Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Zeit zum Bogenschiessen

von LoelGrey
GeschichteLiebesgeschichte / P12 / MaleSlash
Elrond Legolas
08.04.2004
08.04.2004
1
1.168
 
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 
 
08.04.2004 1.168
 
Zeit zum Bogenschiessen!

by Loel J. Grey


...
"Schneller!"
"Ich kann nicht mehr..."
"Natürlich kannst du!"
"Nein, hör auf."
"Schwächling ... wieso habe ich mich mit dir eingelassen?"
"Elrond bitte, ich zerbreche noch daran... ich kann nicht mehr"
"Natürlich kannst du, Legolas, du musst an deine innere Kraft glauben!"
"Verdammt, das tut weh, ich kann nicht mehr!"
"Nun gut lassen wir´s gut sein für heute, dafür kostet es dich morgen 3 Stunden extra!"
"Aber kein Elf kann 3 Stunden lang Pfeile in ein Ziel abfeuern."
"Sieh her..."
...ppffiiuuuu...pfiiuuuuu....
Nach einigen Sekunden hatte Elrond mit dem Bogen von Legolas 20 Pfeile abgeschossen und ihn damit zum zerbrechen gekrümmt. Der Junge Elf stand daneben und konnte sich kaum ehr auf den Beinen halten... nach etlichen Pfeilen in einer Übungszeit von vielen Stunden konnte er einfach nicht mehr, er brauchte ein Pause, aber Elrond, der älteste und weissesteste der Elfen gönnte ihm nichts.
"Nun gut, du bist erschöpft von Pfeil und Bogen, dann nimm das Schwert, ein paar Übungen mit dem Schwert werden dich wieder etwas anheizen."
"Elron!"
"Irgendwelche Einwände?" fragte er ihn erzürnt.
"Nein mein Herr", und senkte den Kopf erniedrigend, griff an sein Schwert und zog es aus der Scheide und hielt es gegen den Himmel gerichtet so das die untergehende Sonne sich im Blatt der Schneide spiegelte. Er konzentrierte sich auf die Übungen und holte blitzschnell aus, fuhr herum und prallte an dem Schwert von Elron ab das dieser blitzschnell aus der Scheide gezogen hatte.
"Tja mein kleiner, du musst viel üben um schneller zu sein als ich."
"Das werde ich mein Lord" und begann den Kampf von neuem.

Nach ein paar Stunden, sank Legolas erschöpft nieder ins feuchte Gras, sein Körper war von Schnittwunden übernäht die aber schon wieder zu heilen begannen. Elron war auch ein wenig außer Atem, aber noch lange nicht so viel wie Legolas. Er steckte das Schwert zurück und setze sich neben Legolas ins Gras.
"Nicht schlecht, du gewinnst immer mehr an Schnelligkeit mein kleiner Elf. Ich bin stolz auf dich."
"Danke Elron, da macht mir Mut." Legolas schloss seine Augen und döste vor sich hin um seinen Körper ein paar Minuten Ruhe zu geben, doch das hielt nicht lange an. Elron stand auf entledigte sich seiner Kleider, bis auf die letzte Tunika, dann legte er sich eng neben Legolas und küsste ihn Sanft auf 'die Stirn. Legolas protestierte, denn in der Elfenwelt ist ein Kuss auf die Stirn ein Zeichen der Verlobung und der Sinnlichkeit des einen für den anderen. Er wollte aufstehen, doch Elron hielt ihm am Handgelenk fest und zog ihn wieder herunter auf den Boden zu sich ganz nah ran.
"Elron, ihr wisst doch, dass das nicht erlaubt ist, ich bin viel zu jung für euch, nur höher gestellte Elfen dürfen mit euch sein."
"Halt den Mund Legolas, ich tue was mir beliebt, ich bin der König!" Mit diesen Worten küsste er Legolas fordernd auf den Mund, als er wiedersprechen wollte drang Elrons Zunge in seien kleinen Mund ein, warm und voller Leben. Der junge Elf wusste nicht was er tun sollte, er hatte sich dies schon immer gewünscht, aber wusste was die Strafe dafür sei: er würde ausgestoßen werden und im Reich der "Landris" leben müssen um niemals wieder den König zu sehen. Aber es war ihm im Endefect egal, nur dieses eine Mal. Elron zog die Kleider des Jungen aus und küsste ihn an jeder Stelle seines Körpers. Legolas geriet in ein Feuer aus Gefühlen und Begierde. Er wollte den König haben, jetzt. Elron entledigte sich den letzten Tunika die er noch trug und beide umschlungen sich wie zwei Schlangen, Elron drückte mit seinem gewicht Legolas in das Gras und küsste ihn wild auf den Mund, Legolas legte die Arme um Elron und kraulte ihm am Rücken, er wusste das er es gern mochte. Elron strich mit den Fingern
Legolas Abdomenmuskeln hinunter zum Bauchnabel und massierte ihn dort ein wenig.
"Elron, bitte... tu etwas... ich verbrenne gleich". Elron darauf hin setzte sich auf, unterbrach den Kuss und befehlte Legolas sich vor ihn zu setzen. Dieser tat wie ihm geheißen, dann drängte sich Elron mit den Knien unter Legolas's und hob seine geschmeidigen Körper an, dann rutschte er etwas nach vorne und hielt Legolas mit seinen Armen umschlungen, fest und sanft. Legolas hatte es noch nie in dieser Stellung versucht, aber ihm war im Moment alles egal, er wollte es jetzt haben, jetzt sofort und krallte sich in die Haare von Elron als dieser ihn sanft und langsam nach unten gleiten ließ und in ihn eindrang. Elron nippte an Legolas Adamsapfel während er tiefer in ihn eindrang und laut atmete:
"Ah, Legolas, du tust mir weh, meine Haare". Legolas hatte sich so sehr in den Haaren Elrons verfangen, das er nicht mehr bemerkte was um ihn herum geschah. Das Gefühl was er empfand war einzigartig, mehr, er wollte mehr.
"Elron, bitte macht schnell, AH!" Elron fing an sich in Legolas zu bewegen während seien Hände über seien Körper fuhren und ihn liebkosten. Dann fuhr er mit der Hand über Legolas Mund, und dieser öffnete ihn um die Finger mit seiner Zunge zu umschmeicheln. Elrons Bewegungen wurden immer schneller und tiefer und Legolas Atem immer lauter und heißer bis sie beide gleichzeitig kamen. Fast gleichzeitig, Legolas kam Elron zuvor und genoss dadurch den Sieg und die innige Hitze die Elron von sich strömte und in ihm ausbreitete.
"Elron, mein König"
"Legolas... Legolas...LEGOLAS!!!!"
"Ja?" Verdutzt schnellte Legolas hoch.
"Komm, es wird dunkel." Legolas stand auf, er war bekleidet.
"Ein Traum?"
"Ja, ich hatte einen Traum."
"War er angenehm oder hat er dich gequält"?
"Er hatte mich sehr gequält, IHR hattet mich sehr gequält!"
"Willst du ihn mir erzählen?"
"Wenn ihr erlaubt werde ich ihn euch zeigen"
"Dann komm mit in mein Gemach", Elron ging voraus und Legolas zog ein kleines Lächeln in seine Mundwinkel.

TADDDAAAAAA
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast