Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Rumpelstilzchen

von LoneLobo
GeschichteParodie / P12 / Gen
07.04.2004
07.04.2004
1
618
 
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
7 Reviews
 
 
 
07.04.2004 618
 
Es war einmal eine arme Tochter eines armen Koches. Sie lebten in einem Armenviertel und hatten ein sehr schlechtes Ansehen. Um dies zu verbessern, traf sich ihr Vater in einem Hinterhof mit dem König. Nein, sie dealten nicht mit Drogen. Der Koch sagte dem König, dass seine gar nicht so schlecht aussehende Tochter aus Obst Fleisch machen könne. Eine Lüge! Denn auch, wenn seine Tochter eine Frau war, so war sie doch blond und zu dumm zum Kochen. Dem König gefiel dies aber, da er Fleisch über alles liebte. So wurde die Tochter in eine kleine Küche gebracht, wo sie Äpfel zu Dönerfleisch machen sollte. Warum Döner? Ein Freund des Königs, Achmed Josef Mohamed Ali, würde ihn am nächsten Tag besuchen. Doch die junge Frau konnte kein Obst zu Fleisch machen, und so weinte sie literweise Tränen. Da erschien ein kleines Etwas, vielleicht Männchen, vielleicht auch Weibchen, mit einer großen Nickelbrille auf der Nase, und bot ihr an, für ein Kleidungsstück von ihr, das Obst in Fleisch zu
verwandeln. Das junge Ding willigte ein und gab dem Ding ihren BH. Jetzt fragt ihr euch: Warum denn der BH? Das ist nicht so einfach, nein! Denn sonst hätte man doch gesehen, das ihr etwas fehlte! So tat das Ding Obst in einen Mixer und es kam Dönerfleisch heraus. Doch das genügte dem König nicht. Am nächsten Tag würde der Würstchen-King, Rainer Kallmund, vorbeikommen. So wurde sie in eine noch größere Küche gebracht, um Unmengen von Würstchen herzustellen. Auch dieses mal half ihr wieder dieses geschlechtslose Ding. Im Gegenzug gab sie ihm ihr Unterhöschen. Beim Umziehen drehte es sich zwar weg, konnte jedoch im Spiegel alles beobachten. Ich kann es ihm nicht verübeln! Aber weiter: Jetzt musste sie noch ein drittes und letztes Mal in die Küche. Diesmal musste sie, für eine gewisse Tanja "Schnitzel" Kugelfisch, Obst in Schnitzel verwandeln. Auch dieses mal half ihr das Ding. Da aber keine Unterwäsche mehr übrig war, versprach sie ihm das Höschen, das sie in der Hochzeitsnacht tragen
würde. So heiratete sie etwas später den König. Als das Ding jedoch kam, um sich das Höschen zu holen, zickte sie rum. Sie wollte es unbedingt behalten, (ein bisschen schwarzer Stoff mit... ist ja eigentlich auch egal! Das Gehört hier nicht hin!) sie hing sehr daran. Und da das kleine Etwas noch zum Zahnarzt musste, und wusste wie Frauen waren, gab er der Zicke drei Tage Zeit, seinen Namen herauszubekommen. Am ersten Tag  trug sie sämtliche Name aus dem Buch "Der perfekte Name für ihr Kind" vor. Sämtliche 8350,3 Namen. Doch so hieß das Ding nicht. Am zweiten Tag sagte sie alle Namen aus der RTL2 Serie (Mist! Werbung!) "Die dümmsten Namen der Welt", doch auch so hieß es nicht. Am letzten Tag kam jedoch ein Diener der Weltregierung (Microsoft) und sagte ihr den Namen. Woher er den hatte? Das Ding hatte eine Homepage. Auf www.pickel-brille.de hatte er ihn gefunden. Und so sagte sie am letzten Tag zur Pickelbrille:
"Heißt du etwas Harry Potter?"
"Das hat dir Bill Gates gesagt!? schrie es und explodierte mit einem transparenten Pling.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast