Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Marina92
Reviews 1 bis 25 (von 28 insgesamt):
03.11.2022 | 01:01 Uhr
Hallo Marina

Endlich. Endlich finde ich Zeit, das hier für dich zu tippen. Seit einiger Zeit, war auch bei mir viel los. Da fehlte die Zeit, der Mut, die richtigen Worte. Aber ich habe jedes Kapitel gelesen.

Ich möchte danke sagen. Für diese wundervolle Geschichte, die in meinen Augen so unglaublich stark war. Deine Szenen, waren so extrem real, dass man stets das Gefühl hatte, selbst die Person zu sein.

Du hast Hikari und Takeru auf eine Reise voller Hindernisse und Herausforderungen gestellt. Sie haben sie gemeistert und spüren, wie wichtig sie einander sind. Bei Kapitel 16 hatte ich Gänsehaut. Ich kenne ähnliches. In deinen Geschichten, ist man nicht nur Zuschauer, sondern man ist in der Geschichte.

Ich bin dankbar. Für diese Geschichte. Für deine unnachahmlichen Worte und für alles, was du deinen Lesern damit zu geben hattest. Der Epilog das 17 Kapitel das 16 und auch das 15, einfach alle waren begeisternd. Es ist so schön, dass die Zwei Kaori aufgenommen haben. Wunderbar zu sehen, dass es trotz Auseinandersetzungen zwischen den beiden, auch Kari klar wurde, dass auch sie Zugeständnisse machen muss. Dass Takeru immer noch arbeiten muss, aber es jetzt anders ist. Das ein Weg für alle gefunden wurde.

Die Sache mit Matt......puh ich verstehe es so gut. Er hat da sehr auf den Putz gehauen. Seine Worte waren unfair. Auch ich hätte da Abstand gebraucht. In mir hat sich ein lautes "hey das ist unfair Matt Takeru tut doch alles" breit gemacht, als ich das las. Und es ist unfair. Es ist unfair dass Takeru solange suchen musste, bis er einen Arbeitsplatz fand wo er sich wohl fühlte. Es ist unfair das er und Hikari obwohl es zu wünschen wäre, keine leiblichen Kinder bekommen können. Aber sie geben liebe. Sie haben Kaori.

Ich bin unendlich glücklich für die beiden. Es ist schön zu sehen, dass sie für sich eine kleine Insel des Glücks schaffen konnten. Das dieser Urlaub nicht nur das Schlechte, sondern auch das Gute zu Tage förderte. Dass sie es langsam und achtsam angingen. Von der ersten Nacht wieder im gemeinsamen Bett, bishin zu diesem intimen Moment und der schließlichen Aufnahme eines Kindes. So dass aus ihnen eine Familie wurde.

Zu guter Letzt noch etwas. Ich werde dich hier vermissen Marina. Bis zum Schluss, hab ich gewartet und vielleicht auch gehofft, dass du uns und dieses Fandom nicht verlassen wirst. Aber ich verstehe deine Entscheidung. Ich wünsche dir alles erdenklich gute für die Zukunft und hoffe so sehr, das du eines Tages zurück kehrst. Und wenn es irgendwann soweit sein sollte, sei dir gewiss, gibt es Menschen die auf dich warten. Denn du bist niemandem auf die Füße getreten. Du warst immer achtsam und sensibel, mit jedem Thema. Das schätze ich an dir.

Mach's gut und alles Glück der Welt für dich.

Liebe Grüße

Kaylee

Antwort von Marina92 am 06.11.2022 | 11:11 Uhr
Hallo Kaylee,

meine Güte, nun hab ich aber wirklich lange gebraucht, um auf dein Review zu antworten... Es tut mir wirklich leid, aber ich hab gerade so viel zu tun, dass ich oft nicht weiß, was ich als erstes machen soll - und nachdem ich leider Reviews immer nach der Reihenfolge, wie sie geschrieben werden, beantworte (blöde Angewohnheit, nachdem ich das immer nur nach und nach machen kann...), ist dein Review leider ganz nach hinten gerutscht...
Aber ich hab mich echt riesig über dein Review gefreut! Ich hoffe zudem wirklich, dass es dir gut geht - wir haben ja schon eine ganze Weile nichts mehr voneinander gehört! Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, bei deiner Geschichte weiterzulesen, aber ich bin leider nicht mehr dazu gekommen...

Ich freue mich, dass dir meine Geschichte gefallen hat! Du weißt ja, wie selbstkritisch ich da mit mit selber bin und da finde ich es immer interessant, dass manche trotzdem sagen, dass sie meine Geschichten ganz okay finden! Daher: lieben Dank für deine Worte!
Ja, gerade das Ende ist einer wahren Geschichte nachempfunden! Und ich kenne manche Zusammenhänge bzw. Situationen, die ich in der Geschichte und vor allem im Epilog dargestellt hab, auch selber leider nur zu gut. Gerade, dass man oft kritisiert wird, warum man denn ab einem gewissen Alter keine eigenen Kinder hat, auch wenns bei mir andere Gründe hat als bei Takeru und Kari. Aber manchmal ist das einfach nicht möglich, eigene Kinder zu haben - aus welchen Gründen auch immer... Und natürlich kenne ich auch diese verzwickte Arbeitssituation. Vielleicht sehe ich mich deswegen auch ein wenig in Takeru wieder...

Ich hoffe, dass wir uns bald wiederlesen werden - ich würd mich freuen! Vielleicht komme ich wirklich irgendwann wieder hier ins Digimon-Fandom zurück! Aber eben irgendwann... Aktuell brauche ich es einfach mal, ein wenig Abstand dazu zu gewinnen! Im Augenblick schreibe ich ja an zwei Geschichten, wobei ich bei einer erst noch ein paar Ideen sammeln muss, ehe ich sie wirklich in konkrete Formen bringen kann...

Bis dahin wünsche ich dir alles Gute und hoffentlich bis ganz bald!
Liebe Grüße!
Marina
02.11.2022 | 13:48 Uhr
Hallo Marina hier noch einmal,

weißt du, ich finde, dass du es einfach sehr real dargestellt hast.
Ja, Hikaru und Takeru haben geredet, sich versöhnt, er hat einen neuen Job angenommen - und trotzdem ist es eben nicht sofort wieder alles super und toll.
Takeru muss immer noch arbeiten, er hat immer noch viel zu tun - dazu sein Studium.
und natürlich hat Hikari da auch mal Zähneknirschen müssen, aber jetzt kommt das wichtige - nicht nur Takeru musste Dinge ändern - auch sie musste lernen, anders damit umzugehen. Takerus Job ist wichtig. UNd sie scheint es verstehen/eingesehen zu haben, gibt sich zumindest Mühe.

Die Geschichte mit Matt - das kann ich wirklich verstehen. DAs was er da gesagt hat, ohne nachzudenken - das ist heftig. DAss Takeru verletzt ist, ist doch völlig verständlich. Man sollte denken, dass Matt ihm so nahe steht, dass er nicht so denkt und das ausspricht. Nein, da würde ich auch Abstand brauchen.

Ansonsten ist es shcön, dass die beiden für sich entschieden haben, ein Pflegekind zu bekommen. Sie haben sicherlich viel Liebe zu geben.
Und noch schöner ist es, dass sie sich für ein Kind entschieden haben, das in dem Alter leider oft keine Chancen mehr hat. Es werden halt doch lieber kleine Kinder bzw Babys genommen.

Ich fand, die Geschichte war wieder sehr gut. Nicht nur stilistisch, du hast es geschafft, dieses Thema aufzunehmen und auch wenn du dir immer Sorgen machst, dass du Leuten damit vielleicht auf die Füße treten könntest, muss ich dir sagen, dass du es wirklich mit der richtigen Sorgsamkeit angegangen bist und es wirklich mit der richtigen Achtsamkeit behandelt hast.

Danke für diese tolle GEschichte.

ich weiß, dass Geschichten wie die deine nicht mehr wirklich kommen werden, wenn nicht du sie schreibst ;)
du hast dich Themen angenommen, die nicht alltäglich sind - und gerade das sowie deine Art und Weise zu schreiben, haben deine Geschichten ausgemacht.
Ich bin froh, auf dich als Autorin gestoßen zu sein.

Alles Gute weiterhin und lass dich nicht unterbekommen.

Liebe Grüße
Tasha

Antwort von Marina92 am 04.11.2022 | 21:37 Uhr
Hallo Tasha,

so, kurze Pause von meiner Schreibtischarbeit, in der ich mich wieder mit dem Beantworten der Reviews ein wenig vorarbeite! Übers Wochenende werd ich zu nichts kommen, weil ich so viel noch zu tun und wegzuarbeiten hab und bis nächste Woche wollte ich das Beantworten der Reviews nun auch nicht aufschieben...

Na ja, sagen wir mal so - nachdem das Ende der Fanfiktion einer realen Geschichte nachempfunden ist, stand auch meine Entscheidung bald fest, wie ich die Geschichte zu Ende führen möchte. Da ich die reale Geschichte kenne, hätte es sich falsch angefühlt, wenn ich irgendeines der Details abgeändert hätte - auch wenn manches vielleicht nur schwer nachzuvollziehen ist. Zumindest würde es mir beim ersten Lesen so gehen! Gerade Matt spielt in diesem Kapitel natürlich schon eine undankbare Rolle und ich weiß nicht, ob ich ihn ohne meine Entscheidung für diesen Schluss eben nach der realen Geschichte so hätte handeln lassen, aber wie gesagt: Ich brauchte Matts Rolle hier, weil das alles eben schon wirklich so passiert ist...
Gut, und den Aspekt der vielen Arbeit, das kenn ich selber. Gerade, als ich in der ersten Zeit nach dem Studium angekommen war, da habe ich mir von manchen aus meinen Freundeskreis viel anhören müssen. Dass ich nie Zeit hätte, dass ich immer so unter Strom stehe... Das haben viele nicht verstanden, während andere voll hinter mir standen. Vielleicht sehe ich mich deswegen ein wenig in Takeru wieder...

Ach ja, stilistisch... Da kämpf ich ja gerade mit meinen eigenen Grenzen, was ich eigentlich leisten kann. Ich müh mich gerade so unglaublich damit ab, mir so einige Unarten (bzw. eigentlich grobe Fehler, die eigentlich nicht passieren dürfen...) in meinem Stil abzugewöhnen, aber das schaffe ich gerade einfach noch nicht. Es gibt so viele Baustellen in meinem Schreibstil und in kurioserweise hinsichtlich der Syntax und leider auch in manchen Spitzfindigkeiten der Grammatik und Zeichensetzung, bei denen ich mir alte Angewohnheiten aber noch nicht austreiben kann und von denen ich selbst schon langsam graue Haare bekomme... Ich verspreche aber, dass ich immer daran arbeite, auch wenns mir in diesem Augenblick noch nicht ganz gelingen mag. Ich merk zudem, dass ich auch am Entwerfen der Handlung noch viel für eventuell kommende Fanfiktions arbeiten muss, denn auch diese Geschichte hier hatte ihre groben Schnitzer dabei, die aber hoffentlich euch Lesern nicht allzu sehr aufgefallen sind. Diese Fanfiktion war ja generell auch wieder meiner Meinung nach eher mäßig - ich habs irgendwie nicht geschafft, eine logische bzw. auch spannende Handlung einzubauen und auch stilistisch könnte man deutlich, deutlich mehr aus der Geschichte rausholen...
Wenn ich immer nochmal über meine Geschichten nachdenke, die ich selber ja ganz grauenhaft finde, finde ich es gleichzeitig immer faszinierend, wie sehr Fremd- und Eigenwahrnehmung auseinandergehen, da du ja sagst, dass du meine Fanfiktions eigentlich ganz okay findest bzw. bisher fandest!

Na ja, wir werden sehen, was noch kommt. Ich glaube auch immer, dass ich mir mit diesen Themen ein wenig viel vornehme, aber ich versuche, mein bestes zu tun. Leicht sind die Themen aber wirklich nicht...

So, ich muss gleich wieder an die Arbeit... Einiges liegt heute noch vor mir - mal sehen, wie lange der Abend noch wird! Ich glaube, ich setz mich aber erst einmal an den alltäglichen Schreibtischkram, bevor ich noch ein wenig weiter an meinem Projekt bastle, von dem ich dir auch gerne mal erzählen kann - aber natürlich nur, wenn du magst!

Liebe Grüße!
Marina
02.11.2022 | 13:38 Uhr
Hallo Marina,

es ist schön, wieder von dir zu lesen. Ich hatte mir schon ein wenig Sorgen gemacht.
Ich finde es schön, dass du die Geschichte zu Ende bringst.

Du hast hier wieder einmal genau die richtigen Worte getroffen. Es ist nach all der Zeit doch selbstverständlich, dass sowohl Kari als Takeru zögern, sich Sorgen darüber machen, ob sie hier nun wirklich weiter gehen können. Ja, sie haben gesprochen, sich vielleicht auch wieder einen Teil weit wieder versöhnt. Trotzdem kann dieses kleine, zarte Band schnell wieder reißen. Daher handeln sie in meinen Augen ganz genau richtig.

Es war schön zu lesen, dass Hikari diesen ersten Schritt gemacht hat, dass sie sich überwunden hat und zu Takeru erst ins Bad und dann auch unter die Dusche getreten ist.

Bei einer Stelle hänge ich gedanklich ein wenig:
[Mit einer vorsichtigen, stummen Geste bat er sie schließlich darum, sich zu ihm umzudrehen]
das Wort umzudrehen, passt das? in meinem Kopf und wie es für mich dargestellt wirkt, steht sie doch hinter ihm. Ihre Stirn ruht an seinem Rücken. Heißt das nicht, dass eigentlich Takeru sich umdrehen müsste? Er hält ja auch ihre Hände fest - oder hat er diese inzwischen losgelassen? oder will er, dass sie um ihn herumläuft? sinnvoller ist doch, dass er sich umdreht, um ihr in die Augen zu sehen.
Ich hab die Stelle jetzt ein paar Mal gelesen, aber ich denke, das passt nicht ganz. Vielleicht standen die beiden in deinem Kopf anders oder haben sich bewegt.

Ansonsten kann ich nur wie immer sagen, dass ich es echt bewundere, dass du mit Worten alles so perfekt beschreiben kannst - die Gefühle, die Gesten. Man kann sich richtig rein versetzen in die Szenen.

Jetzt setze ich mich gleich noch an den Epilog - was für mich übrigens selbstverständlich ist, immerhin habe ich dir ja schonmal gesagt, dass ich hier weiter reviewen werde ;)

Liebe Grüße
tasha

Antwort von Marina92 am 03.11.2022 | 19:48 Uhr
Guten Abend Tasha,

ich mach gerade kurz für ein paar Minuten Pause von der Schreibtischarbeit, die ich ich dafür nutzen möchte, um wenigstens schon einmal anzufangen, die Reviews zu beantworten. Ich denke zwar, dass ich nicht mehr weit mit dem Beantworten kommen werde, weil ich noch einiges vor mir hab und daher gleich weiterarbeiten muss, aber bevor das Beantworten in Vergessenheit gerät, fange ich hier einfach mal an!

Ja, ich hab lange überlegt, wann wohl der beste Zeitpunkt ist, dass ich die Geschichte beende. Es gab so einige Gründe, aus denen ich gezögert hab und die ich ja auch in meinem Vorwort kurz angesprochen hab. Aber die Geschichte brauchte irgendwann ein Ende, sonst schlepp ich den Gedanken, sie irgendwann beenden zu wollen, noch lange mit mir mit - und das Gefühl ist wirklich nicht schön...

Stimmt, ich hab mir das Kapitel gerade nochmal durchgelesen. Ich glaube, dass ich da einfach wieder meine standardmäßige Formulierung rausgezogen hab, dass Takeru Kari bittet, sich zu ihm umzudrehen. Die zieh ich ja bei solchen Szenen immer wieder hervor - nicht unbedingt kreativ oder anschaulich, aber die Szene erfüllt meistens ihren Zweck innerhalb der Geschichten, in denen ich sie nutze. Aber dann hab ich irgendwie nicht mehr daran gedacht bzw. war gedanklich so weit von der Ausgangsszene weg, dass ich nicht mehr umrissen hab, dass Kari ja eigentlich hinter ihm steht... Ich schau mal, was ich daraus machen kann, aber irgendwie werd ich da eine gewisse Logik noch einbauen bzw. umbauen können. Das geht ja ganz schnell!

So, ich muss schon wieder an die Arbeit - das zweite Review schaffe ich nicht mehr... Ich überleg gerade - entweder ich setz mich an meine "alltägliche" Schreibtischarbeit oder ich bastel an einem meiner Projekte weiter. Obwohl, ich glaube, ich nehme mir eins meiner Projekte vor!

Liebe Grüße!
Marina
18.09.2022 | 14:59 Uhr
HAllo Marina,

hach, wie süß. ich liebe das Ende des Kaps - wie die beiden sich küssen, Kari diesen Kuss als "plötzlich wieder gut anfühlend" beschreibt. Es hat ihnen gut getan. Angefangen mit dem Urlaub, den sie endlich mal machen können - raus aus dem Alltag kommen - manchmal ist das auch sehr wichtig.
Dazu dann, dass sie sich endlich aussprechen konnten. Das ist wichtig und sinnvoll. UNd es bringt sie beide weiter. Persönlich als auch in der Beziehung.

Dass sie beide in einem Bett geschlafen haben, hat dem ganzen auch nochmal einen weiteren Punkt, Anstoß meinetwegen gegeben. Und dann ist da auch noch der morgen und wieder sind sie ohne allzu große Vorbehalte offen und ehrlich zueinander - um darauf zurückzukommen: der Kuss ^^ - oder die Küsse eben ;)

und dein Vorwort - natürlich ist es sehr schade, dass du dem Digimon Fandom den Rücken zu kehrst, aber das ist in Ordnung. Wir hatten dieses Thema ja schonmal: generell sinken die Reviewzahlen generell, egal in welchen Fandom. Bei den Kickers bekomme ich hier so gut wie gar keine Rückmeldungen mehr - das ist so, traurig aber okay.

Wenn du bei Sailor Moon mehr Rückmeldungen bekommst und du da mehr Ideen bekommst, finde ich das super ^^
wer weiß, vielleicht treibt es dich ja irgendwann wieder hierher zurück, aber das kommt, wie es kommt ^^

PS deine Nachricht beantworte ich noch, sind jetzt aber im Urlaub ;)

Liebe Grüße
Tasha

Antwort von Marina92 am 18.09.2022 | 16:26 Uhr
Hallo Tasha,

zugegeben: Ich war sehr erstaunt, als gerade angezeigt wurde, dass ich ein neues Review auf diese Geschichte erhalten habe. Ich hätte es einfach nicht erwartet... Zumal das Kapitel generell ja recht wenig Handlung beinhaltet. Ich merke auch wieder, dass mir diese ganzen von Harmonie geprägten Szenen nicht so liegen und ich sie selber auch beim Schreiben als recht langweilig empfinde. Aber ich habe die Szene einfach gebraucht, weil ich die Geschichte sonst nicht zu ihrem Ende bringen kann... Oder zumindest würde die Handlung im nächsten Kapitel wahrscheinlich noch abrupter kommen, als sie es ohnehin schon kommt...

Ich musste kurz überlegen, welchen Kuss du meintest. Irgendwie hab ich den am Ende des Kapitels selber schon ganz ausgeblendet. Aber da merkt man mal, wie sehr ich diese Geschichte nun endlich zu Ende bringen will!

Ja, ich muss sagen, dass mir die Entscheidung extrem schwer gefallen ist. Aber ich merke, dass ich es einfach nicht schaffe, das Schreiben ganz aufzugeben - mit dem Gedanken hab ich ja schon lange gespielt, aber das kann ich irgendwie einfach nicht... Ich würde eigentlich wirklich gerne im Digimon-Fandom weiterschreiben, aber... Klar, die Klickzahlen sind gut zu meinen Geschichten, aber ich merke einfach an anderen Maßstäben (Reviews, Empfehlungen...), dass andere Autoren einfach lieber gelesen werden. Das ist ja auch irgendwo okay so, aber ich denke mir dann, dass ich dann nicht weitermachen muss, wenn ich merke, dass meine Geschichten offenbar einfach nicht mehr gern gelesen werden. Lieber lasse ich anderen Autoren dann das Fandom. Und ohne Rückmeldungen fehlt einem einfach die Orientierung, was man an seinen Geschichten verbessern kann, auch wenn man selbst - zumindest geht es mir so - selber noch einige Baustellen sieht... Ich versuche es jetzt einfach in einem neuen Fandom nochmal und schaue, wie meine Geschichten da ankommen. Alles andere wird sich wahrscheinlich geben... Vielleicht sehe ich den ein oder anderen dort wieder, aber ich denke eher nicht, da es sich ja um ein ganz anderes Fandom handelt. Daher schon mal danke für all deine Reviews hier im Digimon-Fandom, falls wir uns in anderen Fandoms nicht mehr lesen sollten!

So, ich muss wieder an die Arbeit! Mein Schreibtisch ruft seit Montag wieder ganz laut nach mir... Heute muss ich noch einiges erledigen, bevor morgen wieder der ganze Trubel der Woche losgeht!
Liebe Grüße!
Marina
21.08.2022 | 14:35 Uhr
Hallo Marina,

sehr gut! Zum einen, dass Takeru eine Entscheidung getroffen hat, zum anderen, dass er nicht von jetzt auf gleich ins kalte Wasser springen will. Finde ich gut. Und du hast alles auch sehr verständlich rübergebracht. Es macht alles Sinn.

Ich liebe es einfach, wie du Gestik, Mimik etc einbringst. Ich muss gestehen, dass ich mich bei meinen Geschichten aktuell oft versuche, mich da in deine Richtung zu orientieren. Du schreibst einfach toll - ich mag deine Geschichten einfach sehr - dein Schreibstil macht viel aus.

Und auch das Ende will ich nochmal hervorheben - ich mag, dass Kari ihn fragt, ob er mit ihr nicht das Bett teilen will. Es geht hier nicht um Intimitäten (jap, das Wort meinte ich ;) ) sondern nur um das "wir sind ein Paar und wir können das" - ich mag es.

So, freue mich auf die weiteren Kapitel ;)

Liebe Grüße
Tasha

Antwort von Marina92 am 26.08.2022 | 15:42 Uhr
Liebe Tasha,

eigentlich wollte ich schon eher auf dein Review antworten, aber in den letzten Tagen musste ich so viel für die Arbeit erledigen, was recht kurzfristig angefallen ist, aber was bis heute erledigt sein musste. Daher nun meine etwas verspätete Antwort!

Zu der Gestik-Mimik-Sache, die du angesprochen hast: Ich glaube, dass man es schaffen muss, da die Waage zwischen Gestik, Mimik, Umgebung etc. und dagegen auch der Darstellung der Handlung halten. Ich bewundere immer Autoren, die es schaffen, die Handlung in ihren Geschichten schnell voranzutreiben. Ich denke nämlich, dass man in meinen Kapiteln doch noch viel kürzen könnte und dafür wahrscheinlich mehr Handlung einbringen kann. Ich probier das immer wieder mal, aber dann werden meine Kapitel doch alleine nur durch Gestik, Mimik, Umgebung, Atmosphäre etc. immer länger und länger...

Ich denke ohnehin, dass die nächsten 2-3 Kapitel, die noch kommen werden, viel Harmonie mit sich bringen werden. Eigentlich ganz ungewöhnlich für mich bzw. meine Geschichten. Ich hoffe daher, dass die Kapitel nicht allzu langweilig werden, weils im Endeffekt nur um die weitere Annäherung der beiden gehen wird. Aber mal sehen...

Liebe Grüße!
Marina
19.08.2022 | 20:04 Uhr
Hallo Marina,

das ist schön.
Vielleicht ist das ein bisschen ein Frauen/Männer Ding - das Frauen machen sich immer über sehr viel mehr Gedanken als Männer über verschiedene Sachen und Dinge machen ;)

es war wirklich ein schönes Kapitel. Ich finde es toll, dass sie sich näher kommen. Bis sie wieder da sind, wo sie einmal waren, das wird noch lange dauern, vielleicht brauchen sie auch Unterstützung- zb im Rahmen von einer Eheberatung.

Ansonsten legt einmal Takeru seine Hände auf seine Wangen - damit Kari ihn spüren kann - kein Stress, solche Fehler mache ich auch ab und an.
Dazu war ich an einer Stelle verwirrt - und zwar, als Kari "Ihn sieht und auch seine Augen sieht etc" - da musste ich nochmal zurück lesen, ob Kari ihre Augen nun offen hat oder nicht. Da war ich verwundert. Ich war zwar überzeugt davon, dass ihre Augen zu sind, aber ich war dann trotzdem verwirrt.

Ansonsten möchte ich gerne noch etwas aus deiner letzten Reviewantwort auffassen (und vielleicht denen davor)
du schreibst oft: das habe ich wohl nicht richtig/gut/verständlich/etc rübergebracht.
Das finde ich nicht. Du bringst immer alles sehr gut rüber. Da ist an sich nichts, was offen ist. Wenn das der Fall wäre oder etwas unsicher wäre, dann würde ich fragen, da kannst du dir sicher sein
Also wenn da nichts kommt, musst du dir überhaupt keine Gedanken machen, dass ich es nicht verstanden habe oder mir noch etwas gefehlt hat. - keine Ahnung, ob es andere Leser anders sehen, aber das glaube ich tatsächlich nicht.

So, das wollte ich noch sagen, denn ich lese immer meine Reviews nochmal durch und frage mich, ob ich dir gesagt habe, dass ich etwas nicht verstehe- aber das habe ich glaube nicht, oder?

So, ansonsten freue ich mich darüber, dass du gerade Zeit hast zum tippen und hoffe, dass du wieder fit bist.

Liebe Grüße
Tasha

Antwort von Marina92 am 19.08.2022 | 21:49 Uhr
Guten Abend Tasha,

ich habe mir mal vorgenommen, die Reviews immer so direkt wie möglich zu beantworten. Sonst schiebe ich das immer ewig vor mir her und dann wartet ihr ewig auf Antworten...

Oh weh... Das mit dem "sein" und "ihr" ist nicht der einzige Fehler, den ich grade noch entdeckt habe. Da sind noch so viele, viele andere, aber wirklich richtig grobe grammatikalische Schnitzer in dem Kapitel drinnen, die ich eigentlich hätte sehen müssen. Ich hoffe, sie fallen nicht gar zu sehr auf... Aber das Kapitel muss ich morgen unbedingt nochmal auf Stil und Grammatik hin überarbeiten - unbedingt sogar, wie mir beim nochmaligen Durchlesen aufgefallen ist. Grade die Valenz der Wörter muss ich nochmal durchgehen, da fehlen schon einige in diesem Kapitel oder stimmen nicht mit dem jeweiligen Verb überein. Es tut mir echt immer leid für die Leser - aber ich verspreche, das erledige ich gleich morgen Früh! Heute habe ich da gerade nicht mehr den Kopf dafür!

Na ja, ich muss sagen, dass ich das Schreiben des Kapitels als recht schwierig und auch als nicht wirklich ergiebig empfunden habe. Und um ehrlich zu sein, fast schon ein wenig zu "kitschig" (mir fällt gerade kein besseres Wort ein) Aber das sieht jeder anders! Ich merke einfach, dass Liebesszenen, auch wenns nur so kleine sind - nicht mein Ding sind und ich die einfach auch nicht so schreiben kann. Und ehrlich gesagt lese ich auch viele nicht so gerne. Ich hab die Szene aber einfach irgendwie gebraucht, weil ich gemerkt habe, dass ja jetzt nicht einfach so zwischen ihnen alles wieder gut sein kann. Das wäre nicht okay. Und sie können sich ja auch nicht gleich in die Arme fallen, daher hab ich nach irgendeiner Variante gesucht, bei der sie sich vorsichtig annähern können - und recht viel besseres ist mir dann irgendwann leider nicht mehr eingefallen... Aber ich tu wirklich mein bestes, zumindest im Rahmen meiner Möglichkeiten und bald kommen auch wieder Szenen, die mir vielleicht ein wenig besser liegen! Da bin ich selber schon gespannt auf den weiteren Verlauf der Fanfiktion. Viel wird aber nicht mehr kommen. Vielleicht noch so drei oder vier Kapitel! Obwohl, eher vier...

Ja, Kari hatte in dieser Szene die Augen zu. Deswegen sagt Takeru ja auch, dass sie ihm auch sagen kann, was sie vor ihrem inneren Auge (also nur in ihren Gedanken, während sie die Augen aber noch zu hat) sieht. Eigentlich wollte ich damit zeigen, dass Kari ihn nicht einmal anschauen muss, um ihn ganz genau und mit jedem Detail beschreiben zu können. Selbst Kleinigkeiten (spezielle Augenfarbe, Narben) weiß sie sofort, ohne ihn dabei anschauen zu müssen. Sie kennt ihn in- und auswendig und das sollte eigentlich auch zeigen, dass ihre Liebe immer noch vorhanden ist, nachdem sie ja auch sich auf diese Sache einlässt und Takeru immer prompt antworten kann! Aber siehst du, genau das meine ich damit, wenn ich schreibe, dass ich bei solchen Sachen einfach besser aufpassen muss bzw. eher bestimmte Dinge noch genauer beschreiben muss, damit sie logisch ineinandergreifen können. Sonst versteht man wahrscheinlich so vieles nicht, was ich in den Kapiteln schreibe - das geht mir ja oft beim (Korrektur)lesen meiner eigenen Kapitel selber so, dass ich mir selber denke: Das passt nun aber nicht ganz zusammen und ergänzt sich auch nicht logisch. Das meine ich auch immer damit, wenn ich sage: XY ist nicht so rübergekommen. Aber dann versuche ich immer, das nochmal im kommenden Kapitel aufzugreifen, damit es vielleicht ein wenig deutlicher wird. Oft muss dass ja auch sein, dass ein Thema in zwei Kapiteln beschrieben wird. Obwohl ich mich manchmal nicht doch selber frage, ob ich mich bei der Wahl meiner Themen nicht doch überschätzte - aber das hatten wir ja schon mal. Und du merkst: Nicht ihr Leser macht mir da den Stress, den Stress mach ich mir mit diesem Anspruchs-Denken und mit meinem ständigen Überarbeiten der Kapitel schon ganz alleine. Aber wie gesagt: Ich tu wirklich mein allerbestes, auch wenn ich selber bei meinen Kapiteln noch sehr viel Verbesserungspotential sehe, auch was die logischen Brüche, Grammatik oder Wortschatz angeht...

Ansonsten: Ja, im Augenblick tipp ich recht viel. Wie du siehst, schreibe ich am Abend oft noch viel und auch bis in die Nacht hinein, nachdem ich inzwischen ewig brauche, um einschlafen zu können. Die Zeit nutz ich dann, daher kommen auch so viele Kapitel innerhalb kurzer Zeit. Eigentlich ganz ungewöhnlich für mich. Und sonst... Ja, ich merke generell, dass ich einfach endlich wieder in die Arbeit muss!

So, nun aber genug von mir!
Liebe Grüße!
Marina
18.08.2022 | 20:34 Uhr
Hallo Marina,

tatsächlich habe ich mir auch erst die Gedanken gemacht - gott Kari, warum stellst du dich so an? Du und TK, ihr seid verheiratet! Ihr kennt euch, ihr habt euch schon so oft nackt gesehen - warum stellst du dich jetzt so an?
und dann hast du die Erklärung geliefert.
dieses Gefühl, dass sie es eigentlich gar nicht dürfte. Nacktheit ist Intimheit (das wort gibt es sicherlich nicht) - und diese hat in den letzten Jahren an sich nur einer Sache gedient ... und dann war es eine Sache, die halt auch für mehr steht als nur Zusammensein - und wenn diese andere Sache nicht funktioniert, ist es eben nicht so einfach, diese Nähe zuzulassen.

Takeru finde ich schön. Durch sein Tun zeigt er ihr, dass er es anders sieht. Er versteht sie, auch wenn sie es nicht ausgesprochen hat.

ICh glaube, dieses "kleine und dünne" Band zwischen ihnen ist viel dicker und stärker, als sie denken. DEnn das alte Band ist eben doch noch irgendwo da

Liebe Grüße
Tasha

Antwort von Marina92 am 18.08.2022 | 20:50 Uhr
Guten Abend Tasha,

ich habe gerade das Review von dir gesehen und da dachte ich mir, dass ich das gleich beantworten könnte, nachdem ich ohnehin noch am Laptop sitze!

Na ja, ich weiß nicht, ob meine Erklärung für Karis Verhalten so plausibel ist, aber ich habe mir nach mehrmaligen Durchdenken gedacht, dass sich Kari in dieser Situation vielleicht so fühlen könnte... Und ich hätte es irgendwie seltsam gefunden, wenn gleich zwischen ihnen wieder alles so wie zu Beginn ihrer Beziehung wäre. Ich glaube, dass bei Kari und Takeru da generell mehrere Faktoren reinspielen. Auf der einen Seite haben sie die körperliche Nähe zueinander "gebraucht" (mir fällt leider gerade kein besserer Begriff ein), da eben der Kinderwunsch da war. Ich hab erst kürzlich das aus meinem Umfeld mitbekommen, als mir jemand erzählt hat, dass es für ihn zunächst ganz befremdlich war, als seine Frau zu ihm gekommen ist und gesagt hat, dass genau heute der passende Zeitpunkt wäre, damit sie vielleicht doch schwanger werden könnte. Er hat gemeint, dass er das seiner Frau zu Liebe natürlich nicht hinterfragt hat, aber irgendwie seltsam hat es sich für ihn trotzdem angefühlt - auch wenn dem natürlich nicht so ist, aber er hat immer das Gefühl gehabt, dass es nicht um die Liebe zwischen ihnen an sich dabei geht, sondern nur, weil es genau jetzt sein muss... Aber wie gesagt, so ist das natürlich nicht, aber es hat sich für ihn so angefühlt!

Was aber natürlich auch reinspielt und was Kari - glaube ich - noch viel mehr beschäftigt, ist die Tatsache, dass sich Takeru und sie sich in den letzten Jahren voneinander entfremdet haben. Sie sind auf Abstand gegangen. Zunächst wurde die Kommunikation oberflächlicher und man hat nur wenig über Probleme geredet, bis sie im Prinzip entweder nebeneinander her gelebt oder sich nur noch gestritten haben. Da haben sie sich natürlich auch auf "körperlicher Ebene" und hinsichtlich der Intimität (ich glaube, nach diesem Wort hast du gesucht) voneinander entfremdet und sie müssen sich nach der langen Zeit erst einmal wieder "kennenlernen", auch wenn sie sich eigentlich schon so lange kennen. Aber ich glaube, das muss ich nochmal im nächsten Kapitel aufgreifen. Ich glaube, das ist doch nicht so ganz rübergekommen...

Ja, Takeru versucht alles, damit sie sich wieder annähern. Ich bin selber schon gespannt, wie sich das innerhalb der Geschichte umsetzen lässt!

Liebe Grüße!
Marina
14.08.2022 | 20:25 Uhr
Hallo Marina,

hach, es ist sogar mehr, härter für Takeru als gedacht. Ich finde, er geht da mit der ganz richtigen Einstellung ran. Wenn es ihm eigentlich klar ist, dass er das nicht kann, dann ist es falsch, die Stelle anzunehmen.
Jetzt kommt das Aber: er weiß noch gar nicht, ob er es tatsächlich nicht schafft! Manches erfährt man auch nur, wenn man es probiert. Wenn man von Anfang an sagt, ich kann das sowieso nicht, dann klappt es auch nicht. Ist quasi eine negative Voraussage.

Doch es ist eine Chance: eine, die er so nicht mehr bekommen wird. Und ich bin dafür, dass er die Chance ergreift. Es ist auf jeden Fall auch gut und richtig, nochmal mit dem Chef zu reden.
Ach, überhaupt gut, dass er sich so mit dem Thema auseinander ersetzt, das muss er einfach auch.

Und dann das Ende - Irgendwie ist es ja putzig, dass es Kari schon fast peinlich ist, dass sie ihren Mann dabei gesehen hat, dass er sich sein Shirt über den Kopf gezogen hat - wobei die Frage ja ist, nach oben oder nach unten? ;)

LIebe Grüße
Tasha

Antwort von Marina92 am 15.08.2022 | 09:38 Uhr
Hallo Tasha,

so, ich bins nochmal! Ich dachte mir, dass es vielleicht sinnvoller ist, hier das Thema nochmal aufzugreifen und beide Kapitel ein wenig zusammenzufassen!

Ich muss zugeben, dass ich mich mit dem Thema ein wenig in die Sackgasse geschrieben habe und nun versuche, aus dieser wieder rauszukommen... Ich dachte mir irgendwann mal, dass ich die beiden ja nun nicht einfach so weitermachen kann wie bisher. Dann würde sich die Fanfiktion ja im Kreis drehen und eine wirklich Lösung hätte sich für Kari und Takeru auch nicht gefunden! Dann dachte ich mir, dass ich Takeru ja auch nicht einfach kündigen lassen kann, denn dann fragt man sich natürlich: Warum hat er das denn nicht schon vorher gemacht... Daher hab ich diese Alternative auch für die Fanfiktion gefunden. Mal sehen, ob das so aufgeht, wie ich es bisher geplant habe...

Ja, auch das Ende... Da bin ich selbst gespannt, ob ich das im nächsten Kapitel so umsetzen kann, wie ich das möchte. Die beiden haben sich in den letzten Wochen und Monaten ja schon sehr entfremdet und da müssen sich die beiden auch in dieser Hinsicht erst wieder annähern...

So, nun aber genug von mir! Vielleicht lese ich heute auch an deiner Geschichte noch weiter!
Liebe Grüße!
Marina
13.08.2022 | 20:29 Uhr
Hallo nochmal,

eine Alternative. Und ich verstehe, dass TK nicht sofort schreit: jaaa, ich mache es, ich ergreife diese Chance!
Es ist viel, was zu tun ist und eigentlich sieht er das ja relativ realistisch: es kann halt auch schief gehen. Ist es für ihn aktuell überhaupt machbar? hat er die Kapazitäten, die Zusatzqualifikationen nachzuholen? Wird er die Prüfungen bestehen etc? Und er ist ja so schon aktuell am Limit, es geht ihm psychisch und dadurch auch körperlich nicht gut. Das kann den Stress vermehren und damit auch seine Symptome
Zudem bedeutet es ja auch wieder, dass er wieder Zeit in etwas investieren muss, was nicht Kari ist. Schlussendlich wird auch hier Zeit drauf gehen. Wie wird Kari dann reagieren?

Ich denke, es ist eine vermutlich einmalige Chance und die bekommt nicht jeder. Es wird ihm zugetraut - er sollte die CHance ergreifen. Aber Bedenken sind richtig. Er muss es schaffen wollen und können.

Ich bin froh, dass er eine Möglichkeit gefunden hat, was schlussendlich eine Lösung sein kann/ist

Bin gespannt, wie es weiter geht.

LG

Antwort von Marina92 am 15.08.2022 | 09:32 Uhr
Auch von mir - hallo nochmal!

Ja, es ist schon nicht so einfach, das entscheiden zu müssen. Man merkt einfach doch, wenn man damit mal konfrontiert ist, dass da so viele Überlegungen reinspielen: Schaffe ich das überhaupt hinsichtlich der Leistungen? Wird mir nicht doch alles irgendwann zu viel?

Aber ich glaube, meine Gedanken dazu kann ich mit dem nächsten Kapitel zusammenfassen!
Liebe Grüße!
Marina
13.08.2022 | 20:24 Uhr
Hallo Marina,

Langsam ... langsam aber doch gehen sie aufeinander zu. Das ist vermutlich das erste Mal seit langer Zeit, dass sie wirklich miteinander reden, ohne dass es zu einem Streit führt (okay, könnte noch passieren, aber ich denke, das wird es nicht)

Es muss beiden klar sein, dass es bei diesem Gespräch nicht nur Friede, Freude, Eierkuchen sein kann. Das was passiert ist, das ist mit viel negativem belastet und das muss auch auf den Tisch gelegt werden. Aber es ist gut, dass sie diesen Weg gehen wollen, gemeinsam. Und es ist ja auch klar, dass es nicht mit einem Gespräch getan ist ...

Und dass TK die Redaktion ignoriert - uiuiui, das kann schief gehen ... aber da sieht Kari jetzt, was ihm wichtiger ist - sie ...

so, ich mache gleich mal weiter ;)

Antwort von Marina92 am 15.08.2022 | 09:29 Uhr
Liebe Tasha,

jetzt komm ich endlich mal dazu, die ganzen Reviews noch zu beantworten! Ich hatte mir das schon so lange vorgenommen, aber, um ehrlich zu sein, hatte ich in den letzten Tagen da einfach keinen Nerv dazu...

Du hast ganz recht, die beiden gehen ganz langsam aufeinander zu! Ich merke beim Schreiben immer, dass es gar nicht so einfach ist, da die Waage zu halten zwischen Annäherung, die man einfach für die Handlung braucht und die Befürchtung, ob manche Szenen nicht doch ein bisschen schnell gehen. Aber ich tu mein bestes!
Und ja, die beiden versuchen es zumindest und man merkt vielleicht auch, dass sie sich wirklich zusammenreißen, damit sie endlich wenigstens schon mal wieder miteinander reden können...

Ich mach mal gleich weiter - bis gleich!
Liebe Grüße!
Marina
13.08.2022 | 12:59 Uhr
Hallo Marina, danke für dieses Kapitel. Dass hab ich irgendwie gebraucht. Es rüttelt einen wach und sagt he du aufwachen nutze die Chancen die sich bieten. Sei stark und geh auch Mal ein Risiko ein. Apropos Risiko. Ich bin gespannt ob TK dieses eingehen wird. Ich verstehe die bedenken von ihm. Ein berufsbegleitendes Studium ist nicht ohne. Die Aussicht darauf erstmal ohne Zusatzqualifikation eingestellt zu werden klingt gut. Aber die Frage ob sie dass wirklich tun ist berechtigt. Weil zwischen etwas zu sagen und etwas tun liegen Welten. Aber etwas ist passiert Kari steht wieder zu ihm, sie glaubt an ihn. Sie vertraut ihm das ist Grad wichtig. Trotzdem hat dein Kapitel für mich eine mahnende Botschaft. Überlege dir gut welchen Weg du gehst, er hat immer Konsequenzen.

Es ist ein tolles Kapitel mit viel Aussage Kraft. Du schreibst Klasse

Danke

Antwort von Marina92 am 15.08.2022 | 09:25 Uhr
Hallo Kaylee,

so, nun komme ich auch mal dazu, die ganzen Reviews noch zu beantworten! Auch bei dir wollte ich mich noch für die liebe Rückmeldung bedanken - zumal ich weiß, dass es für dich bestimmt im Augenblick alles andere als einfach ist...

Ich hoffe, dir gefallen auch die nächsten Kapitel!

Liebe Grüße!
Marina
10.08.2022 | 15:47 Uhr
Wow… diese Geschichte nimmt mich richtig mit (gerade weil es in meinem Umfeld gerade auch Thema war)
Gerade in so einer schwierigen Zeit sollte man natürlich zusammenhalten und sich gegenseitig Halt geben… aber jeder geht damit anders um…
Ich hoffe sehr dass die beiden sich wieder finden und ihre Beziehung wieder stärken können!
Und ich finde es toll dass du so eine Thematik hier behandelst - Echt toll!

Antwort von Marina92 am 14.08.2022 | 10:45 Uhr
Hallo und einen schönen Sonntag wünsche ich!

Ich muss zugeben, dass ich wirklich sehr, sehr erstaunt war, als ich gesehen habe, dass ich ein neues Review zu dieser Geschichte bekommen habe... Eigentlich wollte ich auch schon viel früher antworten, aber ich bin in den letzten Tagen nicht wirklich dazu gekommen...

Na ja, sagen wir mal so: Das Thema mit der Kinderlosigkeit - irgendwie fällt mir gerade kein besseres Wort ein - hat sich irgendwann einmal unbemerkt in diese Geschichte reingeschlichen. Ursprünglich wollte ich eigentlich eine Geschichte schreiben, bei der sich Takeru und Kari wieder einander annähern, nachdem Kari sich vernachlässigt fühlt und Takeru einfach nur überfordert ist. Dann hat die Geschichte aber doch eine andere Wendung genommen...
Ich denke, dass sich viele vielleicht auch gefreut hätten, wenn ich dieses Thema nicht eingebunden hätte und ich generell endlich aufhören würde, solche schweren Themen anzupacken. Das war ja auch ein Grund, warum ich die Geschichte zwischenzeitlich gelöscht hatte. Ich bin mir einfach so schlecht vorgekommen und hab hin und her überlegt, ob es okay ist, dieses Thema aufzugreifen, wenn so viele im "echten Leben" davon betroffen sind. Aber dann... Dann hab ich mitbekommen, dass sich zumindest ein Leser über jedes neue Kapitel freut und dass es helfen kann, sodass ich mich dann doch dazu entschieden habe, sie weiterzuschreiben. Mal sehen, wohin diese Fanfiktion noch läuft. Konkrete Ideen hab ich zwar, aber ich merke langsam, dass sich die Geschichte doch beim Lesen extrem zieht, weswegen ich mir nun etwas einfallen lassen muss! Aber mal sehen...

Liebe Grüße!
Marina
09.08.2022 | 14:52 Uhr
Hallo Marina,

das war wieder ein Kapitel, wo ich wieder begeistert war, wie sehr du Kleinigkeiten, Gefühle und Regungen durch die Gestik und Mimik beschreiben kannst. Das ist wirklich ziemlich weit oben im Können.

Auch wenn Takeru durch den Schlaf vielleicht ein wenig entspannen kann, es vielleicht immer kurz wirkt, so sieht man ihm eben auch im Schlaf an, dass es ihm nicht gut geht. Und das merkt Kari. Klar, vielleicht haben die Tabletten tatsächlich eine kurze Entspannung gebracht, aber die Schmerzen sind nicht komplett weg und werden auch wieder kommen ...

Es ist gut, dass ihnen das Gespräch geholfen hat. Natürlich ist noch nicht alles gelöst, aber es ist ein Anfang, ein Start. Sie müssen jetzt nur weiter machen, weiter miteinander reden. Denn sonst wird es irgenwann auseinander brechen.


Zu deinem Vorwort:
ja, ich war sehr erstaunt, dass du die Geschichte gelöscht hast. Ich wollte dich in meiner nächsten Nachricht auf fragen, warum du so entschieden hast. Ach, deine Entscheidung wäre auch vollkommen richtig gewesen. Trotzdem schön, dass Kaylee dich überzeugen konnte, weiter zu schreiben. Danke an sie an dieser Stelle. Ich bin jedenfalls froh, weiter lesen zu können. Das ist eine Sache, wenn die jetzt so offen stehen geblieben wäre, dann wäre das auch komisch gewesen. Gerade bei solchen ernsten Themen, will man doch wissen, wie es ausgeht. So ging es mir ja auch mit Tränen der Heimat.

Was ich sagen will, als eine betroffene Person, ich fand nicht in einer einzigen Sekunde, dass du das Thema nicht mit der richtigen Vorsicht angegangen bist. Tatsache ist eben auch, dass es immer mehr Menschen betrifft und nur deshalb sollte man es nicht verschweigen. Dass es viele betrifft, hast du vielleicht ja mitbekommen, wenn du mehrere Nachrichten bekommen hast.
Solche, nennen wir es gerne schwere Themen, zum Inhalt von Geschichten und Fanfictions zu machen, kann nicht jeder. Und ich habe dir sicherlich auch schon gesagt, dass ich finde, dass du das wirklich toll kannst und gut machst. Ich bewundere ich dich zu einem gewissen Teil dafür, wie gut du das machst. So empfinde ich es.

Ansonsten ein Tipp: wenn du dir bei solchen Themen nicht sicher bist, dann schreibe doch erst einmal für dich. Man muss es ja nicht immer sofort hochladen. Schreibe ein paar Kapitel, und dann, wenn du mehr, oder auch die ganze Geschichte hast, dann lade hoch, wenn du das magst. So müssen wir als Leser bei so schweren Geschichten auch nicht unbedingt zu lange zwischen den Kapitel warten ;)

ich bin auf jeden Fall froh, wenn du weiterschreibst. Und ich muss sagen, ich lese solche Geschichten manchmal lieber, da ich darin mehr Tiefe sehe - als zum Beispiel bei meinen eigenen Geschichten - die da mehr 0815 sind.

So, jetzt habe ich genug geschrieben, entschuldige bitte.
Nimm die Worte gerne an, du musst dich mir gegenüber auf keinen Fall rechtfertigen - jeder darf seine Entscheidungen treffen ;)

Liebe Grüße und bis bald ^^
eine Nachricht wartet auch noch darauf, geschrieben zu werden >.<

Antwort von Marina92 am 09.08.2022 | 16:42 Uhr
Hallo Tasha,

zunächst einmal vielen Dank für dein Review und dass du dir auch die Mühe machst, dich durch mein Kapitel und auch durch mein Vorwort durchzuarbeiten!

Na ja... Ich glaube, dass es bestimmt einige gibt, die meine Entscheidung gut gefunden hätten, wenn ich die Geschichte wirklich aufgegeben hätte oder aber wenn ich solche Themen gar nicht mehr anpacken würde. Du sagst ja auch, dass es logisch und meiner persönlichen Meinung nach vielleicht auch sinnvoll gewesen wäre, wenn ich die Geschichte aufgegeben hätte - vielleicht hätte ich dann ein paar, die es gerne wissen wollten, meine Ideen geschildert, wie die Fanfiktion weitergelaufen und zu einem Ende gekommen wäre...
Aber auf der einen Seite - das weißt du ja - "seichtere" Themen liegen mir nicht, dann müsste ich das Schreiben wahrscheinlich aufgeben. Und nach dem Austausch mit Kaylee wollte ich nun doch die Geschichte wieder aufnehmen, da ich gemerkt habe, dass es wenigstens einen Leser gibt, dem diese Geschichte wirklich etwas zurückgeben kann oder der sich alleine nur über ein neues Kapitel freut. Und das war dann auch der Grund, aus dem ich den Support angeschrieben und darum gebeten habe, die Geschichte wieder herzustellen! Dadurch, dass mich aber immer solchen Themen widme, habe ich aber immer den inneren Drang, mich zu erklären - vielleicht auch zu "rechtfertigen", wie du es ja ganz richtig genannt hast und wie ich es selbst auch eigentlich empfinde. So ging es mir ja auch bei "Tränen der Heimat". Man fragt sich, ob es okay ist, ein Thema für eine Fanfiktion herzunehmen - und das vielleicht auch, um auch das Thema anzusprechen, aber ja eigentlich nur, um - plakativ formuliert - "unterhalten" zu können. Flucht, Vertreibung... Aus Quellen kenne ich da leider grausame Schicksale und dann fühlt man sich oft schon schlecht, wenn man solche Schicksale für eine Fanfiktion ausnutzt. Ich saß wirklich hier bei "I can't take no more" vor dem Laptop und dachte mir: Meine Güte, was bist du nur für ein absolut unsensibler, ungehobelter Klotz, dass du solche Themen für eine Geschichte ausnutzt, während andere damit wirklich im echten Leben konfrontiert sind und drunter leiden müssen... Und ich tue mein bestes, aber oft merke ich, dass meine Fähigkeiten da nach meinem eigenen Empfinden doch extrem begrenzt sind, sodass ich das nur ganz selten sensibel genug darstellen kann, ohne dass ich dabei jemanden verletze oder alleine nur zu nahe trete...
Aber nun, da ich sie schon einmal wiederherstellen lassen habe, werde ich sie auch zu Ende tippen - in einer solchen Situation hab ich eine Fanfiktion noch nie aufgegeben...

Ach ja, weil du es noch angesprochen hast: Das mit dem erst einmal für mich schreiben... Das hab ich mir auch schon überlegt und ausprobiert, klappt bei mir aber leider nicht, da ich dann noch unsicherer werde und selbst längere Geschichten schon gelöscht habe. Dann spuken die Ideen dauernd im Kopf rum und wollen zu Papier gebracht werden, was für mich persönlich kein schönes Gefühl ist... Aber danke für den Vorschlag! Ich weiß auch, dass ich euch mit den langen Pausen oft strapaziere, aber - um ehrlich zu sein - bin ich schon froh, wenn ich überhaupt in meinen "Hochphasen" in der Arbeit und auch im alltäglichen Chaos überhaupt so schnell posten kann. Ich bin zeitlich da doch leider recht begrenzt...

So, nun hab ich viel geschrieben. Entschuldige bitte! Aber ich glaube, ich musste gerade auch meine eigene Gefühlslage ordnen. Wie gesagt: Ich hatte mit dieser Fanfiktion gedanklich schon abgeschlossen! Auch wenn es wirklich seltsam ist und ich euch Leser oft strapaziere - ich hoffe, dass man meine Gedanken nachvollziehen kann! Ich bin schon gespannt, wie die nächsten Kapitel ankommen werden...

Liebe Grüße!
Marina
09.08.2022 | 14:14 Uhr
Hallo Marina, awwww als ich dein Vorwort und auch das Kapitel gelesen hab, war ich sprachlos. Es freut mich sehr dass du deine Geschichte zurück geholt hast. Karis Worte am Ende haben mich auch sehr berührt. Wahre Liebe zeigt sich erst in schlechten Zeiten. Die beiden haben einen steinigen weg vor sich aber wenn ich so lese das er beim schlafen die Zähne aufeinander presst könnte man meinen das er dadurch Verspannungen bekommt die seine Kopfschmerzen auslösen. Man spürt in jeder Zeile nach diesem Zwiegespräch die liebe zwischen den beiden. Aber es wird ein dornenreicher Weg bis sie wieder wirklich zueinander finden. Ich bin gespannt in welche Richtung sich deine Figuren noch entwickeln und was sie erwartet mach weiter so

Alles liebe

Kaylee

Antwort von Marina92 am 09.08.2022 | 16:56 Uhr
Liebe Kalyee,

ich muss mich bei dir wirklich bedanken! Diese Fanfiktion hätte ich nie weitergeschrieben, wenn du dich nicht danach erkundigt hättest, warum ich die Geschichte gelöscht hatte und wenn du mir nicht klargemacht hättest, warum dir diese Geschichte wichtig ist! Ich habe es gerade schon auf ein Review geschrieben - ich hatte das Gefühl, dass sich wenigstens ein Leser über jedes neue Kapitel freut, aber vor allem auch, dass diese Geschichte jemanden etwas zurückgeben kann!

Ich hoffe, dass dir Karis und Takerus Weg, wieder zueinanderzufinden auch weiterhin gefallen wird! Diese Fanfiktion ist wirklich für dich!

Liebe Grüße!
Marina
03.08.2022 | 14:12 Uhr
Hallo Marina,

ach ja ... Unfruchtbarkeit - es ist eine heftige Diagnose und auch wenn man das logisch verstehen kann, es ist trotzdem mehr als schwer. Und das Verständnis und das wirkliche Verstehen sind zwei verschiedene Dinge...

dass die beiden trotzdem geheiratet haben, finde ich erstaunlich. man sieht, sie lieben sich doch noch, wollen irgendwie zusammen sein - doch trotzdem ist da etwas, das über der Beziehung schwebt und eigentlich dafür sorgt, dass es nicht so ist, wie es eigentlich sein sollte. Und ja, es kann gut passieren, dass einer den anderen unbewusst von sich stößt.
Es gibt sicher genug Beziehungen, die daran zerbrechen und die dann eben nicht noch heiraten.

Eines ist klar - ohne Kommunikation ist es nicht möglich, dass die Beziehung auf lange Sicht bestand hat.

Liebe Grüße
Tasha

Antwort von Marina92 am 03.08.2022 | 16:15 Uhr
Hallo Tasha,

es stimmt, das Thema kann für viele Paare belastend sein und es gibt auch viele Beziehungen, die daran über kurz oder lang zerbrechen. Ich muss zugeben, dass ich zum ersten Mal richtig ins Grübeln gekommen bin, als ich mich vor einiger Zeit mit einer früheren Freundin unterhalten habe, die mich eiskalt gefragt hat, ob sie sich von ihrem Freund trennen soll, weil sie keine Kinder bekommen können. Er hätte es akzeptiert und sie auch, dass sie keine Kinder bekommen können, aber sie wollte - so wortwörtlich - Platz machen für einen anderen Partner, mit dem sie und er vielleicht eine Chance hätten, eine Familie zu gründen... Ich muss zugeben, dass mein erster Gedanke war, ob sie nun zusammen waren, weil sie zusammen sein wollen oder weil sie gemeinsam (ohne das Wissen, dass es bei ihnen schwierig werden könnte, das erst nach einigen Jahren kam, nachdem sie zusammengekommen sind...) Kinder bekommen können... Vielleicht spielt diese Geschichte ein wenig mit in die Fanfiktion rein...

Hmmm, ich glaube, das ist mir doch nicht so gut gelungen, umzusetzen - fällt mir gerade so auf. Ich wollte eigentlich genau diese Zerrissenheit Karis darstellen. Auf der einen Seite ihre Liebe zu Takeru (immerhin versucht sie ja am Ende, wenn auch nur zögerlich, sich ihm anzunähern...), aber auf der anderen Seite auch die Emotionalität aufgrund dessen, was sie da miteinander erlebt haben, durch die sich Kari auch zurückgezogen hat und Takeru nicht mehr an sie rankam. Vielleicht muss ich das doch nochmal im nächsten Kapitel aufgreifen! Ich glaube, das kam nicht so ganz an...

Liebe Grüße!
Marina
01.08.2022 | 07:38 Uhr
Ouh Ding Ding Ding Ding. Wir haben einen Gewinner, kannst du meine Gedanken lesen Marina? Genau das war meine Vermutung. Ich bin gespannt, was du draus machst. Eventuell, kann ich medizinisch ein bisschen helfen. Das Kapitel ist sehr bedrückend, ich fühle die Emotion der beiden. Bei uns ist es nicht anders, mir gefällt deine Geschichte immer mehr. Du machst es greifbar. Das Takeru Angst hatte, dass sie wieder streiten ist so schade. Er hat Recht, sie haben vielleicht über das Thema geredet, aber nie richtig eine Lösung dafür gefunden. Das muss für beide Seiten so unbefriedigend sein. Die Resignation auf Erklärungsversuche seinerseits, die mit bitteren Vorwürfen, oder dem nicht oder nicht richtig zuhören endeten, war vermutlich die einzige Chance zu entkommen. Takeru dreht sich im Kreis wie ein Hamster im Hamsterrad. Kari genauso, beide wollen daraus ausbrechen. Wirklich deprimierend, aber trotzdem schön geschrieben. Weißt du was ich mir gut vorstellen könnte, wenn es nicht um Kari und TK gehen würde? Das du aus deinen "kurzen Geschichten" ein Buch machst und das sag ich nicht aus jucks und dollerei. Ich mein das ernst mach weiter so.

Antwort von Marina92 am 03.08.2022 | 11:38 Uhr
Liebe Kaylee :)

Wahnsinn! Da hattest du eine wirklich gute Intuition für diese Geschichte!
Ich stimm dir zu - bei den beiden liegt doch deutlich mehr im Argen als man es wahrscheinlich am Anfang der Fanfiktion vermuten könnte! Im kommenden Kapitel, das ich ja gestern online gestellt habe, wird noch ein wenig mehr zwischen den beiden zur Sprache kommen. Aber da möchte ich noch nicht zu viel verraten, falls du es noch nicht gelesen hast!

Zur Sache mit einem eigenen Buch... Na ja, ob da mein Talent dafür reicht, das bezweifle ich wahrscheinlich selbst am allermeisten :) Da fehlt doch schon einiges, um mein Geschriebenes wirklich veröffentlichen zu können! Zumal ich auch in einem Beruf arbeite, in dem das wahrscheinlich kompliziert werden könnte - aber das ist eine andere Geschichte!

Bis dahin wünsche ich dir eine schöne restliche Woche :)
Liebe Grüße!
Marina
31.07.2022 | 14:35 Uhr
Hallo nocheinmal,

mir fällt gerade ein, dass ich zum letzten Kapitel noch schreiben wollte, dass ich bei den Kopfschmerzen auch kurzzeitig an etwas schlimmeres, körperliches gedacht habe. Gut, dass es zumindest das ist. Doch trotzdem, der menschliche Körper ist keine Maschine und er zeigt TK eindeutige Warnzeichen. hoffentlich hört er sie. Kein Job der Welt ist es wert, sich kaputt zu machen.

Ich bin mir auch sicher, dass Kari das ebenso sehen wird. Ja, dann ist er arbeitslos, es gibt genug andere Jobs auf der Welt, auch in Japan.
Und ja, Kommunikation - das A und O einer Beziehung. Aber wie? Kari hat sich ja auch verschlossen, ihm keine Chance gegeben. Und TK hat irgendwann auch nicht mehr können ...

und dann noch diese Bombe am Schluss ...
ich bin gespannt, was der Grund ist, dass sie keine Kinder bekommen können - gibt es ja genug. Erklärst du das noch genauer?

Ansonsten bin ich schon sehr auf alles weitere gespannt.

Liebe Grüße
Tasha

Antwort von Marina92 am 31.07.2022 | 17:37 Uhr
Hallo Tasha,

ich merke gerade, dass ich inhaltlich mit der Fanfiktion doch langsamer vorankomme, als ich das eigentlich möchte. Das merke ich gerade, als ich mir nochmal den Inhalt überdacht habe. Es ist mein altbekanntes Problem - zu viel Beschreibung der Umgebung, zu viele Details und zu viele Gedanken und Gefühle, aber dafür nur wenig Inhalt... Mal sehen, vielleicht kann ich die nächsten Kapitel ein wenig straffer und stringenter aufbauen...

Hmmm, ich hab mir da ja auch überlegt, warum ich Takeru nicht einfach seinen Job schmeißen lass und gut wär es... Aber ich glaube, dass ich einfach einen anderen Kulturkreis im Kopf hatte, als ich das Kapitel geschrieben habe. Ich hab das auch an einer Freundin gemerkt, die in einem Land lebt, in dem es keine "Überbrückungshilfen" gibt, wenn man mal arbeitslos werden sollte. Sie hat mir erzählt, dass es bei ihnen nicht so einfach ist, wenn man arbeitslos wird, weil man dann von seinen Ersparnissen sein Leben finanzieren und sich auch eigentlich noch etwas für die Rente zurücklegen möchte, die es in ihrem Land auch nicht gibt. Ich glaube, diese Geschichte hatte ich beim Schreiben immer im Hinterkopf!
Bei Kari und Takeru liegt aber deutlich mehr im Argen. Aber das werde ich in den kommenden Kapiteln noch versuchen zu beschreiben. Ein paar Ideen hab ich, aber ich muss erst einmal sehen, wie weit ich da überhaupt gehen kann und welche Ideen ich überhaupt umsetzen kann. Dann wird sich auch klären, warum Kari so verschlossen war und auch Takeru irgendwann resigniert hat...

Was die Kinderlosigkeit betrifft - da bin ich mir selber noch nicht ganz schlüssig. Natürlich kenn ich Ursachen, die ich hier anführen könnte, aber ich muss mal schauen, wie weit ich da medizinisch durchsteige. Wenn nicht, dann muss es bei "übergeordneten" Gründen oder aber bei der oberflächlichen Beschreibung der Ursachen bleiben. Mal sehen, was ich daraus mache, da bin ich mir noch nicht sicher... Emotional wird es aber noch ein größeres Thema zwischen den beiden werden!

So, ich hoffe, ich hab nun alles erwähnt, was ich erwähnen wollte...
Liebe Grüße!
Marina
31.07.2022 | 14:32 Uhr
Hallo Marina,

nun komme ich endlich zum reviewen - und vorher ist ja auch schon das nächste Kapitel an den Start gegangen.
Du schaffst es wieder, durch deine genauen Beschreibungen - Mimik, gestik etc ein ganz genaues Bild zu zeichnen, das ist immer wieder toll zu lesen. Es sind diese Kleinigkeiten, die einen sehr guten von einem guten Autor unterscheidet.

Hoffentlich können die beiden diese Möglichkeit nutzen, den Urlaub, die Zeit zu zweit, um diese Sache zu klären, das wünsche ich ihnen. Denn wenn sie das nicht machen, dann ist ihre Beziehung, ob sie es wollen oder nicht, eindeutig zum scheitern verurteilt ...

Liebe Grüße
Tasha

Antwort von Marina92 am 31.07.2022 | 17:23 Uhr
Hallo Tasha,

ja, ich hatte tatsächlich irgendwann einmal diese beiden Kapitel hier schon grob entworfen, daher musste ich dieses Kapitel nur überarbeiten und das andere noch fertig tippen, ehe ich es online stellen konnte. Und ich glaube, dass das gar nicht mal so verkehrt war, dass beide recht zeitgleich fertig waren, da das eine ohne das andere nur wenig Sinn ergibt. Immerhin taucht man ja doch in Takerus Gefühlswelt ein - zumindest versuche ich das...
Na ja, bisher bin ich noch nicht so recht begeistert von dieser Fanfiktion. Ich merke einfach doch, dass mir Geschichten, bei denen es nur um die Beziehung zwischen zwei Figuren und kein anderes "schwereres" Nebenthema geht, mir einfach nicht liegen. Ich bin gespannt, ob ich mich mit dieser Geschichte nochmal anfreunde...

So, ich denke aber, ich fasse den Rest mit deinem anderen Review zusammen - bis gleich!
Liebe Grüße!
Marina
31.07.2022 | 02:34 Uhr
Oh je oh je oh je, du hast Recht Marina, die Geschichte nimmt Fahrt auf. Das find ich gut. Ich bin sehr gespannt, über was die beiden reden müssen. Aber ich hatte wirklich erst eine Vermutung, als er sagte er war bei Joey. Nun hab ich eine neue, armer takeru er braucht dringend weniger Arbeitspensum. Ich finde es aber gut, dass Kari jetzt Mal endlich bereit ist, zu reden statt nur herum zu zicken. Denn sie hat Recht, die beiden müssen über vieles reden.


Ich möchte hier auch noch Mal anmerken, wie schön du Stimmungen beschreiben kannst. Oder auch Umgebungen und Gefühle. Das gefällt mir sehr und ist inspirierend.


Die Kluft, groß wie eine riesige tiefe Schlucht voller wut und Enttäuschungen, ist bei Kari und Takeru nämlich sehr gut spürbar. Und ich bin gespannt, nachdem Kari jetzt die Kluft überwinden Scheinen zu will, ob sie es schafft. und ob sie finden will, was sie dann erwartet.

Antwort von Marina92 am 31.07.2022 | 14:06 Uhr
Hallo Kaylee,

so, nun komme ich endlich mal dazu, dein Review ordentlich zu beantworten - wenigstens einigermaßen! Aber gestern wollte ich einfach noch dein Review beantworten, habe aber dann doch bemerkt, dass es ziemlich zwischen Tür und Angel war...

Ja, es werden noch ein paar Sachen auf den Tisch kommen, die zwischen Takeru und Kari stehen - vielleicht hast du da schon ins neue Kapitel reingelesen! Ich wäre ja sehr auf deine Vermutung gespannt und hoffe, dass meine Idee dir aber auch zusagt! Sie kam recht plötzlich, nachdem irgendwie meine Figuren in der Fanfiktion schon wieder machen, was sie wollen und ich muss zugeben, dass ich schon selbst gespannt bin, wo diese Idee hinlaufen wird! Aber ich denke auch, dass sie den Urlaub nun erst einmal nutzen müssen, damit sie endlich über vieles reden und sich dadurch vielleicht auch endlich wieder einander annähern können!

Ich bin gespannt, was du zum nächsten Kapitel sagen wirst! Bis dahin wünsche ich erst einmal ein schönes Wochenende!
Liebe Grüße!
Marina
25.07.2022 | 21:06 Uhr
So kollegen braucht man einfach! Aber das ist nicht nur Schikane sondern auch Mobbing! Immerhin wurde der Urlaub nicht gestrichen.

und Kari .... es war ja schön, dass sie sich darauf freut, endlich Zeit mit tk zu verbringen. aber war zu erwarten, dass es nicht so einfach ist, oder?
Dass TK so reagiert ist eigentlich gut, oder? Hätte er einfach gesagt, ich schlafe im Schlafzimmer mit, hätte das auch anders sein können ...

Liebe Grüße
(Etwas durcheinander, vielleicht nicht aussagekräftig genug das Review, aber ich bin leider krank - mein Kopf macht gerade nicht so richtig mit >.< )

Antwort von Marina92 am 30.07.2022 | 16:07 Uhr
Hallo Tasha,

so, nun muss ich auch endlich mal die Reviews beantworten. Aber ich muss ehrlich zugeben, dass ich dafür in den letzten Tagen nicht die Zeit und - um ehrlich zu sein - auch nicht den Nerv dafür hatte... Da dachte ich mir, ich mache das mal, wenn ich ein paar Minuten Zeit habe, auch wenn ich gleich wieder weiter muss...
Übrigens: Auch hier nochmal meinen Respekt dafür, dass du dich auch durch diese Geschichte kämpfst! Ich weiß, dass man bei meinen Fanfiktions viele gute Nerven braucht, bis man sich da durch meine Kapitel durchgearbeitet hat!

Na ja, beim Urlaub hat sich Takeru ja selbst vertan - das geht mir auch manchmal so, wenn ich viel zu tun hab, was bisher aber wenigstens nur für Heiterkeit, aber selten für wirkliche Schwierigkeiten gesorgt hat! Ich denke, die Beziehung zwischen Takeru und Kari wird im nächsten Kapitel und vor allem im übernächsten Kapitel deutlich. Zumindest hoffe ich, dass es mir gelingt, das darzustellen...

Liebe Grüße!
Marina
25.07.2022 | 11:55 Uhr
Oh je ohje ohje ohje Marina das ist ja Mal ein Kapitel. Da ist der nächste Stunk ja wieder vorprogrammiert. Da freut sich Kari auf ein paar unbeschwerte Tage mit TK nur sie beide und er schläft auf dem Sofa Herr je. Da hat sie es wirklich übertrieben. Aber ich find es toll das kaori TK hilft Kari wäre ausgeflippt wenn es anders gekommen wäre aber ich rieche irgendwie auch da Konflikte von Chef Seite her. Und kaori hat Recht es ist Schikane. Armer TK bei dir hat er nix zu lachen. Tolle Geschichte aber Stress dich nicht zu sehr ja?

LG Kaylee

Antwort von Marina92 am 30.07.2022 | 16:11 Uhr
Hallo Kaylee,

ich freue mich, dass dir die Geschichte offenbar gefällt, auch wenn sie nicht gerade meine stärkste Geschichte ist. Zumindest bisher - vielleicht krieg ich ja noch die Kurve. Mal sehen...

Ich denke, dass die Beziehung zwischen Takeru und Kari im nächsten und vor allem im übernächsten Kapitel rauskommt. Zumindest hoffe ich das, dass es mir gelingt, das darzustellen!

Sorry, dass ich gerade so kurz angebunden bin, aber ich bin ein wenig in Eile, wollte aber das Review noch beantworten. Sonst gerät das in Vergessenheit bei mir!

Liebe Grüße!
Marina
25.06.2022 | 15:05 Uhr
Hallo Marina, puh das nenne ich mal ein stimmungsgeladenes Kapitel. Kari ist ja dermaßen sauer da kriegt man fast Angst. Dass sie zu Tai geht und dem ihre Sorgen verklickert ist vollkommen verständlich. Schließlich ist er ihr Bruder. Aber auch das TK zu feige ist. Er hat Angst und man spürt tiefe Trauer in ihm. Auch er wünscht sich dass alles besser wird. Aber er denkt auch an die gemeinsame Zukunft. Ein Wechsel ist ja leider so traurig es ist, nicht einfach so möglich. Ich spüre da auf beiden Seiten schwelende Konflikte die auf unerfüllten Erwartungen und Hoffnungen aufgebaut sind. Kari und TK wollten es langsam angehen, sich Zeit nehmen bis sie eine Beziehung beginnen. Es ist dieses typische wir sind doch Freunde und plötzlich ist man verliebt weiss nicht wie der andere empfindet und wenn es nicht klappt wird alles komisch. Schwierige Sache selbst erlebt. Dazu schreib ich lieber privat Mal wenn du das hören willst. Alles in allem, kann ich alle Seiten so gut verstehen. TK der für seinen Arbeitsplan nichts kann, Kari die enttäuscht ist, weil sie sich gemeinsame Zeit wünscht und TK nie da ist. Und der arme Tai ist dazwischen. Er versucht alles um zwischen beiden zu vermitteln. Aber es ist nicht einfach. Du hast ein Klasse Kapitel geschrieben indem man so gut mitfühlen kann. Du brauchst dich mit deinen Geschichten nirgendwo zu verstecken wirklich nicht. Du sprichst Themen an die wach rütteln, zum Nachdenken anregen und oft innehalten lassen. Ich hoffe sehr das du nicht aufhörst zu schreiben. Du bist Spitze. Sonnige Grüße Wünsch ich dir.


LG Kaylee75

Antwort von Marina92 am 26.06.2022 | 09:05 Uhr
Hallo Kaylee,

oh man... eigentlich hatte ich mir gestern noch vorgenommen, dein Review zu beantworten, nachdem ich ja auch schon angefangen hatte, alle anderen Reviews zu beantworten. Aber ich bin dann irgendwann doch ein wenig in Eile gewesen, sodass ich doch erst jetzt dazukomme...

Ja, es ist schon eine blöde Situation, in der sich v.a. Takeru gerade befindet. Immerhin merkt man am Anfang des Kapitels ja, dass er Kari wirklich liebt. Sonst hätte er sie ja im Vorfeld zu dieser Fanfiktion nicht geheiratet. Aber ich denke, dass er auch in der Zwickmühle ist, dass er beruflich gerade so eingespannt ist, wo er manchmal auch einfach nicht aus kann. Ich meine, er muss seinem Beruf nachgehen und z.B. gerade bei Konferenzen kann er ja nicht einfach sagen, dass er nun bitte gehen möchte. Und das, obwohl er weiß, dass Kari zuhause auf ihn wartet, die natürlich von ihm bitter enttäuscht ist...

Aber darauf werde ich noch in den folgenden Kapiteln genauer eingehen!
Liebe Grüße!
Marina
25.06.2022 | 14:03 Uhr
Hallo Marina,

du warst ja richtig fleißig - sowohl hier als auch Tränen der Heimat ein neues Kapitel. Freut mich, immerhin fiebert man ja doch immer daraufhin, wie es weitergeht, gerade wenn es so spannend geschrieben ist.

Es ist gut, dass Taichi da ist. Er scheint Kari einen Denkanstoß geben zu können - immerhin ist ihr logisches Denken vor Gefühlen und Emotionen total eingenommen. Doch Taichi sieht es eben richtig und er wartet auf den richtigen Moment, um es ihr sagen zu können.

Sehr gut.
Aber trotzdem - ich weiß nicht, was da noch passieren soll. Ob TK wirklich einen Schlussstrich gezogen bekommt, denn das ist vermutlich sehr schwer machbar.

Liebe Grüße
Tasha

Antwort von Marina92 am 25.06.2022 | 17:41 Uhr
Hallo Tasha - ich bins nochmal!

Na ja, ehrlich zugegeben war ich gar nicht so fleißig... Die zwei Kapitel hab ich so nach und nach in den letzten Tagen irgendwie zusammengestöpselt. Ich wunder mich ja immer noch drüber, wie ich so zwei Kapitel produzieren konnte...

Ich kann verstehen, dass du bei diesem Kapitel und auch hinsichtlich des weiteren Verlaufs der Handlung skeptisch bist. Takeru ist ja in einer komplizierten Situation und darin sehe auch ich das Dilemma, in dem vor allem er steckt. Natürlich, Kari tritt hier sehr emotional auf, was ihr Bruder immerhin ein wenig abfangen kann. Und irgendwie kann man ihr Denken bzw. ihre Emotionen auch nachfühlen. Allerdings die Frage ist, wie es Takeru gerade geht. Er will Kari ja alles recht machen und immerhin, das merkt man ja auch zu Beginn des Kapitels, liebt er sie ja wirklich. Aber er kommt einfach nicht aus. Kündigt er seine Stelle, muss er auf einem angespannten Arbeitsmarkt eine neue Wirkungsstätte suchen. Bleibt er in seiner bisherigen Redaktion, dann setzt er die Beziehung zu Kari aufs Spiel und ist zudem noch völlig überlastet, was ja auch nicht mehr lange gut gehen kann...

Ich versuche aber, da mehr dazu in die nächsten Kapitel reinzubringen...

Liebe Grüße!
Marina
15.06.2022 | 13:58 Uhr
HAllo Marina,

jetzt komme ich endlich dazu, das Kapitel zu reviewen. Ich habe es zwar schon gelesen, aber für das Review will ich mir doch Zeit nehmen.

Hier sehe ich wieder ein typisches Problem, das vermutlich die meisten Konflikte auslöst: Fehlende/mangelnde Kommunikation.
Ist Takeru klar, dass die Arbeit viel kaputt macht, machen kann, machen wird?
Seine Gesundheit, seine Beziehung ...

er tut mir leid, auch Kari zum Teil, aber sie lässt ihm keine Möglichkeit, sich zu erklären. Gut, es kam schon oft vor und für sie scheint alles ja nur eine Ausrede zu sein. Trotzdem.

Sie tun mir da beide echt leid. Und wie mein Mann gestern bzgl einer anderen Situation gesagt hat, die aber auch hier anwendbar ist - "als Arbeitnehmer sitzt man oft am kurzen Hebel - der Arbeitgeber eben doch am längeren". - und so sieht es auch bei TK aus ...

Ich bin gespannt, wie es weiter gehen wird.

liebe Grüße
Tasha

Antwort von Marina92 am 15.06.2022 | 20:05 Uhr
Hallo Tasha,

alles gut! Ich bin zeitlich gerade auch ziemlich am rudern - aber das erzähl ich dir lieber mal in einer Mail - aber ich wollte mir dennoch heute mal die Zeit nehmen, um wenigstens alle Reviews zu beantworten! Daher kann ich auch verstehen, wenn man zeitlich zu wenig kommt... Und um ehrlich zu sein: Ich kann es auch verstehen, wenn jemand zu mir ganz ehrlich sagt, dass er zu den Kapiteln nicht immer kommentieren möchte. Viele Kapitel sind im Augenblick so flach, dass man sich schwer tut, Rückmeldung dazu zu geben - mir gehts bei meinen Kapiteln zumindest immer so, wenn ich sie nochmal gelesen habe...

Ich denke, dass die Kommunikation eine Rolle spielt, aber im Prinzip prallen da auch zwei ganz verschiedene Vorstellungen aufeinander! Takeru ist es schon bewusst, dass ihm alles zu viel wird, aber er sieht aktuell kaum einen Weg aus seiner Lage. Und Kari... Am Anfang dachte ich mir: Meine Güte, du stellst sie ja schon etwas sehr "eingeschnappt" dar. Aber dann... Sie ist in dieser Situation einfach enttäuscht, dass Takeru sie immer alleine lässt und ich glaube, dass diese Emotionen im Augenblick auch jede Rationalität überdecken. Deswegen lässt sie ihn auch nicht reden. Ich denke auch, dass man als Arbeitnehmer manchmal einfach keine Chance hat - natürlich, man sagt immer, Familie geht vor Arbeit. Natürlich, aber manchmal gibt es einfach Situationen, aus denen man nicht auskommt. Takeru hätte ja niemals aus der Konferenz gehen dürfen ohne dafür Konsequenzen zu erfahren... Aber das wird in den nächsten zwei bis drei Kapitel noch Thema werden. Kari muss, damit ich das darstellen kann, zunächst noch mit jemand anderem sprechen, ehe dann Takeru und sie endlich sprechen müssen. Ich hoffe, das gelingt mir...

Liebe Grüße!
Marina
15.06.2022 | 00:53 Uhr
Hallöchen bin gerade über die Geschichte "gestolpert" und musste sofort lesen. Mensch das beginnt ja echt sehr "aufbauend" ich kann Kari so gut verstehen. Aber tks Zustand macht mir Sorgen hoffe das das nicht böse ausgeht. Bin gespannt wie's weiter geht bis zum nächsten Kapitel

Antwort von Marina92 am 15.06.2022 | 19:56 Uhr
Hallo Kaylee,

schön, dass du auch hier wieder dabei bist!
Ja, ich kenn es leider selber zu gut, wenn man beruflich eingespannt ist, daher glaube ich auch, dass ich insgeheim ein wenig mehr auf Takerus Seite bin! Aber Karis Sicht wird auch im kommenden Kapitel dargestellt!

Ich bin schon gespannt, was du weiter zur Geschichte sagen wirst!
Liebe Grüße!
Marina
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast