest der Mannschaft um. Es war jedoch keiner zu sehen. Zorro schlich an das Ende des Schiffs an dem die Bullaugen zu der Speisekammer lagen und stieg dann über die Reling. Ein letzter Blick und er trat eins der großen Bullaugen auf und schlüpfte hinein.
..Mhmmm jetzt erst mal was zwischen die Beißerchen! nuschelte Zorro und ging auf einer der vielen Kühlkisten zu. Er schnappte sich einen Schinken und Biss hinein. Dann schloss er die Kühltruhe wieder und setzte sich nun auch auf diese. Nach einer Weise war der Schinken zu einem Kleinem Stückchen Fleisch geschrumpft und Zorro war satt. Er legte den Schinken bei Seite und sah nun zu der anderen Seite des Raumes und was er da erblickte ließ ihm abwechselnd heiß und kalt werden. *NAMI????? Was will die denn hier??? Oh mein Gott sie sieht ja so unheimlich.. ähmm...GEIL aus..... und ich bin mit ihr in der Speisekammer eingesperrt. Mit dem ganzen Honig und den Erdbeeren... aber was hat das denn damit zu tun?* Zorro stand auf und trat langsam an Nami heran. Er stand nun vor ihr. Eine kleine Brise die aus dem offenen Bullauge hineinwehte ließ eine kleine Gänsehaut an Namis Armen erscheinen. Ihre Lippenwaren etwas blau da es in der Speisekammer ziemlich kühl geworden war.
Zorro stütze seine Hände an die Wand hinter Nami und bückte sich dann zu ihr runter. Er wollte gerade ihre Lippen berühren da stoppte er und sah an ihr runter. Er genoss diesen Anblick nochmals *Ich kann einfach nicht anders.. ich bin verrückt mach ihr!* dachte Zorro und seine Lippen berührten die ihre.
Nami wurde auf einmal ganz anders etwas warmes hatte ihre Lippen berührt und sie spürte unregelmäßige warme Luftzüge in ihrem Geicht. Sie öffnete die Augen und sah genau in die von: Zorro..! keuchte Nami, aber Zorro hielt seinen Finger vor ihre Lippen um sie zum schweigen zu bringen. Was machst du hier? Zorro bedeckte Namis Hals mit Küssen und flüsterte zwischen durch: Ich habe versucht dir aus dem Weg zu gehen... ich hatte es auch fast geschafft... aber dann lagst du hier.... so wunderschön... ich konnte nicht anders!. Beim letzten Wort drang er mit seiner Zunge in ihren Mund und sie küssten sich leidenschaftlich. Nach einigen Minuten drückte Nami Zorro, dessen verlangen nach Nami man kaum noch stoppen konnte, von sich und keuchte: Ich dachte wir vergessen das alles und bleiben nur Freunde?! Als sie gerade zuende gesprochen hatte biss Zorro ihr vorsichtig in den Hals. Nami legte den Kopf in den Nacken und flüsterte:
Ok... dann halt ziemlich gute Freunde!. Mit diesen Worten verschmolzen sie in ein inniges Zungenspiel. Zorro hob erst ein Knie und dann das andere bis er schließlich auf ihr drauf saß und sie mit den Händen an der Wand abstütze. Nami die unter ihm saß öffnete langsam sein Hemd und bedeckte seinen durchtrainierten Oberkörper mit zarten Küssen ihrerseits. Zorros Gefühle spielten verrückt er bekam Schweißausbrüche und ein Schweißtropfen rannte ihm über seinen straffen Hals und über jede einzelne  Brustmuskel. Nami hatte sein Hemd nun vollkommen geöffnet und ließ es über seine Schultern abgleiten. Wobei sie ihm am Hals küsste. Als Zorro sie anhob streifte sie mit ihrer Zunge über seine Lippen und fuhr ihm mit ihren Händen durch sein Haar. Zorro nahm sie nun vollkommen hoch und setzte sich stattdessen auf die Truhe. Nami landete auf seinem Schoß und sei verschmolzen ein weiteres mal in einen leidenschaftlich Zungenkuss.
Nun war Nami an der Reihe und Zorro streifte ihren Bikiniträger zur Seite, wobei er ihren Hals küsste und sie vorsichtig biss. Dabei entfuhr Nami ein leises stöhnen und Zorro musste grinsen. Er stoppte kurz und sah ihr in die Augen und dann zum Regal wo der Honig stand. Nami sah ihn mit diesem das-willst-du-doch-wohl-nicht-wirklich-tun Blick an und Zorro sagte daraufhin: Lass uns es noch etwas spannender gestalten!. Dabei hob er neckisch seine Augenbrauen und setzte Nami von sich runter um zum Schrank zu gehen. *Oh mein Gott wie er da so steht sieht er so unheimlich sexy aus* dachte sich Nami. Zorro griff nach dem Honigglas und ging mit einem frechen grinsen aus den Lippen zurück zu Nami.....

Kapitel 6

Zorro stellte sich vor Nami; welche nicht den leisesten Schimmer davon hatte was er damit tun wollte. Er schraubte das Glas auf und hielt es ihr entgegen:  Mal probieren? Nami nahm einen Finger und tauchte ihn in die klebrige Masse. Als sie ihren Finger aus dem Glas nahm und zu ihrem mund führte, tropfte ein wenig in ihren Ausschnitt. Als sie den Honig probierte  blieb auch etwas an Namis weichen Lippen kleben. *Gott sie ist so unwiderstehlich* Zorro stellt das Glas weg und beugt sich zu Nami runter. Lass mich auch mal probieren!, mit diesen Worten schmeckte er den Honig, der auf Namis Seidenhaut klebte.
Tief ins Spiel vertieft merkte keiner der beiden das sich Jemand der Speisekammer nährte.
Man hörte wie ein Schlüssel umgedreht wurde und das Schloss knackte. Nami sah erschrocken zur Tür und Zorro konnte nur noch den Kopf heben als:  Ruffy? Was machst du denn hier? Ruffy trat in die Speisekammer und lief an der geschockten Nami und dem knallrotem Zorro vorbei. Obwohl diese in einer sehr eindeutigen Pose waren war sein einzigstes Kommentar:  Hunger....! *Klatsch* Nami war von der Kiste gefallen und Zorro war hinten rüber gekippt. *Ein Glück das Ruffy so naiv ist* dachten sich beide gleichzeitig und atmeten tief aus. Endlich habe ich Sanji den Schlüssel abknöpfen können! ... Aber warum seid ihr denn hier?, fragte Ruffy und sah die Beiden welche schnell aufgestanden waren. Ruffy drehte sich mit einem stück Fleisch um Mund um und fragte:  Abwer Namwi wawrum biwst dwu dwenn fwoll mwit *schluck* Honig und Zorro warum hast du kein Hemd mehr an?
Doch bevor einer der Beiden antworten konnte ertönte auch schon die Stimme des sehr schlecht gelaunten Smutjes:  RUFFY GIB SOFORT DEN SCHLÜSSEL WIEDER! Zorro wollte gerade flüchten damit kein Missverständnisse entstehen konnten als Auch schon Sanji um die Ecke bog. Er sah eine mit Honig vollgeschmierte Nami, einen Halbnackten Zorro und einen vollgestopften Ruffy und konnte nur die Hände über dem Kopf zusammen schlagen. Als erstes zu dir Ruffy du gehst jetzt sofort raus und gibst mir das Fleisch zurück!.  Och menno!, mit einer Schnute drücke Ruffy Sanji ein Stück Knochen in die Hand und verließ den Raum. Und nun zu dir Zorro ... KREPIER! WAS FÄLLT DIR EIGENTLICH EIN EINFACH MEINE NAMI ZU VERGEWALTIGEN; GUCK SIE DIR DOCH AN JETZT IS SIE JA GANZ KLEBERIG!, schrie Sanji. Doch bevor er auf Zorro los gehen konnte ergriff Nami das Wort. Sie ging auf Sanji zu, wobei sie ihren verführerischsten und zuckersüßesten Blick
aufsetzte, und streichelte ihm über die Nacken. Sanji war vollkommen hin und weg.  Was hältst du davon wenn du statt deine Zeit an Zorro zu verschwenden dir die Zeit nimmst und mir ein schönes erfrischendes Getränk machst?, hauchte Nami ihm ins Ohr und konnte nur noch einem sehr flatterhaften Sanji hinterher gucken. Als sie sich jedoch umdrehte um sich Zorro zu zuwenden war dieser schon längst verschwunden und  Nami stieß einen Seufzer aus.
An Deck war es mittlerweile etwas erträglicher geworden und  Nami hatte sich wieder etwas übergezogen. Sie hatte das gleiche Lächeln wie immer aufgesetzt wenn sie ihr Gesicht nicht gerade hinter der Zeitung vergrub. Sie trug eine Sonnenbrille damit man nicht sehen konnte, dass sie eigentlich die ganze  Zorro ansah der mit seiner eigentlich immer grimmigen Miene seine Schwerter putzte. Ja, eigentlich war seine Miene immer so grimmig aber dieses mal schien sie als wenn Zorro beleidigt wäre.
*Ob er sauer auf ich ist das ich Sanji so angemacht habe oder ist er sauer auf Sanji oder Ruffy, weil sie uns gestört haben? Ja, das haben sie wirklich und dafür werde ich sie auch ewig hassen. Wir waren so nah dran und er ist doch so mega Leidenschaftlich und ... Oh Gott jetzt ist es wieder so weit. Mir ist heiß.*
Zorro hob sein Kitzuten in die Höhe und brach einzelne Sonnenstrahlen auf seiner Schneide.* Jetzt war es wieder scharf ... Messer scharf! Genau wie Nami ..* dachte sich Zorro und musste an vorhin zurück denken. Er war zwar sauer auf Nami, aber nicht nur, weil sie Sanji angemacht hat, nein. Sauer war er eigentlich nur auf sie weil: * Warum musste sie diesen scheiß Koch von mir abhalten? Das ist ja demütigend jetzt muss mich schon eine Frau vor ihm beschützen oder was? Was hat sie sich nur dabei gedacht? ... Sie weiß doch ganz genau, dass das an meinem stolz nagt* *beleidigt sei*.
Zorro stand mit einer sehr ungewohnten Schnute auf und ging schnurstracks unter Deck. Nun klappte auch Nami ihre Zeitung zu die sie die ganze Zeit falsch herum  gehalten hatte zu und versuchte Zorro langsam zu folgen.
Zorro ging an der anderen Seite wieder auf Deck und setzte sich zwischen die Orangenbäume um ein wenig zu schlafen. * Meint die denn ich bin blöd, ich weiß doch ganz genau das sie mir folgen wollte*. Daraufhin schlief Zorro ein.
Nami war inzwischen im Badezimmer angelangt und gab die Suche letztendlich auf.  Jetzt eine erfrischende Dusche!, sagte sich Nami leise und trat ins Bad.
Hinter sich wollte sie die Tür verschließen doch das Schloss klemmte. *Na egal* dachte sich Nami  und entledigte sich ihrer Sachen. Und holte sich zwei flauschige Handtücher aus dem Regal. Sie drehte das Wasser auf und stieg unter die Dusche.
Als Zorro aufwachte war er Schweißgebadet. Die Sonne hatte ihre Richtung gewechselt und schien nun seit einer guten Stunde direkt auf Zorro nieder. Diesem taten sämtliche Hautregionen an der Brust, Bauch und Schultern weh. Er stand vorsichtig auf und dachte nur an eins: Duschen!
Er nahm seine Schwerter und ging in Richtung Jungenzimmer. Dort stellte er zwei seiner Schwerter ab und fing an sich seiner übrigen Kleidung zu entledigen. Er band sich ein kurzes Handtuch um die Hüften und begab sich mit seinem Schwert ( n.Anm.d.A.: Der muss auch überall sein Schwert mit hin nehmen X3) in Richtung Bad. Unterwegs begegnete er Sanji welcher ihn gleich auf sein knappes Outfit ansprach:  Aber Zorro auch wenn du einen Minirock trägst bei Nami wirst du eh nie Landen! Und dieses rot steht dir auch nicht! Zorro wollte sich gerade umdrehen und Sanji sein Schwert an die Kehle halten, als er sich doch zuerst für die frische Dusche entschied. *Ich kann ihn auch nachher noch kalt machen .. was meinte er denn mit Rot? Mein Handtuch ist doch weiß* Er war nun am Bad angelangt und öffnete die Tür........

Kapitel 7

Zorro öffnete die Tür und trat rückwärts ein um sie sofort hinter sich wieder schlissen zu können. Er rüttelte ein paar mal und schlug dann mit der flachen hand vor die Kanten der Tür. * Zu ist sie .. übers aufmachen kann ich nachher auch noch nachdenken *. Zorro hatte das Geräusch der Dusche noch nicht zuordnen können und Nami dröhnte das Wasser, was ihr auf den Kopf prasselte in den Ohren.
Als Zorro sich umdrehte konnte er Namis Siluette hinter dem beschlagenen Duschvorhang sehen. Sofort errötete er und stotterte halblaut:  Aber Nami warum.. warum bist du den nackt?. Nami die bis gerade noch dich Augen geschlossen hatte, öffnete diese nun blitzschnell und wische mit einer Hand, in Gesichthöhe, über den Duschvorhang. Jetzt wurde Zorros stimme lauter und bekam einen empörten Unterton:  Oh mein Gott, NAMI du bist ja NACKT!. Doch nicht nur Zorro wurde laut, auch Nami sagte wenige Sekunden später:  Oh Gott, ZORRO du bist ja ganz ROT! Zorro wollte gerade was sagen als er das erste mal nach seinem Nickerchen auf seine Arme guckte. Sie waren Krebsrot genauso wie sein restlicher Oberkörper.  Oh mein Gott, ich bin ja ganz rot ..SCHEIßE!.
In der in der Zorro sich betrachtete hatte, Nami sich ein Handtuch geschnappt und es um sich bebunden. *Aua das muss ja fürchterlich weh tun, aber trotz der Farbe ne toller Körper*, dachte sich Nami und schaute Zorro zu wie er vorsichtig auf seiner Brust rumwischte.  Zorro, ich verstehe ja, dass das weh tut aber ... GEH RAUS!. Zorro der eh schon schlecht genug drauf war schaute Nami finster an:  Angst das ich dir was weggucke? .. da gib es nichts was man dir weggucken kann., sagte Zorro kleinlaut und drehte sich um.  RAUS! Wiederholte Nami noch mal worauf Zorro nur ein trotziges Jaja..! von sich gab und die Klinke runter drückte.
Das hatte sie ganz schön verletzt. *Warum hat er das gesagt, nur weil ich ihn aus der Patsche ziehen wollte? Na toll*.
Durch das ganze Geschreie war Sanji mal wieder aufmerksam geworden und hatte sich in Richtung Bad begeben.
Zorro rüttelte an der Türklinke, doch die Tür ließ sich nicht öffnen. Nami wollte gerade Zorro anfauchen als beide Sanjis Stimme vernahmen:  Nami, alles in Ordnung?. *Nicht auch noch ihr Möchtegern Smutje* dachte Zorro und hatte einen gemeinen Hintergedanken. Er wollte Sanji mal so richtig zur Weißglut bringen und dann die ganze Wut die Seit Stunden auf ihm lassen rauslassen zu können. Zorro grinste fies in sich hinein und sagte dann mit tiefer Stimme:  Nein!. Sanji wurde hellhörig und schon war er wieder auf hundertachsig: ZORRO WARUM BIST DU BEI MEINER NAMI IM BAD??. Und schon fing ein riesiger Streit zwischen den beiden an. Ich bekomme die Tür nicht mehr auf! sagte Zorro woraufhin Sanji total unnütz schrie, er solle die Tür aufmachen.  Dazukommend schrie Nami Zorro ununterbrochen ein Raus! ins Ohr.
Nicht nur Sanji nein auch Zorro war an der Grenze seiner Zurückhaltung angelangt. Nami die jetzt genug hatte, schlug Zorro in den Nacken welcher auch mit dem Sonnenbrand befallen war. Da sie noch nicht richtig abgeduscht war, hatte sie noch Schaum an den Händen gehabt, welcher unheimlich auf dem Sonnenbrand brannte. Zorros Geduldsfaden war gerissen, er fuhr rum, holte mit der Hand aus und die Wut stand ihm ins Gesicht geschrieben. Als er Nami sah besann er sich wieder und hielt kurz vor ihrer Wange inne. Nami, die vor Angst die Augen geschlossen hatte, zitterte. Als sie die Augen wieder öffnete war ihr die erfurcht ins Gesicht geschrieben. * Oh Gott fast hätte ich sie... schnell weg hier* dachte Zorro, als sich in Namis Augen auch noch Tränen sammelten.
Sanji, der die ganze Zeit vor die Tür gehämmert hatte, war völlig nebensächlich geworden. Zorro drehte sich um und trat mit einer solchen Wucht vor die Tür, das diese aus den Angeln gerissen wurde und 2m weiter im Flur landete.
Sanji der nun sofort anfangen wollte Zorro zu beschimpfen wurde mit einem, für Sanji nicht gedachten, Faustschlag zu Boden gebracht. Sanji blieb am Boden liegen und rieb sich das Kinn. * Aua ... der is aber sauer..* Nun blickte er auf zu Nami welche sich an die Wand gelehnt hatte und sich die Hand vor den Mund hielt um ihr Schluchzen zu unterdrücken. Sanji sprang sofort auf und Umarmte sie zärtlich.  Aber Namischatz du brauchst doch nicht wegen so einem dummen Schwertkämpfer zu weinen. Er drückte Nami fest an sich.
Scheiß Smutje, soll er sie ruhig haben* dachte Zorro und begab sich in die Küche. Dort holte er sich eine Salbe gegen Hautreizungen und begab sich ins Jungenzimmer. Er zog sich seine Shorts wieder an und setzte sich aufs Bett.
Als wenn es mich stören würde, das er sie jetzt im Arm hält* Er begann sich ein zu cremen. * Ich meine Ich bin ja ein Schwertkämpfer.. es ist sowieso besser wenn ich kein Weib an der Hand halten muss.... soll er sich doch mit ihr rumschlagen* Zorro konnte sich selbst nicht eingestehen, das er ziemlich eifersüchtig auf Sanji war. * Immerhin habe ich schon mit ihr ... und wenn er dann auch...??* Zorro blickte auf und starrte für einen kurzen Moment auf eine Stelle gerade aus. Dann cremte er sich die Arme weiter ein. * Ach Quatsch so eine ist Nami nicht die gleich mit einem bis zur Grenze geht und womöglich auch noch..*. Doch als er das dachte wusste er selber ganz genau, dass sie genau das mit ihm gemacht hatte.
Nami war auf ihr Zimmer gegangen und hatte sich wieder etwas angezogen. Sie saß auf ihrem Bett und machte sich Vorwürfe. * Ich hätte ihn nicht so anschnauzen brauchen, außerdem muss das Höllisch weh tun was er da fabriziert hat. Der Arme...* sie malte sich aus wieder er da wohl ganz alleine mit seinen Schmerzen auf einem Bett hockte und sich quälte.  Ich werde jetzt zu ihm gehen und mich bei ihm entschuldigen, genau! Mit diesen Worten  stand sie auf und begab sich in Richtung Jungenzimmer. Sie Klopfte.
Ja?, kam ein trotzige Stimme von innen.  Darf ich rein kommen?, fragte Nami lieb, wobei sie schon die Tür öffnete.  Mach was du willst.. Nami trat ein und schloss die Tür hinter sich. Wie sie vermutet hatte saß er auf seinem Bett und hatte echte Probleme sich den rücken ein zu cremen. Sie ging auf sein Bett zu und setzt sich neben ihn.  Was willst du?, fragte Zorro wobei er die Augen nicht von seinen Händen, welche ihn eincremten, ließ. Nami nahm ihm die Creme aus der Hand und fing an vorsichtig die Stellen, die er vergessen hatte, ein zu cremen. Sie berührte ihn nur mit den Fingerspitzen doch trotzdem konnte sie spüren das seine Haut extrem heißt war. .. ich .. ich, fing Nami an. Plötzlich blickte Zorro auf und sah ihr direkt in die Augen. Sofort musste sie in seine blicken. Ihr Finger verweilten auf seiner Haut und ihr wurde abwechselnd Heiß und Kalt.  Du was?, und als wenn nichts gewesen wäre fing
Zorro Plötzlich an zu grinsen....



Fortsetzung folgt...
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast