Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: shutterfly
Reviews 1 bis 12 (von 12 insgesamt):
07.02.2023 | 21:14 Uhr
Moin mein Lieber,

es war wichtig, dass Alessio die Heimat Shaynes kennenlernen durfte. Nicht nur die Menschen, sondern auch das Umfeld. Ich bin mit dem kleinen Google Menschen durch Waynesburg gelaufen und habe auch einen kleinen Einblick bekommen: viel Gegend, hübsche neue Holzhäuser, hügelig und durchaus liebenswürdig. Der idyllische Charme der Toskana fehlt natürlich und als Waynesburg im achtzehnten Jahrhundert gegründet wurde, da war Florenz schon über 1700 Jahre alt.

Trotzdem, die beiden reiten durch die Umgebung und es ist dort auch schön. Genau das musste Alessio sehen und wahrnehmen, um Shayne noch besser zu verstehen. Hier war Shayne Kind, hier war er jugendlich, wurde gemobbt und geliebt, hatte Sex im Heuschober und wurde zu dem wissbegierigen und liebenswerten jungen Mann, der sich aufmachte, die Welt zu erkunden.

Er hat schon was von Brian: lebenshungrig, sexy as hell, neugierig, weltoffen, klug, aber dort wo Brian sarkastisch, ungeschliffen und schonungslos ist, da hat Sammys Erziehung Shayne zu diesem liebenswürdigen, verständnisvollen Jungen gemacht.
Wäre er auch noch von Gregory erzogen worden, dann wäre es fast nicht zum Aushalten gewesen an liebevoller Zuwendung, nun bekommt Alessio diese wunderbaren Worte von Gregory mit auf den Weg.

Justin ist hin und weg. Darf er auch sein, er lebt mit Brian zusammen, da darf er auch mal Alessio anschmachten. An dem geht das sowieso vorbei. Auch der Besuch im Babylon, wo du die ganze alte Clique noch einmal auftreten lässt, zeigt, Alessio ist der selbstbewusste Mann, die Sirena aus Florenz. Alle anderen sind da eher die Altherrenriege, soll nicht heißen, dass die keinen Spaß haben dürfen.
Mir hat Max gefallen, natürlich hat er die italienische Sprache der Heimat erkannt und Alessio hat sein Herz gewonnen. Armer kleiner Hund, er hat es besser auf Britin als ausgesetzt in Florenz. Aber die Sehnsucht bleibt auch bei einem Hund.

Brian ist der Mann für alles Moderne. Hoffentlich kann Justin ihn zurückhalten, bevor er die Jugendstil Tapeten von den Wänden reißt. Es ist immer wieder traurig, wie eingleisig viele Liebhaber der Moderne fahren, betongrau scheint die einzig akzeptable Farbe zu sein. Gruselig.
Aber ich setze auf Justins Geschmack und seinen Einfluss auf Brian.

Sie werden alle nach Florenz kommen und Brian wird ganz genau schauen, wie es seinem kleinen Bruder ergeht.
Es wird wohl noch eine Weile dauern bis Shayne und Alessio ihr eigenes Heim in Florenz gefunden haben, sie sind beide noch jung, da muss man sich nicht sofort festlegen. Für Shayne werden lange Jahre der Berufsausbildung oder doch des Studiums folgen. Alessio muss ebenfalls seinen Weg finden mit seiner Passion für die Düfte – mit Pasquale oder ohne. Aber da wo die Liebe nicht mehr funktioniert, passt es beruflich oft noch sehr gut.

Du siehst, ich verweile gedanklich noch ein wenig in Florenz und erwarte die Ankunft von Shayne und Alessio, wenn sie endlich heimkommen!
Danke dir für die poetische Entführung von Florenz nach Amerika und zurück. Ich habe mich sehr gefreut.
Stefan, ich wünsche dir alles Gute in deinem Berlin, wo jetzt im Februar die ersten Krokusse blühen sollten. Ich hoffe, es geht dir persönlich gut.
Sollte es kalt sein in unserem Herzen und auf unserer Welt, dann lass uns zusammen immer noch verrückt sein. Verrückt auf unsere Weise.
Siamo fuori di testa, ma diversi da loro


Sehr liebe Grüße
Deine Mari

Antwort von shutterfly am 08.02.2023 | 14:05 Uhr
Meine liebe Mari,

Ich bin entsetzt, dass es Waynesburg tatsächlich gibt ;-) Das hatte ich wirklich vergessen und war der Meinung, dass ich mir das ausgedacht hätte. Himmelarsch. Naja, es passt irgendwie, oder? In meiner Vorstellung ist es durchaus kleiner und dörflicher. Aber, ist ja egal, Hauptsache, Alessio weiß, woher Shayne kommt. Auch er braucht eine Historie mit Haus und Familie, Pferden und alten Freunden.

Es reicht ja auch, dass Brian keine schöne Kindheit hatte, so wollte ich wenigstens Shayne eine gute Erziehung angedeihen lassen. Stimmt, wenn Gregory schon dagewesen wäre, hätte Shayne bestimmt auch die Laufbahn eines Lehrers eingeschlagen. So mussten sich Mutter und Sohn durch Mobbing und Verachtung alleine schlagen, was sie aber prima hingekriegt haben und so, wie Shayne über seine Jugend spricht, war sie doch wohl meist schön.

Mir fällt das Wort wieder ein: sprezzatura. Die angeborene Lässigkeit eines Italieners. Da sind natürlich nicht nur Justin hin und weg, sondern auch der Rest der Truppe. Klar darf die „Altherrenriege“ weiterhin Spaß im Babylon haben! Verkleppert sich irgendwann von alleine und man trauert gar nicht hinterher. Ich bin froh, dass Alessio die trüben Erinnerungen an so einen ähnlichen Clubbesuch verschont haben, er ist also auf einem sehr guten Weg.

Ach ja, Max! Der liebe, kleine Kerl, an den ich mein Herz verloren habe und der leider gar nicht mehr ins Konzept passt. Ob er noch auf italienisch träumt?

Ich wette, dass beim nächsten Besuch die Jugendstiltapeten noch hängen! Das wäre ein Frevel, echt. Ich hasse Betongrau. Vieles ist jetzt so, auch in Museen. Davon erzähle ich euch übrigens demnächst, denn ich habe beschlossen, die Berlin-Ausflüge fortzusetzen, da hat sich eine Menge aufgestaut.

Es gibt auch in Florenz jede Menge zu erzählen. Jetzt müssen sie ankommen, ein Heim suchen, ins Leben starten und sich miteinander arrangieren. Aber, das können sie ja schon. Einladungen dürfen sie annehmen und sich an den neu kennenzulernenden Menschen erfreuen. Und die alten genießen, die auf Besuch kommen. Eigentlich ein unendlicher Quell an Schreibstoff für mich. Wenn ich doch nur mehr Zeit hätte.

Liebe Mari, mir ist nach Winterlingen und Krokussen zumute, aber bei -10 Grad wachsen die nicht. Die Sonne strahlt, aber es ist arschkalt. Zum Wochenende wird es wärmer werden und dann schauen wir mal. Lass uns zusammen verrückt sein und Blödsinn machen. Jeder auf seine eigene Art.

Ich wünsche dir auch alles Gute, mir gehts gut, ich hoffe, dir auch.

Bis wir uns wiederhören…. Herzlichen Dank und ebensolche Grüße!
Stefan
30.01.2023 | 20:25 Uhr
LIeber Stefan!
Wundervoll geschrieben, was Shayne reflektiert nach dem Grillen in seinem Zimmer.
Zwar kein englisches Frühstück, aber wenigstens guten Kaffee.
Sammy und Greg werden gut zu Alessios Mutter, zu den Gondis etc. passen.
Ganz bestimmt kommen die Amerikaner auf Besuch.
Shayne und Alessio sind so süß mitsammen, also gemeint ist: so liebevoll, zärtlich und empathisch.

Und der Ausritt, auf den hab ich mich auch sehr gefreut.
Nun ganz andere Gedanken von Alessio als beim letzten Ausritt in Forte del Marmi.
Shayne ist sofort wieder der Junge aus Waynesburg.
Sogar das Stinktier fand ich bei dir süß.

Ich war auch begeisterter Shiloh-Ranch-Seher, Bonanza hab ich höchstens ausschnittsweise mitgekriegt. Ich war bei beiden noch ein Baby, und dann hatten wir noch lang gar keinen Fernseher, und dann nur den Staatsfunk, aber offensichtlich wurde das später irgendwann wiederholt oder synchronisiert bei uns überhaupt später ausgestrahlt. Ich hab damals so für den Virginian aus der Serie geschwärmt.

Die Pferde haben sich ausgetobt und die beiden Männer auch.
Und sie sind nicht die einzigen, die dort miteinander leben und ein Geschäft betreiben.
So einfach ist es – für die meisten! Leider nicht immer für die Betroffenen.
Vor den Behördenwegen würde mir grauen.

Diesen latenten Abschiedsschmerz und wie sich das für Alessio daneben anfühlt, das hast du sehr gut beschrieben.
Alessio soll es als Urlaub in Amerika betrachten, ist doch auch interessant, und alle sind sehr lieb zu ihm.

QaF war eine tolle und richtungsweisende Serie, und du hast ja viele tolle Fanfics dazu geschrieben.
Waren das Zeiten…

Ich mochte das turbulente Treiben mitsamt Max, dem Spoodle.
Shayne hat sich seinen Liebeskummer auf Britin weggepflanzt mit den Hortensien.

Britin ist wunderschön geworden, da haben sie viel Geld reingesteckt. Aber Brian hat ja ;)
Und sie haben Jugendstil/Secession und Klimt. Opulent!
Und das Loft dazu…
Also wenn es Alessio gefällt – klar tat es das – dann wird Brian es vielleicht lassen.
Ich liebe auch Fachwerk.
Justin hat Shaynes Fotos also sehr künstlerisch verfremdet. Shayne ist selbst ein Künstler.

Es muss eigenartig sein, den Liebeskummer miterlebt zu haben und nun Alessio gegenüberzustehen,
ohne auch nur von dessen eigenen Leid zu wissen.
Aber es muss jeder sehen, wie sehr sich die beiden lieben.

O ja, sie gehen ins Babylon und die ganze Gang von Brian wird dort sein!
Die sind anders als Alessios Gang.
Aber alle zusammen wären der absolute Hit! Wenn es nicht schreiberisch zu unübersichtlich wird…

Ich erinnere mich, wie Sandro erklärt hat, dass die Italiener von Geburt an von Schönheit umgeben sind.
O nein, Debbie ist schon Rentnerin. Aber sie würde ihre Jungs und Mädels der Liberty Ave nie ganz verlassen.

Alessio schlägt sich wacker bei der Fleischbeschau.
„Nicht anfassen, nicht vor dem Klo lungern.“ Das ist herrlich!
Ich fand das Gespräch Brian/Alessio sehr schön.
Großer Bruder/Freund für immer/fast väterlich.

Kann sein, dass die Zielflagge fehlt? Es steht Ende drunter.
Schade, das war wieder so schön zu lesen – ich fand diesen ThreeShot besonders schön.

Danke, dass du das geschrieben und hier geteilt hast.
Komm gut durch die neue Woche!
R ❁

Antwort von shutterfly am 31.01.2023 | 14:23 Uhr
Meine Liebe,

Ja, wenigstens gibts guten Kaffee! :) Angesichts des kalten Nieselregens wünschte ich mir auch einen Ausflug in die pennsylvanischen Wälder, darf auch ein Ausritt sein, wenn mich jemand begleitet, der Ahnung davon hat. Hauptsache, es wird bald Frühling.

Den Leuten darf und muss man was zutrauen. Und ich beneide Shayne auch nicht um den Papierkram, den er zu erledigen hat. Ich denke aber, dass er dieses Opfer leicht bringen wird.


Ah, du hast auch für den Virginian geschwärmt. Der hatte gar keinen Namen, oder? Und die Titelmelodie fand ich auch viel besser. Das wurde bestimmt in den 70ern wiederholt.

Auf jeden Fall müssen die Tapeten dranbleiben! Das wäre ja Frevel sonst. Vielleicht tapezieren unsere beiden dann auch ihre zukünftige Wohnung so. Wenigstens eine Wand im Raum.

Tja, Alessio hat Bellosguardo mit Hortensien bepflastert und Shayne tat es auf Britin. Wenn das kein Zeichen ist. Generell gesehen sind wohl alle Parteien erleichtert über das Happy End, egal, ob in Florenz, Rom oder Pittsburgh. Es muss einfach so sein. Nicht nur für Justin muss es surreal sein, auch für Sammy, den Mann kennenzulernen, den sie nur aus tausend Geschichten kannten.

Es wäre schreiberisch sehr schwierig, so einen Riesensack Flöhe wie beide Parteien aus den USA und Florenz unter einen Hut zu bekommen, wenn sie alle versammelt wären.

Brian mag ja etwas ruppig sein, aber ich habe mich immer über seine cool-trockenen, sarkastischen Kommentare amüsiert. Deshalb war's nur normal, dass er der Truppe eine Ansage macht. Und wenig später zeigt er sein wahres Herz und ich glaube ihm jedes Wort :)

Ich bin auch froh, dass ich es geschrieben habe, jetzt ist etwas von der Seele runter. Liebsten Dank für alles!

Ganz liebe Grüße und bis bald!
Stefan
29.01.2023 | 17:07 Uhr
Lieber Stefan!
Schade, dass die Tage mit Alessio, Shayne und der restlichen Meute in Waynesburg und Britin schon wieder für uns Leser vorbei sind. Einige sind mir im Laufe der Jahre ziemlich vertraut geworden und manche habe ich richtig lieb gewonnen.

Da ich „Queer as Folk“ nicht gesehen und nie eine Fanfiktion von anderen Autoren gelesen habe, ist mir Brian nur aus deinen Geschichten bekannt. Auch wenn ich ihn nicht immer verstand und nicht alles gut fand was er tat, hat ihm trotzdem immer meine volle Sympathie gegolten. Sein Auftreten als großer Bruder, der Shayne beschützen muss , war jetzt jedoch etwas unfreundlich, schroff, nervend und anstrengend.

Sammy hat ihren Frieden mit den Nachbarn gemacht und das ist gut so.
Denn wenn man in einer kleinen Stadt lebt ist es nicht empfehlenswert mit den Leuten im Umfeld über Jahre einen Groll zu haben. Dafür begegnet man sich zu oft und es entstehen gern zwei Lager. Vermutlich braucht man an diesen Orten mehr Nachsicht und die Gabe Verzeihen zu können.

Shayne hat schmerzliche, aber auch viele schöne und süße Erinnerungen an sein Leben in Waynesburg.

„Die Leute von der Shiloh Ranch“ war die erste Serie die ich im TV gesehen habe.
Obwohl „Unsere kleine Farm“ sehr viel später kam, kann ich mich daran noch weniger erinnern. Allerdings weiß ich noch, dass die Familie nicht nur hilfsbereit, sondern, vor allem der Vater, streng und gottesfürchtig war. Mit Sicherheit war in beiden Serien Homosexualität kein Thema.

Danke für die schöne Kurzgeschichte, die ich wieder mit Begeisterung gelesen habe.

Einen schönen Abend wünscht dir
herbstlady

Antwort von shutterfly am 30.01.2023 | 10:43 Uhr
Liebe Herbstlady,

Immerhin ist aus dem Oneshot eine Kurzgeschichte geworden :) Du hast dir wirklich nie "Queer as Folk" angesehen? Brian polarisiert, auch ich fand nie alles gut, was er tat, es hatte aber einen Grund. Schade, dass du ihn anstrengend und unfreundlich fandest. Es sollte nicht so rüberkommen. Er ist ruppig, aber wer ihn kennt, weiß, dass man ohne zu fragen alles von ihm haben kann.

Klar, es ist nicht empfehlenswert, im Clinch mit den Dorfbewohnern zu leben, da muss man dann Kröten schlucken. Ob einen das glücklich macht, sei dahingestellt. Mich würde es nicht glücklich machen. Zum Glück ist da Gregory, der viel anstoßen kann. Man muss in der Jugend mit Toleranz beginnen.

Die Shiloh Ranch habe ich geliebt, mehr als Bonanza. Da gab es sehr viel interessantere Charaktere. Nein, natürlich war in keiner dieser Serien Homosexualität ein Thema, das war ja eine Todsünde. Die Gottesfürchtigkeit ist mir als Kind schon sauer aufgestoßen.

Herzlichen Dank dir! Hab eine gute Woche und liebe Grüße!
Stefan
28.01.2023 | 21:03 Uhr
Lieber Stefan,

als Erwachsener zurück „nach Hause“ zu kommen, ist immer ein wenig seltsam. Einerseits ist man tief verwurzelt mit dem Ort seiner Kindheit, hat gute und schlechte Erinnerungen daran, ist geprägt worden von ihm. Andererseits hat man sich eine neue Heimat geschaffen und führt sein eigenes Leben. Das haben wir alle erlebt.
Aber auch für Eltern ist es ein großer Schritt, sich endgültig vom Kind zu lösen in den eigenen vier Wänden. Bei uns hat das fast elf Jahre gedauert. Bis zum Umzug im November war das "Kinderzimmer" immer noch im Fast- Originalzustand erhalten. Nun aber haben wir es endgültig zum Gästezimmer umgewandelt. Ist für mich noch immer gewöhnungsbedürftig. Keine Poster mehr da, keine kindlich- künstlerischen Ergüsse mehr im Regal, die allererste Gitarre, die nie mehr gespielt wurde, aber aus nostalgischen Gründen immer noch an der Wand hing, weg. So ist das.
Shayne ist noch nicht so lange weg aus Waynesburgh, sein Zimmer ist noch seins, doch auch er wird in Zukunft weit weg von zu Hause sein und mehr und mehr zum Besucher werden, wenn er zurückkommt. Ja, die Welt steht ihm offen und seine Angst um Alessio ist unbegründet. So richtig bescheiden wird er sich nicht müssen. Vielleicht fällt die neue Wohnung kleiner aus als bisher gewohnt, doch werden sie weit entfernt sein von Geldsorgen und ranzigen, billigen Studentenbuden.

Caramel und Toffee, ein wilder Ritt in die Umgebung, Stationen aus Shaynes Leben und süße Erinnerungen an den Heuschober, die wir, im übertragenen Sinne, wohl alle mehr oder weniger haben.
„Unsere kleine Farm“ habe ich geliebt. Nee, keine Schwuchteln, dafür jede Menge Drama, aber witzig war es auch.

Kontrastprogramm in Britin. Ländlich- gediegen, luxuriös. Ha, Justin hat alle Augen noch drin, dafür braucht er einen Kieferorthopäden, der ihm das Kinn wieder einrenkt. Sirena in Hochform und Justin völlig konfus, das erlebt man auch nicht alle Tage. Hat er jemals so viel geplappert? Und Max hat mit Sicherheit einen Flashback, als Alessio italienisch mit ihm redet. Nachhilfe beim Gärtnern kann er ganz sicher geben.

Dein Britin würde ich mir zu gern mal ansehen. Originale Jugendstiltapeten? Mister Kinney gehört der Hintern schon allein dafür versohlt, dass er nur daran denkt, sie abzureißen.
Ich glaube nicht, dass es lange dauern wird, bis sich Brian und Justin wieder gen Italien aufmachen. Wer weiß, vielleicht siedeln sie ja für eine Weile dorthin um. Justin wäre sicher nicht ebgeneigt.

Debbie und das Diner. Armer Alessio. Und das unvermeidliche Babylon. Für Shayne hat sich das alles überlebt, glücklicherweise. Ist die Clique nicht langsam zu alt für den Zirkus? Nee, bei denen hat sich tatsächlich nichts geändert. Emmett peinlich, Ted gewohnt trocken, Michael grantig, Brian ruppig. Großartig, dass Alessio so gar nicht auf ihn anspringt und sich auch nichts von ihm bieten lässt.
Shayne verwirklicht Brians Träume. Raus aus Pittsburg, seinen Horizont erweitern, die Welt sehen. Aber für Brian ist es noch nicht zu spät und vor allem hat er Justin an seiner Seite, der mit Freuden mit ihm auf Entdeckungsreise gehen wird.

Aber jetzt bringt Alessio erst einmal seinen größten Schatz nach Hause und ich hoffe und wünsche mir tanto tanto, dass wir noch ab und zu Mäuschen spielen dürfen in Florenz oder wo immer es sie hin verschlägt.

Ich danke dir und deinem Muserich für die schöne Geschichte, die ich, wie immer, sehr genossen habe und sende allerliebste Grüße
H.

Antwort von shutterfly am 30.01.2023 | 10:42 Uhr
Hallo, meine Liebe,

Kinder ziehen zu lassen, ist sicher immer schwierig. Ich habe keine Ahnung davon, kann es mir aber bildlich ausmalen. Es ist ja auch für ein Kind schwer, loszulassen und quasi nur noch Gast im Elternhaus zu sein. Andererseits giert man ja auch danach, das eigene Leben endlich beginnen zu können. Nach Hause kommen ist dann immer etwas Besonderes. In der Wohnung meiner Eltern leben längst andere Leute, ich habe kein Kinderzimmer mehr und kein "Heim", in das ich zurückkehren könnte. Es war sehr schwer, es zu verlassen, da gönnt man einem kaum einen Blick mehr, als den, den man sich nimmt.

Shaynes Zimmer wird wohl immer sein bleiben, oder es wird spontan umfunktioniert als Hobbyzimmer und so. Die neue Wohnung wird sicher kleiner sein, als gewohnt, vielleicht schaffen sie eine Terrasse, da bin ich mir noch gar nicht schlüssig. Aber Geldsorgen werden sie nicht haben und zum Glück wird es auch keine abgeranzte Studentenbude sein, das will ich keinem von ihnen antun.

"Unsere kleine Farm" war manchmal lustig, immer warmherzig, aber halt viel zu korrekt, was ja kein Wunder ist, spiegelte es doch das Leben von vor hundert Jahren - oder so.

Ich liebe Jugendstil und auch die Tapeten, davon kann ich nicht genug bekommen. Ein Frevel, sie abreißen zu wollen. Ich liebe auch Smegs Design und die Farben. Dieses Haus wäre mir viel zu groß und vielleicht würde ich mich auch manchmal gruseln.

Justin wäre ganz und gar nicht abgeneigt, nach Italien überzusiedeln, und wenns auch nur für Monate oder ein Jahr ist. Das wäre sensationell. Auch Brian hätte bestimmt nix dagegen; er wollte ja immer Pittsburgh verlassen. Auf zu neuen Horizonten.

Ja, das unvermeindliche Babylon. Man ist nie zu alt für diesen Zirkus, kann ihn aber vom Tresen aus beobachten und irgendwann feststellen, dass die Zeit voranschreitet und man nicht mehr mitkommt. Noch, es will. Irgendwie peinlich das Ganze, aber wenn sie Spaß daran haben, so sei es. Die Clique hat noch immer zueinander gefunden, auch, wenn sie manchmal streiten wie die Kesselflicker, notorisch peinlich sind und dennoch gutherzig und keinesfalls blöd.

Dem Muserich sei Dank, bald werde ich ihn wieder mit Mohnkuchen oder schwedischer Fischsuppe anlocken.

Herzlichen Dank auch dir! Allerliebste Grüße zurück an diesem verboten ekligen Wettertag.

Stefan
25.01.2023 | 17:12 Uhr
Lieber Stefan!
Obwohl gerade erst angekommen schwebt trotz der Wiedersehensfreude auch schon ein bisschen Angst vor dem Abschied und Melancholie in diesem Kapitel mit.

Natürlich sind sie alle sofort begeistert von Alessio, seinem Aussehen und dem Duft der ihn umgibt. Er hat Charme und ein sicheres Auftreten. Auch von Summy wird er herzlich begrüßt. Aber sie ist, so habe ich den Eindruck, noch ein bisschen vorsichtig. Sie hätte viele Fragen und die Sorge, dass Alessio Shayne wieder wehtut ist nicht weg. Miteinander leben, auch wenn es mal nicht so gut läuft, ist etwas ganz anderes als zusammen eine schöne Zeit in einem gemeinsamen Urlaub zu verbringen.

Brian ist ein Familienmensch und toller Papa geworden. Ich bin gespannt wie sich Justin „entwickelt“ hat.
Gus hat sofort mein Herz erobert.
Shayne will noch nicht Onkel genannt werden. Warum eigentlich nicht? Onkel kann man doch schon mit ganz jungen Jahren sein und man muss sich dadurch doch nicht älter fühlen als man ist.
Alessio kann auch mit Kindern umgehen. Diese Seite von ihm kennenzulernen ist auch schön.

„Solche Männer hat man nie für sich alleine „ sagt Brian und hat damit sicher nicht unrecht. Shayne ist jedoch auch ein sehr gutaussehender Mann und ich hoffe er hat das notwendige Selbstbewusstsein nicht in jedem Mann der Alessio anbaggert eine Gefahr zu sehen. Treue ist ihm wichtig und das weiß Alessio. Außerdem will auch er keinen anderen und ich glaube auch nicht, dass Brain etwas mit dem Freund seines Bruders anfangen würde.

Ich überlege gerade ob mir Scrapple mit Knödel mit Cranberry-Sauce und Senf oder Ahornsirup
schmecken würde.

Einen schönen Abend wünscht dir
herbstlady

Antwort von shutterfly am 27.01.2023 | 13:35 Uhr
Liebe Herbstlady,

stimmt, die Abschiedsangst schwebt mit. So ist das, alles ist nie beisammen. Aber dann freut man sich umso mehr auf das Wiedersehen. Sammy ganz besonders, es muss so schwerfallen, den Sohn weit weggehen zu lassen, wo man ihn nicht am nächsten Wochenende besuchen kann. Sie kennt ja auch niemanden, außer Alessio, da braucht es schon Vertrauen in beide Parteien.

Shayne fühlt sich sicher viel zu jung für einen Onkel. Obwohl das ja Quatsch ist, aber nun ja.

Brians Stichelei ist anstrengend. Aus alten Mustern findet man nur schwer hinaus, aber es ist auch beruhigend zu sehen, dass er noch ein bisschen der alte Brian ist. Shayne hatte keine Sorge, dass Brian was versuchen könnte und dazu würden ja auch immer zwei gehören.

Der Scrapple wäre wohl nicht so verkehrt, aber ich würde Senf und Sirup unbedingt weglassen ;-)

Herzlichen Dank und hab ein schönes Wochenende! Hier ist es grau, nieselig und kalt :(

Liebe Grüße!
Stefan
25.01.2023 | 10:47 Uhr
Lieber Stefan,

nun sind sie also gelandet und mal ehrlich … so viel „heißer Scheiß“ auf einem Haufen, wie soll man das bloß aushalten? Nur gut, dass Justin nicht dabei war, sonst wäre sicher der halbe Flughafen vor Begeisterung in Ohnmacht gefallen. Frech, ich weiß ;-) Das musste sein, zumal mir passenderweise die Herren Kinney und Taylor gestern (tatsächlich zufällig) bei einer Youtube- Suche über den Weg gelaufen sind und ich mir daraufhin hellauf begeistert einen Zusammenschnitt ihrer besten Momente reingezogen habe. Ist das peinlich? Ja, schon etwas, also kichere ich ein bisschen verschämt, aber ich stehe dazu.
Die Serienmacher hätten mal lieber deine Fortsetzungen adaptieren sollen, das wäre um Welten besser geworden als dieses unsägliche QAF 2022.

Ein lauwarmer Brian? Lass ihn das bloß nicht hören. Sollte Mister Kinney tatsächlich erwachsen geworden sein? Nur gucken, nicht anfassen, so ist es brav. Und ausgeborgt wird auch nix. So ganz lassen kann er es dann doch nicht. Sein Täuschungsmanöver in der Küche jedenfalls war nicht so nett. Aber seine feinen Antennen haben bereits am Flughafen erspürt, dass bei Alessio etwas im Verborgenen liegt. Wird er aufgeklärt werden? Wir werden es erfahren.

Alessio erobert die Familie im Sturm. Sammy ist hin und weg, Gregory beeindruckt und Gus verdonnert ihn sofort zum Fußballspielen.
Schön, dass zwischen Alessio und Sammy sofort eine Basis entsteht und sie so gut miteinander reden können. Mit meiner Schwiegermutter ging das leider bis zum Schluss nicht.
Und du hast die Geschenke zusammenbekommen, wie ich sehe :-)

Gus hat den Thymian im Parfüm gerochen? Supernase, ohne Zweifel! Merk dir das unbedingt vor für „La Fragranza – la prossima generazione“. Ha, ist das so richtig? Deepl Translate machts möglich.
Jetzt warte ich gespannt auf Justins herausfallende Augen, sage danke und wünsche dir einen schönen, hoffentlich etwas helleren Tag, als wir ihn gerade haben. Hier ist immer noch alles grau in grau.

Liebste Grüße
H.

Antwort von shutterfly am 25.01.2023 | 14:54 Uhr
Meine Liebe,

Keine Ahnung, wie man das alles aushalten soll ;-) Justin hat ja immer noch Gelegenheit in Ohnmacht zu fallen. Nee, also, die Meute ist schon ganz schön oberflächlich, was? Aber das ist halt das erste, was man sieht.

Och, also so ein Best of ist schon was feines, das hätte ich mir auf jeden Fall auch reingezogen und in alten Zeiten geschwelgt Sollte man nicht mal wieder einen QaF-Marathon veranstalten? Unsäglich in der Tat ist die Neuverfilmung, da kriegt man entweder einen Lachanfall oder platzt vor Wut.

Shayne wird Alessios Geheimnis niemals verraten, das müsste schon Alessio selbst tun. Ich glaube nicht, dass das jemals geschehen wird. Aber man weiß ja nicht, was die Charaktere so vorhaben, sie rebellieren manchmal gegen mich. Trotzdem werde ich ihm abraten. Brian muss damit leben, dass er nicht alles erfahren wird und dass er nicht alles haben kann.

Die Geschenke zusammenzukriegen hat mich auch einige Zeit gekostet ;-) Bestimmt habe ich etliche vergessen. Dann ist ja noch der ganze Krempel vom ersten Besuch, der in Shaynes Bude steht. Muss auch alles mit. Aber das muss ich nicht detailliert beschreiben, oder?

Ha, die nächste Generation :) Au Backe.

Nee, unser Tag war dunkelmittelgrau, hässlich, nasskalt, rabengeschreigruselig und total pfui. Heute Abend gibts Handball, ich drück die Daumen, wird aber wohl nix werden.

Dankeschön und liebste Grüße!
Stefan
24.01.2023 | 22:16 Uhr
Moin Stefan,

richtig so, kein Pittsburgh für uns. Brauchen wir auch nicht, wir kennen ja die neue Heimat der beiden Jungs. Stattdessen ein wenig Waynesburg. Gerade so viel, dass wir uns Shayne als Kind dort vorstellen können. Aber wir und Alessio bekommen eine geballte Ladung von Shaynes Familie verpasst. So viel, dass Justin noch ein wenig warten muss.
Alessio reißt sie alle vom Hocker mit allen Sinnen und ihre Reaktionen sind so unterschiedlich wie authentisch.

Sammy, die zunächst überwältigt ist, ihren Sohn nun tatsächlich mit seiner großen Liebe zu sehen und die dann später so intensiv, herzlich und fröhlich mit Alessio plaudert. Es muss für Sammy so viel bedeuten, mit eigenen Augen zu erkennen, dass Alessio der Richtige für ihren Sohn ist.
Für Gus ist Alessio der Mann, der Fußball spielen kann und ihn auf Anhieb mag. Kinder spüren dies sofort.
Gregory ist offen neugierig und dann der ruhende Puls inmitten aller. So ist er wohl immer schon gewesen.
Brian ist Brian, wie er leibt und lebt. Natürlich ist er hin und weg von diesem Beauty mit der besonderen Ausstrahlung und dem betörenden Duft. Er stichelt ganz schön gegen Shayne und versucht ihn zu provozieren, aber er will Shayne nur auf die Probe stellen. So unsensibel seine flapsige Art auch klingen mag, ist Brian auf eine andere Art sehr sensibel. Er bemerkt sofort die besondere Aura, mit der Alessio Brian auf Distanz hält. Eine an sich harte Lektion für einen Brian Kinney, aber für seinen Bruder verzichtet er gern. Flirten darf er trotzdem.
Witzig wie Alessio Brian wahrnimmt. Er sieht in Brian nur die Ähnlichkeit mit Shayne und wie sein Geliebter in späteren Jahren aussehen wird. Das sollte er Brian nicht laut sagen.;)

Bei den Geschenken wird es turbulent und auch ich habe liebevolle Erinnerungen an Rom und ihre Reise nach Capri bei jedem Präsent. So ausgesucht schöne Geschenke mit Erinnerungen verknüpft. Gregory wird seine gut duftende Sammy als eleganter Herr ausführen dürfen.

Ich freue mich sehr auf das nächste Kapitel.

Sie müssen ja noch ihren kleinen Michelangelo einpacken, der will schließlich heim!
Das Plakat aus dem Jungenzimmer darf hängen bleiben. Justin Timberlake Fan, echt? Na ja, hübsch anzuschauen waren sie ja und für einen kleinen schwulen Jungen sicherlich noch mehr.

Mari

Antwort von shutterfly am 25.01.2023 | 13:06 Uhr
Moin, liebe Mari!

Nein, kein Pittsburgh bislang. Als geborener Städter muss man ja aufpassen, dass man seine Vorurteile und die Klischees nicht zu sehr raushängen lässt. Manchmal ist es nur halb so schlimm, manchmal weitaus schlimmer. Persönlich würde ich nie ein Landei sein/werden wollen, ich liebe die Anonymität der Stadt und da auch Berlin nur eine Ansammlung von Dörfern ist, kommt man auch ganz gut klar – wenn man gewisse Straßenzüge und Viertel grundsätzlich meidet. Da ich aber meine kindlichen Sommer auf einem kleinen Dorf bei Verwandten verbrachte, erinnere ich mich sehr, sehr gerne daran, es war ein Paradies mit lauter wunderbaren Menschen, die gar nicht meine Sprache sprachen und ich fast nicht die ihre, was aber gar keine Rolle spielte.

Ich wäre ja gerne im Garten von Waynesburg dabei gewesen, als Sammy ungeduldig am Gartenzaun das Auto erwartete, hätte Alessios Fußballkünste begutachtet, Brian gegen das Schienbein getreten und Shayne versichert, dass er vor nichts Angst zu haben braucht.

Meine Westverwandtschaft kam auch stets mit Capri-Sonne im Gepäck zu Besuch, ein eklig süßes Gesöff, das furchtbar schmeckt, wenn es nicht aus dem Tiefkühler kommt; das konnte sogar ich als Ossi erkennen – vielleicht gerade deswegen. Dafür war der echte Bohnenkaffee um Meilen besser. Ich hoffe sehr, dass Alessio auch guten Kaffee vorgesetzt bekommt.

Für Brian und Justin ist im nächsten Kapitel sehr viel Platz; der eine oder andere wird sich zusammenreißen müssen. Timberlake ist okay, ich mochte ihn mit seinen blonden Löckchen, später nicht mehr, was nicht an den Löckchen lag, sondern an der schrägen Musik. Obwohl – damals, als er den ESC mit „Can‘t stop the feeling“ crashte, da hätte wohl jeder gerne diesen Song zum Sieger gekürt.

Dankeschön und liebste Grüße!

Stefan

P.S.: morgen erst am frühen Abend, schaff‘s nicht eher
24.01.2023 | 19:07 Uhr
Lieber Stefan!
Ist schön, Brian wiederzutreffen.
Sie haben sich alle verändert seit QaF. Und sind doch irgendwie die gleichen geblieben.
Brian ist ein toller Vater geworden, und Alessio wäre ein guter Onkel.

Die Bedeutung des Händedrucks anlässlich des Botanischen Gartens gefiel mir sehr.
Natürlich erobert Alessio alle Herzen bis hin zu Gus.
Wenn er so schmeckt wie er riecht…
Optisch gefallen Brian und Alessio sich auch, aber deswegen muss man ja nicht jemand ausspannen.
Wobei manche Sachen Shayne auch erst verstehen konnte, als er dritte Partei wurde.
Dinge passieren. Vermutlich verunsichert es ihn darum auch.
Aber man kann eh niemand halten, der nicht mehr gehalten werden will.
Und Brian ist einfach Brian. Man muss ihn gucken lassen. Die Augen der schwulen Männer…

Auch die Amis haben gutes Essen und nicht nur Burger, zumindest das Hausgemachte.
Nicht nur seine Supernase, auch Alessios Geschmackssinn imponieren allen.
Sammy ist sehr dankbar, dieses Gespräch mit ihm führen zu dürfen, mehr Einblick zu bekommen in die Ernsthaftigkeit beider und die beruflichen Perspektiven für Shayne.

So tolle Geschenke, und das Parfum für Sammy, das schon Violetta bekam.
Kein Herrenduft für Gregory und Brian? Einer für Gregory wäre doch auch schön für Sammy gewesen, hätte ganz sicher ihre glückliche Ehe noch mehr belebt.
Na und Brian ist eh schon eine Motte bzw, verbrennen sich vielleicht andere auch an ihm.
Vielleicht wird Gus noch eine Supernase?

Auch für Shayne ist es schwierig, auszuwandern. Auch wenn sie einander alle besuchen werden.
Ich freu mich auf Britin.

Ein sehr romantisches Kapitel!
Super geschrieben vor allem auch wieder in den Dtails.
Das 1. Kapitel war voller Farben, dieses hier voller Düfte.

Ganz besonders liebe Grüße
und einen schönen Abend.
R ❀

Antwort von shutterfly am 25.01.2023 | 10:53 Uhr
Liebe Du!

Ja, es ist schön, Brian wiederzutreffen. Da muss ich mich erst wieder reinfinden, diese ganzen Charaktere… es macht Spaß, sie neu zu erfinden, ohne, dass sie allzuviel von sich einbüßen müssen.

So ist es: Dinge passieren, ohne dass man sie beabsichtigt. Klar kann man sich heroisch verweigern, aus dem Wege gehen, nicht geschehen lassen, entsagen. Trotzdem sind Gefühle in der Welt. Klar gefallen sich Brian und Alessio gegenseitig, gucken ist völlig normal, sonst wäre man ja auch innerlich abgestorben.

Scrapple ist bestimmt nicht zu verachten, ich habe schon ewig keinen Hackbraten mehr gegessen. War ja auch klar, dass Sammy Alessio grillen wird, auf ihre eigene, charmante Art. Man will ja wissen, wohin das Kind geraten wird. Vertrauen muss man trotzdem haben, man kann in niemandes Kopf hineinschauen.

Stimmt, ein Duft für Greg wäre auch drin gewesen. Trotzdem verfolgen ja die besten Parfumeure seit jeher den Gedanken, dass ein Parfüm stehts unisex sein muss. Es soll alles bedienen, also darf auch Greg zugreifen. Brian kann sich später mal was anmischen lassen, Alessio kannte ihn ja nicht.

Herzlichen Dank wiedermal! Das dritte Kapitel kommt erst morgen abend, das schaffe ich zeitlich nicht früher.

Liebste Grüße aus dem immer noch grauen, kalten Berlin
Stefan
23.01.2023 | 16:45 Uhr
Lieber Stefan!
Meine Freude war riesig, als ich den Alert hierzu erhalten habe.

Was für ein schönes Kapitel - Glück, Liebe, Leidenschaft und Erotik. Blumen, Blüten und Düfte.

Shaynes Temperament, seine Energie, Lebensfreude, Humor, Mut und Wissensdurst bei ganz unterschiedlichen Themen liebt Alessio und hat dieser bei Pasquale sicher vermisst.

Bei dem Stein für Rajesh erleben wir wieder das Einfühlungsvermögen und die Achtsamkeit Shaynes und dessen Akzeptanz von Alessios Trauer.

Ich nehme an, dass in Italien die Mühlen der Bürokratie noch etwas langsamer mahlen als bei uns. Es wird also etwas länger dauern bis Shayne eine Aufenthaltsgenehmigung erhält. Da ist es sinnvoll bereits vorhandene Beziehungen zu nutzen und die Unterstützung von anderen anzunehmen. In Italien braucht man Verbindungen besonders und ohne Familie geht gar nichts.

Werden sie ein kleines Haus mit Innenhof und Garten bekommen? Wäre ihnen zu wünschen.

Auch wenn Paola Pasquale nicht erwähnt, es gibt keinen Grund die freundschaftliche Beziehung nicht aufrechtzuhalten. Sie haben sicher weiterhin guten Kontakt.

Es gab für Shayne eine Zeit mit Besuchen in Darkrooms, One-Night-Stands und unverbindlichem Sex - er wird es jetzt nicht mehr wollen.

Egal ob Filter-oder löslicher Kaffee. Er soll in den USA meistens sehr dünn und nicht mit unserem vergleichbar sein. Bei der amerikanischen Küche denke ich sofort an Burger, Chicken Wings oder Hot Dogs mit Pommes.

Ich bin sehr gespannt auf das Zusammentreffen mit Shaynes Familie.

Ganz liebe Grüße
herbstlady

Antwort von shutterfly am 24.01.2023 | 11:16 Uhr
Liebe Herbstlady!

Wie schön, von euch allen wieder zu lesen :) Ich wäre so gerne ein unsichtbarer Beobachter im Garten von Fiesole. Ich möchte bei ihnen sein, sie belauschen, begaffen und betatschen und mich an ihnen weiden und freuen. Und manchmal natürlich mitmachen ;-)

Wenn der andere trauert, muss man das auf jeden Fall respektieren und akzeptieren. Wichtig wäre eine Versicherung, dass man nicht endlos jemandem nachtrauert, sondern das Heute genauso liebt. Ich denke, da besteht bei Alessio keine Gefahr.

Italiens Bürokratie spottet jeder Beschreibung. Es kann eigentlich nur besser werden, man versucht ja schon, das in den Griff zu kriegen. Wie hier auch – in Berlin leider vergebens. Beziehungen braucht Shayne jetzt auf jeden Fall – bis hoch zum Bürgermeister, da kennt er doch jemanden….?

Die Freundschaft der Strozzi, Bardini und Frescobaldi muss und wird bleiben. Es sind ja eigentlich Pasquales Freunde/Bekannte gewesen, nicht Alessios. Jemanden aus dem Freundeskreis auszuschließen, nur weil der Partner nicht mehr da ist, finde ich doof. Ja, es ist manchmal schwierig und man weiß nicht, auf welche Seite man sich schlagen soll – am besten verbal auf gar keine und man bleibt beiden Parteien verbunden.

Bestimmt genießt Shayne dennoch die altvertraute Aura des Babylon.

Ich kapier gar nicht, warum die Amis den Kaffee nicht hinkriegen? Haben sie keine anständigen Röstereien? Oder Angst vor Bluthochdruck? Ist doch Quatsch. Mit Burger, Chicken Wings und Hot Dogs kannste mich jagen. Fritten zweimal im Jahr. Den einzigen Burger, den ich im Leben gegessen habe, war in Rom ;-) Vor Hunger aber auch nur und weil nix besseres in der Nähe war.

Dankeschön und liebste Grüße!
Stefan
23.01.2023 | 15:50 Uhr
Moin nach Berlin,

„Heim“ hast du deine Kurzgeschichte genannt und ich frage mich, fährt Shayne wirklich heim? Oder war seine Fahrt mit Alessio von Rom bis nach Florenz eher eine Heimfahrt?
Bei meinen niederländischen Freunden ist es einfacher: Heim ist das eigene erworbene Heim „thuis“, wenn sie zu den Eltern oder die alte Heimat fahren, dann fahren sie thuis thuis.
Also fährt Shayne wohl eher heim heim. Ich bin sehr gespannt, wie er es empfindet, wieder in Pittsburgh zu sein, dieses Mal mit Alessio.

Ich freue mich auf die Reaktionen der Amerikaner, aber eher nicht auf die Stadt Pittsbburgh. Es war schon sehr sehr schön vom warmen Florenz zu lesen, von der erotischen Stimmung im Pool, von der gebräunten Haut, von den Blumen und Blüten – hach ja, der beginnende Sommer in Italien, ich hatte ihn so vermisst. Zumal es bei uns ja nicht koschenillelausrot hinter den Augen schimmert, sondern es nur lausekalt ist und alles grau in grau. Die Farben hast du sofort wieder in deine Geschichte gezaubert und so viele schöne Gedanken.

Wie schön, Shaynes Geste mit dem Gedenkstein für Rajesh. Ein Gedenken für immer - unvergessen. Alessios Augen tränen vor Rührung. Sie sind achtsam miteinander

Sie kehren noch in Florenz ein. Tschüss sagen bei den besten Freunden, so gehört sich das. David schaut über die Besucher hinweg, nichts kann ihm anhaben. Aber Sandro ist warm, froh sie zu sehen und er ist trotz seines Stolzes ein überaus gütiger Mensch. Wahrscheinlich ist das so, entweder man lässt sich vom Abgrund herunter ziehen - oder man wächst über sich hinaus.

Sie werden sehr bald ihr eigenes Heim haben mit ein wenig Hilfe der Freunde, die Familie geworden ist. Alessios Mamma wird ebenfalls die Augen offenhalten. So muss das sein, nicht nur in Italien. Ein kleiner Garten wäre schön, weil sie dort gemeinsam in der Erde wühlen könnten und gärtnern ohne die enge Begrenzung von Balkontöpfen. Aber gibt es sowas in der Steinstadt?

Ich danke dir für`s Teilen und mitnehmen nach Florenz und jetzt sogar über den großen Teich. Es ist wieder zauberhaft.

Liebe Grüße
Mari

Antwort von shutterfly am 24.01.2023 | 11:01 Uhr
Meine liebe Mari,

Ah. Also Shayne fährt heim heim :) Alessio fährt nach Florenz heim heim (oder nach Mumbai?) und alle zusammen sowieso heim.

Pittsburgh lasse ich links liegen, obwohl auch sie interessante bis schöne Ecken hat und die Umgebung ist auch nicht zu verachten. Ich möchte das dieser Winter sofort aufhört und der Frühling beginnt. Wenn schon nicht in Italien, ist auch der Berliner Frühling nicht zu verachten.

Die Idee mit dem Gedenkstein kam wohl wie eine Eingebung, als er den Stein fand. Was wohl Sandro dazu sagen wird? Und was werden sie antworten? Ich hab Sandro lieb, aber das Geheimnis sollte er nicht erfahren. Nicht alles muss man erzählen.

Ja, ein kleiner Garten wäre schön. Manchmal gibt es hier Gemeinschaftsgärten vor der Haustüre, also das Stück gehört dann allen Mietern. Damit kann ich gar nichts anfangen. Ich halte auch die Augen auf. Es gibt entweder diese Höfe wie sie Palazzo Gondi hat, oder einen mit einem richtigen Garten wie Palazzo Medici. Aber, was willst du mit einem so großen Haus? Schwierig.

Dankeschön!!

Ganz liebe Grüße aus dem kalten, grauen Berlin
Stefan
22.01.2023 | 20:43 Uhr
Lieber Stefan!
Wüsste ich es nicht, wer der Autor ist, wüsste ich es gleich beim 1. Wort: Läuseblutrot.
Danke fürs Dritteln, das war eine schöne Kapitellänge.

Shayne und Alessio hatten eine wilde Nacht, eine zärtliche Nacht, eine leidenschaftliche Nacht,
und alles besonders schön, weil sie zu ihrer Liebe stehen können.
Diese Farben und auch die lauen Sommernächte werden sie in Pittsburgh nicht haben.
Wie schön du ihr Planschen im Pool beschrieben hast,
da warst du wieder ein wahrer Künstler mit den Wassertropfen. Und eine gewisse Erotik auch nicht zu vernachlässigen.

Auch interessant dein Vergleich zwischen Rom und Florenz.
Diese Woche haben wir uns einen Diavortrag (oder wie heißt das heute? - der Projektor läuft ja über Laptop) über Rom angeschaut. Aber kam nicht annähernd an das heran, was wir Leser von dir schon wissen.

Shayne hat Alessio gezeigt, was er tief in sich drinnen vermisst hat zur Zeit mit Pasquale.
Kann Shayne wirklich alles abdecken oder nur ein anderes Spektrum? So ähnlich wie mit den Farben.
Pasquale hält sein Privatleben bedeckt. Also ist er wohl noch nicht komplett über die vielen Jahre, die er eigentlich Alessio geheilt und geteilt hat, hinweg.
Die Freunde kümmern sich auch um Pasquale, das ist auch wichtig.
Vielleicht ist Domenico gar nicht der Mann fürs Leben, wer weiß das schon. Wahrscheinlich nicht mal Pasquale.
Vielleicht irgendwann mal jemand, der so in sein Leben kommt wie Shayne in Alessios.

Paola ist glücklich, wenn Alessio es ist. Ist wirklich so einfach.
Wahrscheinlich hält sie weiter Kontakt mit Pasquale, aber Shayne ist ihr auch sehr willkommen.
Einbürgerung und Sprache und Beruf und dann einen Wohnsitz, es werden Monate/Jahre des kompletten Neubeginns.
Shaynes Familie ist genauso unterstützend, aber seine Mutter wird mehr loslassen müssen als Paola.

Manche Trauer endet nie, und Shayne kann damit umgehen.
Er ehrt Alessio indem er dessen Andenken an Rajesh Raum lässt. Sogar ehrt.
Gedenkstätten sind wichtig, welcher Art auch immer. Und im Herzen bleiben sie ja auch.

Kulinarisch werden die US-Staaten erst mal ein Abstieg sein.
Aber ist doch egal, nun haben sie keinen Liebeskummer sondern sind gemeinsam hier.

Wundervoll!
Bleibt auch nach Fertigstellung in der Lieblingsgeschichten-Liste.
Stern ist angehängt!
Und der 3. Teil mit Shayne und Alessio nun ebenfalls als 3er-Buchrückenserie in meinem virtuellen FF-Bücherregal!
Komm gut in die neue Woche.
R ✿

Antwort von shutterfly am 23.01.2023 | 13:28 Uhr
Liebe Du!

Ha. Man kann einfach nix verheimlichen ;-)

Was sagt der Wetterbericht für Mitte Mai in Pittsburgh? Zum Draußenpennen definitiv zu kalt, aber auch nicht unfreundlich. Ihre Zweisamkeit haben sie nun weidlich genossen, jetzt kommt der Rummel und am Ende auch der Abschied. Es ist ja aber nicht so, als dass sie sich nie wiedersehen werden.

Die allermeisten (Dia)vorträge beschränken sich nur auf die Top-Sehenswürdigkeiten, muss man ja auch alles gesehen haben. In die Tiefe geht da kaum jemand, dabei ist gerade das, was quasi am Straßenrand zu finden ist, genauso schön und interessant.

Ein anderes Spektrum, das Alessio besser behagt, würde ich sagen. Lebendigkeit, Neugier, Spaß und dennoch Tiefe. Niemals ist immer alles beisammen, aber dann kann man sich ergänzen, wenn man es will. Pasquale bleibt unvergessen und einzigartig. Auch er muss sich in seiner neuen Welt erst zurechtfinden. Ich finde auch, dass es wichtig ist, dass er darin nicht allein ist. Er gehört ja auch nach wie vor zur Welt von Paola und Fabrizio, alte Freunde sollte man nicht aufgeben, nur weil der Partner wechselt oder fort ist.

Rajesh' Stein werden sie mitnehmen und woanders Blumen pflanzen. So ist er nicht für immer fort. Shayne kann das akzeptieren. Ein schöner Gedanke, wie ich finde.

Dankeschön für Sternchen und die Bücherrücken! Vielleicht werden es mal vier werden. So ein Mammutprojekt braucht aber sehr viel Zeit.

Herzlichen Dank dir und hab eine entspannte Woche!

Alles Liebe,
Stefan
22.01.2023 | 14:17 Uhr
Mein Lieber,

was für ein Lichtblick an diesem ungemütlichen, trüben Januarsonntag! Der über Nacht gefallene Schnee taut schon wieder, der Himmel ist grau und vorm Fenster tropft es von den Bäumen. Da begebe ich mich doch umso lieber in den florentinischen Frühsommer, wo es warm ist und grün und der Garten im Blütenmeer versinkt. Azzurro – davon könnte ich jetzt auch eine Handvoll gebrauchen.

A + S einander genießen zu sehen, ist wunderbar. Pures Glück, was will man mehr. Wer braucht schon den grottigen Aquaman, wenn er Alessio haben kann.
Shayne lebt sich ein, obwohl ihm noch einiges bevorsteht, ehe er wirklich sesshaft werden kann in der neuen Heimat. Sprachschule, der Probelauf im Opificio und vor allem die leidige Bürokratie. Ist ja bei uns schon übel, aber ich mag mir gar nicht vorstellen, wie das in Italien aussieht. Ich jedenfalls würde mich mit Freuden auf Sandros Angebot stürzen, um mir den ganzen Mist zu erleichtern.
Schön auch, dass Paola ihn sofort in ihre Familie aufgenommen hat. Aber wer würde das nicht, zumal sie Alessio sicherlich nie so glücklich gesehen hat, wie mit Shayne. Stimmt, ohne Familie geht gar nichts und Shayne hat jetzt noch eine zweite dazubekommen.

Nardos Grab, liebevoll gepflegt und daneben ein Stein für Rajesh. Ja, heftig, und wahrlich ein schöner Gedanke. Er wird immer ein Teil von Alessios Leben sein und Shayne beweist Größe, weil es vorbehaltlos akzeptiert.
Und Pasquale? Der züchtet diesmal das perfekte Rot in die Iris? Ich wünsche gutes Gelingen. Domenico ist also immer noch im Spiel? Das freut mich, für alle beide.

Und nun steht ihnen das nächste große Abenteuer bevor - Alessio der Pittsburgher Meute zum Fraß vorwerfen nämlich. Bin gespannt wie ein Flitzebogen, auf die Reaktionen, auf die Kommentare. Da wird es sicher einiges zum Schmunzeln geben.
Aber zuvor heißt es Abschied nehmen von Florenz und den Freunden. Natürlich wird Shayne zurückkommen, zweifelt da etwa jemand dran?

New York … der Kulturschock beginnt schon beim Kaffee. Meine Schwägerin hat uns mal amerikanischen Kaffee mitgebracht. So aromatisiertes Zeug. Fürchterlich. Ungenießbar. Also ich kann Alessio voll und ganz verstehen. Irgendwie ist er ziemlich cool drauf. Ich wäre bestimmt hundsnervös. Aber Alessio kennt die Truppe ja auch nicht so gut wie wir ;-)
Shayne macht sich zu viele Gedanken. Kann mir nicht vorstellen, dass er wieder in alte Gewohnheiten zurückfällt. Brian 2.0? So ist er doch auf gar keinen Fall.
Und so freue ich mich, den verliebten Kalbsaugen fest auf der Spur, auf die nächste Runde in Pittburgh, auf die Clique und die Familie.

Wünsche dir noch einen schönen Rest- Sonntag. Meinen hast du auf jeden Fall ein bisschen heller gemacht.

Liebe Grüße
H.

Antwort von shutterfly am 23.01.2023 | 13:27 Uhr
Hallo, meine Liebe,

Lieber nicht rausgucken. Den Lichtblick habe auch ich mir gegönnt :) Zum Glück kein Schnee in Berlin, dafür Regen, der gut ist für Natur und alles. Ich wäre jetzt auch gern im florentinischen Frühsommer.

Ich brauch auch den zauseligen Aquaman nicht. Ja, das wird schon anstrengend werden, seinen Lebensmittelpunkt in ein anderes Land zu verfrachten. Bürokratie wird in Italien ganz groß geschrieben, habe ich gelernt. Furchtbar, da kommst du ohne Beziehungen nicht weiter und mit Verwandten/Bekannten, die vieles für dich mit erledigen. Aber, wird schon werden und ich will ihm und uns nicht die Zeit rauben, die er mit schöneren Dingen verbringen kann.

Der Rucksack, den Alessio mit sich rumschleppt, ist nicht unbedeutend, aber auch er ist ein funktionaler Mensch wie Sandro. Es gehört zum Leben. Wichtig ist, dass Shayne das akzeptiert; er ist alt und sensibel genug dafür. Bestimmt wird Sandro den Gedenkstein bemerken und sich fragen, wofür oder für wen er ist.

Pasquale hatte ja immer am Concorso für die schönste Iris teilgenommen, diesen Wettbewerb für die röteste Iris gibt’s tatsächlich. Es hat noch niemand geschafft. Ich glaube, Domenico ist zur Zeit der einzige, der mit Pasquale umgehen kann. Mal sehen, was daraus wird.

Alessio wird der Meute zum Fraß vorgeworfen, was Shayne natürlich nicht so gut findet, aber da müssen sie nun durch. Er wird’s überleben ;-)

Oh Mann, ich hab ja viel von der amerikanischen Kaffee-Plörre gehört. Warum kriegen die das nicht hin? Ist doch nicht so schwer.

Jetzt geht’s erstmal nach Waynesburg. Alles weitere dann im letzten Kapitel.

Vielen lieben Dank!! Ich freu mich.
Liebe Grüße und auch dir einen erfreulichen Tag,
Stefan
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast